Kaninchenstall Isolierung - Experten bitte (sehr lang, danke)

    • (1) 17.09.11 - 18:04

      Hi,

      ich google seit einer Stunde und werde noch bekloppt!
      Jeder schreibt was anderes. #schwitz

      Viele halten eine Isolierung für unnötig - ich halte sie für sehr wichtig! Viele finden es Quälerei, die Tiere über den Winter drausen zu lassen - ich finde es artgerecht! #kratz Vom Futter will ich gar nicht erst anfangen. :-[

      Gut, aber darum geht es ja eigentlich nicht.
      Sry fürs #bla

      Frage ich mal hier nach, habe ich schon oft sehr tolle Tips gelesen.

      Situation ist: 2 Zwergkaninchen, dieses Jahr im März geboren, eine Dame und ein Kastrat, keine Geschwister. Aus ländlicher Hobbyzucht. Leben im gekauften (ja gebe ich zu) Stall auf dem Balkon (geschützte Stelle mit 2 Seiten Hauskontakt) mit 24 Stundenauslauf ca. 4 qm. Wurden zu jeder Zeit draussen gehalten.
      Ihr kennt diese gekauften Ställe auf 4 Beinen null Isolierung.
      Nun mach ich mir Gedanken über die Isolierung, muss ich ja demnächst "Nachrüsten".

      Gegoogled habe ich alles von alten Betttüchern reinlegen oder alte Teppiche drannageln. Habe hier bei Urbia mal gelesen 2 cm Styropor.

      Hier hatte das glaube ich eine Frau.

      Gut und schön, aber wie mach ich das? Aussen nehme ich an. Wird das geklebt? Bleibt das dann so "nackig" oder muss über das Styropor noch was drüber? Was? Habe ganz viel Klebefolie, würde das gehen? Oder doch nicht?

      Und was muss alles isoliert werden. Unten und oben keine Frage. Die Hauswandseiten auch (linke Seite und hinten)? Und wie ist das mit den Öffnungen?

      Kann mal bitte jemand mit mir zusammen überlegen, ob ich richtig liege? :-)
      Ich habe vorne links eine Tür, die immer zu ist, die kann ja dann auch zuisoliert werden. Auf der rechten Seite vorn ist Gitter und die Klappe, die immer offen ist als Ausgang in das Gehege, muß offen bleiben. Die ganze Gitterfläche offen lassen oder nur den Ausschnitt der Klappe? Vorne unten könnte es reinziehen, dort wo man die Wanne rausziehen kann. Die ziehe ich aber nie raus, das nutz ich gar nicht. Die Kaninchen sind "Stallsauber" und nutzen ihr Eckklo. und wenn wirklich mal was ist, kann man ja oben aufklappen. Da müsste dann unten über die komplette Länge vorn auch ein ca. 8cm Steifen Isolierung drüber. Oder ist das Bödsinn und unsinnig? #kratz

      Und der Punkt, bei dem ich mir an unsichersten bin. Rechte Stallseite ist die Witterungsseite, also da ist der Balkon offen. Es steht zwar eine wetterschutz-Holzwand ca 1,50m hoch so 30cm entfert dort aber diese Stallwand ist auch offen mit Gitterfläche.

      Zumachen im Winter oder bloss nicht, da Licht und Luft rein muss?

      Sorry ist lang und ich hoffe es war verständlich.
      Hoffe auf Hilfe hier, da ich doch die kleinen Mümmelchen so #verliebt

      Was gibt es sonst noch zu beachten?

      Danke!

      vg

      • Ich habe einen handelsüblichen Stall gekauft und an allen Seiten 2cm Styropor angeklebt, vorne habe ich nur einen kleinen Schlupf freigelassen, ebenso dass die Tiere rein und rauskönnen. Dann habe ich auf das Styropor Holzplatten geschraubt (die schrauben waren so lang, dass sie durch das Sty. in den Holzstall geschraubt werden konnten)

        In den Stall hab ich eine dicke Schicht Streu rein und dann bis unters Dach Stroh gestopft.
        So können sie sich einen Gang freimachen und hinten dann, in der geschützten Ecke haben sie es mollig warm.

