Mein Welpe ist krank.....oder sinds die Zähne???

    • (1) 03.08.11 - 18:49

      Huhu!

      Ich möchte mal eure Meinung als Hundebesitzer hören.

      Also meine Labradorhündin Kira (5 1/2 Monate) frisst seit ca. 4 Wochen mal gut und mal schlecht. Trotz Futterwechsel. Zwischendurch Durchfall und auch mal gespuckt...aber es ging dann wieder. Haben dann eine 5 Tages Wurmkur gemacht und das Futter immer eingeweicht. Dann fraß sie wieder gut.
      Seit gestern Mittag frisst sie nichts. Seit Tagen ist sie schläfrig. Heute hat sie dann schon 3x Spucke/Galle ausgespuckt.

      Ich war vorhin beim Tierarzt. Sie hat sie komplett untersucht und meinte das die Reißzähne doppelt sind. Also die Milchzähne sind noch da und das würde oben wohl sehr drücken. Sie hat mir gezeigt wie ich im Gebiss nun öfter "gegedrücken" soll damit die Zähne richtig wachsen. In 4 Wochen sollen die Milchzähne da weg sein sonst müssen sie gezogen werden.
      Ich soll ihr erstmal Nassfutter geben bis sie wieder fressen mag und nochmal ne 3 Tages Wurmkur die auch gegen Übelkeit und Durchfall wohl mit wirkt?!

      Die Übelkeit könnte von irgendeinem Infekt kommen oder Gras oder dem Flußwasser von Montag.....

      Sie mag nix fressen.....seit über 24sd.! Auch keine Leckerlies. Sie trinkt aber und ich konnte ihr die Wurmkur "reinschleusen"! ;-)

      Ich mache mir echt bissl Sorgen. Ist ja wie bei Babys die Zähne kriegen mit allem drum und dran :-(

      Ratlose Grüße
      Nana

      • (2) 03.08.11 - 18:53

        Hm, sowas hatte ich bisher bei zahnenden Junghunden noch nie. Und ein paar hab ich ja schon groß gezogen. Seid ihr sicher, das sie nicht doch einen Infekt aufgesackt hat? Geht grad so einiges um.

        Ansonsten würde ich zum Erste-Hilfe-Mittel DER Wahl in so einem Falle greifen: matschig gekochter Reis mit Hühnchen und Möhren. Ruhig über mehrere Tage gefüttert. Damit sich Magen und Darm wieder erholen und sie nicht so sehr abbaut.

        Gerade in solchen Fällen würde ich komplett auf Leckerlies verzichten!

        #winke Ute

        • (3) 03.08.11 - 18:58

          Danke für deine Antwort. :-)

          Sie kriegt jetzt ja gar nix da sie nix frisst. Hab Reis mit Huhn und Möhren gekauft. Aber sie frisst nichts. Allerdings ißt sie grad freudig hüpfend mit meinem Mann und Sohn los zum Spaziergang (kleine Runde).

          Hm, aber kann eine kleine hündin, die ja nur vereinzelt bisher Kontakt mit anderen Hunden (beim Spaziergang) hatte, krank werden?

          • (4) 03.08.11 - 19:07

            Klar kann sie auch krank werden. Du bringst doch von draussen auch Keime mit. Und manchmal schwirren sie sogar einfach in der Luft rum. Dein Hund wird doch raus können?;-)

                • (7) 03.08.11 - 19:18

                  Öhm, ich meine natürlich die Wurzel, und nicht nen Schlüsselanhänger oder französische Bücher.#rofl

                  • (8) 03.08.11 - 19:26

                    ;-) Danke. Sie will NCHTS zur Zeit! Sie hat hier viel!

                    Eben hat sie wieder gespuckt......da kam ne Menge langes Gras mit raus. Das kann nicht von heute sein, das sieht nach Moorgras/Flussgras vom Montag aus?! Könnte es auch das sein?

                    • (9) 03.08.11 - 19:36

                      Jep, es KANN auchn das Gras sein. Es KANN aber auch sein, das sie dort Keime aufgenommen hat. Was denn für Moor? Habt ihr dort Gewässer/Pfützen etc.? Die sind jetzt sehr algen- und keimbelastet!

                      NICHT die Hunde aus stehenden Gewässern trinken lassen, wenn ihr nicht sicher seid, ob das Wasser o.k. ist. Vor zwei Jahren hat ne Bekannte von mir dadurch ihre zwei Hunde verloren. Blaualgen + Fäkalkeime = kaum ne Chance!

