Zu dick wegen Schilddrüse? Wer hat ähnliches bei seinem Hund?

    • (1) 19.07.11 - 07:32

      Unser Goldie war schon immer recht kräftig.
      Schon mit so 10 Wochen sah man nen Unterschied zu seinen Geschwistern.
      Er wurde dann immer breiter und hatte im Rüpelalter dann schon einige Kilos mehr als seine Schwester auf der Waage.

      Als Welpe bekam er nen ordentliches Welpenfutter, wo ich dann mit ca. 6 Monaten von weg bin.
      Futter wurde immer eher gering dosiert.
      Mit ca. 1,5 Jahren dann Wechsel zum Barf, nur Rind und Huhn, nur mageres Pleisch....also kaum Pansen etc. Er bekam dabei immer nur 2 - 2,5 %......wobei es höchstens immer 70 % Fleisch waren.

      Aber nix....er wurd immer dicker.
      Dann der Wechsel zu Bosch light.......er bekam immer die Menge für einen Hund von 30 kg am Tag......es änderte sich nix!

      Hatte dann mal versucht zu Fellow Banane zu wechseln, aber dadurch hatte er plötzlich an die 7 - 8 Mal Output am Tag.....das war mir eindeutig zu viel.
      Dann der Versuch auf nen weiteres Futter zu wechseln, mit gleichem Ergebnis.
      Also blieben wir bei Bosch light - das verträgt er super.
      Dazu wird Teilgebarft.

      Bewegung ist natürlich auch da.......wohldosiert weil er links leichte HD hat.

      Jetzt waren wir bei ner neuen TA. Ich sprach mit ihr über das verdammte Gewicht das es nicht in den Griff zu bekommen ist.
      Und sie meinte direkt das wir Schilddrüse testen sollten.
      Passte sich gut.....musste eh Blut abgenommen bekommen wegen Titerbestimmung auf Tollwut.

      Gestern der Anruf der TA - sein TSH-Wert ist wirklich zu gering! Er muss Medis nehmen.

      Hat das schon wer bei seinem Hund durch?
      Hat sich durch die Medis dann irgendwie was verändert??

      • (2) 19.07.11 - 10:20

        Wenn der TSH Wert zu gering ist, hätte er eine Überfunktion und müsste eigentlich abnehmen #kratz


        Ein Kollege hat das mit seinem Kater, der kann fressen ohne Ende, wenn er keine Medis bekommt.

        Was wiegt er denn? Ich kenn einen Goldi, knappe 65cm, der pendelt immer zwischen 37 u. 40 kg! Ist sehr breit gebaut, wie unser Berner (der allerdings zu klein ist für seine Rasse) Dick ist er wenn er die 40 kg, bei 37 kg liegt sein Idealgewicht, merkt man auch wenn man ihn anfasst.

        LG

        • (3) 19.07.11 - 10:32

          Mercy hatte vorletzte Woche 45 kg!
          Letzten Sommer war er auf 42 kg.
          Schulterhöhe keine Ahnung......Golden Retriever halt.
          Er nimmt also stetig zu, trotz mehr Bewegung.
          Leckerlies gibts eigentlich gar nicht, höchstens mal was zum kauen wie ein Stück Ochsenziemer alle 2 Wochen.
          Er wird übrigens 4 im November.

          • (4) 19.07.11 - 10:38

            Oh, das ist ja heftig!

            Könnte vielleicht eine andere Stoffwechselstörung dahinter stecken. Ich würde da wohl mal das komplette endokrinologische Programm ablaufen lassen und alles untersuchen was dick machen könnte.

            Könnte es evtl. auch Wasser sein? Hat der TA mal auf's Herz geguckt?

            LG

            • (5) 19.07.11 - 10:44

              nur das übliche abhorchen halt.

              wir wollten nun erstmal anfangen langsam die Schilddrüsenhormone zu geben, und in ein paar Wochen dann wieder Blut abnehmen.
              Dann werd ich gleichzeitig noch Stoffwechsel checken lassen.