        Aussenhaltung ist das Beste was Du Deinen Tieren anbieten kannst, ist doch ganz klar. Viele scheuen das einfach weil es zu umständlich scheint.
        Meine Tiere sind seit 4 Wintern draussen und sind kerngesund.
        Futter gibt es Heu, Heu, Heu und Gemüse, Wiese usw.

        Man sollte unbedingt ordentlich isolieren, 4 qm ist nun auch nicht wirklich viel bei Aussenhaltung im Winter, reicht kaum zum warmhoppeln.

        Wichtig ist dass Du sie keinesfalls mal reinholst, der Temperaturunterschied ist schlecht und die Tiere können sich übel erkälten.
        Wenn Du mal zum Tierarzt mußt, dann ruf vorher da an und bitte drum dass das Behandlungszimmer gut gelüftet wird damit es nicht zu warm ist.

        Mona

        Huhu!

        Ich habe gerade eine Winterhütte gebaut und es so gemacht:

        Kasten aus OSB gebaut, Wände und Boden mit Styropor(4cm) ausgelegt, Innenkasten reingebaut.
        Deckel mit Schanieren angechsraubt, ebenfalls Styropor und Abdeckung.
        Den Eingang habe ich seitlich gemacht, von innen einen Winkel eingesetzt, dass der Wind nicht reinhaut.
        Rundherum habe ich im oberen bereich einige 5cm-Löcher gemacht, die mit runden Platten auch abgedeckt werden können.
        Rein kommen alle baumwolldecken, Stroh.

        Hat mich um die 20EUR und nen halben tag gekostet.
        Gut, Styropor hatte ich noch...

        Der Kasten hat ca 1m².

        Ich finde 4m² allerdings nicht sooo üppig zum warmlaufen...

        Fressen tun unsere Hopser Heu, Gemüse, Gras, etwas Obst.

        lg

        melanie , deren Hopser auf 11m² plus tagsüber Grasauslauf wohnen und hoppeln.

        Huhu,

        genau das Problem hatte ich vor ein paar Jahren bei unseren "Balkon-Schweinchen" auch.

        Meine Lösung:
        ca 5cm dicke Styroporplatten von außen an 3 (geschlossene) Seiten an den Stall und außen nochmal 4mm Sperrholz drauf (Styropor geht sonst zu schnell kaputt).
        Vorne habe ich vor das Gitter der Tür ne Plexiglasscheibe festgeknotet gegen Zug und kalten Wind allgemein.
        Die Schlafbereich-Tür (ist ja meist eine Aufteilung bei gekauften Ställen) habe ich mit Styrodur (weniger Luft drin als Styropor = stabiler) zugemacht. Ich konnte sie dann halt nicht mehr öffnen, was aber nicht gestört hat, weil ich sowieso nur den Stalldeckel genutzt hab.
        Unser Stall hatte einen Zwischenboden (doppelstöckig), den habe ich von unten auch mit Styrodur zugekleistert.

        In den Schlafbereich habe ich noch eine passende Hütte reingestellt (Eigenbau aus 6mm Sperrholz) und darauf kam in ganz ganz frostigen Nächten eine Wärmflasche.
        Auf dem Häuschendach lag auch immer ein Thermometer zur Temperaturkontrolle (sie sollen ja nicht im Schlaf erfrieren!).

        Hoffe, ich konnte dir helfen.

      • Wir haben auch einen gekauften Stall, der steht allerdings nicht auf dem Balkon sondern in einer einigermaßen geschützten Ecke im Garten. Die Schutzhütte in der "1. Etage" haben wir von innen mit einer dünnen Schicht Styropor und darüber dünnes Holz verkleidet. Das war relativ aufwändig, da wir dazu das komplette Dach abnehmen mussten.
        Trotz der isolierten Wände und Decke, dem vielen Streu und Stroh darin, hocken unsere zwei #hasi#hasi auch bei -10°C immer nur draußen am Boden #augen ;-)

Top Diskussionen anzeigen