Pfotenpflege beim Hund

    • (1) 20.12.11 - 11:51

      Hallo ihr Lieben!

      Aus aktuellem Anlass ( bei uns fällt gerade der erste "richtige" Schnee), wollte ich Euch mal fragen, wie ihr die Pfoten Eures Vierbeiners "pflegt", bzw. ob da überhaupt was notwendig ist...

      Unser Wildschwein hier sieht zwar nicht danach aus, ist aber SEHR empfindlich...

      GEstern abend hat er sich nach einem längeren Spaziergang wieder arg an den Pften geknabbert und geschleckt, und als ich sie inspizieren wollte hat er sie immer wieder weggezogen ( sicheres Indiz dafür, dass was nicht stimmt, er lässt sonst ALLES mit sich machen...), und nachdem ich es dann endlich geschafft hatte, 28 Kilogramm Wusellebendgewicht mit Knien, Händen und ja, auch meinem Kopf zu fixieren ( sehr zur Freude meines Mannes, der natürlich nur zugeschaut hat...), habe ich dann gesehen, dass er unten im Ballenraum( also nicht zwischen denn Zehen) ganz wund war... :-(

      Also erstmal schön Pfötchen gewaschen und trocken getupft, und dann habe ich von Weleda die Skin Food- Salbe aufgetragen... und dann mit alten Verbandsbinden umwickelt, denn aus zahlreichen Vorfällen in der Vergangenheit weiss ich schon, dass Weleda-Prdukte anscheinend sehr WOHLSCHMECKEND sind... *seufz*

      Am Ende hatte ich einen Hund, der ( nach anfänglichem Schwierigkeiten) sehr souverän auf vier eingebundenen Pfoten durch's Haus geschlittert ist... Und lacht nicht, das schien auch schon spassig für ihn zu sein ( für uns sowieso... ;-) )...

      Auf alle Fälle habe ich dann vrm Schlafengehen das Zeugs wieder runter genommen, Salbe war eingezogen und heute sieht alles wieder super aus.

      Was macht ihr zur Vorbeugung? Ich habe irgendwo mal gelesen, dass man auch nicht ständig cremen soll, weil das die Haut/Ballen noch empfindlicher/weicher machen soll, wie sehen eure Erfahrungen aus?

      Zudem ist es bei uns noch so, dass wenn draußen Schnee liegt und alles vereist ist, Whiskey sich manchmal die Ballen etwas aufreisst, nicht schlimm, aber alles eben Infektionspforten... :-(

      Habe mir überlegt, diesen Winter mal Balistol auszuprobieren, und bin nun auf Eure Meinungen, Tipps und Erfahrungen gespannt!

      Danke schon mal im Voraus! #huepf

      • (2) 20.12.11 - 12:19

        Hallo,

        Ballistol ist eigentlich ein "Allheilmittel" bei Tieren und wenn die Stellen schon wund sind, würde ich es damit versuchen.
        Ich hatte bei einem Kaninchen mal wunde Pfoten und die habe ich mit "Kaufmanns Kindercreme" eingerieben, nach 2 Tagen war nichts mehr zu sehen :-)
        Auch Melkfett ist zum Pfotenschutz geeignet!

        LG Pechawa, die euch beneidet, denn der Schnee von heute morgen ist am tauen und es regnet :-(

        • (3) 21.12.11 - 09:22

          Deswegen frage ich extra nach Ballistol... weil ich da nämlich eine psychische Blockade habe... Ich hatte mal einen Partner, der war Auto-Mechatroniker, und da kam Ballistol ständig zum Einsatz. Also habe ich das immer mit Auto-Pflege, und weniger mit Hunde-Pflege in VErbindung gebracht.... bis ich dann mal auf so einer Doese gelesen habe, dass es auch bei Tieren anwendbar ist.... Daher danke für deine Bestätigung! GErade eben, weil es ja auch nicht sooo teuer ist, im Gegenzug zur Weledacreme... ;-).... wird aber vermutlich genauso gerne wieder abgeschleckt?

      (4) 20.12.11 - 12:44

      Also ich stelle bei "Salzwetter" vor dem Spaziergang immer einen kleinen Eimer mit klarem Wasser vor die Haustüre.

      Wenn wir dann wiederkommen, werden als erstes die Pfoten abgewaschen. In der Wohnung schmiere ich nichts drauf, da ich sonst die Schmiererei überall auf dem Boden hätte. Aber bevor wir dann wieder losgehen salbe ich die Pfoten immer dick mit Hirschhorntalg oder Melkfett aus dem Raiffeisenmarkt ein. Das ist beides eine richtige Paste und schützt ziemlich lange.