                      • (10) 03.08.11 - 20:10

                        Ne da sie vor 2 Wochen Durchfall hatte, hatte der TA da schon gesagt das wir drauf achten sollen das sie nicht aus Pfützen trinkt! :-)

                        Sie hat aus einem mini Fluss, der Örtze, getrunken....da steht nix. Aber rundherum ist Moorgebiet wo sie das lange Gras her hat.

                        Oh,das ist ja schlimm. Gleich beide Hunde gestorben :-(

                        • Der EHEC-Erreger wurde doch vor kurzem auch in fließenden Gewässern gefunden - nur mal so als Beispiel, was da für ein Mist drin herumschwimmt, neben Düngemitteln/Gülle und Keimen im Sommer.

                          Dass Dein Welpe nach 48 Stunden noch das Gras auskotzt, finde ich nicht normal, ich würde einen zweiten TA konsultieren und auf einer gründlicheren Untersuchung bestehen. Wie sieht es denn mit Kotabsatz aus? Das Zeug scheint ja den Verdauungstrakt nicht zu passieren, warum auch immer....

                          Gruß,

                          W

      (12) 03.08.11 - 19:01

      Hallo Nana,

      mein Tipp: Wechsel den Tierarzt!
      Was heißt denn komplett untersucht?
      Fehlt euch irgendwas im Haushalt, Spielzeug oder kann sie draußen etwas aufgenommen haben?
      Das mit den Zähnen sollte jetzt an 2. Stelle stehen. Außerdem ist es nicht ungewöhnlich, das Hunde mit 5 1/2 Monaten noch die Milchzähne haben.
      Die Wurmkur würde ich ihr erstmal nicht geben, aber jetzt hast du ja schon angefangen ;-)

      LG
      Jasmin

      • Ne, ich wechsel doch deswegen nicht! Sie hat nicht gesagt das Kira keiine Milchzähne mehr haben darf. Aber bei ihr wachsen oben zwei nebeneinander. Die Neuen und die Milchzähne. Und die wachsen so dicht dass das Zahnfleisch oben dran gerötet ist. Man sieht das ihr das unangenehm ist. Also bisher glaub ich ja schon an die Theorie das zahnende Hunde wie Kinder auch anfällig sind für Krankheiten oder Durchfall etc.....

        dabei fällt mir grad ein das sie einen Zahn von hinten auch gestern verloren hatte....

        Sie haben Fieber gemessen, abgehorcht und abgetastet. In alle Öffnungen geschaut und gesagt ich soll ne Stuhlprobe bringen wenns nicht besser wird.

        Fehlende Kleinteile würden hier nicht auffallen! ;-) Ich hab 2 "kleine" Söhne und einen großen Garten......aber das vermute ich eher nicht. Aber werde das anmerken wenn ich morgen nachmittag hin muß weil keine Besserung in Sicht ist :-(

        LG Miriam

        • Entschuldige, es war nur ein gut gemeinter Rat!

          Das ein Hund wegen den Zähnen nicht frisst und dann auch noch erbricht, habe ich noch nie gehört. Du sagst sie ist schlapp, frisst nicht und übergibt sich und da finde ich es ehrlich gesagt schlimm, dass der Tierarzt euch mit einer Wurmkur nach Hause schickt!

          "Sie haben Fieber gemessen, abgehorcht und abgetastet. In alle Öffnungen geschaut und gesagt ich soll ne Stuhlprobe bringen wenns nicht besser wird"

          DAS nenne ich nicht wirklich "untersucht".

          • Sehe das genauso wie Du,
            ist ja auch ausgesprochen sinnvoll auf eine Erkrankung noch ne Wurmkur draufzuschmeissen aber so hat man wenigstens was getan und der Tierhalter fühlt sich in guten Händen.
            Ironie off
            LG Kimchayenne

            Brauchst dich nicht dafür enntschuldigen. Aber solche Ratschläge sind in meinen Augen keine. Ist ja nun nicht so als wenn sie eine Anfängerin ist oder keine Ahnung hätte....

            Sie hat mich nicht "nur" mit einer Wurmkur nach Hause geschickt. Sie hat sich alles angehört was in den letzten Wochen war und !ZWEI! Tierärzte kamen dann zu dem Entschluss das es vermutlich die stark drückenden Zähne sind. Und die Wurmkur soll ich geben, im übrigen eine extra gut Magen verträgliche (danach hat sie extra nochmal geschaut), weil sie auch dies absolut ausschließen will da es bei Junghunden oft vorkommt das sie verwurmt sind.

