Hund bellt nachts /lebt draußen in Hundehütte

    • (1) 04.07.11 - 14:54

      Hi,
      wir haben vor 2,5 Jahren aus der Erbmasse einen Hund bekommen.
      Jagdhund, Zwergrauhaardackel, der draußen lebt.

      Er ist jetzt knapp 14 Jahre alt und lebt draußen in der Hundehütte. Kann den ganzen Tag über durchs Grundstück laufen und nachts wird er im Zwinger eingessperrt.

      Jetzt hatten wir ihn im Winter in einer hohen Kiste im Flur gehabt , ab -10°C da er nicht stubenrein ist, und das die einzige Möglichkeit war, ihn im Haus zu halten.
      Naja, seit dem geht er Nachts nicht mehr in die Hundehütte und schläft vor der Hütte in seinem Nestchen.
      Eigentlich ja kein Problem aber so bekommt er wohl jedes Tier mit, was vorbei schleicht, da er immer öfters Nachts bellt. Nicht oft aber ich werde davon wach und ich will da keinen Ärger mit den Nachbarn haben.
      Nestchen haben wir dann in die Hütte gelegt aber da will er dann auch nicht rein. Und als wir im Frühjar noch kalte Nächte hatten, mußte ich ihn mit einer Decke zudecken....#schwitz

      Was können wir jetzt machen, das der Hund wieder in die Hundehütte geht?! Die hat er schließlich schon seit 14 Jahren#klatsch.


      Grüße
      Lisa

            • (5) 04.07.11 - 15:24

              Warum um so schlimmer?!
              Der Hund ist es 14 Jahre gewöhnt, draußen zu schlafen.
              Wenn er in der Kiste im Haus übernachtet - OK - aber den bekomme ich dann gar nicht mehr aus dem Haus!!!! Der kratzt dann nur noch an der Glasscheibe der Terassentür oder an der Haustür.
              Das hat er jetzt wieder aufgehört, nachdem er wieder "normal" draußen übernachtet.

              Und mit Stubenrein zu bekommen haben wir alles versucht. Sogar der Tierarzt sagt, das wir es nicht mehr schaffen.

              Wir haben es probiert, das er ganz ins Haus kommt aber nachdem er nur alles voll gekotet und gepissert hat, nee danke!!!! Und die Kiste ist ja auch nicht toll, denn er jault mehrfach in der Nacht, weil er muss.... Als Aunahme ist es OK aber über Jahre......
              Da ist es egal, um wieviel Uhr Du Gassi gehst. Um 23.00 Uhr können wir die letzte Runde gehen und um 24.00 Uhr muss er....

              Außerdem versteht der große Hund sich nicht mit dem Dackel in einem Haus. Auf dem Grundstück ist es OK aber im Haus will der Dackel den großen nur beißen!

              Grüße
              Lisa

              • (6) 04.07.11 - 16:02

                Dann hättet Ihr ihn vielleicht in gute Hände abgeben sollen, als Ihr ihn "geerbt" habt.

                Dass er von außen an der Tür kratzt, zeigt doch, dass er lieber drin wäre und nicht allein in der Hütte.

                Was meint denn der TA, der dem Hund noch 5 gesunde Jahre prophezeit, warum man ihn nicht stubenrein bekommt und warum er so oft muß?

                Gruß,

                W

                • Ich glaub auch nicht das er so oft muss, ich denke er will einfach nur nicht in der Kiste eingesperrt sein, würde ich mit meinen nachts alle 3 Stunden raus gehen würden sie auch aus Anstand pinkeln....

                  Wenn der TA behauptet das man einen angeblich gesunden Hund nicht stubenrein bekommt ist er ein Idiot!

                  (11) 04.07.11 - 16:16

                  Im Zwinger macht er auch mehrmals in der Nacht sein Geschäft.
                  Vielleicht hat das was mit dem Alter zu tun?!?!?

                  Hast Du schon Erfahrung mit einem alten Hund, wie man diesen Stubenrein bekommt?! Ist ja kein Welpe sondern ein Alter Dackel die bekannt für ihre Sturheit sind.

                  Grüße
                  Lisa

                  • (12) 04.07.11 - 16:42

                    Woher weißt du das er Nachts öfters sein Geschäft macht?
                    Weil die Haufen verstreut sind?
                    Das hat nichts zu bedeuten, gerade ältere Hunde brauchen oft sehr lang bis sie ihr Geschäft fertig verrichtet haben und wandern währen dessen umher.

