Kosten grosser Hund

    • (1) 12.11.11 - 07:14

      Hallo, mich würde mal interessieren was ein grosser Hund ( labi oder Goldi)im Monat so ca kostet.

      Welche Versicherung habt ihr? Gibt ja von 60-100e welche.

      • Das kann man überhaupt nicht pauschalisieren da es auch sehr stark davon abhängt was und wie du fütterst.

        Mein letzter Hund war ein Dalmatiner und wurde BARF (also Rohfleisch) gefüttert, das futter kaufte ich online im Barfshop und in größeren Mengen und konnte daher schon sparen. Ich sage mal Futtertechnisch kahmen wir auf 60-80 € im Monat mit allen drum und drann.
        Versicherung kahm glaub für den 75€ in Jahr.

        Naja, dann kauft man ja mal hier und mal da was für den Hund (also ich zumindest #schein) das kann sich auch läppern.

        Ich denke mal mit 100-150€ kann man großzügig kalkulieren, aber ich habe auch Bekannte die keine Kohle haben und wo alles billig sein muss, die geben für ihre Tiere garantiert nichtmal die Hälfte von dem aus.

        LG

        Hallo, ich habe ein Kleinen Jack russel Hündin und einen Dogo Canario Rüden der ca mal 60 bis 70 kg wiegen wird. Beide sind Haftpflicht versichert bei Agila.de und kosten mich Jährl. 100 euro zusammen . Das Futter kostet mich für den dogo canario im Monat 43,00 euro ich hatte erst Bosch Futter bin aber umgestiegen auf Bozita (schwedisches sehr hochwertiges trockenfutter) 15 kg 43,00euro. Man muss nicht Barfen!!!! Das ist sicher teurer . Das musst du dir dann selber mal ausrechnen es kommen ja dann noch stromkosten dazu (gefriertruhe und herd) .
        Trockenfutter ist auch gutes futter, selbst das von aldi war jetzt testsieger.
        LG Hanna

        • Hallo,
          ein TF was im Hauptbestanteil Getreide enthält kann nicht gut sein.Ein wirklich hochwertiges TF bekommst du nicht für 40 Euro.Wenn man seinen Hund wirklich gesund ernähren will ist barfen die gesündeste und günstigste Variante
          LG Kimchayenne

        • Hallo Hanna,

          nein, Du hst Recht - man muss nicht barfen. Aber ich frage mich, ob Du Dich mit dem Barfen schon mal wirklich beschäftigt hast? Wieso braucht man beim Barfen seinen Herd?#kratz Ich brauche die Tiefkühltruhe, den Kühlschrank, den Pürierstab für Gemüse und den Napf unseres Hundes.:-p

          Auch zu den Kosten scheinst Du Dich nicht wirklich informiert zu haben - wir zahlen für´s Barfen definitiv weniger als vorher für hochwertiges Trockenfutter. Das Gemüse rechne ich nicht wirklich mit ein, weil da immer genug bei uns abfällt (z.B. das, was unsere Kinder übrig lassen), was sonst im Müll landen würde. Die Kosten für das bisschen Öl, was mit auf´s Futter kommt halten sich nun wirklich in Grenzen. Selbst mit den Zusätzen, die wir noch mit ins Futter geben, die aber nicht unbedingt nötig sind, bleiben wir noch unter den Kosten, die wir vorher für Trockenfutter hatten.

          Ja, es gibt durchaus hochwertiges Trockenfutter - aber für mich z.B. stellt sich trotzdem nicht die Frage, was ich füttere, es ist ganz klar, dass bei uns gebarft wird, da es in meinen Augen das Artgerechteste ist. Aldi-Futter zählt für mich nicht wirklich zu dem, was ich hochwertiges Futter nennen würde (Bozita allerdings auch nicht...), wenn ich mir die Zusammensetzung so anschaue. Und Stiftung Warentest stellt da in meinen Augen auch keinen Richtwert dar.

