Unser Golden Retriever knurrt jeden an!

    • (1) 06.07.11 - 10:46

      Hallo,

      unser Hund ist jetzt fast 4 Jahre alt. Er ist sonst ein sehr gutmütiger Hund. Er hat noch niemandem etwas getan. Eigentlich so, wie man sich einen Familienhund wünscht.

      Aber!!! Sobald er vor dem Haus oder im Garten liegt knurrt er jeden an, der zu Fuß oder mit dem Fahrrad bei uns vorbeikommt. Selbst die Nachbarn die er täglich in ihrem Garten sieht knurrt er schon von weitem an. Wenn 3 Häuser weiter jemand vorbeigeht oder er Kinder hört und nicht mal sieht, knurrt er.

      Neulich lag er vor der Haustüre und ich hab vom WC aus gehört, wie extrem aggressiv er eine Joggerin angeknurrt hat, die vorbei kam. Mich hat das sowas von narrisch gemacht, ab liebsten hätt ich ihm dann den Hals umgedreht, denn ich verstehe dieses Verhalten absolut nicht und schäme mich wahnsinnig vor den Nachbarn.

      Er ist doch kein Wachhund und ich hab ihn auch niemals dazu animiert.

      Kann mir jemand sagen woran das liegt? Schlechte Erfahrungen mit Fremden hat er auch noch nie gemacht, im Gegenteil, er freut sich nach dem Knurren über jeden Besuch, aber davon hat er leider nichts, denn wenn er jemanden angeknurrt hat darf er nicht gestreichelt werden.

      Gruß
      Silke

      • Hallo,

        mein Malteser glaubt wenn er auf dem Hof ist er ist Herkules und kläfft alles an was sich vor dem Zaun bewegt, ist ebend ihr Revier, raufkomman kann allerdings jeder :-p

        Was machst du denn wenn er knurrt? Kommentierst du das irgendwie?

        Ich habe es bei meiner Kleinen schon eindämmen können, indem sie wirklich für jedes unangebrachte Kläffen ein scharfen aus zu höhren bekommt und ihr ne Wurfkette hinterher fliegt. Da neben meinem Hof ein Einkaufsladen ist laufen nämlich auch entsprechend viele Menschen da lang und sie ist quasie am Dauerkläffen.

        LG

        • Hallo,

          ich muss gestehen, dass ich ihm hin und wieder auch einen Tritt verpasse und ihn auf seinen Platz schicke.

          Wenn ich unmittelbar danaben stehe, dann kann ich beobachten, dass er schon versucht krampfhaft weg zu schauen, wenn jemand kommt, denn er weiß ganz genau, dass er das nicht darf. Irgendwie schaut es aus, als ob es "ungewollt" aus ihm raussprudelt. Angst kann es nicht sein, denn -wie schon gesagt- er kennt die Leute seit er 8 Wochen alt ist und wenn sie ihn ansprechen, dann drückt er sich so extrem an sie hin um gestreichelt zu werden, dass er sie mit seinen 40 kg fast umschmeisst.

          Ich verstehe es nicht. Gerade hat er auch wieder geknurrt. Als die Nachbarin 20 m entfernt zu ihrer Baustelle ging.

          Ich glaub manchmal echt, dass er gestört ist.

          • Mit treten wirst du nicht weit kommen.

            Ich würde dir dringend zu einem Hundetrainer raten, ohne das ganze zu sehen ist es schwer dir einen Rat zu geben

            Wie ist es denn sonst mit ihm? Hast du ihn sonst gut im Griff, oder macht er generell was er will?

            • Hallo,

              danke für eure zahlreichen Antworten.

              Es ist nicht so, dass ich ihn halb tot schlage, wenn er was falsch macht. So ist es nicht, aber manchmal verlier ich die Geduld.

