Hund knurrt neuerdings Freunde meiner Tochter an!

    • (1) 04.11.11 - 22:01

      Hallo,

      seit 5 Monaten haben wir einen Hund.Vermittelt vom Tierschutzverein,aus Spanien,einen jungen Pointer.
      Nun,da er sich bei uns mittlerweile heimisch fühlt und Vertrauen zu uns aufgebaut hat,knurrt er neuerdings die Freunde meiner Tochter an-alle so um die 8 Jahre.
      Keine anderen Kinder oder Erwachsenen.
      Er hat anfangs niemanden angeknurrt,es kam so allmählich eben.

      Dieser Hund ist zu unseren Kindern einfach nur gut und lieb und geduldig.
      Auch ist er generell ein zurückhaltender,freundlicher,verträglicher und sanfter Rüde.
      Er hört sehr gut auf uns und lässt sich stets abrufen,deshalb können wir ihn fast immer draußen ableinen.Es ist alles bestens.

      Ich muss jedoch sagen,dass er vor vielen Menschen,Kindern noch ein bisschen ängstlich ist.Auch,wenn sich das langsam zu lockern scheint.

      Ich möchte es auf gar keinen Fall dulden,dass er Kinder anknurrt,womöglich auch mal schnappt.

      Was kann man da machen,damit dieses Verhalten aufhört?

      Ich habe gedacht,ab sofort jedem,der zu uns kommt-insbesondere den Kindern-ein Leckerchen zukommen zulassen,damit sie es ihm geben und er letztendlich Positives mit Besuchern verbindet und letztlich sich auf Besucher freut.
      Habt ihr damit Erfahrungen?

      Vielen Dank für eure Antworten.

      Lucy

      • (2) 04.11.11 - 22:36

        Ich glaube Du gehst das etwas falsch an. Du schreibst das er Angst hat, dann solltest Du ihn von den Kindern einfach fern halten, das scheint ihn zu stressen!

        Und niemals solltest Du Deinem Hund das Knurren abgewöhnen! Knurren ist ein Warnsignal, in Eurem Fall vermute ich das er aus Angst/Unsicherheit knurrt, wenn Du ihm das abgewöhnst wird er in ähnlichen Situationen vielleicht einfach zubeißen, er versucht sich so ja auch zu schützen.

        Achte mal auf ihn, versucht er die Kinder vielleicht schon lange vor'm Knurren zu beschwichtigen? (weggucken, Zwinkern, Bogen laufen, Scharren, Schnauze lecken, Gähnen, hab bestimmt noch was vergessen)

        ich kann Dir das Buch "Calming Signals" empfehlen, es ist erstaunlich in welchen Situationen Hunde beschwichtigen ohne das man es groß merkt.

        Das mit den Leckerchen würde ich lassen, das kann total nach Hinten los gehen außerdem ist es von Vorteil wenn Hunde nicht von Jedem x-belieben was nehmen, da kann auch mal ein Arschloch dabei sein, Hundehasser gibt es genug!

        Lg

        • (3) 04.11.11 - 22:56

          Stimmt,das Knurren ist schon wichtig.

          Aber ich kann nicht die Freunde meiner Tochter von uns fern halten.
          Ich bin gar nicht dafür,ihn vor Situationen fern zu halten,die ihm Angst machen.
          Denn er soll sich daran gewöhnen.dass ihm nichts Böses passiert,wenn er mit uns durch die Fußgängerzone geht,wenn wir zum Schulhof gehen,um unser Kind abzuholen,u.s.w..

          Nochmal zur Erklärung:Er knurrt schon,wenn ein Besucherkind an der Haustür steht oder sich die Schuhe auszieht und er noch im Körbchen oder sonst wo ist.
          Das Kind war noch nicht einmal bei ihm...

          Ich habe ehrlich noch gar nicht so sehr darauf geachtet,ob er zu beschwichtigen versucht.Hm...

          Danke dir.
          Lucy

          • (4) 05.11.11 - 10:54

            Natürlich soll er das alles lernen, aber nicht im Hauruck-Verfahren sondern Schrittweise mit richtigem Training!

            Hast Du die Kinder und den Hund denn immer im Auge? Vielleicht ist ja mal was vorgefallen was sein Verhalten erklären könnte!

            LG

Top Diskussionen anzeigen