Kleinhund-Rassen

    • (1) 21.07.11 - 17:52

      Hallo,

      wir überlegen schon ne ganze Weile uns einen Hund anzuschaffen.

      Finanziell ist es okay, wir arbeiten beide. Haben relativ freie Zeiteinteilung und mein Mann arbeitet die meiste Zeit von zu Hause und ich könnte den Hund mit ins Büro nehmen....

      Wir suchen nun nach einer geeigneten Rasse für uns.

      Soll nicht zu groß sein, keinen Fellwechsel und keinen ausgeprägten Jagdtrieb und nicht rein weißes Fell haben...

      Wir sind dann auf Bolonka Zwetna und Havaneser gestoßen. Unsere Nachbarin hat einen Lhasa Apso, was ja auch so ähnlich ist.

      Chihuahua wären mir zu klein und uns gefällt so ein Wuschelfell besser als Kurzhaar. Mein Mann mag noch den Tibet Terrier, aber der ist mir schon wieder zu groß.

      Der Havaneser gefällt uns was seine "Eigenschaften" (freundliches Wesen, ausgeprägter will to please, gelehrig...) und die Optik angeht am Besten bisher, wobei wir das Fell etwas kürzer machen würden. ;-)
      Bolonkas und Havaneser sollen ja anpassungsfähig sein und sowohl mit Spaziergängen, als auch mit ausgedehnten Wanderungen klarkommen.
      Sollen auch leicht zu erziehen sein und sollen ideal für Ersthund-Besitzer sein. Wir gehen gerne spazieren und sind in der Natur, sind aber keine Leistungssportler, d.h. der Hund sollte uns Bewegungstechnisch nicht zu sehr fordern...wir sind da ehr gemütlich unterwegs. :-p

      Kennt Ihr noch weitere Rassen, die diese Kriterien erfüllen würden und zu uns als Ersthundbesitzer gut passen würden.

      Bis jetzt ist der Havaneser unsere Wahl...

      Danke #winke

      • Huhu,
        also wir haben ja auch einen Havaneser (ok, Du wolltest ja ANDERE Rassen haben - ist jetzt bissel am Thema vorbei#hicks).
        Ich kann Dir nur sagen, dass wenn jeder Havaneser nur annähernd so ist wie unserer, dann ist das wohl der perfekte Hund für Euch#verliebt

        • Hallo,

          also ich kann Dir nach wie vor den Cavalier King Charles Spaniel empfehlen. Ich liebe unseren "Schnuffi".
          Einziger Nachteil: er kann ganz schön haaren. Aber die Vorteile überwiegen eindeutig :-D

          LG

          Ylenja

          • Danke. Auf diese Rasse sind wir auch schon gestoßen. Wegen dem Haaren und noch irgendeinem Grund, der mir gerade nicht einfällt haben wir uns dann gegen diese Rasse entschieden

      >>Soll nicht zu groß sein, keinen Fellwechsel und keinen ausgeprägten Jagdtrieb und nicht rein weißes Fell haben... uns gefällt so ein Wuschelfell besser als Kurzhaar...Der Havaneser gefällt uns was seine "Eigenschaften" (freundliches Wesen, ausgeprägter will to please, gelehrig...) und die Optik angeht und die Optik angeht am Besten bisher, wobei wir das Fell etwas kürzer machen würden....Wir gehen gerne spazieren und sind in der Natur, sind aber keine Leistungssportler, d.h. der Hund sollte uns Bewegungstechnisch nicht nicht zu sehr fordern...wir sind da ehr gemütlich unterwegs. ...<<


      Wie wäre es mit dem hier?
      http://www.adpic.de/data/picture/detail/Stoffhund_155339.jpg


      #schein


      Also keine Hundeschule? Am besten ein Schoßhund, den man nicht fordern muss?



      sparrow

      • (7) 21.07.11 - 21:25

        #augen

        Am besten holt sie sich einen Border Collie oder einen Husky - noch dazu unüberlegt und ganz spontan !:-[


        Was ist eigentlich schlimm daran, sich vorher zu informieren und nach Erfahrungen zu fragen ? Das ist doch immer noch besser, als einfach einen Hund zu holen der dann doch nicht "passt" und diesen dann nach ein paar Wochen wieder abzugeben - oder ?

        Ich habe mir damals auch viele Gedanken gemacht und habe mir alles mögliche überlegt - eben weil ich den Hund dann auch behalten wollte. Unser Hund musste auch gewisse Kriterien erfüllen - jetzt haben wir für UNS unseren Traumhund.

