Gassi gehen Horror

    • (1) 22.09.11 - 09:36

      Hallo,

      unser Beagle ist 7 Monate alt und schon etwas ruhiger geworden.
      Aber das Gassi gehen ist eine katastrophe.
      Er zieht und zert an der Leine. Ich glaub ich hab alles versucht.
      Erst das Richtungswechseln, also immer wenn er zu stark zieht die Richtng wechseln aber das juckt den nicht. Erst stellt er sich auf stur und dann rennt er los und zieht wieder.
      Dann haben wir es versucht mit immer stehen bleiben wenn er zieht.
      Mein Mann meint bei ihm bringt das was und er zieht so gut wie nicht mehr.
      Bei mir wiederrum bringt das nichts.
      Er zieht, ich bleib stehen bis die Leine locker ist und sobald ich weiter gehe wieder das selbe Spiel. Ich komm als kaum vorwärts.

      Hat jemand vielleicht einen Tip wie er besser an der Leine geht?
      Also ohne zu ziehen.

      Lg und danke

      • An der Leine laufen ist für einen Hund ersteinmal vollkommen unnatürlich. Egal, ob Welpe, unerzogener Junghund, alter Kettenhund oder ehemaliger Straßenstreuner. Für keinen ist es angenehm oder gar selbstverständlich, sich derart einengen zu lassen.

        Daher gehört ein wenig Fingerspitzengefühl, viel Geduld, Freude an der Arbeit und viel Lob dazu, einem Hund die Leine und deren korrekte Handhabung verständlich zu erklären.

        Für einen Hund ist es das normalste der Welt, daß er vorwärts geht, mit seinem Rudel läuft, zügig, interessiert, wachsam. Hunde gehen nicht spazieren, sie schlendern nicht gemütlich durch Fußgängerzonen oder am Ufer entlang. Sie sind zielorientiert und wollen nur „dorthin“. Das natürliche Grundtempo eines Hundes ist ein langsamer Trab, der aber dennoch schneller ist, als unser normaler Gang. Der Hund muß sich also zusätzlich noch an die langsame Geschwindigkeit anpassen.

        Ergo muß ich meinem Hund erklären, warum und wofür er überhaupt an die Leine muß und welche Regeln an selbiger gelten. Die Leine sollte immer positiv für den Hund sein, Anleinen eine Selbstverständlichkeit und dies sollte man sich durch rucken, würgen, zerren oder gar schlagen mit der Leine nicht verderben. An der Leine sein bedeutet Sicherheit zu haben, beschützt zu sein, keine Entscheidungen treffen zu müssen, sorglos mittraben zu können.

        Es gibt zig Gründe, warum ein Hund zieht, das Grundprinzip es ihm abzugewöhnen ist aber immer gleich. Leine ist positiv, Leine heißt Nähe, Leine heißt gemeinsam. Dies muß der Hund (und der Halter) verinnerlichen.
        Der Hund soll nicht ununterbrochen auf mich achten (auch nicht an der SL). Ich bin nicht der Mittelpunkt der (Hunde)Welt und auch nicht das Maß aller Dinge (es gibt wirklich Leute die dies glauben). Ich möchte einen aufmerksamen Hund ja, aber keinen, der mich permanent anhimmelt und nichts mehr ringsherum wahrnimmt. Ziel ist ein an lockerer Leine laufender Hund, der den vorgegebenen Abstand einhält, sich an meiner Geschwindigkeit orientiert, der aber auch einmal zurückfallen darf oder sich mal „kurz&sachte“ in die Leine lehnt. Kein am Bein klebender, in Genickstarre verfallender Hund !!

        Die meisten Probleme gibt es mit Junghunden und Erwachsenen, die bereits über einige „Zieherfahrung“ verfügen. Es wurden alle möglichen Methoden ausprobiert, von Stehen-bleiben, über ruckartig-Richtung-wechseln bis hin zu Halti&Co. Ohne Erfolg, der Hund zieht nach wie vor !!

        Was also tun !?

        Man nehme seinen Hund, eine 2-3 m lange Leine, eine handvoll Leckerlis, einen möglichst ausgeglichenen Hund und ganz wichtig: einen motivierten, gut gelaunten Halter. Idealerweise kennt mein Hund die Kommandos langsam und hier. Nun marschiere ich also los, Hundi an meiner Seite, fröhlich, zügig und zielstrebig.

        Läuft der Hund vor kann ich
        - ihn rechtzeitig mit einem langsam ausbremsen.
        - mit der Hand ans Bein klopfen und aufmunternd hier sagen.
        - die Richtung wechseln, dabei ein hier längst nicht vergessen.
        - bevor er zieht (je nach Hund) leicht an der Leine zupfen, nur so, daß er aufmerksam wird.

        Verlangsamt er sein Tempo,bleibt er an eurer Seite, schaut er euch an: loben – ruhig und freundlich – ab und zu mit Leckerli.

