Kann man 2 unkastrierte Hündinnen aneinander gewöhnen?

    • (1) 15.09.11 - 22:04

      Hallo,


      Frage steht ja schon oben............und wenn ja wie geht man da am besten vor?

      Ich habe eine 3 jährige noch unkastrierte Hündin ( Dackel-Russel-spanischer Irgendetwas Mix )und meine nachbarin hat seit 3 Tagen eine 2 jährige unkastrierte Hündin ( Bull mastiff ).

      Jetzt wohnen wir in einem 13 Parteienhaus und wir müssen ja zwansgläufig aneinander vorbei zum Gassigehen.

      Vorgestern abend war es fast 22 Uhr und meine Kampfnase hat sich ganz schön zickig gegeben, was ich so eigentlich nicht kenne. Treffen tagsüber ging bisher noch nicht arbeitstechnischbedingt.

      Wir würden aber gerne auch gemeinsam Gassigehen, zumal unsere Mädels auch super gerne miteinander spielen.

      Gibt es einen Trick, Tipp oder ein guten Zeitpunkt um das Kennenlernen friedvoller zu gestalten?

      Also meine will halt immer hin und grummelt sich was in den Bart schwanzwedelnd und hüpft von links nach rechts.

      Sie haben auch schon Schnauze an Schnauze gestanden und sich beschnüffelt, meine hat gegrummelt, ist vor und zurück gehüpft aber sonst nichts weiter, da beide an der Leine waren. Ihre Hündin fand das irgendwie langweilig und hat geschnüffelt und das war es dann.

      Wäre dankbar für Hinweise oder Ratschläge um das irgendwie auf die Kette zubekommen.
      Herzlichen Dank im voraus.

      GLG Gabi

      • tja, ob es einen guten zeitpunkt gibt, weiß ich nicht. würde es wohl aber nicht machen, wenn eine läufig ist.

        naja, am besten ab von der leine, so können sie sich frei bewegen und auch reißausnehmen, wenn es einen zuviel wird.

        hm, naja, mehr weiß ich nicht, ob man machen kann. ich würde es so machen. ab von der leine, sobald die spielwiese oder was auch immer, erreicht wurde. und wohl auch erst da treffen. und wenn sie fein miteinander spielen dann halt loben.

        vielleicht ein paar leckerlies einpacken für zwischendurch.

        viel glück!!!!

        (3) 16.09.11 - 06:55

        Hallo,

        die Karten stehen gut, wenn die beiden sich schon mal beschnüffelt haben, ohne das Krieg ausbrach!
        Ich würde das am Wochenende angehen, einen Kontakt an der Leine allerdings vermeiden. Geht zusammen spazieren, einer nimmt seinen Hund links, der andere nimmt ihn rechts, so dass kein Kontakt der Hunde zustande kommt. Geht zügig voran, unterhaltet euch und beachtet die Hunde nicht. Nach 2-3 solcher kurzen Spaziergänge, die gut verlaufen sein müssen, würde ich mit beiden an einen Platz gehen, wo sie frei laufen dürfen und die Leinen ab machen. Falls einer der Hunde nicht abrufbar ist, würde ich in ein eingezäuntes Gebiet gehen.
        Meine Eltern hatten eine Schäferhund/Collie Hündin, mein Bruder bekam eine ausgewachsene dtsch. Kurzhaarhündin. Anfangs gab es auch Gekrummel, später war's OK. Die beiden liebten sich nie, akzeptierten sich aber und es gab nie Beißereien!
        Viel Erfolg - spanische "Irgendwas-Hunde" kennen die Hundesprache ;-)

        LG Pechawa

        • (4) 17.09.11 - 12:03

          Hallo,

          erstmal danke für die Antworten.

          Haben es heute früh dann einfach mal probiert.

          Die Nachbarin hatte meine Hündin an der Leine und ich hatte ihre an der Leine und so sind wir dann unten vor dem Haus aufeinander getroffen.

          Die Hunde erst recht dumm aus der Wäsche geguckt ( wir haben also jeweils den Hund der anderen abgeholt und uns unten getroffen ), haben kurz geschnüffelt aneinander - kein Gemurre oder so, wir sind dann zügig Gassi gegangen wie empfohlen und später auf der Hundwiese haben wir die 2 einfach von der Leine gelassen und sie haben miteinander fangen gespielt. Es gab mal kurzfristig ne Meinungsverschiedenheit - die haben sie geklärt und gut war es.
          ( Dabei war meine halt mal kurz die kleine Aufmüpfige und ist von der anderen Hündin in den Senkel gestellt worden, danach war das Thema durch #rofl)


          GLG Gabi

Top Diskussionen anzeigen