              Wir waren ab der 16 Woche mit ihm in einer sehr guten Hundeschule. Der Eigentümer ist selbst Züchter und Ausbilder von Jagdhunden. Ich schätze ihn und seinen Rat sehr.

              Wir haben die Familienhundeprüfung gemacht und mit voller Punktzahl bestanden. Im Großen und Ganzen ist er wirklich gehorsam. Man kann mit ihm machen was man will, auch die Kinder, er beißt sich lieber selbst den Schwanz ab, als nach jemandem zu schnappen. Das einzige Problem ist wirklich dieses Knurren.

              Nochmals wegen den Tritten. Wie schon gesagt prügel ich nicht wahllos auf meinen Hund ein, aber ich denke mir halt auch, was würde in einem Rudel passieren? Ich kann ihm ja nicht in die Gurgel oder das Genick beißen, so wie das z. B. der Vorfahr der Wolf tun würde. Also, was soll ich tun?

              • >>...aber ich denke mir halt auch, was würde in einem Rudel passieren?<<

                In einem Rudel wissen die ARTGENOSSEN, daß das Knurren Kommunikation ist! Nicht mehr und nicht weniger!

                >>Ich kann ihm ja nicht in die Gurgel oder das Genick beißen, so wie das z. B. der Vorfahr der Wolf tun würde.<<

                Wieso um Himmels Willen sollte ein Wolf seinen Artgenossen töten wollen, nur weil dieser geknurrt hat? Wie kommst Du bloß darauf?

                Ansonsten befürchte ich, daß durch 'Tritt verpassen, schimpfen, auf den Platz schicken' versehentlich eine Fehlkonditionierung entstanden ist und die rauszubekommen, ist nicht ganz einfach.

                Dazu brauchst Du Geduld, Geduld, Geduld und einen verdammt guten Hundetrainer (ich meine wirklich 'gut' und nicht 'billig'. Und ebenso sollte er weiterdenken können als von Rudel, Rudelchef, Dominanz u.s.w.).

                Viele Grüße
                Trollmama

                Im Rudel würde ihm niemand verbieten, das Revier zu verteidigen.

                Ich halte das Knurren - wenn es auch nervig ist - für relativ normal, wenn er allein vor der Tür ist. Seid Ihr in der Nähe, sollte er aber die Verantwortung für Haus und Hof Euch als ranghöheren Kollegen überlassen.

                LG

                • Kann man das beibringen? Josie flippt auch völlig aus, wenn hier jemand an der Gartenhecke entlang fährt. Nachdem daneben eine Zufahrt zu einem Mehrparteienhaus ist, ist das leider häufig. Ich hab sie jetzt immer versucht, frühzeitig abzurufen, das klappt auch. Aber ich steh ja nicht immer daneben.

          Ja, mit Triten wirst du nicht viel erreichen.

          Meine weiß auch sie darf es nicht, sie guckt auch gleich ob ich da bin und macht sich klein, bällt sich aber noch in "den Bart".

          Es hat wirklich nur Konsequenz und auch die Wurfkette geholfen da sie sich davor auch erschrickt. Sie bellt immernoch, aber wesentlich weniger und vorallem hört sie nach der ersten Ansage auf, sie hat ja sonst ewig noch weitergebellt wenn man schon neben ihr stand und ihr 100 x AUS entgegenbrüllte :-p

          Sie ist jetzt gut 7 Mon. bei mir und sie ist ja schon 7 Jahre, dafür das sie so gar keine Erziehung hatte machen wir ja allgemein gute Fortschritte.

          Ubrigens bellt sie auch Leute an die sie kennt weil die täglich ein und aus gehen auf dem Hof, sind die dann auf dem Hof freut sie sich.

          LG

    Ohne jetzt die genaueren Umstände zu kennen hört es sich für mich so an, als fühle er sich bemüßigt, auf Euer Grundstück aufzupassen - dazu muss man Hunde nicht ermutigen, die tun das von ganz alleine ;-)

Top Diskussionen anzeigen