An Kleinkind und Hundemama: HILFE meine Hund ist sooooo verfressen

    • (1) 10.11.11 - 13:22

      Hallo Zusammen,

      ich habe eine 15 Monate alte Tochter und einen 5 1/2 Jährigen Goldenretriever Rüden namens Charly. Er ist sooo verfressen und jetzt fängt er an, der Kleinen alles aus der Hand zu nehmen. Ich habe echt Angst, dass es mal zulangt. Er nimmt es zwar vorsichtig aber was ist, wenn sie mal nicht los lässt und er zupackt.

      Habt ihr auch solche Érfahrungen gemacht? Und wenn ja, was habt ihr dagegen getan?

      Wir haben ihn schon ausgesperrt, versucht ihn auf die Decke zu verweisen und und und.
      Aber die Kleine läuft halt rum und sie gibt ihn auch immer mal wieder was.

      Nur zum Verstehen: Charly hat eine schwere OP hinter sich, weil er einen Grillspieß runter geschluckt hat und zwar unzerkaut#schock so verfressen ist er.

      Soll ich ihm einen Maulkorb anziehen, wenn die Kleine am essen ist?
      Was habt ihr dagegen getan???

      Liebe Grüße
      Charlynchen die sich über Antworten freuen würde

      • Ja, klar haben wir das auch probiert. Ganz einfach: Unsere Kinder laufen mit Essen nicht mehr herum. Während der Mahlzeiten muss Josie auf ihrem Platz bleiben, sie hat eine Box, die mache ich zu, wenn das nicht klappt (kommt aber seltenst vor). Meine Kinder dürfen ihr ohne meine ausdrückliche Erlaubnis nichts geben.

        • Hallo,

          Sarah soll Charly auch nichts geben, aber sie versteht das noch nicht so ganz.

          Er muss auch immer auf der Decke bleiben aber wehe ich sehe einmal nicht hin oder Sarah läuft an ihm vorbei schon holt er sichs.

          So ne Box die man schliessen kann wäre natürlich ne Idee? Allerdings so ne riesen Box im Wohnzimmer??#gruebel

          Charlynchen

          • Hallo,

            die Aussage "Sie ist so klein und versteht es nicht!" ist in meinen Augen sehr gern vorgeschoben, denn du würdest auch nen Teufel tun und diese Aussage für Steckdosen, Messer und Co. verwenden, da passt man dann ebend einfach auf und genau so musst du es mit ihr und dem Hund machen.

            Unser Hund hat allgemein Zimmerverbot wenn wir essen. Türgitter wie es sie für Kinder gibt schaffen da schnell eine räumliche Trennung und der Hund sieht einen trotzdem noch.

            Und zudem darf mein Kind halt nicht mit essen rumrennen, will sie außerhalb von den Hauptmalzeiten was muss sie sich entweder aufs Sofa setzen oder ebend an den Küchentisch.

            LG

            • Hallo,

              es ist nicht vorgeschoben. Sie bekommt von uns immer ein DEUTLICHES NEIN!!!!
              Aber sie versteht halt noch nicht genau, warum wir nein sagen. Sie kann doch mit 15 Monaten nicht wissen, dass der Hund das nicht essen darf. Sie weis natürlich, das sie es nicht darf aber halt nicht WARUM.

              Wir haben immer ein Auge darauf. Aber das geht manchmal sooooo schnell. Ich denke, wir müssen Charly dann räumlich abgrenzen. Türgitter ist ne gute Idee.

              LG
              Charlynchen

              • Naja, mein Kind hat es in dem Alter gecheckt, denn neben einem Nein hab ich ihr auch das was sie in der Hand hatte und dem Hund grad in den Mund stopfen wollte weg genommen, sie fand es auch unheimlich lustig das sie dem Hundi "Hmmmm..." geben konnte. Somit hatte weder sie noch der Hund was davon.

                Sie musste in meinen Augen nicht verstehen warum es nicht sein darf, sonder es ist halt einfach so für sie, genau wie es so für sie ist das sie an der Straße anfasst und ebend keine Messer in die Hand bekommt, heiße Herdplatten angrapscht oder an Steckdosen spielen darf. Alles ein "Ist ebend so" und nicht "erklär ich dir erstmal".

                Und ich denke auch das räumliche Trennung das beste ist, gewöhn deinen Kind aber auch an mit Essen nicht rumzurennen, nicht so leicht aber klappt mit konsequenz, dann gibt es das ebend nur da wo sie sitzen soll, rennt sie damit los ist es weg. Hat bei uns gar nicht so lange gedauert bis es verstanden wurde.

                lG

                • Also in dem Punkt, dass Kinder nicht immer genau verstehen müssen warum sie ein NEIN bekommen gebe ich dir recht.

