Welche Pferderasse passt zu mir? Könnt ihr helfen?

    • (1) 28.12.11 - 15:57

      Hallo,

      also im November starb mein Percheron-Hannoveraner Mix Wallach und in ferner Zukunft möchte ich wieder ein Pferd. An meinen großen kamen meine Eltern über Kontakte, davor hatte ich ein Welsh B Pony. Ich reite set meinem 3. Lebensjahr, habe also viel Erfahrung, möchte aber keine Turniere reiten.

      Wie gesat, momentan kommt ein neues nicht in Frage, aber in den nächsten Jahren irgendwann und ich möchte mich ausführlich darüber informieren welche Rasse geeignet wäre.

      Also ich suche folgendes:

      -Auf jeden fall Wallach, aber das ist ja Nebensache erstmal.

      - Kein Haflinger, Isländer oder Noriker (die mag ich nicht so)

      - Nicht zu hoch! (Bin 1,64, 47kg zur Zeit), also so bis 1,65m, kleiner ist auch ok. Ich möchte ohne Sattel reiten können ohne eine Leiter zu brauchen;-) )

      -Freizeitpferd. Turniere sind mir nicht wichtig. Ich gehe lieber ins Gelände usw.

      -Robust ( Weidenhaltung oder Paddock, reine Stallhaltung hasse ich)

      -kräftig. Ich mag diese zierlichen, schlanken nicht so. Die schweren, nicht zu langer Hals, kräftige Beine mag ich lieber.

      -Farbe ist unwichtig, nur mag ich Falben nicht sonderlich. Schimmel hatte ich, muss nicht wieder sein und Füchse finde ich schick, aber die dunklen oder Schecken gefallen mir noch besser, dass ist aber bei dem richtigen Pferd Nebensache.

      Das war jetzt denke ich das wichtigste. Temperamentvoll ist ok, aber ich will nicht auf einem Pulverfass sitzen, welches jede Sekunde explodieren könnte. Ich bin shcon Araber, Friesen, Oldenburger und viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiele andere Rassen geritten und habe zur Zeit eine Reitbeteiligung an einem kleineren Oldenbruger und einem Shetty-Isländer Mix. Der Oldenburger ist toll und ich reite ihn zur Zeit alleine, jedoch ist er mir zu hoch und zu "staksig" beim reiten. Er ist schmal, hat einen langen Hals und wurde ewig kaum bewegt, wodurch er natürlich nicht so toll zu reiten ist, aber er ist ein liebes Tier und ich bin froh ihn pflegen zu dürfen, aber irgendwann möchte ich gerne wieder ein eigenes.

      Ok, dass war denke ich das wichtigste jetzt zu dem Tier. Wie gesagt das hat noch Zeit und ich muss ja auch schauen wie meine Arbeitszeiten dann sind, wenn der Kleine in den Kindergarten geht. Aber vorab informieren wollte ich mich schon ganz gerne mal. Ist ja auch eine Kostenfrage wegen der Anschaffung. Die laufenden Kosten kenne ich und ich werde wieder eine OP Kostenversicherung usw. haben wie bei meinem letzten auch.

      Danke schon mal

      lG germany

      • (2) 28.12.11 - 16:37

        Hi,

        ich würde Dir -eigentlich- einen Shggya-Araber ans Herz legen wollen. Davon hatte ich drei und alle drei waren super tolle, temperamentvoller aber leicht zu händelnde Pferd und nicht zu groß.

        Gewünscht ist hier ein STM zw. 152-162cm. Der Durchschnitt liegt - so meiner Erfahrung der letzten 15 Jahre - bei ca. 156cm. Man muss halt schauen, in welche Richtung es geht. Mein erster würde von der Optik gar nicht zu Deinen Vorstellungen passen: Oberon stand voll im VA-Typ: klein, schmal und total innerlich hibbelig, aber trotzdem absolut zuverlässig. Meine Stute dagegen schon eher: 162 groß, sehr kalibrig, leichtfüßig, viel Hals, mächtige Brust und super bequem ohne Sattel zu reiten. Auf dem Bild in meiner VK wirkt sie schmaler als sie war. Robust - also im Offenstall gehalten - wurden /werden alle incl. meinem selbstgezogenen Fohlen (mittlerweile 4 und seit 3 Monaten verkauft - der hätte Deine Erwartungen voll erfüllt ;-)).