      Du bekommst im Fachhandel auch spezielle Ballencremes. Die sind aber ziemlich teuer und oft dünnflüssiger, als z. B. Melkfett. Melkfett ist unschlagbar günstig und ein reines Naturprodukt.

      Wenn die Pfoten erst mal wund und offen sind, dürfen sie auch mit Dexpanthenol (Bepanthen) aus der Humanmedizin gepflegt werden. Einfach dick eincremen, etwas Watte drauf, und dann einen Hundeschuh oder einen dünnen Einmalhandschuh drüberziehen. Einziehen lassen und wieder Luft dran. Lecken ist dann allerdings verboten.

      LG

      minimöller

      • ... das mit dem Eimer Wasser ist ein klasse Tipp - Danke #winke

        LG Pechawa

        (6) 21.12.11 - 09:26

        Ja, Pfötchen säubern darf nicht vernachlässigt werden... hmmmm... Ich denke ich mache das mal mit dem Eimer zur Belustigung meiner Nachbarn.... bisher nehmen wir immer nur einen nassen und einen trockenen Lappen, aber klar, mit richtig Wasser geht mehr runter...

        Ja, Humanmedizin, da bist Du bei mir richtig!!! ;-) ( MFA und Schwester)

        Allerdings schmeckt ihm die genau so gut wie die Weledacreme ( also die Panthenol-Salbe...) ;-)

    (7) 20.12.11 - 12:44

    Entweder Balistol oder Vaseline, mache ich aber nur wenn wir an der Straße gehen wegen dem Streusalz. Meist sind wir nur im Wald unterwegs.

    Außerdem schneid ich ihm immer das Fell zwischen den Ballen und den Krallen weg bzw. kürze es damit nicht so viel Schnee drin hängen bleibt.

    Nach dem Gassi gehen mach ich dann die Schneekügelchen die sich trotzdem gebildet habe ab und wenn er dann trocken ist, kontrollier ich noch mal.

    LG

    • (8) 21.12.11 - 09:28

      Hey!

      Das Fell kürzen muss ich immerhin nicht, Whiskey hat sehr wenig Haare da unten und es bilden sich keine Klümpchen, wenigstens ein Vorteil...

      Habe das aber schon bei anderen gesehen, wenn die dann so feste Eisklümpchen bilden, das tut bestimmt weh, wenn man die dann nicht entfernt und gibt Druckstellen, schätze ich...

(9) 20.12.11 - 13:04

Lanolin Brustwarzensalbe - heilt wunde Babyhintern und Hundepfoten ;-)

(11) 20.12.11 - 13:35

Hallo,
zur Vorbeugung empfiehlt sich Vaseline vor dem Spaziergang.Bei wunden oder verletzten Pfoten hat sich Calendula sehr bewährt,am besten als Urtinktur,diese dann verdünnen(1:5) und dann mittels Sprühflasche auf die Pfoten sprühen.
LG Kimchayenne

  • (12) 21.12.11 - 09:20

    Jepp, habe ich als Salbe, bin ich sehr überzeugt von, sei es bei Hund oder Mensch!

    • (13) 23.12.11 - 08:46

      Hallo,
      als Spray ist es noch besser,hast kein rumgeschmiere und geht auch super bei Brandverletzungen da du es nur aufsprühen musst.Hatte bisher auch noch kein Tier das es abgelckt hat,schmeckt total widerlich.
      LG Kimchayenne

(14) 20.12.11 - 13:52

Hallo,

habe ebenso wie du gehört, dass das Cremen vor dem Spaziergang nicht gut sein soll, weil es die Haut aufweicht und sie daher noch eher "aufreißt", bzw. die Feuchtigkeit so eher eindringt. Ist halt wie mit der Hornhaut am menschlichen Fuß - cremt man ständig, hat man sie halt nicht, dafür aber auch empfindlichere Fußhaut ;-).

Daher kommt beim Spaziergang nichts an die Hundepfoten, nur danach wird bei Bedarf der Straßendreck runter gewaschen und gut ist`s.

VG,

kitty

  • Genau... so handhaben wir das auch!!

    Vor Elliots 1. Winter holten wir alles Mögliche zur Versorgung empfindlicher Pfoten... #klatsch

    Benutzt haben wir das Zeugs vielleicht 2 Mal, das war`s! #augen

    Er hat absolut gesunde, robuste Pfoten, die ab und an etwas "rauh" sind... ist also alles gut!!!!!!! #freu

Top Diskussionen anzeigen