Französische Bulldogge - hat jemand und Erfahrungen?

    • (1) 21.07.11 - 19:24

      Hy, hat jemand eine Fr. Bulldogge ? Wie sind eure Erfahrungen? Hund und Familie - Kinder?Find sie interessant. ;)

      • Jaaa, hier :-)

        Wir haben einen Rüden. Benny ist 3 Jahre alt und ein absoluter Schatz #verliebt

        Im Haus ist er ein Traum, Bellt nicht (macht er auch so fast nie), macht nix kaputt, ist ne absolute Schlafmütze (wir sind immer eher auf wie Hr. Hund) und auch so ist er immer lieb und will einfach nur dabei sein. Wobei alleine bleiben auch problemlos klappt wenn ich arbeite (6 std. am Tag inkl. Wegstrecke).

        Also ich kann die Rasse nur empfehlen. Klar, ist es unbedingt wichtig das ihr einen guten Züchter habt oder ihn euch genau anschaut bez. der Atmung. Wobei sich das erst im laufe der Zeit entwickelt. Also nicht alles was beim Züchter noch freiatmend ist, muss das auch in einem Jahr noch sein.

        Wenn noch fragen, einfach schreiben :-)

        (3) 21.07.11 - 20:28

        Meine HP findest du über meine VK. Da sind ausführliche Infos über diese Rasse hinterlegt.

        ;-)

        #winke Ute

        (4) 21.07.11 - 21:36

        Hallo,

        wir haben `nur´ eine amerikanische Bulldogge, aber wir sind mit ganz vielen französischen befreundet#verliebt

        Unsere Rassen vertragen sich sehr gut und ähneln sich auch stark vom Wesen. Unsere Süßen kommen mit Kindern in jedem Alter klar, von 0-18 Jahren, sie sind sehr vorsichtig (ich war von meiner 45kg Knutschkugel sehr beeindruckt)-Kleinkindern werden die leckerchen vom Finger gelutscht, damit bloß nix passiert#verliebt

        Ich würde Doggen generell als Familienhunde bezeichnen, im Gegensatz zu Hunden, die Terrier Gene in sich tragen*inDeckungGeh*, natürlich gibt es immer Ausnahmen, aber ich schätze die ruhige, loyale und verschmuste Art meines geliebten Hundes.
        Und freue mich schon auf eigenen Nachwuchs.

        IDS,

        alles Gute & viel Geduld
        bei der Auswahl
        #winke
        Valit& Naki

      • (5) 22.07.11 - 09:30

        Hallo,
        ich bin auf den Bully gekommen, als ich mich vor 1,5 Jahren einem Hund vom Tierschutz angenommen habe. Er war krank hatte schon zwei Op´s hinter sich, war von seinen Vorbesitzern nicht gut behandelt worden und wegen fehlender OP Nachsorge fix und fertig.
        Das Leben hat ihm also schlecht mitgespielt und trotz dem schlechten Start hat er sich als wunderbarer, charakterstarker Hund erwiesen. Leider ist er Ende letzten Jahres an Blutkrebs verstorben. Daraufhin war die ganze Familie so unglücklich, dass wir gleich wieder einen neuen Hund haben wollten. Alle waren sich einig...es muss unbedingt wieder eine franz. Bulldogge sein.
        Anfang diesen Jahres ist also unser kleines Bullykind eingezogen.
        Was soll ich sagen, er ist ein Schatz und von Grundwesen her, seinem Vorgänger absolut ähnlich. Deshalb würde ich mal behaupten, dass bestimmte Wesenszüge rassetypisch sind.
        Dazu zählt, dass es ein absolut, ruhiger, geduldiger Hund ist. Er kann zwar wie ein verrückter rasen, rennen und spielen. Wenn er aber keine Lust hat, kann er genausogut inmitten einer tobenden Kinderhorde, alle Viere von sich strecken und schnarchen.
        Wenn er nicht mag, dann mag er nicht, was aber irgendwie cool rüberkommt und nicht ungehorsam wirkt...schwer zu beschreiben. Er schaut einen dann ganz ungerührt an, so auf die Art: Ja,ja, quatsch du nur, mach deinen Kram mal schön alleine #cool
        Mir gefällt das ganz gut, weil ich persönlich nicht so auf dressierte Hunde stehe, die jeden Befehl befolgen und Stunden auf dem Hundeplatz verbringen.
        Trotzdem kann ich mich auf den Hund verlassen, er läuft nicht weg, kann ohne Leine gehen und weicht mir nicht von der Seite.
        Bis heute hat er noch nie geknurrt, gebissen oder andere Hunde angekläfft. Mit den Kindern geht er beim Spielen auf dem Boden sehr zart um.
        Er ist sehr verschmust, schnarcht in meinem Bett und steht morgens ungern auf, weil er ein Langschläfer ist. Immer schön langsam und gemütlich.
        Vielleicht bekommt er noch ein Brüderchen, wenn er mal zwei Jahre alt ist.
        Ich liebäugel schon die ganze Zeit damit.

        Wenn Du eine franz Bulldogge haben möchtest, solltest Du darauf achten, wo er herkommt. Mein erster Bully stammte nicht vom Züchter und in dem einem Jahr, in dem ich ihn begleiten durfte, war er von allen Krankheiten geplagt, die ein Hund nur bekommen kann.
        Bei aller Liebe und Mitleid zum Tier würde ich persönlich keinen Bully mehr aus Tierheim oder Tierschutz aufnehemen, so grausam es auch klingen mag. Auch von irgendwelchen Händlern mit Schnäppchenpreisen kann ich Dir nur abraten.

        L.G.
        zwillima

Top Diskussionen anzeigen