hm, macht der TA da wirklich das Richtige? Katze.

    • (1) 21.07.11 - 13:43

      Hallo Zusammen,

      unser Kater ( 12) hat durch einen Revierkampf am Schwanz eine Wunde.
      Diese hat er sich natürlich schön über 2 Nächte sauber geleckt und nun ist es Eitrig.
      Also habe ich den Kerl heute Morgen eingepackt und bin mit ihm zum TA.

      Ein ganz dubioser Kerl.....ehrlich gesagt hätte ich am liebsten unseren Kater wieder eingepackt und wäre verschwunden.

      Der TA ist zusätzlich homöopath und davon abgesehen, scheint er nicht all zu viel Ahnung im Umgang mit Tieren zu haben.
      Er kam nicht mit unserem Kater zurecht, der eigentlich ein relativ ruhiges Tier ist.
      Der Kater explodierte förmlich auf dem Behandlungstisch.
      Der TA verschwand und kam mit einem Käfig zurück, indem unser Kater mit einem Schieber an die Wand gedrückt wurde.
      Er behauptete Fieber Messen wäre unmöglich und er würde nun eine Spritze zur Stärkung geben, ich bekomme Homöopathische Tabeletten mit nach Hause und ein Spray zur desinfektion.

      Dafür wollte er dann 32 € :-(

      Nun habe ich von mir aus einen Kragen für unseren Kater besorgt diesen musste ich aber verlängern, weil er trotz Kragen immer noch an den Schwanz rankam und fröhlich weiterschlotzte... und trotz verlängerung schafft er es immernoch, den Kragen zurückzuschieben und zu Schlotzen also habe ich nun hinter den Kragen noch ein Halstuch gebunden sodass der Kragen nicht zurückrutschen kann.

      Ich habe irgendwie das Gefühl, dass man das evtl. hätte Antibiotisch behandeln müssen?!

      Hat jemand von Euch evtl. noch eine Idee, wie ich ihm helfen könnte?

      Grüsse
      Barzo

      • Hallo,
        die Art und Weise wie der TA mit deinem Kater umgegangen ist finde ich nicht in Ordnung.Nicht jede Bissverletzung muss gleich antibiotisch behandelt werden.Vom Preis her finde ich es in Ordnung,Du solltest aber in der Tat dafür sorgen das Dein Kater nicht zu viel an der Wunde leckt.Was für Tabletten hast Du denn bekommen und was für eine Spritze war das?
        LG KImchayenne

        • Hallo,

          das ist ne gute Frage und genau die habe ich ihm mehrmals gestellt und habe immer nur zur ANtwort bekommen, dass das eine Mischung zur Stärkung ist ( Homöopathisch).

          Der Arme Kater hockt hier völlig deprimiert mit seiner Halskrause.... ich muss jetzt nochmal weg und wenn ich heute ABend zu Hause bin, nehm ich ihm das Ding mal ab damit er sich putzen kann.

          Ich habe eben mal versucht Fieber zu messen allerdings mit dem Ohrtermo, dass hat 39,1 Grad angezeigt ich habe jetzt unterschiedliche Meinungen gelesen ab wann eine Katze Fieber.

          Ich glaube ich werde morgen nochmal zu einem anderen TA gehen, der hat sich die WUnde noch nichtmal richtig angeschaut weil er Angst vor dem Tier hatte. AM Ende sagte er mir, dass ich meinen Kater bewundernswert im Griff hätte......

          Gruss Barzo

          • Hallo,
            also ich würde da nochmal anrufen und die von der Helferin sagen lassen was der Kater bekommen hat,müsste ja normal in der Krankenakte stehen.Etwas merkwürdig ist es aber auf jeden Fall,39,1 finde ich noch in Ordnung,es scheint ja schon eine Entzündung im Körper zu sein aber oft schafft der Körper das auch alleine ohne das man immer gleich mit Antibiotika usw. behandeln muss.Wie sieht die Wunde den aus?
            LG KImchayenne

            • Der witz ist, dass es da nicht mal eine Helferin gibt.....

              Ich würde sagen, die Wunde ist 50 Ct Stück groß und so wie ich es im Moment sehen kann, subt es nicht mehr und Eiter konnte ich gerade auch keinen entdecken, es fehlen halt die Haare und es ist stark gerötet.

