Schildkröten - Außenhaltung

    • (1) 20.05.11 - 22:08

      Hallo ihr Lieben,

      Vorweg, es geht hier nicht um MEINE Haustiere und ich bin auch nicht begeistert über die Lage, die ich gleich beschreibe, davon abgesehen bin ich grad im Ausland, kann also nicht praktisch was machen.

      Die Tochter von Freunden hat mich heute um Hilfe gebeten. Sie hatte bisher 3 griechische Landschildkröten, 2 davon kamen ihr krank vor. Ich weiß nicht wie alt sie sind. Bisher lebten die 3 in einem Territorium im Wohnzimmer mit Heizung und so und durften im Sommer manchmal raus. Sie war jetzt also mit denen beim TA, eine ist inzwischen tot, ich weiß aber keine Details. Der TA hat ihr wohl den Kopf gewaschen was die Haltung angeht und sie versucht sich jetzt besser zu informieren. In der Zwischenzeit ist eine der beiden anderen Schildis abgehauen - hat sich unterm Gehege im Garten durchgebuddelt.

      Also bleibt noch eine und die will sie jetzt gut versorgen.

      In einem Spezialforum wurde ihr zu einem Thermo-Frühbett mit allen Schikanen geraten. Aber was ich sehe kosten die Dinger mindestens 500€ wofür absolut kein Geld da ist. Fürs selber bauen fehlt denke ich das Know-How.

      Was gibts da noch für Optionen? Andere Freunde von mir hatten ihre Tiere an schönen Tagen in einem nicht isolierten, halbschattigen Gehege und haben sie nachts und bei schlechten Wetter im Haus gelassen - ist das so ungesund wie besagter Freundin im Forum gesagt wurde?

      Oder wo könnte man halbwegs günstig so ein Gehege kaufen. Oder gibts eine gute Anleitung zum Selberbauen - ihr Vater ist nicht ganz ungeschickt denke ich.

      Oder gibts noch andere Möglichkeiten?

      Mich ärgert wahnsinnig, dass die sich nicht ordentlich informiert haben... aber daran kann ich jetzt nix mehr ändern.

      Danke für eure Hilfe!

      Du kannst nichts dafür, aber wenn ich sowas lese, könnte ich brechen!!!
      #wolke
      Wir haben unseren Iwan (Russische Steppenschildkröte) letztes Jahr aus schlechter Haltung geholt!!! Wir hatten 0 Ahnung, wir wussten nur, dass es SO sicher nicht geht (er wurde uns als weibliche Griechische LSK übergeben, er lebte im Kaninchenkäfig in der Wohnung ohne Technik, bekam Gurke+Feldsalat, lebte auf nicht mal 1 m2 ohne die nötige Grabemöglichkeit, hat schlimme verkrüppelte Zehen)

      Wir haben uns dann informiert, habe mittlerweile alle namhaften Bücher, hab im Internet und in Foren gelesen. Lesen würde ihr also schon mal weiterhelfen!!!
      "Fester Panzer, weiches Herz" von Thorsten Geier, die Bücher von Marion Minch und Wolfgang Wegehaupt sind sehr zu empfehlen.

      Die Haltung von Landschildkröten ist kein Billighobby!
      Der Bau unserer 40 m2-Freianlage mit beheizbarem Frühbeet hat uns etwa 2000 Euro gekostet. Eben weil man gewisse Voraussetzungen erfüllen muss, um die Tiere artgerecht zu halten. Ausbruchssicherheit muss auch gewährleistet sein!!! Es wird Platz benötigt!!! Unsere Begrenzung sind 60 cm-Platten, die 30 cm in den Boden kommen- schützt vor Überklettern und Untergraben! Das Gehege MUSS strukturiert sein!!! Futterpflanzen (Wildkräuter!!! - auch falsches Futter kann krank machen!), Schattenpflanzen, Verstecke, Platten, Steine, Kies, Erde...
      Das Frühbeet muss kein Alltop sein. Wir haben ein ganz normales Frühbeet mit Unterbau aus Beton und gedämmt, dafür ist eine Wärme-/UV-Lampe installiert!!! Das Frühbeet hat ca. 200 Euro gekostet.
      Keine Heizmatten, keine Wärme von unten!!!

      Andere Möglichkeit: Menschen finden, die gewillt sind, den Tieren ein schönes Zuhause zu geben.
      Ich halte einen Freilandaufenthalt in einem strukturierten Schildkrötengehege
      für zwingend nötig!!! Nicht umsonst hat der TA ihr den Kopf gewaschen, oder?!?

