Hilfe unser Welpe

    • (1) 30.08.11 - 13:16

      wir haben seit dem Wochenende einen kleinen Havaneser Rüden. Er ist jetzt 14 Wochen alt.

      Die ersten Tage war er recht ruhig. Seit gestern dreht er aber langsam frei...und bringt uns zur Verzweiflung.

      Er knurrt und bellt alle Hunde an, auch wenn die ihn ignorieren. Er knurrt Leute an, die das Zimmer betreten.

      Auf mich wirkt es wie Unsicherheit.

      Er wollte gestern aufs Sofa hopsen, das hat er aber nicht geschaft und ist gefallen. Dann war er eingeschnappt und hat sich in seine Box verzogen.

      Ist erst wieder rausgekommen, also wir beide aus dem Zimmer gegangen sind und das Licht ausgemacht haben. Normalerweise rennt er mir immer hinterher.

      Er zieht und zerrt so an der Leine, das er sich manchmal überschlägt und verbeißt sich regelrecht in dem Brustteil seine Geschirres.

      Manchmal knurrt er sogar meinen Mann und mich an, oder zwickt mich etwas doller wenn ich ihn wieder "auswickeln" will.

      Ich rufe dann AU in einer hohen Tonlage und ignoriere ihn für einen Moment. Darauf reagiert er auch.

      Normalerweise hört er auf Nein. Heute hat er im Rindenmulch gebuddelt. Ich also Nein, er hat kurz aufgehört, um dann wieder loszulegen.

      Ich wieder Nein und habe versucht ihn auf was anderes zu lenken. Das hat nur kurz geklappt und dann war er wieder dort. Ich wieder Nein und er rennt mit einem Stück Mulch durch den Garten und will "fang mich spielen".

      Habe mich dann einfach umgedreht und bin gegangen, da kam er hinterher.

      Habe aber das Gefühl, daß er immer noch irgendwie bockig ist. Sitz konnte er schon so fein, und wir üben es auch täglich an verschiedenen Stellen. Aber er macht es zur Zeit nur widerwillig bzw. versucht sich davor zu drücken.

      Ich drücke meinen Befehl dann mit Nachdruck (Druck auf dem Po) etwas durch.

      Ich könnte gerade heulen...Wir haben uns so lange mit dem Thema beschäftigt. Extra eine Rasse ausgewählt, die als ideal für "Ersthundbesitzer" gilt ausgewählt und sind gerade total traurig.

      Hundeschule wollen wir besuchen. Habe schon mit zweien Kontakt aufgenommen um einen Termin zu vereinbaren....

      Was sollen wir in machen mit dem Kleinen. Ist das alles aus Unsicherheit, Übermut oder testet er gerade seine Stellung?

      • Hallo,

        der Hund ist 14 Wochen alt, also erwarte mal gar nichts von ihm.
        Er ist ein Baby!!!!!!

        Und geeignet für "Ersthundbesitzer" heist nicht das diese Hunde alles von Geburt an können und der Besitzer nur die Befehle sagen muss weil der Hund sie angebohrenermaßen versteht!

        Natürlich steckt auch in so einem Hund eine riesen Menge arbeit!

        Und mal nebenbei, in hohen Tönen Au quietschen ist für den Hund ehr ne Spielaufforderung als einen Ansage es sein zu lassen.

        Diese Knurr und Beißspiele werden euch noch ne Weile begleiten, das ist voll normal und macht jeder Hund.

        Er testet seine Stellung nicht, er ist noch ein Baby!! Er will spielen! Das würde er sonst mit seinen Artgenossen machen was er grad mit euch macht, nur die hat er ja nicht mehr!

        Ich finde du verlangst schon etwas zuviel von so einem kleinen Knopp der grad erstmal de Verlust von Mama und Geschwistern verkraften muss.
        Du solltest auch mehr loben als nur Befehle zu erteilen. Wenn er durch Zufall was richtig macht belohne das auch, nicht nur wenn er deine "Befehle" ausführt.

        Und wenn er schmollen mag dann lass ihn doch, auch sollte son kleiner Hund i Wachtum nicht ausf Sofa hüfen müssen, kann er sich bei verletzen und es ist auch nicht gut für die Knochen, entweder ganz Sofa verbot, oder hochheben oder ebend ne Zwischenstufe hinstellen das er es wie eine Treppe hat.

        Sucht euch doch ne Welpenspielgruppe, bieten ja Hundevereine auch an.

        LG

        • Hallo,

          danke für deine Antwort.

          Uns ist schon bekannt, daß jeder Hund erst alles lernen muß und nicht mit diesem Wissen geboren wird.