        Die Treadschreiberin hat ja schließlich nicht geschrieben, dass sie mit dem Hund keine Arbeit haben will.
        Es gibt nun mal viele Hunderassen für viele verschiedene "Ansprüche".


        VG

        Ylenja

        • (8) 21.07.11 - 21:54

          >>Soll nicht zu groß sein, keinen Fellwechsel und keinen ausgeprägten Jagdtrieb und nicht rein weißes Fell haben... uns gefällt so ein Wuschelfell besser als Kurzhaar...Der Havaneser gefällt uns was seine "Eigenschaften" (freundliches Wesen, ausgeprägter will to please, gelehrig...) und die Optik angeht und die Optik angeht am Besten bisher, wobei wir das Fell etwas kürzer machen würden....Wir gehen gerne spazieren und sind in der Natur, sind aber keine Leistungssportler, d.h. der Hund sollte uns Bewegungstechnisch nicht nicht zu sehr fordern...wir sind da ehr gemütlich unterwegs. ...<<

          Sich informieren zu wollen ist wichtig und unerläßlich, aber das hier ist eine parade Anleitung für einen Stoffhund!
          Es geht nicht darum sich zu informieren, sondern das die TE am liebsten einen fertigen Hund hätte, der so gut wie keine Arbeit macht. Auch ein gelehriger Hund mit will to please, möchte erzogen und gefordert werden! Auch körperlich!
          Die Meinung, ein kleiner Hund müsse nicht erzogen werden, ist ja leider sehr geläufig.
          Ein Labrador hat ebenfalls diese Eigenschaften (gelehrig, will to please) trotzdem ist es ein riesen Irrglaube, diese Tiere würden erzogen zur Welt kommen!

          Aber nix für Ungut!

          • Was du alles so aus meinen Zeilen rauslesen kannst?!

            Du interpretierst da Sachen rein, die ich überhaupt nicht geschrieben habe...

            Ich habe mit keiner Silber erwähnt, daß wir nicht bereit sind in eine Hundeschule zu gehen und Zeit in den Hund zu investieren und selber was zu lernen.

            Ja, hier sind so Leute unterwegs. Aber man kann ja auch erstmal positiv rangehen und muß nicht gleich was unterstellen, bis sich was anderes rausstellt, oder?

            Mir ging es einfach um Hinweise auf dem Havaneser ähnliche Rassen.

            Dazu muß ich ja ein paar Angaben zu unseren Kriterien machen bzw. den Havi beschreiben, für die die ihn nicht kennen.

            Hundererziehung habe ich an dieser Stelle bewußt vernachlässigt, weil es wie gesagt rein um Rassen mit diesen Eigenschaften ging.

            Bitte lies einfach mal mein Post weiter unten.

            • (10) 22.07.11 - 11:36

              Da braucht man nicht viel rein interpretieren. Aber gut.

              Bleibt doch nicht so theoretisch. Ihr habt keine Hundeerfahrung, gut und schön. Ihr lest viel, auch gut. Aber so wirst du bis zu deinem Welpen auch nicht mehr haben. Du bist durch das ganze Lesen und Suchen vom eigentlichen doch etwas abgekommen.
              Du holst dir da ein Lebewesen ins Haus. Wenn du soviel über eine bestimmte Rasse liest, kann es dir passieren, dass du nachher mit deinem Welpen enttäuscht bist. Weil er eben vielleicht nicht alle gewünschten Eigenschaften hat. Ich hatte mal einen Jack-Russel-Terrier. Diese haben wie Dackel, Cocker Spaniel einen doch recht ausgeprägten Jagdtrieb! Meiner hatte null. Wenn er einen Hasen bei uns auf der Wiese gesehen hat, hat er sich artig neben mich gesetzt und der Dinge geharrt die da kommen mögen. Wär für einen Jäger ziemlich enttäuschend gewesen, oder?

              Worauf ich dich eigentlich damit hinweisen möchte, ist, geht los. Schaut euch schonmal Züchter verschiedener Rassen an. Ihr braucht nachher sowieso einen und dann kennt ihr diesen schon. Geht auch mal ins Tierheim. Dort kann man mit Hunden spazieren gehen. Ihr bekommt ein Gefühl dafür und tut dort einem Hund noch was gutes. Positiver Nebeneffekt, ihr lernt das es zu jedem Wetter raus geht! :-)
              Nimm nicht jede Kritik immer als reine Anmache auf. Da steht schon was hinter. Denn jeder Hund tickt anders, auch von der gleichen Rasse. Wir hatten 3 Labradore bei uns in der Hundeschule. Alle drei waren (auch in ihren Eigenschaften) doch recht unterschiedlich! Aber auf ne süße Weise.

