Katzenfell verfilzt.. Läßt sich nicht kämmen.. :(

    • (1) 24.03.11 - 19:30

      Hallo ihr,

      das Fell meiner Katze fängt am Unterbauch ("unter den Armen") und hinten an total zu verfilzen.. Sie ist eine Halbangora Schildpatt (lt. Tierarzt) und läßt sich überhaupt gar nicht kämmen oder irgendwie bürsten oder die verfilzten Stellen abschneiden..
      Wie kann ich sie ans Kämmen gewöhnen? Die rennt schon weg wenn ich den Handschuh überhaupt nur anschau.. :( Und gibt es eine andere Möglichkeit die verfilzten Stellen irgendwie zu lösen?
      Ich hab solche Angst, daß ich ihr weh tu, wenn sie so zappelt und sich wehrt.. :(
      Ich hab bei zoopl** auch nen Trimmer bestellt, aber mit dem will sie nur spielen, haut aber ab wenn ich es benutzen möchte.. Ich verzweifel echt und ich würd ihr so gern helfen... :(
      Hat jemand Tipps für mich?
      LG
      Isa mit Zizou

      • (2) 25.03.11 - 09:08

        Ich hab auch so einen Langhaarmix (vermutlich Main Coon x hauskatze;-)) mit wahnsinnig langem Fell.
        Das ganze Jahr macht das Fell keine größeren Probleme, aber jetzt im Frühjahr verfilzt es und bildet Knoten (um den Kopf herum, am Bauch und zwischen den Beinen).

        Einen richtig guten Tip hab ich leider nicht für dich. Bürsten lässt sich meine Katze leider nur, wenn es nicht ziept. Deshalb versuche ich natürlich, vorsorglich zu bürsten, wirklich vermeiden kann ich aber die verfilzten Stellen so auch nicht.
        Wenn die Knoten zu groß werden, klemm ich mir die Katze unter den Arm und versuch wenigstens einen Teil der Knoten heraus zu schneiden, der verbleibende Teil löst sich dann oft von alleine.

        Nach ein paar Wochen ist der Spuk dann wieder vorbei und das Fell bleibt wieder ohne jedes Kämmen schön glatt.

        • (3) 25.03.11 - 13:55

          Hey, danke für Deine Antwort!

          Klappt das denn mit "unter-den-Arm-klemmen"? Zizou wehrt sich da als würds um Leben und Tod gehen! :(

      (4) 25.03.11 - 12:55

      Hi,

      da hilft nur bissel mit Leckerchen versuchen zu bestechen, falls das nicht klappt bleibt nur Konsequent das bürsten durchzuziehen, mit sanftem Druck.
      Weil falls du das nicht hinkriegst bleibt am ende nur sie beim TA scheren zu lassen was meist nur unter Narkose machbar ist.

      Damit es sich leichter löst kann man sonst auch so Sprays kaufen, die das bissel erleichtern.
      Und am besten mit einem Kamm auskämmen der rotierende Zinken hat, damit ziept es auch nochmal bissel weniger.

      Unser Kater hasst bürsten (immer inkl knurren und wenn man nicht aufpasst beissen und kratzen), trotzdem kommt er nicht drum herum, er schaut mich dann zwar den restlichen Tag nimmer an, aber da muss der werte Herr halt durch.

      Gruss Caidori

Top Diskussionen anzeigen