          Das mit dem Au (Fiepen) wurde uns von mehrere Stellen geraten, weil das die anderen Welpen auch machen würden, wenn zu doll gespielt wird. Hast du einen anderen Vorschlag? Ich meine ich kann doch nicht zulassen, daß er immer beißt. Er muß doch lernen, daß er das nicht darf.
          Ich versuche es wie gesagt auch mit Loben und Alternativen anbieten.

          Auf Sofa durfte er nicht, er hat es aber immer wieder versucht hoch zu springen auch wenn wir immer bestimmt NEIN gesagt haben und ihn wieder runtergesetzt haben. Ich würde ihn nie runterschubsen!!!
          Er will auch immer mit ins Bett, aber das möchten wir nicht. Er hat seinen Platz neben meinem Bett. In einem anderen Zimmer schlafen lassen würde ich ihn natürlich auch nicht, damit ich höre, wenn er Nachts doch mal raus muß.
          Mir ist bekannt, daß es für die Knochen nicht gut ist. Deswegen trage ich ihn auch immer die Treppen hoch und runter.

          Natürlich wird er auch immer wieder belohnt, wenn er etwas zufällig macht bzw. ein gefordertes verhalten zeigt.

          Er wird auch in Ruhe gelassen, wenn er so wie jetzt unter meinen Bürotisch schläft. Es ist aber nicht okay, wenn er Kollegen ankläfft, die nur den Kopf reinstecken um guten Morgen zu sagen oder Menschen, die mit uns im Haus wohnen und an uns vorbeigehen.

          Ich muß den Kleinen Leider an die Leine nehmen zum Geschäft machen gehen, nur so kommen wir nicht sehr weit. Ich will ihm auch nicht wehtun, aber manchmal legt er sich einfach in und guckt mich an wie "Ätsch". Ich kann ihn ja schlecht über den Boden/die Straße schleifen, wenn er liegt.

          • Naja, fiepende schrille Töne sind für die meisten Hunde ehr animierend.

            Nimm ihn einfach weg wenn er beist und sage Aus oder Nein, klar macht er es immerwieder, aber konsequentes weg setzen und Nein sagen wird irgendwann langweilig, verbeist er sich mal doller kannst du auch vonben um den Fang greifen und ihn mal bestimmter weg nehmen.

            Diese beißphase hält sich bei vielein bis sie die Milchzähne los sind.

            Ich hatte mal nen Münsterländermix der sich wirklich in allem verbiss, Hände, Füße, Leine, Mäntel...., sie hat sich da ständig drinn verbissen, oft half wirklich nur noch Fang per Hand lösen, es dauerte ne ganze Weile bis sie das endlich verstanden hat und es war ein Spiel was wir gefühlte 1000 mal am Tag spielten.

            Zur Leihenführigkeit, das kannst du ihm wiederum so schmackhaft machen das du ihn mit hoher quiekender Stimme animierst mitzukommen ;-) so tun als ob ihn was ganz tolles erwartet und auch Leckerchen einstecken, ist er gelaufen gibt es nen Leckerlie, wenn das immer von dir kommt bindet es ihn auch gleich an dich, weil du hast ja Leckerli. Notfalls wirklich alle paar Meter hinhocken und ihn ranrufen, läuft er loben.
            Ich würde aber auch auf umzäunten Gelände jetzt schon den Freilauf üben das er sich da auf dich konzentriert und brav kommt wenn er gerufen wird.

            • Puh Sorry Cherymuffin80

              Aber dein Tip um den Fang zu greifen halte ich persöhnlich für echt #contra und wie du selber sagst hast du es gefühlte 1000 mal gemacht, Prima spielaufforderung
              Wie kleine Kinder die den Ball oder die Puppe immer wieder fallen lassen und Mutti hebt es immer wieder auf:-p

              Wenn ich mit meiner spiele und sie zwickt mich zu doll, fiepp ich auf und sage NEIN!
              Und ja auch ich hasse die Milchzahnzeit, kenne ich nur zu gut von meiner großen

              Will dich nicht angreifen noch meine ich es böse #liebdrueck

                • Danke für die Steilvorlage! :-D
                  Es schlecken die Wolfsmüttermütter ihren lieben Kleinen auch den Hintern ab.
                  Wenn also Du also 'wie die Mutter' propagierst, dann aber auch mit ALLEN Konsequenzen!
                  Ansonsten bin ich sehr erstaunt, daß Du Deinem bislang Hund vormachen konntest, daß Du ebenfalls einer bist. Denn wenn Du 'wie die Wolfmutter' maßregelst, dann muß Dein Hund ja denken, daß Du einer von ihnen bist und kein Mensch.
                  Meine Hündin hatte es allerdings sofort raus, daß ich ein Mensch bin und sie ein Hund. Wir haben uns darauf geeinigt, daß sie somit wie ein Hund agiert und ich wie ein Mensch.
                  Ist für beide Seiten entspannter. Ich brauche nicht auf allen vieren durch die Gegend zu kriechen, das verflixte Ohrenspiel, Nackenhaare aufstellen und Schwanzwedeln würde ich ohnehin nie hinbekommen. Und für alle nonverbalen Kommunikationen unter Hunden bin ich sowieso viel zu langsam. Von Geruch- und Hörsinn will ich erst gar nicht schreiben.
                  Außerdem spare ich mir das Abschlecken des Hinterns meiner Hündin.....:-p
                  Viele Grüße
                  Trollmama

              Ach ja, ich habe keine gefühlte 1000 mal über den Fang gegriffen, ich habe gefühlte tausen mal konsequent Nein gesagt!