              Seit Jahren red ich mir beim TA den Mund fusselig weil der Hund immer dicker wird, aber immer bekam ich nur blöde Antworten: ich soll weniger füttern und bewegen.
              Letztes Jahr meinte der eine TA sogar ich soll auf hochwertiges Futter wechseln - und empfahl mir Hills.....lol.....holte natürlich auch gleich einen großen Sack um mir den zu verkaufen - wo ich aber dankend ablehnte.
              Aber kein TA kam auf die Idee mal des Blut zu testen - bis jetzt unsere neue TA.

              Ach so....Wasser eher nicht, denn die Beine sind ok....da würde sich ja sonst auch was ablagern.

              • (6) 19.07.11 - 10:49

                Wenn ich so was lese bin ich immer froh eine gute TÄ gefunden zu haben. Ist wie in der Humanmedizin, sind einfach zu viele Idioten unterwegs.

                Irgendeine Ursache muss es ja geben, ich hoffe Ihr findet sie und könnt sie abstellen!

                LG

            • (8) 19.07.11 - 18:02

              >>>Seit Jahren red ich mir beim TA den Mund fusselig weil der Hund immer dicker wird, aber immer bekam ich nur blöde Antworten: ich soll weniger füttern und bewegen.
              Letztes Jahr meinte der eine TA sogar ich soll auf hochwertiges Futter wechseln - und empfahl mir Hills.....lol.....holte natürlich auch gleich einen großen Sack um mir den zu verkaufen - wo ich aber dankend ablehnte.
              Aber kein TA kam auf die Idee mal des Blut zu testen - bis jetzt unsere neue TA. <<<


              War damals auch ja nur so ein Tipp am Rande.

              "Blutbild inkl Schilddrüse, Barf 50/50 für 30-höchstens 34 kg KGW "


              http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=34&tid=2176687&pid=13884372

              (9) 19.07.11 - 18:03

              Wenn ich doch etwas getestet haben WILL, dann hat der Ta es auch zu machen. Immerhin zahlst du es ja auch.

              • (10) 19.07.11 - 19:04

                Klar....nur wenn dann gesagt wird der Hund frisst einfach nur zu viel.....weil er ja sonst keine Anzeichen zeigt - dann suche ich den Fehler zuerst bei mir.
                Und ich mache mir echt seit Jahren Vorwürfe weil Mercy zu dick ist. Reduzierte Futter.......wechselte.....brachte ihm bei am Fahrrad zu joggen.....aber nix, null Erfolge.

      (12) 19.07.11 - 12:29

      stimmt, aber das habe ich am Anfang auch brav jedem falschherum erzählt das mit dem TSH Wert.

(13) 19.07.11 - 12:14

Hallo Krokolady!!!

Ja, kommt mir bekannt vor. Unsere Hündin (Labrador-Jaghund-MIx)hat seit dem sie wir haben ca. 23 kg zugenommen.Wir haben sie von einem Paar übernommen das für den Hund keine Zeit hatte. Zu dem Zeitpunkt wog sie noch 22 kg (war auch zu wenig). War peppig und immer gut drauf.

Als wir sie eine weile hatten wurde sie inkontinet und bekam Hormontbl. Hab dann die Tbl. aber wieder abgesetzt weil der Hund sich total veränderte, sie wurde ruhig und richtig faul.

Ca. ein Jahr später hat sich der Zustand nicht wirklich verbessert, sie wurde immer träger, ruhiger, hat fast nur noch geschlafen, ihr Fell wurde immer stumpfer und fettiger und sie wurde immer dicker - trotz reduzierung des Futters.

Bin dann im Mai zu einer neuen Tierärztin und da wurde sie von Kopf bis Schwanz untersucht und einiges an Blut untersucht.

Heraus kam das alle Organwerte in Ordnung sind, aber sie eine Schilddrüsenunterfunktion hat.

