Wer hat einen Jack Russel oder einen Aussie?

    • (1) 06.07.11 - 17:29

      Hallo!

      Wir wollen uns nächstes Jahr gern einen Hund anschaffen. Bis vor 3 Jahren hatten wir einen Schäferhund-Mix aus dem Tierheim. Seit ihrem Tod fehlt einfach etwas, ich kann nicht ohne Hund.

      Unter anderem gefällt mir ein Jack Russel Terrier und ein Australian Shepherd ganz gut. Da ich mich aber natürlich eingehend über die Charaktereigenschaften informiert habe, bin ich etwas verunsichert, ob es der richtige Hund für uns wäre.

      Wir haben eine fast 4jährige Tochter, wohnen in einem Haus mit Garten und ich gehe halbtags arbeiten. Der Hund wäre täglich knappe 3-4 Stunden allein (mein Mann geht später aus dem Haus als ich).
      Ich würde gern Agility machen. Ich weiß aber nicht, ob ich immer Spaß dazu haben werde, also ob der Hund immer die Auslastung bekommt die er braucht - außer langen Spatziergängen, Fahrradtouren, usw. natürlich.

      Nun ist es so, dass mir so viele sagen, dass eh kaum jemand seinen Hund "rasse-gerecht" hält und jeder Hund anders sein kann, aber das weiß ich ja vorher nicht.
      Ich kenne einen Husky, der in einer Wohnung wohnt und sehe ständig Muttis mit Kinderwagen und Australian Shepherds an der Leine.
      Ich glaube nicht, dass jeder der einen Aussie hat, auch eine Schafherde im Garten hat ...

      Wir waren letztes Jahr bei einem Aussie-Züchter, der Showlinien züchtet. Er sagte, dass seine Hunde lieber auf der Couch liegen, als irgendwas anderes zu tun. Meiner Meinung nach wollte der nur seine Welpen loswerden oder?!

      Wie ist das bei euch - Hand auf´s Herz - lastet ihr eure JR´s / Aussie´s "artgerecht" aus oder ist er auch mit 80-90%-Auslastung glücklich und zufrieden?

      Nicht falsch verstehen, ich bin schon so verantwortungsvoll, dass ich mir keinen Hund anschaffen werde, nur weil er mir gefällt und der dann irgendwann an Depressionen leidet oder mir vor Langeweile die Bude zerlegt.
      Ich möchte nur sichergehen, dass ich meine Entscheidung dagegen nicht irgendwann bereuen würde, denn ich bin ja schon bereit, meine jetzige Lebenssituation für den Hund zu ändern. Nur kann ich leider nicht in die Zukunft sehen ...

      LG und Danke für eure Meinungen!

      • huhu,

        ich kann dir leider nur etws zum aussie sagen. Ich selber habe schon einige jahre den wunsch nach einem solchen und kenne daher viele züchter mittlerweile privat sehr gut und man sieht sich regelmäßig und ist teilweise sogar befreundet.

        Von einer Bekannten kann ich dir sagen das sie zum beispiel gleich 5 aussies hat. Sowohl sie als auch ihr mann gehen fulltime job 40h woche und ja beide sind zur gleichen zeit außer haus. Die Hunde haben auslauf im garten währenddessen. Vor und nach der Arbeit gehen sie mit allen 5 mindestens 1-2 h aufs feld toben. 1 Abend in der Woche sind sie außerdem noch für 2-3 h auf dem Hundeplatz oder trainieren mit der Rettungshundestaffel. Das Wochenende gehört hauptsächlich den Hunden indem man da soviel wie möglich mit ihnen unternimmt, die Hunde sind dann auch generell immer dabei. Sie gehen dann beispielsweise mal den ganzen tag in den reitstall und unternehmen ausritte mit Hund, gehen im sommer baden mit den hunden im see, sind den ganzen tag im wald oder sonst wo mit der rettungshundestaffel, gehen auf den Hundeplatz oder oder oder...das ist immer sehr abwechslungsreich und nie das selbe...man kann also nie sagen das sie montags dies machen , dienstag jendes und so weiter

        die Hunde sind sehr relaxed und sehr freundlich, das sie mal blödsinn machen ist klar, aber das war meist nur in den rüpelphasen (mittlerweile sind fast alle da raus)

        Aussies sind allerdings sogenannte spätentwickler und haben ihr rüpelphase erst später, dafür aber umso schlimmer...sie hinterfragn jedes kommando und stellen dich und deine autorität immer wie wieder in frage...also konsequent bleiben auch wenns schwer fällt und man den hund mal an die wand tackern würde wollen

        Im Haus selber sind die Hunde übrigens total unauffällig und man muss fast danach suchen um zu sehen das da überhaupt hunde da sind.

