Wie mache ich ihm klar, dass er nicht alles fressen darf im Haus????

    • (1) 25.08.11 - 15:05

      Hallo,

      also vorab, ich liebe unsere Hunde, auch wenn mein großer psychisch krank zu sein scheint und es ein Wunder ist das er noch lebt bzw. hier im Haus sein darf!

      Also meine Hunde:

      Tyson, sterilisiert, 3 Jahre alt.

      Emmely, Schwester von Tyson, im Oktober 3 Jahre alt.

      Beides sind Bordeauxdogge-Boxer Mischlinge und vom Wesen absolut verschieden.

      Emmy ist draußen eine richtige Sportskanone und im Haus sieht und hört man sie nicht. Absolut brav.

      Tyson ist eher ruhig und ausgeglichen, aber er frisst ALLES! Beide Hunde werden gebarft, aber ganz egal ob gerade gefüttert oder nicht, wenn Tyson zuhause ist, nimmt er alles auseinander.

      Es darf NICHTS stehen, gar nichts! Er holt die Zeitungen und zerfetzt sie oder Kartons usw. egal was. Er findet immer etwas und wenn er die Küchenschränke aufmachen muss. (wir haben aus Platzgründen die Küchentür entfernt und ein Absperrgitter interessiert ihn nicht)

      Esa ist eine Katastrophe mit ihm. Man muss echt zig mal durch die Wohnung laufen um zu schauen ob irgendetwas liegt was er zerstören oder fressen könnte.

      Wir haben das alleine sein geübt ohne ende und das kann es auch nicht sein, denn nachts räumt er auvch die Mülltonne aus wenn wir die nicht raus stellen. (Ist mit Deckel, also zu)


      Es ist definitiv nur Tyson, denn wenn wir einzeln mal laufen, dann ist nie etwas wenn Emmy alleine war. Wir gehen raus und Tyson latscht schon direkt in die Küche.

      Er ist so verfressen, er firsst echt alles. Was aus dem Hundf schon alles raus kam, kann sich keiner vorstellen.


      Was kann man denn dagegen tun? Riesige Knochen sind keine dauerlösung und die hat er verdammt schnell aufgfressen. Einen Kong (den größten) hat er gehabt und zerstört! Ich wusste nicht das sowas möglich ist, aber es ist möglich...


      Ausgelastet ist er immer vorher. Wir machen Kopfarbeit und waren spazieren, aber es ändert nix.


      Bleibt das für immer so?? Ich mach doch schon alles, aber dieser Hund findet immer was zu fressen. Er hat nur Küche, Flur und Schlafzimmer und trotzdem findet er immer was.


      So langsam will man shcon ohne Hund nicht mehr aus dem Haus.-Er geht auch sofort an den Müll wenn wir woanders sind oder er findet halt was anderes zu fressen. Gesund ist er, also Mangelerscheinungen sind es nicht und wenn ich ihn fressen lassen würde, soviel er mag, dann würde er nicht aufhören sondern irgendwann kotzen und weiter fressen...




      verzweifelte Grüße

      germany


      P.s. draußen hört er aufs Wort und ist super lieb auch anderen Hunden gegenüber.

      • (2) 25.08.11 - 16:38

        Das Problem kenne ich nur vom "Kinder-Alter"........bei Mercy war es damals nicht ganz so arg.........alleine lassen ging immer super.
        Tja, bis er plötzlich mit ca. 2 - 2,5 Jahren den Rappel bekam Türrahmen ankauen zu müssen.
        Da half alles schimpfen natürlich nicht.......
        Ich wusst mir dann keinen besseren Rat als die Türrahmen mit Tabasco einzureiben.
        Er hat dann noch 2 oder 3 Mal nen Versuch gestartet - und nagte danach nie wieder irgendwas an!
        Wär das ne Möglichkeit vielleicht?
        Ist zwar echt fies....aber des extrem Scharfe verfliegt natürlich auch wenns trocknet - habs selbst ausprobiert.

        Jetzt, mein Labi-Mädel, ist natürlich auch noch in dem depperten alter....5 Monate grad.
        Sie klaut und zerlegt auch Alles was sie findet........sogar unsere Schmutzfangmatte an der Haustür hat sie zerlegt.
        Aber bei ihr schieb ich es noch aufs Alter........
        Wenn es aber nicht bald besser wird muss ich mir da auch was "fieses" einfallen lassen damit sie es lernt.

