Muss der Verkäufer die Anzahlung für ein Katzenbaby zurückerstatten?

    • (1) 07.12.11 - 12:51

      Hallo,

      Meine Schwester hat 4 Katzenbabys und 3 schon vermittelt, in ihrer Anzeige stand auch das sie Reservierung nur mit Anzahlung macht. Nun war eine Käuferin da wo die Katzen schon abgabefähig waren und die Käuferin meine Schwester gebeten hat sie für sie zu reservieren. Sie haben auch eine Anzahlungsbestätigung gemacht worin steht das bei Nichtabholung die Anzahlung verfällt. Eine Katze kostet 220 Euro und sie hat 140 angezahlt und es wurde mündlich vereinbart das sie bei der Abholung dann noch für die Unkosten aufkommt.

      Nun hat meine Schwester eine Nachricht von der Käuferin erhalten das sie vom Kauf zurücktreten will und das ganze Geld wieder haben möchte da ja die 10 Tage vom vertrag ja noch nicht rum sind. Angeblich hat sie Depression und muss vielleicht in eine Klinik was wir ihr aber nicht abkaufen.

      Meine Schwester hat jetzt alle Interessenten abgesagt da sie die Katze ja reserviert hat und hat auch die kostenpflichtigen Anzeigen gelöscht.

      Nun ist meine Frage ob meine Schwester ihr die Anzahlung zurückzahlen muss oder nicht. Wir sind der Meinung das sie das nicht machen muss.

      Wie würdet ihr euch verhalten?

      • Hi,

        ob man muss oder nicht, weiß ich nicht - ich denke, das hängt generell vom Vertrag und den entsprechenden Vereinbarungen ab (sollte im Idealfall schriftlich sein, da nur das beweisbar ist), ABER ich würde die Anzahlung zurückerstatten. Warum? Ich wäre froh, wenn mir jemand rechtzeitig seine Zweifel (was anderes ist es ja nicht - ob nun ehrliche Begründung oder nicht) mitteilt anstatt das Tier abzuholen und nach wenigen Wochen wieder wegzugeben.

        Na - und man kann doch neue Anzeigen schalten - es gibt auch genug kostenlose Portale. Wird ja nicht so sein, dass das Katzenkind nicht mehr mit durchgefüttert werden kann.

        Gruß
        kim

        Hallo,
        soweit ich das erkenne hat Deine Schwester einen Vertrag abgeschlossen und für diesen gilt ein Wiederrufsrecht(14 Tage,glaube ich),ob sie die Anzahlung zurückzahlen muss weiß ich nicht aber ich würde es nur fair finden.Für mich hört es sich allerdings so an als wenn da mal wieder jemand versucht sich auf Kosten von Tieren zu bereichern.220 Euro und zusätzlich Unkosten verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht so ganz.
        LG Kimchayenne

        • Oh, das ist ganz einfach, es handelt sich GARANTIERT um Rasse- bzw. Rassemixkitten OHNE Papiere!:-[

          Genau aus diesem Grund verkaufe ich meine Kitten nur noch mit Kastrationsauflage und Vorlage der Kastrationsbestätigung vom Tierarzt.
          Wenn ich meine Kitten als Liebhabertiere verkaufe (zum entsprechenden Preis), dann möchten sie das bitte auch sein und nicht hintenrum zum Vermehren benutzt werden.

          Also ja, da macht jemand hinterum Geld mit den Tieren.

          Lg, Linda

          • (5) 07.12.11 - 14:03

            Hallo Linda,

            Ich weiss, es geht mich an sich nix an, aber kannst Du mir das erklären, wie Du das meinst?

            Danke!!!

            LG coffea

            • (6) 07.12.11 - 14:08

              Hi,

              ich bin zwar nicht die angesprochene, aber erklären kann ich Dir das auch (denke ich).

              Wenn ein Züchter Rassetiere hat, die nicht zur Zucht geeignet sind (warum auch immer), dann werden die häufig als Liebhabertiere (also ganz "normale" Haustiere) zu einem idR deutlich günstigeren Verkaufspreis abgegeben. Damit mit diesen Tieren nicht doch vermehrt wird, kann der Verkäufer eine Kastrationsauflage machen und auch einen entsprechenden Nachweis verlangen. Die Käufer verpflichten sich gemäß Vertrag zur og Vereinbarung.

              Gruß
              Kim

              • (7) 07.12.11 - 14:16

                Hallo Kim,

                fast richtig ;-)

                So groß ist der Bedarf an Zuchttieren nicht, das man nur Tiere an Liebhaber abgibt die "Fehler" haben. Es werden regelmäßig Tiere an Liebhaber abgegeben, die super für die Zucht geeignet wären. Entweder, weil man selber lieber an Liebhaber abgibt (das kommt sehr oft vor), weil keine Anfrage von anderen Züchtern kommt oder man eben selber gerade keinen "Bedarf" hat.

                Wobei diese "Fehler" nem Laien i.d.R. gar nicht auffallen ;-)

                LG, Linda

                • (8) 07.12.11 - 14:29

                  Danke! ;-) Siehste, hab ich wieder etwas gelernt! Ich habe es wirklich immer so verstanden, wie ich geschrieben habe. Allerdings machts , was Du sagst natürlich Sinn!

                  LG
                  kim

                  • (9) 07.12.11 - 14:35

                    Lach, es gibt zwar gerade bei meiner Rasse reichlich Züchter, aber soviele Zuchttiere werden tatsächlich nicht gebraucht ;-)

                    In erster Linie züchtet man aus Liebe zur Rasse und um diese zu verbessern/erhalten und in 2. Linie um anderen Menschen auch die Möglichkeit zu geben solche Tiere ihr eigen nennen zu dürfen.
                    Für Züchter züchtet man in der Regel nicht.