                    Wenn es aber wirklich so ist, solltest du das vom Ta (aber nicht von dem der behauptet das ihm nichts fehlt und er noch mindestens 5 Jahre hat) abklären lassen oder das Futter umstellen.

                    "Hast Du schon Erfahrung mit einem alten Hund, wie man diesen Stubenrein bekommt?! Ist ja kein Welpe sondern ein Alter Dackel die bekannt für ihre Sturheit sind. "

                    Wenn ich nie andere Probleme mit meinen alten Pflegehunden hätte wäre ich glücklich!

              (13) 04.07.11 - 16:15

              keiner wollte diesen Hund haben! Die letzte Möglichkeit war einschläfern lassen.

              Tja, er kratzt an der Tür, wir lassen ihn rein und auf der anderen Seite von der Terassentür ist er wieder draußen.
              Suuuuuper Idee.

              Außerdem, wenn er in seinem Zwinger in der Nacht ist, macht er auch mehrmals rein.....

              Der TA meint, in diesem Alter bekommt man ein Hund nicht mehr Stubenrein. Hast Du schon mal so einen Fall gehabt und kannst mir Tipps geben?!?! wäre sehr dankbar darüber!

              Grüße
              Lisa

              • (14) 04.07.11 - 16:21

                Den TA würde ich wechseln.

                Einen alten Hund bekommt man genau so stubenrein wie einen Jungen aber dass er mehrmals in der Nacht Kot und Urin absetzt ist nicht normal.

                Ich würde ihn erstmal gründlich durchchecken lassen und dann behandeln wie einen Welpen. Selbst, wenn er nachts oft raus muß, wird er sicher lernen, Bescheid zu sagen.
                Im Zwinger kotet er doch sicher auch nicht in seine Hütte, oder?

                Habt Ihr im Sommer mal probiert, ob er raus geht, wenn er mal muß, indem Ihr die Tür zum Garten offen gelassen habt? Dann wäre die einfachste Lösung eine Hundeklappe. Aussperren finde ich wirklich grausam.

                Gruß,

                W

                • (15) 04.07.11 - 16:34

                  Er kotet und pieselt seinen Zwinger in der Nacht voll.
                  Hier kann er ja auch seiner Hütte und dann macht er sein Geschäft.
                  Im Haus kommt er nicht aus seine Box, wenn er im Winter drin übernachtet also jault er. Am Anfang haben wir ihn ein paar Wochen komplett drin gehabt und er hat Tag und Nacht alles drin erledigt, egal wie oft er draußen war.
                  Wenn er sich jetzt ins Haus reinschleicht, weil die Tür offen ist, dann macht er auch überall hin.

                  Auflassen kann ich den Zwinger in der Nacht nicht, dann würde er jeder Katze/Igel, etc. die im Garten herum läuft wegbellen. Er ist schließlich ein ausgebildetet Jagdhund. Viel Spaß mit den Nachbarn.

                  Er ist durchgecheckt und ist kerngesund!!!! Unser TA hat selber einen Dackel und ich denke, das er schon Ahnung davon hat, was ein alter Hund lernt oder nicht.

                  Ich finde es nicht grausam den Hund draußen zu halten, warum auch, er hat es doch nicht anders gelernt!!!! Er war nie ein Schoßhund und will es auch gar nicht sein!!!!!

                  Wie schon gesagt, ich brauche einen Tipp, um ihn die Hundehütte wieder schmackhaft zu machen.

                  Grüße
                  Lisa

                  • (16) 04.07.11 - 16:41

                    Ja Mensch, dann bind ihn doch in der Hütte an oder bau eine Tür an die Hütte, wenn es Dir nur darum geht.

                    Zwischen Schoßhund und artgerechter Haltung liegen übrigens noch Welten. Auch ein Jagdhund ist ein Rudeltier.

                    (17) 04.07.11 - 16:51

                    "Ich finde es nicht grausam den Hund draußen zu halten, warum auch, er hat es doch nicht anders gelernt!!!! Er war nie ein Schoßhund und will es auch gar nicht sein!!!!! "

                    Von Schoßhund redet ja auch keiner, aber zumindest ein würdiges Hundeleben solltet ihr ihm ermöglichen.

                    Nur weil dein TA einen Dackel besitzt heißt das noch lange nicht das er Ahnung davon hat! Ich hab nämlich auch ein Auto...

                    • (18) 04.07.11 - 17:08

                      Wenn ich Deine Kommentare lesen, frage ich mich überhaupt, ob Du einen Hund hast.