        • (3) 25.08.11 - 16:43

          Das wäre eine Möglichkeit. Fies, aber was soll ich noch machen? Schimpfen bringt ja dann auch nix mehr. Und es ist ja auch echt gefährlich für ihn. Im Müll liegen mal leere Dosen usw. Einmal hat er schon eine leere Dose geklaut und sich die Zunge aufgeschnitten. Zum Glück kam eine Freundin an dem Tag zum Gassi gehen, denn wir waren erst abends wieder zuhause. Der Schnitt war nur oberflächlich. aber eine Tetanus Spritze bekam er doch noch.

          Und Tyson macht ja vor NIX halt!

          • (4) 25.08.11 - 16:52

            versuch es halt mal....am besten unter Aufsicht....also so das Du jederzeit nach ihm sehen kannst.

            Also Wohnung verlassen wie immer......irgendwas stehen lassen....alte Schuhe oder so, und da Tabasco dran......
            Ebenso am Mülleimerdeckel.

            Und nach ein paar Minuten gehst mal nach ihm schauen....vergess aber nicht den Wassernapf vorher aufzufüllen!

      (5) 25.08.11 - 18:16

      Hallo,

      meine Hundebox stand schon parat, da war der Hund noch nicht da - es ist die größte Box von hier, mit Abdeckhaube
      https://www.barabas-petshop.de/zubehoer/boxen-kaefige/?tx_ttproducts_pi1[backPID]=14&tx_ttproducts_pi1[product]=295&cHash=41eccd11a3
      Unser Dan kam von Anfang an dort nachts rein und nur die 1. Nacht jammerte er, ab der 2. Nacht war er ruhig und nach knapp 1 Woche schlief er dort von ca. 22.00 Uhr/22.30 Uhr bis morgens 6.00 / 6.30 Uhr. Ich schlief 2 Wochen in seiner Nähe.
      Seit ca. 10 Tagen nutzen wir diese Box auch tagsüber zum Schlafen. Mein Hund ist immer um mich rum, er schläft unterwegs auch überall. Wenn wir aber Zuhause sind, geht er ohne Probleme in diese Box und schläft tagsüber mehrmals 1-2 Stunden. Mittlerweile verlasse ich das Haus auch schon mal für 1 Stunde, weil ich weiß, dass mein Hund sich dort wohl fühlt. Vielleicht wäre so eine Box auch was für euch? Es ist allerdings viel schwieriger, einen erwachsenen Hund daran zu gewöhnen, aber mit Geduld + Leckerchen geht es!
      Und wahrscheinlich ist dein Hund doch nicht genug ausgelastet! Es gibt doch die Reizangel und das wäre bestimmt was für euch, um den Hund noch zusätzlich müde zu machen - vorausgesetzt seine Gelenke sind OK!

      LG Pechawa

      (6) 25.08.11 - 20:44

      hmmm ... luna war ähnlich #augen sie hat sogar meine jeans angeknabbert und gefressen und einmal hatte sie ein sackerl mehl in der küche geklaut, im wohnzimmer aufgerissen und dann über dem ganzen teppich verteilt #rofl mistkübel war an der tagesordnung #schwitz manchmal hatte ich echt schon das grauen vorm heimkommen und hab ernsthaft überlegt sie abzugeben, denn die gute hat mich als nichtverdienende studentin ein vermögen gekostet #schock aber dann hat mich immer der kämfpergeist gepackt - nachdem was wir alles durchhatten sie abgeben, und dann ist vielleicht in 2 monaten alles vorbei und der neue besitzer hat leichtes spiel??? neeeee #cool mit mir nicht!

      ;-) und ich hatte recht #huepf von einem tag auf den anderen hat sie aufgehört damit - da war sie irgendwo zwischen 1 und 1 1/2 jahren ...

      es gibt also hoffnung für ihn #liebdrueck ich habs übrigens mit belohnen in den griff gekriegt. immer wenn nix kaputt oder so war beim heimkommen (manchmal bin ich auch extra nur kurz zum müll für ein erfolgserlebnis #rofl) hat sie leckerlis bekommen. und bald wurde es immer besser. dann hatte sie noch mal nen extremen rückfall und ich wollte schon fast aufgeben - und dann, von heut auf morgen war es vorbei! #verliebt

      alles gute
      me

    • (7) 26.08.11 - 08:06

      hallo.

      was mir jetzt mal so spontan einfällt. hat dein hund vor irgendwas angst? wie lärm z.bsp. ? unsere alte hündin hatte angst vor silvesterknallern. da würde ich dir raten, nimm so einen kleinen tischknaller, beobachte den hund, ohne dass er sieht, das du ihn beobachtest. und wenn er was anstellt, erschreck ihn damit. oder beschieß ihn mit einer wasserpistole oder ähnlichen.

      oder aber ein wurfgeschoss, natürlich eins, was nicht weh tut. verletzen soll man ja den hund nicht. er soll sich halt nur erschrecken.

      oder aber was dir sonst so einfällt, von dem du weißt, er mag das nicht.

      aber so, dass er nicht merkt, dass du das bist. sondern er merkt, ich stell was an, da passiert was schreckliches, was mir nicht gefällt.


      ob das hilft??!! ausprobieren. mehr kann ich dir leider auch nicht raten.

      so, drück dir die daumen, dass es hilft!

