Hund allein lassen - jault ununterbrochen!

    • (1) 19.07.11 - 09:41

      Hallo zusammen!

      Relativ spontan haben wir am Sonntag Familienzuwachs bekommen #hund.
      Spontan heißt nicht "ach holen wir uns mal einen Hund", sondern eher, dass wir zu dem Zeitpunkt gern Urlaub gehabt hätten wegen der Umgewöhnung etc.
      Gut, die Situation ist aber gerad ne andere und wir bräuchten Tipps:

      Wie kann man dem Hund, ein Malteser-Junghund, das Alleinbleiben von ca. 6 Std. für 3-max.4 mal die Woche erleichtern?
      Sie jault ganz doll. Wird sie sich mit der Zeit daran gewöhnen oder gibt es auch Hunde, die das nie erlernen?

      Was gibts für Tipps?

      Bei der Vorbesitzerin war sie (angeblich) täglich allein für mehrere Std. Ohne Probleme. Bei uns macht sie "Theater".

      LG!

      • Ich wüßte nicht, wie Du ihr so langes Alleinbleiben so kurz nach dem Wechsel erleichtern kannst.

        Wichtig ist, dass sie vorher gut ausgelastet wird und vielleicht hilft ein Kleidungsstück mit vertrautem Geruch (wobei Ihr ihr ja noch nicht besonders vertraut seid) und ein leise laufendes Radio?

        LG

        • Ja du hast Recht. Klar ist es nicht optimal dass alles dann so mit der Brechstange kommt, aber anders geht es nicht.

          Also ab spätestens 14Uhr gehört der Nachmittag komplett ihr, und meiner Kleinen, aber das kann man ja prima verbinden.

          Mein Mann und ich haben die nä. Dienstpläne jetzt soweit umgestellt, dass sie nur 3x/Woche allein bleibt.
          Ich geh ja nur halbtags arbeiten.

          Ich hoffe das spielt sich mit der Zeit alles ein.
          Jetzt ist das Kind im KiGa eingewöhnt und ich kann ruhig arbeiten weil ich weiß es geht ihr gut, jetzt sitz ich hier und mach mir Sorgen wegen des Hundes.

          LG!

          • Habt Ihr denn in absehbarer Zeit Urlaub?
            Ansonsten würde ich vielleicht schauen, eine Betreuung für die Zeit zu finden.

            Ich kann mir nämlich vorstellen, dass die Kleine jetzt einen Knacks bekommen könnte und sich eben nicht gewöhnt, wie es bei einer langsamen Steigerung der Fall wäre.

            LG,

            W

      (5) 19.07.11 - 10:15

      Hundesitter, nach Möglichkeit immer die gleiche Person, anders kannst Du es knicken!

      LG

      • (6) 19.07.11 - 10:17

        Dann kann ich es wohl "knicken", denn ich habe keinen Hundesitter.

        Ich hatte eig. damit gerechnet, dass auch Hunde sich an gewisse Änderungen gewöhnen - mit der Zeit.

        LG!

        • (7) 19.07.11 - 10:29

          Naja, sie ist gerade den dritten Tag da, was erwartest Du denn?

          Habt Ihr Niemanden der Vormittags zuhause ist? Nachbarn, Freunde, Familie?

          • (8) 19.07.11 - 10:41

            Ich erwarte zunächst nichts, denn sie ist ja wie du richtig schreibst, erst den dritten Tag da.

            Nein, im Haus sind alle berufstätig, die Familie ebenfalls.

            Selbst wenn es jemand geben würde, fänd ich das nicht so gut, weil sie soll ja das allein bleiben auch schon lernen.

            Ich glaub das kommt mit der Zeit und ich sollte mir, vorerst, nicht solche Gedanken machen.

            Danke für deine Mühe.

            LG!

            • (9) 19.07.11 - 10:45

              Ja, lernen soll sie es, aber doch nicht im Hau-Ruck-Verfahren! Du kannst einen Hund doch nicht sechs Stunden alleine lassen und hoffen das er es dann irgendwann schon lernt!
              Du mußt es ihr beibringen und das geht für gewöhnlich ganz anders!

              Dauerhaft sind 6h allein meiner Ansicht nach auch zu lang.