              Was meinst du eigentlich damit, ihr seid keine Sportskanonen. Das ihr nicht lange raus wollt oder das ihr nicht Laufen oder Fahrrad mit dem Hund fahren wollt?
              Kein Fellwechsel, ok ist anstrengend. In dieser Zeit renne ich auch mehrmals täglich mit dem Staubsauger durch die Butze. Aber bedenke auch, dass Bürsten, Kämmen etc.pp, auch anstrengend ist auf die Dauer. Meine Großeltern hatten immer Spitze. Auch tolle Tiere! Aber mit der Fellpflege hatten diese immer gut zu tun. Und ehrlich (ich musste die Gutsten ja auch mit Pflegen) manchmal hätte ich lieber einfach nur gesaugt. Ist wieder nicht böse gemeint, sondern ein Denkanstoß.

              Wollt ihr keinen größeren Hund wegen der Tatsache, dass ihr in einer Wohnung lebt?

              Gruß


              • "Da braucht man nicht viel rein interpretieren. Aber gut."

                ??? Sehe ich anders. Aber, whatever ???

                "Bleibt doch nicht so theoretisch. Ihr habt keine Hundeerfahrung, gut und schön. Ihr lest viel, auch gut. Aber so wirst du bis zu deinem Welpen auch nicht mehr haben. Du bist durch das ganze Lesen und Suchen vom eigentlichen doch etwas abgekommen.
                Du holst dir da ein Lebewesen ins Haus. Wenn du soviel über eine bestimmte Rasse liest, kann es dir passieren, dass du nachher mit deinem Welpen enttäuscht bist. Weil er eben vielleicht nicht alle gewünschten Eigenschaften hat. Ich hatte mal einen Jack-Russel-Terrier. Diese haben wie Dackel, Cocker Spaniel einen doch recht ausgeprägten Jagdtrieb! Meiner hatte null. Wenn er einen Hasen bei uns auf der Wiese gesehen hat, hat er sich artig neben mich gesetzt und der Dinge geharrt die da kommen mögen. Wär für einen Jäger ziemlich enttäuschend gewesen, oder? "

                Das habe ich bei meinem Lesen auch schon mitbekommen, daß nicht jedes Tier 100% diesen Eigenschaften entspricht. Ist für mich auch irgendwie logisch, sind halt Lebewesen mit eigenem Charakter. Aber trotzdem haben die verschiedenen Rassen halt eine Tendenz zu bestimmten "Charaktereigenschaften". Und da ist es doch sinnvoll mich auf die Rassen zu konzentrieren, die zu uns passen würden, um das ganze ein wenig einzugrenzen. Wir stehen mir unseren Überlegungen noch realtiv am Anfang und haben doch alle Zeit der Welt und müssen daher doch nichts überstürzen?!
                Wie der Hund ist, der dann mal bei uns einzieht, dass kann mir keiner vorher sagen...
                Wenn ich aber anders herum sagen würde: Ich kauf mir einen Husky, obwohl ich weiß der paßt nicht zu und und argumentiere im Umkehrschluß zu deinen Aussagen, daß der ja nicht die und die Eigenschaften haben muß, dann würde man einen hier auch wieder anmotzen und als naiv bezeichnen.
                Wenn ich mich also für eine bestimmte Rasse entscheiden will, um auch die Suche nach einem geeigneten Züchter irgendwo zu begrenzen, dann kann ich nun mal nur diese generellen Charaktereigenschaften einer Rasse für meine Entscheidung ranziehen, auch wenn ich weiß, daß jedes Tier ein bißchen anders ist. Da kann man doch dann aber auch mit dem Züchter sprechen, der die Welpen ja schon ein bißchen einschätzen kann...

                "Worauf ich dich eigentlich damit hinweisen möchte, ist, geht los. Schaut euch schonmal Züchter verschiedener Rassen an. Ihr braucht nachher sowieso einen und dann kennt ihr diesen schon. Geht auch mal ins Tierheim. Dort kann man mit Hunden spazieren gehen. Ihr bekommt ein Gefühl dafür und tut dort einem Hund noch was gutes. Positiver Nebeneffekt, ihr lernt das es zu jedem Wetter raus geht!
                Nimm nicht jede Kritik immer als reine Anmache auf. Da steht schon was hinter. Denn jeder Hund tickt anders, auch von der gleichen Rasse. Wir hatten 3 Labradore bei uns in der Hundeschule. Alle drei waren (auch in ihren Eigenschaften) doch recht unterschiedlich! Aber auf ne süße Weise. "