        Übrigens bauen sie auf den spaziergängen immer wieder sogenannte unterordnungsübungen ein und halten sie dadurch selbst beim "spaziergang" kopfmäßig immer irgendwo auf sich bezogen

        Jagen tut keiner von ihren Aussies, aber es gibt welche die jagen, da heißt es dann schleppleinentraining.

        Von anderen Züchtern weiß ich das deren Aussies teilweise sehr unterschiedlich sind. Ein Aussie ist und bleibt ein sogenanntes Ü-Ei und kann nicht vorausbestimmt werden im charakter...ein Aussie aus showlinie kann zum beispiel ein totaler hütefreak sein aber auch genauso gut die typische couchpotatoe...umgedreht genauso, ein Aussie aus hütelinie kann genauso ein hütemuffel sein...das weiß man nie vorher und man kann die eltern noch so gut aussuchen...

        wenn du allerdings ab und an agility machst und den hund ansonsten auch mit aufgaben auslastest (zum beispiel im haushalt helfen lassen...der aussie einer anderen züchterin zieht wäschekörbe, hebt socken auf, stopft zeug in die waschmaschine und so weiter) und auch so viel zeit mit ihm verbringst denke ich sollte es da keine probleme geben.

        Was noch zu beachten ist: ein aussie ist seeeeeehr familienbezogen wobei er sich da eine person speziell aussucht an deren "fersen er sich heftet" das kann teilweise wirklich wortwörtlich genommen werden...der aussie einer Züchterin ist praktisch zu ihrem schatten geworden und sie kann nichtmal aufs klo ohne das er nicht dabei ist...

        ich hoffe ich konnte dir helfen, wenn du ein paar gute züchter wissen möchtest kannst du gerne ne pn schicken

        PS: Frage bei einem Züchter nie an nach infos wenn er gerade welpen hat und fahr um gotteswillen nie hin wenn einer welpen hat..egal welche rasse...es ist immer besser in der welpenfreien zeit hinzufahren da der züchter 1. mehr zeit haben wird, 2. er dir nix andrehen kann (was ein ordentlicher züchter sowieso nie tun würde) und 3. di in aller ruhe wirklich konkret deine fragen los wirst ohne ständig von welpen aus dem konzept gebracht zu werden..außerdem sollte man den charme eines welpen nicht unterschätzen ;)

        Ich berichte von unserer Parson Russel Terrier Dame (2).

        Da wir sie vom tierheim haben, ist es möglich dass sie dadurch so Rasse "verfälscht"ist.

        Die meiste Zeit mag Emma einfach nur aufm Sofa auf ihrer Decke liegen und schlafen..... Erst gegen Abend erwacht sie aus ihrem tiefschlaf und fordert ihre Spieleinheiten :)
        Wir gehen mit ihr 1 mal die Woche in die Hundeschule und ein 2. mal zum Gerätetraining was sie über alles liebt......

        Aktuell bin ich zwar daheim (elternzeit) aber wenn wir arbeiten ist Emma ca. 4 1/2 Stunden allein- und das klappt super.

        Wir gehen ca. 4 mal am Tag mit ihr raus. morgens ca. 40 min, Mittags wenn wir heimkommen meist nur schnell pipi. Am Späten Nachmittag sind wir dann ca 1 1/2 Stunden mit ihr im Wald, abends geht sie mit mienem mann ne Stunde joggen und dann vorm Schlafen gehen nochmal ca. halbe Stunde.

        Wir haben übrignes noch nen riesenschnauzer mix- 5 Jahre. die gutste ist noch viel viel Fauler- die Spaziergänge macht sie alle mit, aber zum joggen- keine chance :)

        Wir hatten schon viele Hunde, viele Rassen und wissen jetzt aber dass die jackys einfach zu uns passen- auch wenn sie vllt. nur 80% ausgelastet sind :)


        LG Solania mit Emma, Lucy und Baby Silas 23 Tage :)

        Vielen Dank für eure Antworten!