              Er liegt im Moment relativ schlappi in der Gegend rum, ich denke aber, dass er wegen dem Kragen auch nicht viel machen kann.

              Wenn sich das zuspitzt und er nicht mehr isst, dann bring ich ihn zu einem anderen TA.

              Ich denke auch, dass er das so schaffen kann, neulich hat er auch eine Bisswunde vom gleichen Kater gehabt, die ist dank Kragen super ausgeheilt, die war allerdings nicht so groß.

              Grüsse
              Barzo

              • Unabhängig von seiner Diagnose ist es inzwischen nicht mehr unüblich, dass Ärzte keine Helfer mehr haben, alleine mein ehemaliger Augenarzt, mein ehemaliger Hausarzt (wir sind umgezogen :-) ) und meine jetzigen Tierärzte betreiben ihre Praxen auch alleine.

                Wenn Du Dir unsicher bist, hole Dir definitiv noch eine zweite Meinung ein, die kann nicht schaden. Ich würde auch besonders dann direkt handeln, wenn ich sehen würde, dass es dem Tier nicht besser geht.

                #klee
                LG
                Puschel

      (7) 21.07.11 - 14:24

      also soweit scheint die behanldung io zu sein ...

      nur die art wie er mit der katze umgegangen ist #schock das geht gar nicht! hatte der angst gekratz zu werden??? mensch er ist ta, da muss er mit sowas rechnen! #aerger

      lg

      • (8) 21.07.11 - 14:52

        Hallo,

        nur weil man TA ist muss man sich doch nicht von Katzen zerfleddern lassen!

        Wir arbeiten auch oft mit diesen Behandlungskäfigen um ein Tier zu fixieren, denn grad wenn es gespritzt werden muss ist es doch besser so, als wenn ich zig mal nachsetzen muss mit der Spritze weil ich nicht "treffe". Und außerdem finde ich es stressfreier, als wenn 3 oder 4 Menschen versuchen eine Katze festzuhalten und die sich dann darunter windet und kämpft wie sonst was um aus dem Klamergriff weg zu kommen.

        Meine eigene Katze ist zu Hause auch superlieb und man kann alles mit ihr machen, sobadl sie einen Behandlungstisch nur sieht rastet sie aus, da nützt einem kein Studium der Welt was!

        LG P.

    (9) 21.07.11 - 22:16

    So wie manche hier Tierheilpraktiker anhimmeln, so kritisch bin ich ihnen gegenüber, eben weil ich schon genug wirklich kranke Katzen gesehen habe die fast zu Tode homöopathiert wurden.

    Ich gehe nun einfach mal von einer Bissverletzung aus und die würde ICH aber sicher Antibiotisch abdecken. So ein leckerer Bissabszess der brodelt... mhh lecker und richtig schmerzhaft.


    Hol dir eine 2. Meinung, lass die Wunden evtl ausscheren und spülen um zu schauen wie tief es geht und wie schlimm die Entzündung ist. Dann kanst du immernoch entscheiden ob du ein Ab möchtest.

    Bei einer kleinen Verletzung braucht es sicher kein Antibiotikum, aber ein Bissabszess kann unbehandelt sogar gefährlich werden. (Ohne dir ANgst machen zu wollen, aber wenn du es nicht selbst abschätzen kannst, geh zu einem TA dem du vertraust)


    LG

    • (10) 22.07.11 - 08:09

      also bei meiner hündin damals hat ein nicht homöopath auch erst mal ohne ab versucht #cool

      hat mir eben mal gesagt was zu tun ist und desinfizieren, halskrause usw. kontrolle in 4 tagen. na, da war nix besser - also ab ...

      also ich finds prinzipiell besser erst mal ohne ab zu versuchen - auch bei tieren!