Seitdem bekommt sie 2x tgl. eine Tbl. und der Hund ist wie ausgewechselt. Sie ist wieder richtig flott geworden, läuft beim Spazieren vorne weg und ich muss sie nicht mehr hinterher ziehen und das schöne, sie hat schon 6 Kg weg:-D. Das Fell ist auch wieder weich und richtig schön glänzend geworden.

Ich kann nur sagen das es Cha-Cha jetzt richtig gut geht. Im Sep. nehmen wir erneut Blut ab um die Werte noch mal zu kontrolieren und ggf. die Dosis zu erhöhen oder runter zu setzen.

LG Sandra

  • (14) 19.07.11 - 12:24

    na dann kann ich ja etwas Hoffnung habe wenn ich das so lese.....

    Ansonsten merkt man ihm nix an....er ist gut drauf, freut sich über jeden Besucher, liebst es draussen zu spielen, und tobt gern mit anderen Hunden.
    Was er allerdings auch schon immer hat: er ist recht schnell ausser Puste - was ich aber aufs Übergewicht schiebe.

    Wünsche mir das er um die 10 kg abnimmt - denn sonst wird er sicher bald extreme Probleme bekommen wegen der leichten HD

Huhu,

bei meinen Hunden nicht...aber ich bin so ein Fall *lach*

Das hauptsächliche meines Übergewichts kommt selbstverständlich schlicht vom Essen... ich esse gern, ich esse viel und ich esse noch mehr wenn ich Streß oder Sorgen habe etc.

Aber.....vor ein paar Jahren "veränderte" sich die Art meines Übergewichts plötzlich. Eigentlich hatte ich gerade eine gute Zeit, ich hatte mit dem Rauchen aufgehört, mir ging es gut und ich nahm erfolgreich an einem Abnehmprogramm teil um mir die Kilos die der Rauchstop mit sich gebracht hatte wieder von den Hüften zu holen.

Mitten drin hörte ich auf abzunehmen, ich sprach mit dem Arzt darüber...klar sowas kann ja bei jedem Abnehmen passieren wenn der Körper auf Sparflamme stellt etc. , kennt man ja. Also unter Anleitung etwas verändert weitermachen.

Jetzt nahm ich nichts nur nix ab...ich nahm zu!

Als den Essensplan wieder verändert ( so wie du ja auch bei deinem Hund *g*) und gehofft es würde besser....wurde es aber nicht, ganz im Gegenteil...plötzlich entwickelte ich heftige Ödeme ( die zwar teils angeboren sind...aber sich immer brav im Hintergrund gehalten haben bis zu diesem Zeitpunkt.

Auf die Idee das ich was an der Schilddrüse habe kam keiner....und dabei war ich stets in ärtzlicher Kontrolle.


Ich hielt mich an die Essenspläne ich machte Sport...ich mußte jeden Tag Kompressionstrümpfe der Kompressionsklasse III tragen, zweimal die Woche zur manuellen Lymphdrainage und die restliche Zeit zu Hause ans Drainagegerät. Ganz toll.


Dann wurde ich 2009 ungeplant schwanger und mußte somit desöfteren zum Frauenarzt. Gut die ersten Wochen passierte nichts da ich mit Blutungen viel liegen mußte und wir uns erstmal darauf konzentrierten.

Aber dann schaute er mich an und meinte "so jetzt testen wir die Schilddrüse...ich könnte schwören das sie eine Unterfunktion haben" ...ich war perplex.

Gesagt getan....keine 5 Tage später bekam ich mein erstes Rezept über L Thyroxin 75.

Keine 2 Wochen später konnte ich die Kompressionstrümpfe auslassen, meine Fingerringe passten wieder und ich verlor trotz Schwangerschaft und einem bösartigen Heißhunger auf gezuckerte Erbeeren mit vieeeel Schlagsahne *hüstel* ein Kilo nach dem anderen.