          Was mich aber fast am meisten verwundert an Deinem Beitrag - wie schaffst Du es denn bei einem 60-70kg Hund mit 15kg Bozita über den Monat zu kommen?#kratz Ich hatte gerade mal nach den Empfehlungen zur Futtermenge geschaut, da wir mit dem Sack Orijen früher nie über einen Monat kamen, obwohl unser Hund leichter ist. Um mit Bozita über einen Monat zu kommen, dürftest Du max. 500g pro Tag füttern. Dass die Empfehlungen nur Richtwerte sind, ist mir klar, aber bei einem 60-70kg-Hund noch einiges unter dem Richtwert für einen 50kg-Hund zu bleiben, kann ich mir nicht vorstellen. Und wenn Du bereits nach 25 Tagen einen neuen Sack kaufen musst, bist Du auch wieder bei höheren Futterkosten, als von Dir angegeben. Klar, das ist jetzt unter´m Strich Erbsenzählerei - aber es fiel mir halt auf und interessiert mich einfach.;-)

          Viele Grüße, Alex

          Hernd zum Barfen???? Öm, NÖÖÖÖÖÖÖÖ!!!

          Denke du hast da so gar keine Ahnung vond er Materie sonst würdest du das nicht sagen und meine Kühltruhe läuft eh, egal ob da noch Hundefleisch drinn ist oder nicht.

          Ich zahle mit Barfen für unsere Hunde weniger wie für HOCHWERTIGES getreidefreies Trockenfutter!

          Und grad Aldifutter ist nicht gut! das wurde nur Testsieger weil bei den Test nicht die Inhaltsstoffe getestet werden sonder überwiegend Preisverhältnisse, ein Blick auf die Zutatenliste sagt einem Mensch mit ein wenig Hundeverstand auch das Getreide als Hauptbestandteil KEIN gutes Futter sein kann.

          LG

        • Bozita ist leider KEIN hochwertiges Futter.

          Es ist reines Mittelmaß. Es gibt wesentlich schlechtere, aber halt auch bessere Futtersorten.

          LG

          Minimöller

          Ja genau ich barfe nicht und will ich auch gar nicht!!! Dafür habe ich auch keine zeit! ich habe 4 Kinder , 1 haus mit garten, einen job und habe devinitiv keine zeit noch für hunde zu kochen.
          Ich komme mit 15 KG futter momentan noch aus ich füttere lenny z.Z 500g pro tag welpenfutter für großwachsende hunde und komme in 10 tagen auf 5kg in 20 tagen auf 10kg und in 30 tagen auf 15 kg. weil man mich hier gefragt hat wie ich fütteren würde , das würde ja nicht reichen 15 kg für 1 monat. Ich bezahle für das bozita 43 euro und der größte anteil in dem futter ist Fleisch. Ich finde das futter ist nich schlecht und ich will mich da nicht streiten. wenn manche menschen zeit haben für ihr tier zu kochen , dann Bitte-schön! viel spaß!

          Ich finde es aber nicht toll das wenn man hier fragt was ein hund kostet im monat dann gleich zu sagen das man barfen tut und noch nicht mal schreibt was für trockenfutter als alternative man füttern könnte.
          Real Nature soll auch ein gutes trockenfutter sein, es ist auch ein teures futter! ich hatte es getestet meine hunde mögen es nicht.
          Man kann auch select gold (fressnapfmarke) , Markus Mühle etc pp füttern ...es muss nicht immer barfen sein. Und 150 euro im monate gebe ich sicher nicht aus für meine hunde. warum gebt ihr soviel aus? wenn doch barfen günstiger ist? !
          das ist meines erachtens zu hoch gegriffen. Ich gebe max. im monat 60 euro für die hunde aus....und spare 25 euro extra auf einem seperatem konto für tierarztkosten.
          nunja es ist wie es ist

          • Ich barfe auch nicht, aber selbst ich habe kapiert das barfen Fütterung von Rohfleisch ist, Roh heißt ungekocht also ist es zeitlich egal ob man in den Trofu sack greift oder in den Froster / Kühlschrank

            Ich habe eine winzige Küche und keinen Platz zum Einfrieren von Hundefutter sonst würde ich auch barfen da es das gesündeste ist was ich einem Hund füttern kann und was man vorne reinsteckt spart man hinten am Tierarzt

            Hallo,
            als erstes für Dich zur Erklärung,barfen hat nichts mit kochen zu tun.
            Ich habe auch 4 KInder,Haus ,Garten,Hund und Katzen,ich bin dazu noch alleinerziehend und selbstständig arbeitend,und nun, trotzdem schaffe ich es meine Tiere jeden Tag artgerecht zu füttern.Aber wer nicht barfen will braucht es ja auch nicht.Ich persönlich kann nur nicht verstehen das man seine Tiere mit billigem(oder auch teurem)Müll füttert.Meine Tiere werden alle gebarft und das kostet mich im MOnat ca. 60-70 Euro für einen Border Collie,der aufgrund seiner Aktivität mehr frisst als es seinem Gewicht entsprechen würde,und zwei Katzen.Mit wirklich hochwertigem Industriefutter wäre ich wesentlich teurer.
            Bozita hat auch recht gute Sorten,die bekommst Du aber nicht für 43 Euro für 15kg.
            Du redest von reinen Futterkosten,andere haben noch Spielzeug,Versicherung,Steuern,Hundeschule usw. mit eingerechnet in die monatlichen Kosten.
            Kimchayenne

      Hallo,

      wir haben einen Ridgeback, Versicherung sind um die € 70,- im Jahr, Steuern € 160,- jährlich.