        Hundeplatz + Hundeschule ist klar, aber mehr als 1-2 Mal kann ich neben Kind und Haus(halt) zeitlich einfach nicht einrichten - da darf ich mir nichts vormachen.
        Auch könnte meine Tochter einen kleineren Hund besser halten - ein großer Hund geht da eher mit ihr (nicht umgekehrt) Gassi.

        Ach ist das schwierig, das Herz sagt Aussie, der Verstand aber nicht, denn ein Hund ist ja kein Hamster, der nur 2 Jahre lebt ...

        Der "perfekte" Hund (charakterlich) für uns wäre der Boston Terrier, aber der ist von der Optik nicht so ganz unser Fall ... Naja, ich habe ja noch Zeit weiterzusuchen ;-)

        LG

        • Ich weiß das diese aussage leider nicht sehr hilfreich scheinen mag, aber beim aussie gibt es mittlerweile verschiedene "größenzüchtungen"

          schau doch mal nach einem sogenannten Miniaussie...ist ein kompletter aussie wie die großen auch (auch charakterlich) nur eben in minivariante...unter züchtern zwar teilweise mit skepsis betrachtet, aber mittlerweile formiert er sich doch zu einer eigenen größenzucht

          zum jack russel kann icht nichts sagen, da müsste dir viell. die andere posterin was zu sagen können, sie konnte ja gut drüber berichten

          DEN passenden familienhund gibt es auch nicht, alles geschmackssache ;) aber es stimmt die wahl ist nicht einfach und sollte gut überlegt sein

          • Ja, den Mini-Aussie habe ich auch schon entdeckt - sind immerhin 10 cm Unterschied!
            Aber er unterscheidet sich eben nur in der Größe, der Charakter und die Anforderungen sind die selben ...

      Hallo ich kann dir über beide Rassen was sagen, habe aber nur ein JRT (kurzbein) weibchen 1 Jahr.
      Also erstmal zum Aussi

      Der Australian Shepherd ist Fremden gegenüber eher zurückhaltend, wogegen die Bindung zu seinem Menschen nicht eng genug sein kann. Er ist kein Hund für bequeme Menschen.Wenn er nicht die möglichkeit hat, seinem ursprünglichen Instinkt bei der Hütearbeit nachzukommen,sollte er zumindest durch Hundesportarten wie Agility , Flyball oder Turnierhundesport sinnvoll beschäftigt werden. Auch als Rettungs,-Behindertenbegleit oder Therapie hund hat sich der Aussi bewährt. Ebenso ist er ein beliebter Reitbegleithund geworden. Wird er nicht nur Körperlich sondern auch Geistig ausreichend gefordert kann der Aussi ein ausgeglichener , ruhiger und angenehmer Familienhund.

      Zum Jack Russel kann ich sagen : Dieser hund ist lebhaft,flink und arbeitsfreudig und trotz seiner relativ geringen Körpergröße nichts für bequeme Menschen. ursprünglich als Jagdterrier gezüchtet ist er fruchtlos und sollte seiner körpergröße angepasst am besten hundesportlich beschäftigt werden. Wie alle Terrier benötigt er eine konsequente Erziehung.

      Ich selber möchte mit meiner Lilli züchten weil sie ein super Charakter hat und sie super gekört wurde, sie hat tolle Rassemerkmale und ein Top gesundheits zeugniss.
      Infomiere sich aussreichend weiter über beide Rassen, sie sind beide anspruchsvoll ;-)
      Und bei beiden achte auf seriöse Züchter
      Meine nachbarin hat sich einen gekauft also einen JRT und hat nicht drauf geachtet.
      Der kleinen hat nur krankheiten, brauch mit seinen 4 monaten wenns dumm läuft wohl bald eine neue kniegelenk oder hüftgelenk.

      Ich mache mit meiner Flyball und fahre Täglich entweder inliner 8-10 KM oder fahrrad . Und ausgelastet ist sie dann noch nicht, wir spielen abends wenn die kids im bett sind noch ausgibig ball :-)

      LG Hanna

Top Diskussionen anzeigen