                Wir sind schon im Kontakt mit verschiedenen Züchtern (beim VDH gelistet). Leider melden sich die, mit denen wir Kontakt aufgenommen haben nicht mehr bei uns, wenn wir sagen, daß wir nicht jetzt einen Hund kaufen wollen, sondern erstmal nur gucken wollen...
                Oder wir bekommen gar keine Antwort. Mit einer Züchterin sind wir nach Ihrem Urlaub verabredet und werden dort mal vorbei schauen.
                Eine Rasseausstellung ist wie gesagt erst nächstes Jahr wieder, die war hier im April, da war das Thema noch nicht ganz so aktuell bei uns.

                Nicht jeden Kritik als Anmache aufnehmen ---> genauso wie du nur meinen Beitrag lesen kann, kann ich das auch nur bei deinem. Vielleicht kommt dein Post auch anders (schroff, angreifend, überheblich, vorverurteilend) rüber, als du es gemeint hast. Schonmal darüber nachgedacht?!

                "Was meinst du eigentlich damit, ihr seid keine Sportskanonen. Das ihr nicht lange raus wollt oder das ihr nicht Laufen oder Fahrrad mit dem Hund fahren wollt?
                Kein Fellwechsel, ok ist anstrengend. In dieser Zeit renne ich auch mehrmals täglich mit dem Staubsauger durch die Butze. Aber bedenke auch, dass Bürsten, Kämmen etc.pp, auch anstrengend ist auf die Dauer. Meine Großeltern hatten immer Spitze. Auch tolle Tiere! Aber mit der Fellpflege hatten diese immer gut zu tun. Und ehrlich (ich musste die Gutsten ja auch mit Pflegen) manchmal hätte ich lieber einfach nur gesaugt. Ist wieder nicht böse gemeint, sondern ein Denkanstoß. "

                Wir sind keine aktiven Sportler. Wir gehen sehr gerne spazieren und Radfahren oder Wandern. Wir gehen auch gerne bei Regen raus, oder fahren im Herbst an die See, weil diese Rauheit auch wieder was hat. Wir sind nicht ganz so die Mittelmeer Strandliegertypen...ist uns zu warm. Wir suchen also ehr einen Hund, dem das genügen würde zusammen mit Hundeschule. Es gibt ja da aber auch andere Rasse, die einfach mehr gefordert werden wollen. Das meine ich, ist es was wir uns nicht zutrauen würden, weil ich weiß was für Typen wir sind.

                Bürsten ist auch anstrengend, klar. Aber ich persönlich würde lieber 1h bürsten als den Staubsauger zu schwingen. Wenn das bei dir anders ist, ist es doch auch okay.

                Unsere ganze Familie hatte noch nie einen Hund. Wir wohnen zusammen auf einem Grundstück mit Schwiegis. Da müssen wir miteinander auskommen. Vor großen Hunden haben einige aus der Familie Angst. Ein kleinerer Hund wäre aber okay. Das ist dann quasi unser Kompromiss.

                • Dein Text ist lang geworden. Ich hoffe, ich kann trotzdem alles aufgreifen.

                  Wenn dich meine Texte wiederum angegriffen haben, ok, dann tut es mir Leid. So soll es tatsächlich nicht sein.

                  Ums mal kurz zu fassen. Ihr wollt gern einen Hund, ihr habt Kriterien an diesen, aber auch euer Umfeld, da ihr mit diesem zusammen lebt. Klein, wenn möglich nicht haarend, treu, keine Sportskanone, gelehrig. Eigentlich alles auch Eigenschaften eines Pudels.
                  Du hast geschrieben, dass ihr manchmal sogar zu lange wartet, weil ihr die Für und Wider immer wieder abwägt. Habt ihr denn schon eine Rasse, wo ihr euch alle gut mit fühlt, gefunden?
                  Wir haben ja schon einen Hund. Einen Labrador, von den Eigenschaften wäre der auch geeignet, halt nur nicht von der Größe und dem Fellwechsel. :-p
                  Habt ihr schon mal über einen Chowchow nachgedacht? Oder ist euch dieser schon zu groß? Auch diese Rasse könnte für euch geeignet sein. Ich glaub, wenn ich mich recht erinnere, die werden so Kniehoch.
                  Mit den Züchtern ist natürlich schade, aber da würde ich einfach weiter suchen. Immerhin wollen diese ja dann, wenn der Hund bei euch lebt, auch weiter Kontakt mit euch. Da sollte es vorher auch klappen.
                  Du hast gesagt, dass du schon nach Hundeschulen schaust. Hast du da schon mal deine Rassen gesehen, welche für euch in Frage kommen? Diese könnten dir sicher auch einiges erzählen und du kannst gleich ausloten, wie der Trainer dazu steht und inwieweit er die Rassen kennt.