      lg
      me

    (12) 22.07.11 - 10:13

    Hallo,
    ein guter Tierheilpraktiker kennt und erkennt seine Grenzen,das sollte ein guter TA allerdings auch können.Es gibt auf beiden Seiten gute und nicht so gute,ich kenne auch genug Tiere die schulmedizinisch als austherapiert galten und denen keine Chance mehr gegeben wurde,zugeschüttet mit AB,Cortison usw.Als letzten Versuch gehen dann viele Menschen inzwischen zu einem Tierheilpraktiker und glaub mir es ist oft ein sehr hartes Stück arbeit diesen Tieren noch zu helfen,leider klappt es nicht immer.
    LG KImchayenne

(14) 21.07.11 - 22:18

Was den Quetschkäfig betrifft so finde ich diesen manchmal sinnvoller als eine tobende Katze mit aller Kraft fixieren zu wollen. Gerade zum spritzen geht das doch Rucki Zucki und ist halb so wild

  • (15) 21.07.11 - 22:27

    Hallo,

    Danke für Deine Antwort. Der Käfig war gar nicht das Hauptproblem, der Typ schrie die ganze Zeit Scheiße,Scheiße,Scheiße... und fand es furchtbar, dass der Kater nicht machte was er wollte.
    Unser Kater saß auch schon bei einem anderen Tierarzt auf dem Tisch und ließ sich gerne untersuchen weil er malzpaste schlecken durfte.. in dem Fall denke ich halt, dass es auch anders gegangen wäre.

    Ich werde morgen zu einem anderen Ta gehen, ich hab das Gefühl dass er echt schlapp wird, evtl. weil er frustriert ist wegen dem Kragen, immerhin hat er ein bisschen was gegessen.

    Ich bin gespannt, was morgen dabei rauskommt.

    Gruss
    Barzo

(16) 22.07.11 - 12:01

Ich kenne es so wie 0815, so hat es mir mein Tierarzt mal erklärt als mein erster Kater eine Bisswunde hatte.... bisswunden sind hochinfektiös, da gibt sie immer ein Antibiotikum. In unserem Falls war das ein kleiner Biss an der Hinterpfote der innerhalb weniger Stunden anschwoll.

Ich vermute weiterhin, dass ein agiler Kater, dem Du eine Halskrause umlegt, sich nicht ruhig hinlegen wird, weil er mit der Krause eh nix machen kann... meine Kater hätte alle auf Teufel komm raus versucht, das Ding loszuwerden. Es sei denn..... es ginge ihnen schlecht.

Geh zu einem anderen Arzt, würde ich auch sagen.

Ich drücke Dir die Daumen.

Lichtchen

(17) 22.07.11 - 15:10

Was sind das für Tabletten/Spray die Du bekommen hast?

Wir haben mit Arnika zur Unterstützung der Wundheilung sowie mit kolloidalem Silber (natürliches Antibiotikum) sehr gute Erfahrung gemacht

(18) 22.07.11 - 16:52

Hallo Zusammen,

erstmal danke an Alle die Geantwortet haben.

nachdem sich die Situation bis heute Morgen kaum verändert hat, war ich heute bei einem anderen TA.
DIe TÄ sprach von anfang an mit dem Tier und wusste genau was sie tat.
Sie war sehr sicher und ich glaube, dass das der Kater einfach gemerkt hat.
Die angeblich 8*2cm grosse Bisswunde entpuppte sich als 10 Ct Stück groß.....
Vermutlich konnte sie das besser sehen als der Ta gestern, denn sie hat den Kater wirklich untersucht ganz im gegensatz zu dem Herrn gestern.

Sie hat die Wunde gründlich gereinigt und ausgesäubert....nachdem sie den Kater mit ihrem Mann in eine Decke gewickelt hat um ihn zu fixieren, die Wunde muss höllisch weh tun.
Er bekam eine Salbe aufgetragen und ein Depotantibiotikum gespritzt. Sie sagte, er dürfe ruhig mal dran schlecken...trotzdem müsste es in ca 4 Tagen viel besser sein.

Ich habe ihm nun trotzdem die Krause angezogen, damit das Antibiotikum sich erstmal durchsetzen kann und hoffe nun, dass ich ihn in 2 Tagen davon befreien kann.

Grüsse
Barzo

  • (19) 22.07.11 - 16:53

    was ich noch vergessen hatte, sie wollte für die komplette Behandlung ganze 25€ und das finde ich bei dem Aufwand und der Medikation sehr fair.

Top Diskussionen anzeigen