      Kannst mich gern fragen, wenn Du noch Fragen hast, stecke noch voll in der Materie! Gibt auch superschöne Internetseiten engagierter Halter!!!

      http://www.bute57.repage7.de/

      http://www.villa-testudo.de/index.php?id=20

      http://www.landschildkroeten.de/tag/griechische-landschildkroete/
      #winke




      • Wäre es eine Option mit dem Frühbeet anzufangen - 200€ könnte ich notfalls vorstrecken und dann im nächsten Sommer das Gehege in Angriff zu nehmen und bis dahin nur eine Basisversion zu haben - sprich zB Holzplatten eingraben, damit die Kröten nicht rauskönnen und einen Unterstand reinstellen für Schatten.

        Das mit Abgeben hab ich schon erwähnt und das scheint auch zum Wohl der Tiere leider keine Option zu sein. Also muss ich helfen eine finanzierbare Übergangslösung zu finden.

    Ich finde es toll, dass du dich um die Halterin bzw. ihre Schidlkröten bemühst.

    Weißt du, was das beste aber an der ganzen Geschichte ist? Dass die Halterin bei einem reptilienerfahrenen Tierarzt gewesen zu sein scheint. Denn ich höre immer und immer wieder, dass Halter trotz allem zum "Hund-Katze-Maus-Tierarzt" gegangen sind. Dieser erkennt aber weder Ursachen noch kann er Krankheiten behandeln und überspielt seine Unwissenheit mit einer (gefährlichen) Vitaminspritze. Dass der Tierarzt also gegen die Terrarienhaltung zu sein scheint, finde ich absolut #pro

    Es stimmt, dass Frühbeete die beste Möglichkeit sind, Temperaturen des Habitats nachzuahmen und sie nachts vor Feinden zu schützen. Man kann zwar auch Billigfrühbeete für 25 Euro kaufen, doch sie haben folgende Nachteile
    - es ist so dünn, dass es kaum isoliert, Folge: Die Stromkosten sind höher und somit ist es letzendlich doch teurer
    - es ist billig verarbeitet und fliegt beim Sturm weg
    - es ist UV undurchlässig

    Am besten sind Frühbeete von Chelonium, sie lassen sich nämlich erweitern. Gut sind sonst auch die von Beckmann. Wichtig sind Alltop Doppelstegplatten von mind. 14mm Dicke. Ein solches Frühbeet kostet ab 300 Euro. Dazu braucht man einen automatischen Fensteröffner, da es sonst zum tödlichen Hitzestau kommt.

    Und es stimmt, dass tägliches Rein- und Raustragen Stress bedeutet. Schildkröten sind sehr stressanfällig, und genau dieser Stress ist krankheitsfördernd.

    Ich denke jedoch, dass es am besten wäre, wenn sie die Schildkröte abgibt. Wer so achtlos damit umgeht und anscheinend auch kein Interesse daran hat, die entlaufende Schildkröte wieder zu finden, sollte die letzte nicht genauso respektlos behandeln. Entweder abgeben oder radikale Haltungsänderung. Ohne die fehlende Leidenschaft bei ihr wird es aber schwer, sie von Änderungen zu überzeugen.

    Hier ein paar Links
    Nützliche Literatur http://www.landschildkroeten-haltung.com/kaufentscheidung/n%C3%BCtzliche-literatur/
    Hier kann sie sich Tipps von anderen Haltern holen http://www.das-schildkroeten-forum.de/

    Zu meiner Person:
    Ich bin Halterin von 11 Griechischen Landschildkröten. Seit 3 Jahren züchte ich auch. Alle Schildkröten leben draußen im Freigehege, ganzjährig. Zur Starre werden sie in den (separaten) Kühlschrank umgesiedelt.

    lg

    • Jetzt muss ich aber in die Bresche springen: Das Mädchen wusste es bisher einfach nicht bisher und tut jetzt wo sie es besser weiß wirklich ihr bestes und sie hat 3 Tage lang nach der Schildkröte gesucht, hat sogar einen Tag Schule geschwänzt!

      Ja, ich mache ihr, aber noch mehr ihren Eltern den Vorwurf sich nicht informiert zu haben, besonders weil eben nicht einfach so zwischendrin genug Geld da ist um den Auslauf zu finanzieren. Aber der Wille ist jetzt da, sie nehmen es in Angriff, ich versuche nur eine Möglichkeit zu finden, dass die HAltung sich JETZT sofort verbessert zu einem Preis den sie sich sofort leisten können mit dem Plan bis nächstes Jahr darauf zu sparen im nächsten Sommer das Gehege ordentlich anzulegen.

      Ich denke auch, dass Abgeben nicht die schlechteste Option wäre, mag sein dass ich auch das Vorurteil hab, dass die Schildkröte das eh nicht merkt wer sie fütter. Aber das scheint keine Option zu sein...

      Hallo,

      Schildkröten merken sehr wohl wer sie füttert.

      Unsere Wasserschildkröte weiß genau, wer ihr Futter gibt und reagiert ganz anders als auf Personen, die ihr fremd sind.

      In eeecht. ;-) (ich bilde mir das nicht ein)

      Gruß Marion

Top Diskussionen anzeigen