                  Gruß

      #gaehn
      Die TE hat schon x Postings zu dem Thema geschrieben.
      Sie macht sich Gedanken und informiert sich VORHER.
      Wenn Du ihre Beiträge ein bissel verfolgt hättest, dann....
      ach, ist ja auch wurscht.
      Offenbar darf in diesem Forum hier nur ein ganz erlauchter Kreis Tiere halten - so kommt es mir hier zumindest manchmal vor.

      Ich mache keinen Hehl daraus, dass wir unseren Hund sehr spontan aus dem Tierheim geholt haben - und das als Hundeneulinge.
      Aber wir lieben unseren Hundi, kümmern uns um ihn, er kommt zu 90% überall mit hin und er scheint absolut glücklich und zufrieden zu sein.
      Das ein gewisses Pensum an Fürsorge und Arbeit mit einem Hund (und generell mit Tieren) verbunden ist, das wusste ich vorher.
      Ich hab mir halt nicht alle Infos vorher geholt, das hole ich jetzt halt nach.
      Aber ich bin nicht der Meinung, dass ich dadurch eine schlechtere Halterin bin und es unserem Hund dadurch schlechter geht#aha

      (16) 22.07.11 - 10:55

      #pro

      Gruß, liki

Hab mir mal extra die Mühe gemacht, eines ihrer Postings rauszusuchen:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=34&tid=3221830

so einen haben wir schon seit ein paar Jahren :-p

Bitte lies mal mein Antwortpost, hoffe das klärt auf

Hallo,

ich sag dir

einmal Shih Tzu.... immer Shih Tzu.

Mein erster war einer , ich würde immer wieder diese Rasse wählen :-)

lg

(20) 21.07.11 - 22:11

Ja, man kann eben nicht immer alle Postings zu ein und derselben Sache lesen. Wie gesagt, sich informieren zu wollen und Dinge nicht falsch machen zu wollen. Alles ok!
Aber dieses Posting klang nach sehr genauen Wunschvorstellungen, die einfach mit einem echten Hund wenig zutun haben. Mag sein, dass man der TE aufgrund dieses Postings unrecht getan hat. Aber sie hat sich auch mehr als ungeschickt ausgedrückt!

Gut, dann sei der TE gesagt. Learning by doing! Geht los, sucht euch gute Züchter von euren Wunschrassen. Lasst euch von denen erzählen, wie die Rasse im Leben, Alltag zu den jeweiligen Ansprüchen passen! Diese Leute kennen ihre Hunde und damit die Rasse, sie sind sicherlich die richtigen Ansprechpartner. Bücher, Foren, alles gute Informationsquellen. Sicher.
Wenn du eine für dich gute Hundeschule gefunden hast, nimm vielleicht dann auch diese mit zur Welpenauswahl. Auch diese kann dir dann wertvolle Tipps geben, welcher gut zu euch passt.

Hier wird deshalb so harsch darauf hingewiesen, weil die Tierheime halt mehr als voll sind! Vielleicht wäre ja auch das eine Option für die TE.


Gruß annie

Hallo

Als wir uns damals einen Hund anschaffen wollten, habe ich Rassebücher gekauft und eine Hundeausstellung besucht.

Aber meinen Favoriten hatte ich bereits vorher schon gesehen, mich dann aber über die Bücher und auf der Ausstellung informiert, bzw. mich mit Züchtern unterhalten.

Es ist gut, das du dir / ihr euch Gedanken macht.
Es ist wirklich nicht leicht.. es gibt so viele Hunderassen.

Eine Bekannte hat einen Lhasa Apso.
Die sind wirklich ganz putzig, aber brauchen eine intensive Fellpflege.
Viel bürsten, kämmen, pflegen.
Da ist mir mein Terrier lieber... ;-)

Meine Schwiegereltern hatten jahrelang Shelties.
Auch ganz tolle Hunde... nicht zu groß, nicht zu klein, wuschelig und total schmusig.

Schau dir einfach mal Bücher an... und schau, ob die Hunde nach der Rassebeschreibung nach, zu euch passen.

LG und viel Spaß bei der Suche
minimal

Ein Yorkshire Terrier,kein Fellwechsel,nicht weiß.

LG Jenny

Top Diskussionen anzeigen