Hat jemand einen Kangal?

    • (1) 21.06.11 - 00:27

      Hi!

      Mich würde interresieren, ob jemand von euch einen Kangal hat !?!
      Oder sich mit dieser Rasse ein wenig auskennt ?

      Kurz zum Hintergrund:

      Wir treffen auf unserer Gassirunde regelmässig einen Vertreter dieser Rasse. Eigentlich ein Traum von einem Hund, kein bisschen "blöd", liebevoll im Umgang mit meiner (im Gegensatz zu ihm witzigkleinen) Tochter, äusserst sozial mit anderen Hunden (Bild VK mit meiner Hündin, die nicht so klein ist wie es den Anschein haben mag#zitter), aber, dieser Hund hat keinerlei Gehorsam.
      Von der Leine lassen um mit anderen Hunden zu spielen geht nur im umzäunten Gebiet, in diesem Fall ein Fussball/Basketballfeld. Leinenführigkeit ist gleich 0, dieser Hund zieht wirklich wie ein Ochse.
      Unsere hiesige Hundeschule hat irgendwann einmal abgewunken (nach etlichen Stunden!) mit dem Argument. dass diese Rasse nicht erziehbar sei.
      Einmal war bei uns auf der Heide eine Schafherde, und der Hund saß geschlagene 3 Stunden davor und war nicht von der Stelle zu bewegen. Dabei hatte er noch niemals in seinem Leben Kontakt mit Schafen.
      Kann den das Erbgut wirklich so fest verwurzelt sein, oder ist das eben ein besonders "stures" Exemplar dieser Rasse?

      Gruß,

      v.

      • Leider sind alle Bilder als Dateien zu groß zum hochladen bei "Urbia"...:-[
        Hier also ein Link:
        http://de.wikipedia.org/wiki/Anatolischer_Hirtenhund

        Hallo!

        Bei uns hier im Tierheim sitzt eine 2 jährige Kangal-Hündin. Sie ist sehr ungestüm, hört auch nicht wirklich. Ich bin mit ihr schonmal Gassi gegangen, da war mein 7 jähriger Sohn dabei und sie war sehr lieb zu ihm. An mir ist sie leider öfter beim spielen hochgesprungen, aber bei ihm war sie ganz zahm. Im Tierheim sagten sie auch, dass solche Hunde sehr viel Erziehung und Hundeschultraining brauchen, dann sind es sehr gutmütige und tolle Begleiter.

        LG Mami23AC

        • Ich kenne jemanden der diese Tiere züchtet und erlebe sie oft in der Hundeschule.
          Sie sind etwas schwerfällig und haben darum bei warmen Wetter gerne trübe Tage.
          Trotzdem sind Kangals sehr lernfähig wenn man sie begeistern kann.

          Da es sich um Arbeitsttiere mit dem Schwerpunkt Schutz handelt,sollte man der Rass unbedingt eine Aufgabe geben.

          Eine Hundeschule die einen Hund als nicht lernfähig einstuft würde ich nicht weiter emfehlen.

          Eventuell ist der Hund gerade in Pubertät?
          Dann macht das Lernen doppelt Mühe.

      Hi,

      Kangal ist ein Hütehund - deswegen hockt er auch mal gerne bei Schafen und passt einfach auf bzw. meint aufpassen zu müssen. Das machen die aus ihrem Instinkt aus.

      Wir haben eine Leonberger - fällt wohl auch unter die Gruppe Hütehund/Schutzhund. Er ist eigentlich schon erzogen, dennoch haben wir Mühe ihm 1. etwas neues beizubringen und 2.tens auch es umzusetzen. Aus dem einen Grund, er ist ein Sturkopf. Richtig lieb uns und unseren Kindern gegenüber, aber wenn ER nicht will, dann will er nicht. Da hilft kein Schimpfen, kein Loben kein nichts. Er WILL nicht.