              Unsere Hunde sind "zu 3. allein" aber 6 h wären mir zuviel.

              LG,

              W

              Hatte ich auch mit meiner Malteserdame, die kahm 6 jährig zu mir und war bei der Vorbesitzerin auch alleine, ohne Probleme.

              Bei mir war sie die ersten 2 Wochen gar nicht alleine und kahm überall mit hin.
              Dann hab ich sie mal kurz alleine gelassen und ne Videocam aufgestellt, da sah ich dann als ich nach ca. 30 Min. wieder da war das sie richtig schön laut kläffte und jaulte.

              Dann hab ich es natürlich getestet und wie mit nem Welpen angefangen, sie bekahm schon die Muffe wenn sie merkte ich gehe ohne sie...

              Ende vom Lied ist, der Hund kann jetzt nach 7 Monaten vieleicht mal ne Stunde alleine sein ohne Terror zu machen, soweit sind wir, aber mehr geht noch nicht.

              Ich habe bei ihr bei Null angefangen wie mit einem Welpen!

              Du kannst nicht erwarten das der Hund nur weil er beim Vorbesitzer alleine war, es bei dir auch bleibt, der versteht die Welt nicht mehr warum er weg musste vom Vorbesitzer.

              Ich denke ihr müsst da auch üben wie mit einem Welpen und solche Haurückaktionen mit gleich 6 Stunden sind da ehr schädlich als nützlich und von alleine wird sich da gar nichts legen, denn das bestärkt ja ihre Verlassensangst wenn sie ganze 6 Stunden alleine ist.

              LG

    (12) 19.07.11 - 10:34

    Hey,


    wie alt ist die Kleine denn überhaupt? Sie so schnell ans alleine sein gewöhnen wird sicher nicht klappen. Selbst wenn Sie bei der Vorbesitzerin schon alleine geblieben ist. Und 6 Stunden sind schon eine Menge für einen kleinen Hund. Sie muss sich vorallem erstmal an euch und die neue Umgebung gewöhnen.
    Ich finde es immer schwierig sich einen Hund zu holen wenn man nicht mal für eine Eingewöhnung Zeit hat. Mit dem Theater müsst ihr dann wohl leben, wenn keine Alternative da ist. Hundesitter etc..
    Da Du schreibst das sie morgens alleine ist, denke ich das Du Sie auch dann morgens noch nicht auslasten kannst damit sie vieleicht die meiste zeit schläft?

    Versucht es doch vieleicht mit einer Hundebox. Mit unserem Welpen machen wir das und das klappt super. Er hat sich extrem schnell dran gewöhnt. Wenn er in die Box geht, heisst das für ihn Schlafenszeit. Funktioniert super. Musst sie nur langsam dran gewöhnen. Das könnte vieleicht klappen, allerdings weiss ich nicht wie es über so einen langen Zeitraum aussieht.

    LG und viel Glück!!

    • (13) 19.07.11 - 10:46

      Hi,

      danke für die Antwort.

      Du hast Recht, schwierig ist es schon. Aber als wir die Kleine, übrigens ein Jahr alt, sahen und dann hörten, was mit ihr geschehen soll, konnten wir nicht anders. Sie wäre im Tierheim gelandet, und ich glaub, da ginge es ihr nicht besser.

      Morgens ist, wie geschrieben, auch keiner da, auch im Haus nicht. Mir gehts also nicht um die Nachbarn, sondern nur um den Hund.

      Manchmal trifft man Entscheidungen mit dem Herzen und aus dem Bauch heraus. Und trotz mancher Hürden, war die Entscheidung die Richtige.

      Mit der Hundebox denke ich mal drüber nach, wobei ich mir nicht vorstellen kann, sie da 6 Std. drin zu lassen.

      Ich red vielleicht auch mal mit meiner Chefin, vielleicht darf ich sie ja mitbringen (glaub ich allerdings nicht).

      LG!

Wie alt ist der Hund denn?

Da er frisch zu euch kam find ich 6 stunden auch heftig. Und wenn der Hund dazu noch jung ist naja selbst schuld das der Hund joddelt...Würden meine auch die isnd aber nie alleine sondern immer im rudel...

Top Diskussionen anzeigen