        Zu Anfang das Training abwechslungsreich gestalten. Nicht einfach stundenlang geradeaus laufen. Mal rechts mal links gehen, meist kennt man die „Zeitungsecken“, geht gezielt hin und läßt Hundi schnuffeln. Dann wieder konzentriert ein paar Meter weiter, ein paar Lockerungsübungen, mal zügig und ganz schwer, 5 m in Zeitlupe.

        Für mich ist ein nicht ziehender Hund das Ziel, egal wie lang die Leine ist. Lass ich ihm 3 m kann er in diesem Radius laufen, verkürze ich auf 1 m (wegen Verkehr, etc.) möchte ich. daß mein Hund ohne große Kommandos in diesem Bereich bleibt. D.h. wann immer Zug auf die Leine kommt (egal in welcher Entfernung, auch bei einer 10 m SL) wird mein Hund langsamer, gibt nach und passt sich an.

        Schmeisst er sich dennoch mal in die Leine (wobei ich bei einem „Herrchen !! Da kommt Herrchen, ich muß da hin !!“-Geziehe beide Augen zudrücke), kommentiere ich das mit einem „Hey“ und dezentem Zupfen.

        Bleibt ruhig, gelassen, sagt und zeigt ihnen deutlich auf was ihr hinaus wollt, konsequent aber gerecht. Alleine schon in einem ernsten, aber dennoch fröhlichen Ton zu reden bewirkt Wunder, gute Laune steckt an und dann läuft Hundchen doch viel lieber neben Frauchen, als sich auf ein Kräftemessen einzulassen.

        Ein Hund der an der Leine zieht schnürt sich selber die Luft ab, das Gehirn wird unterversorgt und schüttet sofort Streßhormone aus, die Haltung (nach vorne, aufrecht) bedeutet für andere Hunde Provokation/Angriff und wird entsprechend kommentiert, der Hund zieht noch mehr, der gestresste Halter wird noch gestresster... der Kreislauf beginnt !

        Was viele immer wieder vergessen, Hunde sind hochsoziale Lebewesen, die sich wunderbar verständigen können. Eigentlich reden sie permanent, drücken immer aus, was sie gerade denken – wir müssen ihnen nur zuhören !

        #klee

      Geht Ihr in eine Hundeschule? Unser Deutsch Kurzhaar macht dasselbe ich werde nun wieder in die Hundeschule gehen, weil er es hauptsächlich bei mir macht.

      (6) 22.09.11 - 11:03

      Kannste Deinen Hund immer noch nicht leiden? Das merkt der nämlich auch! Ansonsten hilft nur konsequent sein, konsequent sein, konsequent sein... Beagle sind da glaub ich auch irgendwie anders als andere Hunde :-p Und ja, am Anfang kommt man oft nicht sehr weit...

    • (7) 22.09.11 - 11:26

      Hallo Carmen

      wir haben einen mittlerweile 5 Monate alten Schnautzer-Schäferhundmix, er hat jetzt schon stolze 48 cm Schulterhöhe und zieht er an der Leine, denn hat er wahnsinnig viel Kraft.

      Ich gehe mit ihm in die Hundeschule, bei mir läuft er eigentlich schon recht ruhig an der Leine, ABER sobald mein Mann mit ihm gassi geht, denn zieht er wie ein wilder. Ich bilde mir fast ein, dass es daran liegt, dass ICH mit ihm allein die Hundeschule mache, mein Mann kommt nicht mit, also wird Hundi denken, oh bei Frauchen sollte ich vorsichtig sein, aber Herrchen nun gut, da darf ich das Tempo angeben. Ich bin kein Psychologe, aber habe wirklich die Vermutung, dass es daran liegt.

      Wenn ich in der Hundeschule gemütlich mit anderen Herrchen/Frauchen quatsche und habe Hundi an der Leine und er will zu denn anderen Wautzis, denn kann er auch ruckartig anziehen und schafft es mit seine 5 Monate echt schon mich fast hinterher zu ziehen.

      Ich kann wirklich nur die Hundeschule empfehlen

      LG

      • (8) 22.09.11 - 15:01

        Mit deiner Vermutung muss ich dir recht geben. Mein Mann ging mit unseren Jagdhunden klar als Jäger in die Jagdhundeschule und bei Ihm ziehen sie nicht, geh ich gassi ziehen sie wie die Irren.

        Ich meld mich in der Hundeschule basis kurs an #rofl Mal sehn wie das läuft.

    Minimoeller hat ja schon alles sehr schön und anschaulich erklärt.
    Gerade bei einem Beagle ist zusätzlicher Besuch der Hundeschule unumgänglich, die kleinen Sturköpfe tanzen einem sonst auf der Nase... und da spreche ich aus Erfahrung, neben mir schnarcht auch so ein Exemplar.

    Unser Hund (kommt aus dem Tierschutz) geht, wenn es möglich ist, an einer 5 Meter Schleppleine. Er kann stehen bleiben und schnüffeln oder auch mal ein Stück vorwärts rennen, ohne dass es für mich und ihn stressig wird. Ich gehe in meinem Tempo weiter und rufe ihn zu mir, wenn er die Maximallänge der Leine erreicht.

Top Diskussionen anzeigen