                      Wenn mein TA den Hund untersucht - der übrigens noch nie krank war obwohl der arme Hund ja so ein schlechtes unwürdiges Leben hat - und sagt er ist putzmunter und er sicher noch 5 Jahre lebt - ja kleine Hund sind zäh. Ich glaube da gibt es sogar eine Statistik, oder, das große Hunde in der Regel eher sterben als kleine.

                      Und ja, ich denke das der TA recht hat, wenn er sagt, das es schwierig bis gar nicht möglich ist, einen so alten Hund stubenrein zu bekommen.

                      Wenn DU so viel Ahnung hast, warum greifst Du denn an, anstatt mal ein paar Vorschläge zu machen, außer das es unwürdig ist, einen Hund draußen zu halten?!?!?

                      Lisa...die sich echt fragt ob artgerechte Haltung etwas mit Schoßhündchen zu tun hat oder einen Hund umzukrempeln, nur damit es ihn eurem Sinn ist?!?!?
                      Eine Freigänger Katze würdest Du ja auch nicht den ganzen Tag einsperren, nur weil es "unwürdig" ist, oder?!?!?

                      • (19) 04.07.11 - 17:57

                        Ach Kindchen liest du auch was du da tippst, du hast doch eben weiter unten geschrieben das du nur wissen willst wie du den Hund wieder in die Hütte kriegst, und nicht wie er stubenrein wird!

                        • (20) 04.07.11 - 18:26

                          Kindchen - Hallo - wir alt bist Du denn?!?!

                          Ihr labert doch die ganze Zeit rum, das ich den Hund stubenrein bekommen muss, um ihn ein würdiges Leben leben zu lassen#rofl
                          Ich habe jetzt geschrieben, das ich vorher vieles versucht habe und es wirklich heute kein Thema, da der Hund draußen lebt und bleibt!

                          Wenn Ihr Schoßhündchen haben wollt bitte!!!!
                          Meiner liebt es immer noch mit dem Jäger in den Wald zu gehen und hüpft nicht vor lauter Schreck das Sofa herunter, weil eine Maus kommt!:-p

                          Anstatt von Eurem auch so großem Wissen zu profitieren macht ihr doch hier fast alle nur dumme Sprüche über den armen Hund. Ihr solltet mal das lesen was ihr so schreibt, da tun mir Eure Hunde echt leid, die haben sicherlich alle im Winter Schuhe und ein Jäckchen an auch die Schlittenhunde......na dann viel Spaß mit Eurer Tierliebe!

                          Lisa


                          (21) 04.07.11 - 18:35

                          Wieso schließt du denn Jagdhund sein und Wohnungsleben aus in Kombination aus?

                          Du schreibst das ein Jagdhund draußen leben muss ohne jeglichen Rudelanschluss und unterstellt allen Hunden die in der Wohnung leben das sie verzogene gepuderte Fiffis sind.

                          Mein Onkel ist Jäger und führt 3 Jagdhunde, die leben alle 3 mit im Haus. Und von all seinen Jagdkollegen kenn ich es auch nicht anders.

                          Ich las auch irgendwo das ihr noch einen Hund habt der im Haus lebt, wieso denkst du dann so zweigeteilt, würdest du auch deinen anderen Hund rausschmeißen oder ziehst du ihm dann doch lieber Schüchen und Mäntelchen an?

                          Interessiert mich ernsthaft mal!

                          LG

                          Na, der Dackel hatte doch schon vorher so ein bescheidenes Leben....

                          LG

                          (23) 04.07.11 - 22:53

                          Und Jagdhunde müssen isoliert im Zwinger leben?

                      (24) 04.07.11 - 22:23

                      Hey!

                      Also die Kommentare hier sind ja wieder ganz dolle.... #aerger

                      Ich kann dir leider auch keinen Tip geben, finde es aber super, dass du den Hund damals aufgenommen hast und dir nun Gedanken machst, wie du die Situation verbessern kannst. Aber einen brauchbaren Rat bekommst du hier anscheinend nicht mehr....

                      Wir kennen auch einen Jäger, der viele Jahre immer Dackel hatte und diese Hunde lebten auch immer draussen. Es ist einfach nicht zu vergleichen mit einem "Familienhund" oder "Stadthund" finde ich. Die Tiere waren ausgebildete Jagdhunde und betraten auch fast nie freiwillg das Haus. Zwar mochten sie ihre Menschen sehr gern und waren immer freundlich und offen aber es waren eben Arbeitstiere und auch die Hunde sahen das anscheinend so.


                      Ich hoffe, du bekommst hier noch einen Rat. Lass dich nicht ägern ;-)

                      LG

Top Diskussionen anzeigen