            (12) 30.08.11 - 14:20

            Nein, ich finde den Tip nicht #contra, denn das ist mehr wie natürlich.

            Hunde gehen untereinander auch nicht so um als seien sie aus Watte und werden sehr koerperlich dabei.

            LG P.

            • (13) 30.08.11 - 14:23

              OMFG das ist mir schon klar, aber auch Welpen lernen recht schnell ob es sich um ein anderes Tier dreht oder ein Menschen.

              Und das ist sehr wichtig!

              • (14) 30.08.11 - 18:34

                Nichts desto trotz kann man seinen Hund doch auch, wenn man möchte körperlich maßregeln oder bestätigen, wo ist das Problem?

                Und trotz körperlichen agierens weiß der Hund das er Hund ist und nicht Mensch.

    Huhu

    "Und mal nebenbei, in hohen Tönen Au quietschen ist für den Hund ehr ne Spielaufforderung als einen Ansage es sein zu lassen. "

    da muss ich dir leider wiedersprechen!!!

    -Wenn ein Welpe beim spielen gebissen wird Qwischt er auch auf und entfernt sich aus der Situation.

    Also hat sie da alles richtig gemacht.


    Ich habe auch ein Welpen (Chihuahua) und ein Labi-mix von 12 Jahren.
    Meine Kleine kann zum Glück von der Großen lernen :-P


    Da es anscheind dein erster Hund ist, lege ich dir ans Herz eine Welpenschule zu besuchen, einfach um das Sozialverhalten zu fördern.
    Und wenn es keine Welpenschule sein soll, dann eine Welpengruppe .


    Zum Thema Erziehung und Befehle teilen sich die Meinungen ABER ein Welpe kann nicht 20 Stunden am Tag trainieren, das heißt : lieber 5 mal am Tag für 10 Minuten üben, ansonsten verliert er das interresse !!

    Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Welpen #hund
    Fals du Fragen hast schreib mich gerne übers Profil an #liebdrueck



    • Naja, sehen da wohl alle Hundetrainer anders gell?

      Ich hatte jedenfalls zig Hunde in dieser Phase und auch beißer und mit einigen Hundetrainern genau so gearbeitet die mir genau das so erklärten und komischerweise wirkte es auch mehr wie das rumgequieke.

      Hunde gehen ja auch nicht umsonst auf Quietschspielzeug ab! Ebend nicht weil es sie abschreckt sondern weil sie es "geil" finden.

    Hallo,

    man das ist ja echt 5 Leute 5 Meinungen...

    Welpenschule/gruppe wollen wir auf jeden Fall machen, auch damit er Kontakt zu Artgenossen hat.

    Üben tue ich mit ihm zwischendurch auch immer nur mal ein paar Minuten, damit es ihm nicht zu viel wird....


    Ich glaube uns beide hat momentan halt gerade die Angst etwas gepackt, "was wir uns da ins Haus geholt" haben. Wollen ja nicht, daß er zum Tyrannen wird.
    Andererseits haben wir ihn schon lieb und man kann ihm auch nicht lange böse sein, wenn er einem wie ein kleiner Teddy anguckt....#verliebt

Viele sagen er ist ein welpe er ist ein baby super ,, doch ein normales verhalten für ein welpen ist das nicht der welpe wurde wohl nicht richtig geprägt kennt viell sehr wenig ... welpen stunde gute hundeschule lass dir gute tips von da geben jemand aussenstehendes kann dir da nicht helfen ...