                    LG, Linda

                    • (10) 07.12.11 - 14:43

                      und warum sollte das gleiche bei der ausgangsposterin bzw ihrer schwester nicht der fall sein?

                      rassetiere werden nunmal teurer verkauft als "normale" ist doch bei jeder tierart so! ?!

                      • (11) 07.12.11 - 14:45

                        ganz einfach, weil eine Rassetier mit Papieren nicht für diesen Preis zu haben ist.
                        Du hast nicht wirklich Ahnung davon, oder? (ernstgemeinte Frage, nicht böse gemeint!)

                        Gruß, Linda

          (12) 07.12.11 - 14:40

          wie kommst du darauf dass es sich hierbei um rassekatzen ohne papiere handelt?

          die vorgehensweise mit den reservieren und der anzahlung ist bei vielen züchtern gang und gebe!.... einfach um sich auch etwas zu schützen vor leuten die ein tier reservieren und dann der meinung sind es nicht abholen zu müssen.

          ich finde das völlig ok!

          • (13) 07.12.11 - 14:55

            Du hast tatsächlich keine Ahnung, oder?

            Tiere von einem seriösen Züchter sind MIT Papieren. Tiere OHNE Papiere sind nicht vom Züchter.

            Frag die TE doch mal, ob die Kitten Papiere haben...#schein

            • (14) 07.12.11 - 15:06

              und ich frage mich warum du hier so überheblich klugscheissen musst?

              da hat wieder mal eine die weissheit mit löffeln gefressen.

              ich weiß das rassetiere MIT papieren sind.

              ich hab nur nicht ganz verstanden warum sofort davon ausgegangen wird dass die tiere der TE keine papiere haben sollen.

              • (15) 07.12.11 - 15:30

                Ich muss mich von Dir hier nicht anmotzen lassen, nur weil Du keine Ahnung hast und klugscheißen wolltest...

                Wenn ich etwas nicht verstehe, frage ich nach und versuche nicht noch andere zu belehren.

                "Rassetiere" sind nicht unbedingt mit Papieren. Nur weil ein Tier keine Papiere hat, heißt es nicht, das es nicht reinrassig ist. Es gibt nur keinen Nachweis dafür.

                Bsp. Jemand kauft Kater und Katze beim Züchter MIT Papieren und verpaart diese. Die Kitten sind demnach zwar reinrassig, haben aber keine Papiere, also keinen Abstammungsnachweis.
                Diese Kitten werden dann entsprechend günstiger verkauft, weil der Besitzer nicht die Kosten hatte, die ein Züchter der mit Papieren züchtet hat.(Gesundheitsuntersuchungen, Kaufpreis für Zuchttiere ist höher usw.)

                • (16) 07.12.11 - 16:16

                  Aber selbst die geben die Tiere normal nicht für 220 Euro ab, weil dadurch ja nichtmal die Selbstkosten gedeckt sind.

                  Aber wer so eine Frage stellt der ist sicher kein Züchter, weil die wüssten das sie im Zweifelsfall bei dem Kaufpreis und der Anzahlung keine Chance hätten die durchzuboxen ^^

                  LG

                  • (17) 07.12.11 - 17:55

                    Hi, hab am WE so eine Anzeige gesehen. Ernsthaft (ich glaube "von Rittmeyer" hießen die, Perser und Exotic-Zucht)!
                    Keine Ahnung wie die das machen, aber die haben ihre Kitten für 200 € m.P. angeboten.

                    Ich kann meine zwar nicht für 200 € anbieten, aber doch günstiger als viele in der nahe gelegenen Hauptstadt. Mein TA ist einfach bedeutend günstiger und erlässt mir noch die ein oder andere Impfung usw.

                    LG, Linda

                    • (18) 07.12.11 - 18:29

                      Huhu,

                      ja ich habe grad bei den Persern auch schon einige male gesehen das die ab 200Euro anbieten, der Markt ist einfach ziemlich übersättigt.
                      Aber lange macht das finanziell niemand, zumindest nicht, wenn man nicht wirklich reich ist und das dauerhaft vorlegen kann/will.

                      Ich war auch immer im unteren Preisbereich aber die Kosten müssen ja zumindest ausgeglichen werden irgendwo.

                      Aber ich glaube die TE bzw die Schwester sind weit entfernt von dem was für mich ein Züchter ist.

                      LG Tina

        Hallo,
        ja mir ist schon klar das es sich mal wieder um einen sgenannten Vermehrer handeln dürfte.Traurig aber wahr.Darf ich fragen was Du züchtest?
        LG Kimchayenne

        • BKH#verliebt

          Nächstes Jahr gehts endlich wieder los (hab aus privaten und beruflichen Gründen seit 2009 Zuchtpause gemacht).#freu#huepf

          Es gibt ganz selten mal so günstig Rassekitten, aber das sind dann meistens Würfe, bei denen die Elterntiere schon mehrfach Nachwuchs hatten, gewisse Untersuchungen, Decktaxe usw. dadurch entfallen und bei denen die Nachfrage nicht so groß ist (hab ich am Wochenende erst bei Perserkitten gesehen).
          Aber diese Züchter kennen sich dann aus und stellen keine Vertragsfragen bei Urbia ;-)

          LG, Linda

    Rassekatzen #schein Gibts nur da #schein

Top Diskussionen anzeigen