      Draußen beim Gassigehen haben wir jetzt keine Probleme. Da hört er aufs Wort. Soll er sich allerdings zu Hause mal auf seinen Platz legen - keine Chance. Liegt er z. B. irgendwo im Haus und man möchte ihm zu etwas bewegen - wenn er keinen Bock hat, rührt er sich nicht.

      Das ist tatsächlich bei einigen Rassen und dann bei einzelnen Hundevertretern solcher Rassen so. Selbst unsere Hundetrainerin hat gesagt, so einen sturen Süßen hat sie noch nie erlebt.

      Ansonsten sind es wirklich tolle Hunde. Sehr verträglich, Familienbezogen sowieso aber sture Klotze eben. Generell passt er schon auf alle Familienmitglieder auf. Abends z. B. wenn ich ins Bett gehe, wird erst noch ein Mal zu unserer Tochter ins Zimmer geschaut, anschließend wird bei Sohnemann geguckt. Dann kommt er zu mir, quetscht sich auf meine Seite, legt den Kopf zu mir ins Bett und lässt sich noch mal kurz kraulen. Danach wandert er auf seinen Platz (bei meinem Mann auf der anderen Bettseite) und lässt sich hinplumsen. Das ist jeden Abend das gleiche!

      LG
      Caro

      LG
      Caro

      • Leonberger sind keine Hunde, das sind undercover Eisbären die nur hierher geschleust wurden, um uns auszuspionieren#gruebel !


        Ich bin an der Ostsee letztes Jahr einem Leonberger begegnet und einmal einem beim Tierarzt...Das sind für mich keine Hunde!!! Ich hab ja schon große Hunde, aber die sahen winzig gegen den aus! Und dann die Pfoten, oder besser PRANKEN.

        Wieviel frisst denn so ein riesiger Hund? Ihr müsst doch sicher eine ganze Kuh im Monat verfüttern;-)

        Ich finde diese Hunde echt niedlich, habe auch keine Angst vor denen, wie vor keinem Hund der nicht gerade bellt oder knurrt, aber Leonberger sind echt die riesigsten Hunde die ich jemals gesehen habe. Selbst Bernhardiner und Kangals sehen klein gegen die aus. Macht aber auch das dichte Fell, oder?


        lG germany

    :-) Was dieses Hunden schlicht weg fehlt ist dasd "Will to Please" das Gefallen wollen was z.b. Hütehunde sehr stark haben. Der Kangal ist ein sehr selbstständiger Hund der von Haus aus erstmal keinen Kommandos ect. unterliegt sondern rein von de Sozialisation her an seinen Menschen geunden ist. Dazu kommt ein starker Schutztrieb. Was mach auch wissen muss ist, das es wirkliche Spätentwickler sind. Sprich erst mit ca. 3 Jahren wirklich psychisch ausgereift und als Erwachsen ansehbar. Oft ändert sich ihr Verhalten um diese Zeit herum garvierend.

    Allerdings sind die nicht Erziehungsresistent.
    Man muss sich halt überlegen wie diese Hunde Ticken.
    Sie tun nur das was für sie nutzen erbringt. Sprich die richtigen Motivationmittel müssen da sein.
    Das kann in Trainingsphasen dann auch mal so sein das man komplett das Futter streicht und der Hund das nur noch unterwegs bekommt, wenn er hört ect.
    Nur so ist er motiviert z.B. rückrufbar zu sein wenn beispeilsweise woanders Raudau ist.
    Mal ein Leckerchen das nicht sein müsste lässt solche Hunde in der Regel kalt. Kräftemessen ist eh relativ, da man gefahr läuft das der Hund merkt wie stark er ist. Daher lieber auf Situationen wo man den Hund mit Kraft zurückhalten muss verzichten. Z.B. mit einem Halti zusätzlich führen.
    Im Internet kann man sich sehr schlau machen, es gibt super Seiten wo auf Herdenschutzhunde eingegangen wird.
    Lieben Gruß

Top Diskussionen anzeigen