      Unser Hund wird gebarft, da liegen wir bei € 40,- bis € 60,- Futterkosten im Monat (je nachdem, was wir brauchen).

      Alles, was dann noch anfällt, kann ich schlecht in Monatssummen zusammenfassen. Mal gibt´s einen neuen Kong für ca. € 25,-, mal ein neues Geschirr für ca. € 40,-, mal müssen wir zum Tierarzt für ca. € 60,-... Das sind alles Kosten, die sehr unregelmäßig/selten anfallen, aber häufig kann man sie nicht planen - gerade die Tierarztkosten, und die können auch schnell € 100,- weit überschreiten, wenn man Pech hat, von einer evtl. nötigen OP reden wir besser nicht.

      Ich denke, so im Schnitt um die € 100,- werden es schon sein im Monat - aber es gibt auch definitiv mal den ein oder anderen Monat, wo wir weit darüber liegen.

      Viele Grüße, Alex

      • Stimmt, Hundeschule...

        Ich habe gerade Pechawas Beitrag gelesen und dabei ist mir aufgefallen, dass ich in meiner Aufstellung die Hundetrainerin vergessen habe.

        Wöchentlich sind das € 10,- für den Mantrailingkurs plus ab und an € 35,- für eine Einzelstunde. Zu Welpenzeiten bzw. bis vor Kurzem war das mehr, da wir den Welpenkurs plus aufbauende Kurse zusätzlich wöchentlich gemacht haben.

        Viele Grüße, Alex

    Hallo,

    ich habe einen Labrador, der ist jetzt 22 Wochen alt und wird roh gefüttert.
    Das Fleisch kostet mich im Monat ca. 40,- Euro, hinzu kommen die Kosten für das Gemüse (weiß ich nicht genau, da ich das von unserem Mittagsgemüse vor dem Würzen weg nehme) und ca. 5-10,. € für Öl und Zusatzmittel wie gemahlene Kräuter + Hagebutten gemahlen. Diese Kosten werden sich nicht verteuern, da mein Labrador z.Z. noch die Welpenration bekommt, die eher weniger wird, wenn er mal ausgewachsen ist!
    Ich bezahle für die Kombiversicherung Haftpflicht + OP 20,- Euro im Monat (Uelzener) und 43,- € Hundesteuer im Jahr.
    Zu bedenken sind dann noch die Kosten für Zubehör wie Halsband, Leine, Futter - und Wassernapf, Körbchen/Hundebox, Decken, Box für das Auto, bzw. Sicherheitsgurt mit Schutzdecke für die Rückbank, Hundespielzeug, Pflegeartikel (Bürste, Flohkamm ....).
    Die Kosten für Training/Hundeschule!
    Die Kosten für Tierarzt!
    Und die Mehrkosten, wenn ihr ihn mit in Urlaub nehmt, bzw. die Kosten für die Hundepension in dieser Zeit, wenn man niemanden zum Aufpassen hat!

    LG Pechawa

    • ***43,- € Hundesteuer im Jahr.***

      Das ist der Wahnsinn, was es da deutschlandweit für Unterschiede gibt! Wir zahlen € 160,- jährlich...

      Viele Grüße, Alex

      • ... ich finde es auch wahnsinnig, wie die Unterschiede innerhalb Deutschland sind! Wir wohnen ländlich.
        Listenhunde kosten bei uns "nur" 342, - Euro Steuer, im 3 km entfernten und größeren Nachbarort sind es schon 100,- Euro mehr und im 3 km entfernten Nachbardorf sogar 50,- Euro weniger!
        Jeder macht da seinen eigenen Preis, wobei ich die größeren Städte schon verstehe, denn da kommt die Straßenreinigung hinzu - bei uns muss jeder selbst vor seiner Tür kehren ;-)

        LG Pechawa

Top Diskussionen anzeigen