                  Gerade haben wir Kuchen gegessen und da blieb der Hund auch auf seinem Platz.

                  Ich finde es nur schwierig, ihr bei zubringen immer sitzen zu bleiben. Es klappt immer besser aber noch nicht immer.

                  Werden aber weiter daran arbeiten;-)

      Na Glückwunsch, noch eine Leidensgenossin :-) Habe einen Flatcoated Retriever Rüden, der auch meint, alles ist zum Fressen da.

      Ich glaube nicht, dass Du das Wunderrezept bekommen wirst (außer Wegsperren). Läuft denn Deine Tochter sehr oft mit Essbarem in der Hand rum? Möglicherweise kannst Du sie ja daran gewöhnen, sich zum Essen wirklich immer an den Tisch zu setzen. Das halte ich sowieso für sinnvoller, weil sie dann bewusster isst. Und für den Hund ist es eindeutiger, dass jetzt Essenszeit ist und er am Tisch nichts zu suchen hat.

      Deine Angst, dass er sie mal aus Versehen beißen könnte beim 'Klauen' halte ich für unbegründet.

      LG

      • Naja... das mit dem Essen am Tisch ist so ne Sache. Sie möchte einfach nicht mehr sitzen bleiben. Zu den Hauptmahlzeiten versuchen wir es immer und immer wieder.

        Sie bekommt halt schon mal ne Sesamstange oder ein Stück vom Hörnchen und damit läuft sie leider auch rum.

        Aber gestern war die Höhe. Haben am Sankt Martinszug eine Tüte mit Leckereien bekommen. Zu Hause wollte ich nachsehen was drinne ist und habe den Weckmann ganz kurz auf den Tisch gelegt und schon war er weg:-(

        Meinst du er könnte eifersüchtig auf Sarah sein? Denn das er sogar etwas vom Tisch klaut hätte er vor Sarahs zeiten niiiiieeee gemacht.
        Da konnte ich sogar Kekse über Nacht liegen lassen

        • Hallo,

          also über Nacht konnte ich noch nie etwas Essbares liegen lassen. Da erblasse ich ja vor Neid #gruebel. Gut, meiner ist erst 15 Monate alt, vielleicht fruchtet meine Erziehung ja noch ein bißchen, aber Retriever haben bestimmt nicht umsonst den Ruf des 'Mülleimers'. :-)

          Möglicherweise denkt sich Deiner ja: "Hmmm, was die Kleine darf, das darf ich selbstverständlich auch." Immerhin ist ein Kind im 'Familienrudel' für einen Hund immer höchstens gleichrangig. Mit Eifersucht hat das sicherlich nichts zu tun. Aber vielleicht interpretier ich da auch nur einfach zuviel hinein.

          LG

          P.S. Ich wollte mir neulich zwei Brote schmieren und legte sie schon mal auf die Arbeitsplatte. Vom Hund war zu dieser Zeit weit und breit nix zu sehen. Dreh mich um, geh zum Kühlschrank, hol den Käse raus, dreh mich wieder um ... und da war's nur noch ein Brot. Ich hab' geguckt wie ein Auto. Und meiner lag mittlerweile schon im Wohnzimmer und kaute auf dem Vollkornbrot #mampf.

          • (11) 10.11.11 - 19:27

            Hallo Emozzione,

            entschuldige bitte, aber ich musste eben laut loslachen. #rofl Ich liebe Golden Retriever und hoffe, selber mal einen zu haben. Aber das wird eine Umgewöhnung.

            Meine jetzige Hündin - die gewiss viele Defizite hat #schwitz - kann ich über Nacht alleine im Wohnzimmer lassen und auf dem Wohnzimmertisch ein Wienerwürstchen liegen lassen. Es liegt am nächsten Morgen noch da. #verliebt Erst, wenn ich sie anschaue und nicke, stürzt sie sich drauf.

            Aber, wie gesagt, so hat jeder Hund seine Schwächen!

            #winke

    Hallo,

    habe zwei Kinder und einen 5-Monate jungen Welpen, der auch immer meint, den Kindern etwas aus der Hand klauen zu müssen.

    Ich versuche zu unterbinden, dass die Kinder mit Essen in der Hand herumlaufen (klappt aber nicht immer) und der Hund wird geschimpft, wenn er es macht. Ich will ja, dass sie es lernt ganz bleiben zu lassen. Es gibt ja immer mal Situationen wenn man mit dem Hund unterwegs ist, dass kleine Kinder mit Essen durch die Stadt etc laufen. Sie darf ja auch fremden Kindern nichts aus der Hand klauen. Mittlerweile weiß sie, dass es verboten ist. Aber man muss sie noch immer im Auge behalten und meist reicht ein scharfes Nein um sie am klauen zu hindern.