            Was nennst du denn untersucht? Sofort Blut abnehmen und Stuhlprobe ins Labor? Du hast doch gelesen was ich zur Krankheitsanamnese geschrieben hab,oder?

            Danke dir trotzdem.#winke

            • "Was nennst du denn untersucht? Sofort Blut abnehmen und Stuhlprobe ins Labor? Du hast doch gelesen was ich zur Krankheitsanamnese geschrieben hab,oder?"

              Ja, ich habe die Anamnese gelesen und da finde ich eine Blutuntersuchung angebracht. Eine Stuhlprobe kann man direkt in der Praxis auf Würmer untersuchen, ist keine große Sache.
              Das sie so schlapp ist, nicht frisst und sich mehrfach erbricht hängt sicher nicht mit den Zähnen zusammen.




              • Die TÄ hat nun dies als erste Maßnahmen eingeleitet. Wenn sie bis morgen immer noch die ganzen Symptome hat bin ich natürlich wieder da! Ist ja logisch. Wollte auch nur mal Meinungen darüber hören ob sowas schon mal jemand gehört hat....

                Eben hat meine Bekannte, bei Facebook ;-) , mmir erzählt das ihr Hund das bis zum halben Jahr dauernd hatte. Die hat wohl auch alles angeschleckt und aufgegabelt was an Viren rum flog.

                Wenns morgen nicht weg ist wird sie bestimmt eh Blut abnhemen und Stuhl untersuchen.

                • Eben, du hast nach Meinungen gefragt und ich habe dir meine Meinung auch geschrieben ;-)

                  Ich habe mehrere Jahre in einer Tierklinik gearbeitet, bin Tierarzthelferin und ich kann das Handeln der TÄ wirklich nicht nachvollziehen.

                  Viel Erfolg!

                  Erstmaßnahme ist gut, wenn der Hund seit 4 Wochen kränkelt...

                  Und die Wurmkur war absolut nicht angebracht ohne Stuhluntersuchung.
                  Sie wurde ja bereits auf Verdacht über 5(!) Tage damit behandelt.

                  Gruß,

                  W

                  • #pro seh ich genauso!

                    Ohne Stuhlprobe so extrem viel Chemie in einen eh geschwächten Hund zu stopfen (nachdem er es schon mehrfach bekahm) find ich absolut unangebracht.

                    Meine Tiere werden auch im gesunden Zustand nur entwurmt wenn da auch was ist, da lass ich vorher immer drauf gucken, ist ja kein große Akt, bei so Pofilaxechemiebomben muss man sich ja nicht wundern das die Würmr gegen fast alle Mittel resistent werden.

                    LG

                    • Für mich sieht das nach Schuß ins Blaue aus, weil der TÄ nix einfällt.
                      Eine Wurmkur als "Mittel gg. Übelkeit unbekannter Ursache" zu geben, ist für mich Pfusch.

                      LG,

                      W

                  Sie hatte seit 4 Wochen 2 x Durchfall. Aber im Abstand von jeweils einer Woche. Und dann nun 2 Wochen nix (ca.) und nun 2 Tage erbrechen (von immer wieder sehr langem Moorgras) und appetitlosigkeit. Aber sie trank immer.

                  Die "Verdachts" Wurmkur war keine wirkliche Prophylaxe denn sie wäre eh dran gewesen mit einer Wurmkur.

                  • Warum wäre sie "eh dran gewesen"?
                    Davon abgesehen, ist eine Wurmkur in dem "Zustand" noch eine größere zusätzliche Belastung und sollte nicht ohne nachgewiesenen Befall gemacht werden.

                    Warum läßt Du sie "immer wieder" dieses Gras fressen?
                    Unter "Moorgras" stelle ich mir sehr hartes scharfkantiges Gras vor, was auf keinen Fall für Hunde geeignet ist.

                    • Wieso immer wieder? Wir waren an der Örztze, das ist ein Fluss. Dort sind wir auch entlang spaziert und dort ist Gras. Es ist lang. Da ich hier kein anderes langes Gras gesehen habe gehe ich von aus das es von dort kam :-)
                      Und, mein Hund darf dort frei rum laufen. Ich sehe nicht alles was sie macht wenn sie gerade wie ein karnickel durchs Gebüsch hüpft.

                      Mein Welpe wird alle 4 Wochen entwurmt. Normalerweise mit einer Tablette.

Top Diskussionen anzeigen