Rückwärtsniesen...

    • (1) 10.06.11 - 10:00

      Hallo zusammen,

      ich glaub, mein Hund (Chihuahua) tut 'Rückwärtsniesen'.
      Kennt das jemand#kratz?
      Letztes Jahr war es total schlimm, da hatte er teilweise Schaum vorm Mund, der ganze Körper hat sich zusammengekrümmt#zitter.
      Der Tierarzt hat schon lauter Untersuchungen gemacht, solche Sachen wie Asthma, Epelepsie fallen schonmal weg.

      Die haben ihm dann Kordison gegeben,tja, dann war es nur noch ganz selten und jetzt fängst das wieder ganz schlimm an#heul.

      Kann mir vielleicht jemand helfen??

      #danke schonmal im vorraus!!

      • hört sich seltsam an......also ich kann mir das trotz meiner gewaltigen Phantasie nicht vorstellen.

        Hallo,

        meine Hündin macht das auch ab und an mal. Am Anfang bin ich vor Sorge fast umgekommen, aber mittlerweile ist es so selten und geht so schnell vorüber, dass ich mir nichts mehr dabei denke.
        Vielleicht hat Dein Hund ja sowas wie ne Pollenallergie!?

        Schau mal hier:

        http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckw%C3%A4rtsniesen

        Wenn der Tierarzt soweit alles andere ausgeschlossen hat, dann würde ich sagen: locker bleiben;-)#hund

        LG und schöne Pfingsten

        neckenecke

        Hallo,
        mein Hund hat das auch und als ich es das erstemal sah bekam ich einen Schock.

        Es waren dann ein paar Monate ruhe und jetzt hat er es bestimmt wieder jeden 2ten Tag.
        Manchmal hat er auch Tage,da bekommt er den "Anfall" mehrere male hintereinander.

      • (5) 10.06.11 - 13:03

        Wie alt ist dein Chi? Hat er einen sehr runden und kurzen Kopf?

        Hört sich gruselig an, nicht. So bissl wie Schnodder hochziehen.#zitter

        Schau, das du irgendwie die Luftfeuchtigkeit drinnen verbesserst, stell viele Wasserschalen in den Räumen auf, füttere möglichst kein Trockenfutter, schau, das er genug trinkt.
        Trockene Luft wirkt sich begünstigend auf das Rückwärtsniesen aus, weil die oberen Atemwege dann auch trocken werden und das Gaumensegel dann unelastisch wird.

        Wir kennen das bei den Bullys auch. Ich bei meinen allerdings nur, wenn der Kopf in einer Wachstumsphase ist. Ist der Hund ausgewachsen, ist es bei den gesunden Bulldoggen weg.

        Such dir einen Tierarzt, der sich mit kurzköpfigen Rassen auskennt! Kein wissender TA untersucht wegen Rückwärtsniesen einen Hund auf Epilepsie. Ursachen und Symptome dieser Erkrankung sind ganz anders gelagert. Rückwärtsniesen ist keine Krankheit, sondern eine bauartlich ungünstige Gegebenheit.
        Ach ja, das Kürzen des Gaumensegels bringt nicht zwangsläufig Erleichterung in Punkto Rückwärtsniesen! Nur, wenn der Hund tatsächlich Symptome einer Sauerstoffunterversorgung zeigt (blaue Zunge, blasses Zahnfleisch, Schwindel, Umkippen) , ist eine so gefähliche und große OP dringend angeraten.

        Grüßchen, Ute

        #kratz




        Was zum Teufel ist "Rückwärtsniesen"???


        #cool

      • Hallo,

        so wie Bully´s sind auch Möpse besonders "anfällig" für sowas. Mein Mops hat dies ab und an auch. Du kannst dich aber entspannen, dies ist nichts schlimmes (solange er nicht wirklich Anfälle hat). Da ich aktiv in diversen Hundeforen bin, natürlich vor allem in Mopsforen wurde mir geraten, was ich seit dem auch machen, ihm, wenn er Rückwärtsniesen hat, die Nasenlöcher zuzuhalten bis er normal wieder atmet. Keine Sorge, dabei passiert ihm nix und innerhalb von Sekunden ist alles wieder OK oder du gibts bzw. wirfst ein Leckerlie - das klappt bei meinem Mops auch sehr gut.

        Als er das erste mal Rückwärtsniesen hatte war ich auch total geschockt aber dadurch das ich weiß was ich machen muss bin ich entspannter.

        #aha Das Rückwärtsniesen (auch „Rückwärtshusten“, engl. reverse sneezing) ist ein gelegentlich bei Hunden auftretendes Phänomen, bei dem das Tier mit gestrecktem Hals und abgespreizten Ellbogen anfallsartig röchelnd Luft durch die Nase ansaugt. Das dabei entstehende Geräusch erinnert an das Hochziehen von Nasensekret beim Menschen. Nach einer solchen, mehrere Sekunden (selten bis zu wenigen Minuten) dauernden Attacke erscheint das Tier wieder gesund und munter.

        Die Störung wirkt auf den Hundebesitzer meist erschreckend, ähnlich einem Asthmaanfall scheint das Tier keine Luft zu bekommen. Sie ist aber für den Hund harmlos und ruft keine Allgemeinstörungen hervor.

        Die Attacken verschwinden, wenn man einen Schluckreflex auslöst, zum Beispiel durch kurzes Nasezuhalten, sanfte Massage des Kehlkopfs oder kräftiges Beklopfen der Vorderbrust.#aha

Top Diskussionen anzeigen