Meikamente in der Tiermedizin

    • (1) 06.01.11 - 19:29

      Da hier ja einige Tierärzte unterwegs sind wollte ich mal fragen welche Medikamente aus der Humanmedizin auch in der Veterinärmedizin verwendet werden.

      So gängige wie Buscopan, Diazepam, Kortison, Bronchospasmin, Ketanest, Fenistil, Xylocain, sind mir ja bekannt aber was ist mit

      Akrinor (Antihypotonikum)
      Isoptin (Verapamil )
      Atropin
      Supra (Adrenalin)
      Trapanal (Hypnotika)
      Etomidate (Hypnotika)
      Propofol (Hypnotika)
      Amiodaron (Antiarrhythmikum)
      DHBP (Dehydrobenzberidol)
      Urapidil (Antihypertensivum)
      Partusisten (Fenoterol i.v. als Wehenhemmer)
      Beloc (Metoprolol)
      ASS
      Paracetamol und Kortison als Zäpfchen
      ?

      Werden Narkosen aufgebaut wie in der Humanmedizin (Analgetika, Hypnotika, Relaxanz)?

      LG

      (4) 07.01.11 - 09:20

      Hallo!

      Viele deiner genannten Wirkstoffe werden auch in der Tiermedizin verwendet. Allerdings oftmals speziell für die tiermedizin zugelassen.
      Buscopan gibt es zB für Katzen als reines Busco oder für andere Tierarten als Buscopan compositum (mit Novalgin).
      Verapamil wird bei uns in Herzmedikamenten verwendet. Atropin gibt es auch, Propofol ist eine ganz gängige Narkoseeinleitung.
      Wehenhemmer ist mir bei den Großtieren nur Vetrabutin oder auch Buphenin, Clenbuterol früher oder auch Buscopan bekannt aber Oxytocin wird zB auch verwendet.
      Du siehst, viel zu umfangreich um es hier kurz abzuhandeln.

      Narkosen können aus unterschiedlichen Bausteinen aufgebaut werden (je nach Tierart aber auch was ich für einen Eingriff vornehmen möchte).
      Nicht jeder Tierarzt hat überhaupt eine Inhalationsnarkose aber grundsätzlich atmen Tiere auch in der Narkose selbstständig (Ausnahmen bestätigen die Regel)
      Auch das würde hier echt den Rahmen sprengen.

      Bisolvon gibt es (auch als Tabs aber wieder für Tiermedizin zugelassen).

      Ansonsten müssen wir jedes Medikament, welches aus der Humanmedizin verwendet wird und gleichartiges auch in der Tiermedizin zur Verfügung steht, umwidmen. Ganz speziell wird es da im lebensmittelliefernden Tierbereich.
      Sprich wenn ein Medikament (Prednisolon, Epilepsiemedikamente, Schilddrüsenmedikamente), welches ich vorher aus der Humanmedizin verwendet habe nun als tiermedinisches Präparat auf dem Markt ist (dann leider oftmals teurer) muß! ich das verwenden (auch bei Kleintieren).

      Grüße
      Nicole

      • (5) 07.01.11 - 19:59

        Danke für Deine Antwort!

        Die Medikamente würden nicht in Deutschland bleiben, denke andere Länder sind da nicht ganz so kritisch (Informationen diesbezüglich werden aber eingeholt).
        Mir geht es jetzt eher drum, welche der Medikamente soll ich sammeln und welche kommen gar nicht zum Einsatz?

        LG

Top Diskussionen anzeigen