Gut jetzt nach der Schwangerschaft brauche ich "nur" noch LThyroxin 50 nehmen und ich nehme nicht mehr von alleine ab,...aber die Ödeme sind nach wie vor still und das ist eine wahnsinnige Erleichterung, denn diese Wassereinlagerungen sind nicht nur hässlich sondern auch extrem schmerzhaft.


Lange Rede kurzer Sinn, in meiner Zeit beim TA habe ich durchaus Hunde mit eben jener Unterfunktion kennengelernt und ihnen allen ging es mit den Medikamenten sehr gut und sie konnten ein vernünftiges Gewicht halten.

Ich nehme also fast an das diese Unterfunktion sich bei Mensch und Hund recht ähnlich auswirkt.

lg

Andrea

(16) 19.07.11 - 17:51

Naja, das hab ich damals schon gesagt dass er zu dick ist, das wurde dann mit " Er ist eben ein großer Goldi" abgetan.

Der Nachbarshund (auch ein Golden) hat in 1 Jahr 10 Kilo abgenommen und ist immernoch zu dick. Er bekommt eben nur noch 1/3 - 1/2 Futter und kaum Leckerlis. Bekommt er welche nimmt er sofort wieder zu. Auch bei ihm wurde die Schilddrüse getestet - war aber ok.


Schilddrüsenunterfunktion und Übergewicht ist ein ganz normaler Zusammenhang.

  • (17) 19.07.11 - 19:01

    das er so extrem rund geworden ist kam eigentlich erst so ab Anfang 2010.
    Bis dahin hatte er seine 35 kg......zwar nicht der Dünnste, aber noch ok.....und dann konnt man fast zusehen wie er runder wurde.
    Letztes Jahr September warens dann knapp 42 kg und ich war echt geschockt.....und jetzt halt 45 kg

    • (18) 19.07.11 - 20:09

      Ja, Nachbarshund hatte Spitzengewichte von fast 48 Kilo!!! und nun eben 10 Kilo weniger. Und hat immernoch... sagen wir 5 zu viel.

      Normalerweise sollte sich mit dem Einstellen auf Medis das Gewicht recht schnell reduzieren. Zwar wird er nicht von heute auf Morgen schlank, aber er wird abgnehmen.

      Ich denke evtl hat auch die Kastration noch einen kleinen Beitrag dazugetan.

      Also Diät, Bewegung (schwimmen - wegen seiner Gelenke) und Medis wirst du rasch Erfolge sehen.

      • (19) 19.07.11 - 20:24

        Diät lebt er eh schon so gut wie immer.

        Und mit dem Schwimmen.....nunja.....er tobt zwar gern im Wasser, aber richtig Schwimmen ist nicht so sein Ding. Dazu krieg ich ihn nur wenn ich Stöckchen reinwerfe.......aber das Ganze macht er 3 Mal mit und dann streikt er.

        Es gibt nur eine Möglichkeit ihn freiwillig zum Schwimmen zu bewegen: selber reinhechten und schwimmen - dann kommt er hinterher. Aber man muss schneller sein wie er, denn er versucht einen zu retten.
        Meine Große Tochter hat er mal total zerkratzt und zerbissen im Wasser *g*

        Sportlich geht also echt nur das nebenher joggen am Rad.

        • (20) 19.07.11 - 22:47

          Hat er keine Gelenkprobleme mehr... bei so viel Übergewicht Rad fahren ist das natürlich weniger Ideal.

          >>>Diät lebt er eh schon so gut wie immer. <<<


          naja, welcher retriver lebt das nicht ;-)


          Bei schönem Wetter heisst es dann halt rein ins Wasser ;-)

          (21) 19.07.11 - 22:48

          Hast du irgendwo einen Tierphysiotherapeuth? Die haben oft Unterwasserlaufbänder....

          • (22) 20.07.11 - 06:22

            Da bin ich überfragt..........sowas gibts sicherlich irgendwo - wenn nicht hier dann 40 km weiter südlich in Hamburg.
            Diese Laufbänder hab ich schon im Fernsehen gesehen.....

Top Diskussionen anzeigen