    Generell ist unsere Hündin eine große Diebin und würde den ganzen Tag fressen, wenn ich sie lassen würde.
    Aber der Grillspieß ist echt die Krönung#schock. Gut, dass nichts schlimmeres passiert ist.

    LG

    Sakirafer

    • Naja, es war schlimm genug. Er musste operiert werden und noch jetzt ist er in Behandlung. Wir hoffen, dass es jetzt Berg auf geht.

      Danke für deine Antwort!

      LG
      Charlynchen

(14) 10.11.11 - 19:00

klauen gibts bei uns nicht - weder vom tisch noch von der kleinen. dafür darf sie ab und an ein paar leckerlis geben #pro

mit essen wird nicht rumgerannt - das bleibt am tisch.

und goldis sind bekanntlich verfressen ;-)

zulangen wird er vermutlich nicht - aber er wird seine klautechniken verbessern. da musst du einschreiten - wie schon oben geschrieben.

lg
me

(15) 10.11.11 - 19:18

Mein Kind sitzt beim Essen am Tisch, wenn es mal was zwischendurch auch die Hand gibt, dann sitzt er auf der Couch, rumlaufen ist nicht.

LG

(16) 11.11.11 - 13:50

Unser Hund ist 5 Monate alt - unsere beiden Jüngsten 3,5 und fast (im Januar) 2 Jahre alt.
Den Kindern haben wir erklärt, daß Essen für Menschen nichts für Hunde ist. Sie dürfen jedoch regelmäßig Leckerli reichen und zB den Napf hinstellen.
*g* Unsere Jüngste läßt ihn für sein Leckerli richtig arbeiten (Sitz, Platz, Bleib) - und er pariert!
Bei Lollys, Eis, usw habe ich (möglichst unauffällig) ein Auge auf die Bande oder die Kinder essen, wo der Hund nicht hindarf (am Tisch, auf dem Sofa).
Bei den regulären Mahlzeiten ist der Hund sowieso auf seinem Platz.
Trotzdem kam es vor, daß unser Hund hier und da etwas gemopst hat - etwas Fallengelassenes, niedrig Abgelegtes oder auch direkt aus der Kinderhand.
Erwische ich ihn, gibt es Ärger. Bekomme ich es zu spät mit, bin ich selber schuld.
.
Wir haben einen Chinese Crested Dog (Powder Puff), doch gerade Retriever sollen ja, was die Verfressenheit angeht, eine Klasse für sich sein .... wie hört er denn ansonsten?
.
VG exot

(17) 13.11.11 - 19:02

Hallo,

ich muss sagen ich sehe das etwas "entspannter" als die andren hier. Ich habe lange als Tagesmutter gearbeitet und jedes Kind hat sehr schnell gelernt der Hund klaut wen er die Chance dazu bekommt.

Jedes Kind hat sehr schnell begriffen das man hier kein Essen aus den Augen lässt. Ich finde es nicht schlimm wen die Kinder auch mal ein Brötchen in der Hand haben und da mit durch den Garten flitzen oder ein Eis.

Bei 3 oder mehr Kindern falls noch welche aus der Nachbarschaft zum Spielen da waren konnte ich nicht immer aufpassen und will es auch nicht.

Ja am Anfang hat der Hund den Kindern das essen sogar aus der Hand geklaut bis sie gelernt bis sie selbst raus hatten wie sie sich "wehren" können zB am Tisch essen, im Garten auf der Schaukel sitzen, Eis über den Kopf halten usw.... Ja und manchmal wurde das ungeliebte Obst oder Gemüse auch einfach direkt an den Hund weitergereicht oder friedlich im Garten der Keks geteilt.

Der Hund hat natürlich nie die Kinder bestohlen wen ich es gesehen habe, nee er hat immer gekuckt ob ich grade schaue....

Der Hund ist 10 Jahre alt geworden und hat kein Kind je verletzt bei seinen Diebestouren.

Wen der Hund die Kinder beklaut hat dann gab es manchmal eine neuen Keks, manchmal auch einen Anschiss (wieso legst Du das Brötchen den auf die Treppe wen Du weggehst ???) Manchmal gab es auch Tränen weil ich kein "Ersatz Eis" mehr hatte aber alles in allem lief das unter: Das Leben ist kein Ponnyhof, weder für den Hund noch für die Kinder.

Ach ja der Hund wurde selbstverständlich täglich gefüttert und hat auch nicht ständig nur die Kinder beklaut. ;-)

LG dore

Top Diskussionen anzeigen