(21) 30.08.11 - 15:06

... ihr werdet noch einige Wochen viel "Spaß" sprich Arbeit haben ..... ;-)
Euer Hund ist zwar erst 14 Wochen alt, aber leider muss man sagen "schon", denn wenn der Welpe 14 Wochen alt ist, dann hat er schon einige Wochen in seiner wichtigen Prägephase verbracht, wo einiges "verbockt" werden kann. Umso schwerer ist es für die Besitzer, die den Hund mit 14 Wochen bekommen!
WelpenSCHULE - nicht Spielgruppe - mit einer/m erfahrenen Trainerin oder Trainer sind wichtig.
Du machst es richtig, wenn du keine "Fangspiele" mit ihm machst, wenn er etwas im Maul hat! Wegdrehen und Weggehen sind richtig, meistens kommen sie nach und dann würde ich groß loben und ein Leckerchen geben, in der Regel lassen die Welpen dann das, was sie im Maul haben, fallen.
"Sitz" bitte nicht mit Druck auf den Po einüben, er muss sich freiwillig hinsetzen und das wird er auch machen, für (anfangs immer) Leckerchen + Lob.
Jetzt mit 14 Wochen muss er seinen Platz bei euch finden und der Anfang ist nicht einfach, denn er wird sein Verhaltensmuster der letzten Wochen weiter beibehalten und wenn da keine gute Erziehung war, müsst ihr in die richtige Richtung lenken!
Immer konsequent und nicht laut den Weg verfolgen - IMMER!
Meine Kommandos:
Nein/Schluss - wenn er etwas Verkehrtes macht oder an der Leine zerrt
Aus/Pfui - wenn er etwas aus dem Maul hergeben soll
Hier - wenn er SOFORT zu mir kommen soll (dafür gibt es IMMER ein super Leckerchen, aus dem Grund kommt mein 11 Wochen alter Welpe IMMER zu mir, egal wo er ist, wenn ich einmal "Hier" rufe)
Prima - wenn er etwas toll macht
Langsam - wenn er mit mir spielt und etwas ruppig wird, bzw. ich sage "langsam", wenn ich ihm ein Leckerchen reiche und er soll es vorsichtig nehmen
Sitz / Platz - setzen, bzw. liegen
Sein Name rufen - immer im freundlichen Ton, niemals böse rufen
Fuß - das üben wir zur Zeit an der Leine
Apport - mein Hund ist ein Retriever und deswegen übe ich dieses Wort auch schon ein, wenn er etwas trägt
Viel mehr Worte braucht ein Hund nicht und man muss auch nicht in ganzen Sätzen sprechen!
Ich empfehle immer gerne dieses Welpenbuch
http://www.amazon.de/Welpen-Erziehung-8-Wochen-Trainingsplan-Welpen-Junghund-Training-Spezial/dp/3833811714/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1314709424&sr=1-2
Viel Spaß weiterhin und Erfolg und nie die Nerven verlieren :-)

LG Pechawa

  • Hallo,

    danke für deine Antwort.

    Unser kleiner ist auf dem Land groß geworden und hat dort mit seiner Mama, einer anderen Hündin und 2 Wurfgeschwistern gelebt. Da ist es natürlich schwerer bei 3 so Rabauken immer hinterher zu sein mit der Erziehung.

    Das Buch haben wir auch. :-)

    Ich finde es auch ganz gut. Problem ist halt, daß ich manche Sachen vorziehen muß, die Grünanlage um unser Haus nicht umzäunt ist, da muß er jetzt schon an die Leine. Dort wo es geht, lasse ich ihn auch mal frei flitzen.

    Was nimmst du als "Superleckerchen"?

    Momentan liegt er unter meinem Schreibtisch. Wir gehen immer mal ne kleine Runde raus und dann schläft er wieder.
    Hergeben wollen wir ihn nicht mehr, aber haben auch etwas Angst was falsch zu machen, so daß er für alle ungenießbar wird....

    • ... Superleckerchen sind bei uns frisches Rindfleisch, Käse (Gouda o.ä.), Fleischwurst - alles in wirklich winzigen Stückchen!

      LG

      • Danke werde ich mal ausprobieren, ich muß sowieso heute noch einkaufen.

        Bei den Trocken-Leckerlies kaut er auch viel zu lange, habe ich den Eindruck...

        • ... du wirst erstaunt sein, wie schnell dein Hund mit diesen Leckerchen auf dich hört! Wichtig ist am Anfang, dass du auch immer so ein Leckerchen hast, wenn du "hier" rufst! Du musst das allerdings erst mal üben: Leckerchen ins Maul stopfen, gleichzeitig "hier" rufen. Einige Male wiederholen und ca. 2-3 Tage nur so üben. Am 3. Tag stellst du dich einige Meter vom Hund weg und rufst "hiiiier" und hältst das Leckerchen so, dass er es sehen kann und sofort zu dir kommt.
          Wie gesagt, ich mache das mit meinem Welpen seit 1 Woche und wenn er mal wieder im Garten in den Hecken verschwindet und alles wichtiger ist, als sein Frauchen, dann gehe ich schnell ins Haus und rufe "hiiier" - in spätestens 5 - 10 Sekunden sitzt er erwartungsvoll neben mir #rofl
          So ein schnelles Abrufen ist ungeheuer wichtig für die Zukunft, später wird es natürlich nicht immer Leckerchen geben, sondern auch mal nur ein Lob. So hältst du dir die Erwartungshaltung deines Hundes hoch ;-)

          LG

Top Diskussionen anzeigen