      • (8) 26.08.11 - 08:53

        hmm ... ganz konsequent find ich das geschriebene nicht ...

        wie oben schon geschildert hatte ich das prob auch - bei uns war es die angst verlassen zu werden. da gabs noch ne menge rundum (auch lärmbelästigung der nachbarn #schwitz). sie war ja mit 2 1/2 monaten einfach in der tierhandlung zurückgelassen worden. besserung im allgemeinverhalten gab es ab dem moment wo sie panische angst hatte ich würde ohne sie verreisen (sie kann abreiseszenarien, da wir jede woche fortfuhren. sie hat die ganze nachbarschaft zusammengeheult. als sie verstand das sie bleiben darf und ich sie nirgends einfach zurücklasse hat das heulen aufgehört aber mit dem terror alles kaputtzumachen und anzufressen alleine ging es weiter.

        zu bestrafen wenn das tier angst hat find ich inkonsequent. bevor ich gecheckt hab, dass es um angst geht (gsd hatte ich das schnell raus #schwitz) hab ich es auch mit schimpfen und so versucht - und das genaue gegenteil erreicht #schock#zitter

        ich bleib dabei: ich würd mir ein belohnungsprinzip überlegen #pro das verstehen sie am schnellsten und besten - nur indem du gewünschtes verhalten unterstützt kommst du zu guten dauerhaften ergebnissen!

        lg
        me

        • (9) 26.08.11 - 10:58

          hallo,

          na bei angst würde ich das natürlich auch nicht machen. hab ich aber nicht gelesen, dass der hund angst hat vor dem alleinsein! oder überlesen??

          sonst bin ich auch immer viel für loben. sag ja auch nicht, dass ich das von mir geschriebene bei meinen hund anwende. das ist bis jetzt nicht nötig.

          unsere verstorbene hatte auch immer verlustängste. hat aber zum glück kein terror daheim gemacht!

          • (10) 26.08.11 - 11:57

            ;-)

            nö, aber du stellst die vermutung an dass es um irgendeine angst geht ... und wenn es um angst geht kommst du nur mit lob und bestätigung weiter ... aber das schreibst du so jetzt ja selbst - war vermutlich vorher irgendwie missverständlich #kratz

            #winke

            • (11) 26.08.11 - 12:44

              ähm ja, ich schreib manchmal umständlich!

              mit der angst meinte ich, z.bsp. vor tischknallern, eieruhrklingeln, platzender luftballon oder sowas ähnliches. und wenn der hund was anstellt, was er nicht soll, wie z.bsp. müll ausräumen, couch zerfetzen usw. dann sowas loslassen, ohne das der hund merkt, dass frauchen das ist.

              so habe ich das gemeint. hoffe, habe es jetzt deutlicher geschrieben!

              sonst halt viel lob!!! natürlich nur dann, wenn er auch artig ist!#winke

    (12) 27.08.11 - 01:04

    Hallo,

    also wenn Du einen brauchbaren Rat bekommst, teil ihn mir doch bitte mit. Ich kann dir leider keinen geben. Habe einen einjährigen Retriever (Flatcoated) und, naja, er macht der Rasse alle Ehre. Von Kleidungsstücken (Socken kommen im ganzen wieder raus) über Moltofill (letzte Woche), Kabel, Sofakissen, war schon alles dran. Zweimal hat er eine volle Mülltüte zerlegt, das war eine freudige Überraschung, als ich wieder nach Hause kam :-)

    Ich hoffe, das es besser wird, wenn noch ein halbes Jahr oder so ins Land geht, schaun wir mal.

    Ach übrigens, den Tip mit dem scharfen habe ich auch probiert. Man verurteile mich bitte nicht wegen Tierquälerei. Ich hatte kein Chili im Haus und hab Wasabi-Paste genommen. Nun, was meint ihr? Er hat's gefressen und wollte noch mehr.

    Ach übrigens, ein Tip von meiner Tierärztin, die ich drauf ansprach. Hin und wieder mal Sauerkraut unters Futter mischen, das reinigt den Darm von etwaigen Resten (grins)

    LG

    • Hm da fällt mir spontan nur ein Maulkorb ein . Ist zwar fies doch damit kann es dann wirklich nichts mehr fressen oder zerstören .... ist vieleicht die letzte notlösung lg

Top Diskussionen anzeigen