        Besonders meine stute und ihr Sohn waren/sind absolut nervenstarke, sichere, leistungswillige und leistungsbereite Pferde mit denen man alles machen kann. Sogar mein Sohn hat meine Stute mit knapp 6 schon alleine reiten können. Ich habe Spaßturniere mitgemacht, Ralleys, Geländespringlehrgänge nach Chiron, Dressurlehrgänge, normale Turniere und bin vor allem ganz viel und sehr gerne einfach am langen Zügel durch Gelände gezogen. Mit Risala bin ich sogar ohne Sattel im Gelände gesprungen und hatte dabei regelmäßig außer einem Ledergebiß nichts am Pferd.

        Meine drei waren da auch keine Ausnahme, wie ich weiß. Alleine in meinem engsten Freundeskreis gibt es 4 weitere Shagyas - im entfernteren Bekanntenkreis weitere 10 - und alle sind so tolle Pferde.

        Lg
        Kim

      Hallo,

      spontan fiele mir da bei deiner Beschreibung sofort ein Welsh Cob (D) ein (p://www.pferd-aktuell.de/Wissen-Pferderassen-.536.24220/index.htm?backNode=536), auch wenn er vielleicht nicht ganz die kräftigsten Beine hat ;-). Aber von den restlichen Kriterien her würde es gut passen. Für mich wären beim künftigen Pferdekauf nämlich nahezu die gleichen Anforderungen maßgeblich und da kam ich dann ziemlich schnell zum Welsh Cob oder zum Haflinger Edelblut, aber ich denke das Edelblut fällt raus, wenn du keine Hafis magst, ne?

      VG,

      kitty

    (7) 28.12.11 - 17:13

    Hab als erstes an einen Norweger/ Fjord Pferd gedacht. Aber wenn dir die Farbe nicht gefällt......

    Wie wäre es mit einem Irish Tinker?

    (8) 28.12.11 - 18:57

    Ich habe auch gleich an einen Tinker gedacht. Denke der würde super passen.

    Lg

    (9) 28.12.11 - 19:40

    Huhu,

    mir ist als erstes diese Rasse eingefallen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Knabstrupper

    dann noch der hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tinker_%28Pferd%29

    Robust halten kann man ja quasi jedes gesunde Pferd. Viel Glück bei Deiner Suche, und das Dir dann das richtige Pferd im richtigen Moment über den Weg läuft.

    LG
    Lanni

    (10) 28.12.11 - 20:25

    Also deine Beschreibung von deinem Wunschpferd passt genau auf meins (bis auf den Umstand, dass meins ein Mädel ist :-p)!
    Sie ist ein Quarter-Appaloosa-Mix und ich mit meinen 1,68m kann ihr locker über den Rücken schauen. Vom Appaloosa hat sie nicht viel mitbekommen, aber er ist daran schuld, dass ihre Hinterhand nicht ganz so breit ist, wie bei einem reinen Quarter.
    Unter Quarter gibt es auch viele Füchse! ... wie meine ;-).

    Sie ist aufgeweckt, super neugierig, verspielt, sehr wissbegierig und begreift auch wahnsinnig schnell, sodass sogar meine Reitlehrerin darüber staunt! Andererseits ist sie total kinderlieb, und dass obwohl sie selber erst 6 Jahre alt ist.
    Robust ist sie auch, sie hat in ihrem Leben noch nichts anderes als einen Offenstall und Weide gesehen ...

    Ich würde mir jederzeit wieder einen Quarter holen!

    Ich lade mal das ein oder andere Bild in meine VK, dann kannst du ihre Statur auch mal sehen und schauen, ob es was für dich wäre.

    Alles Gute,
    #winke

    • (11) 28.12.11 - 20:40

      So, habe ein paar Bilder für dich in meiner VK.

      Und was ich vergessen habe zu sagen: meine scheint mit ihrem Wesen und so weiter keine Ausnahme zu sein unter Quartern -> bei ihr in der Herde ist noch eine zweite, die ist meiner seeehr ähnlich.

      Lg#winke

(12) 28.12.11 - 20:25

Da leg ich dir doch mal meine Heimat-Rasse ans Herz, die hier vor meiner Haustür entstanden ist: der Lewitzschecke !

Gefällige, robuste Pferdchen von ca. 1,48 m Stockmaß, manchmal auch bis 1, 50 m, hübsche Jacke, klar im Kopf (Da legt der Zuchtverband unheimlich Wert drauf, weil seine Aufgaben vornehmlich im Kinder- und Jugendreitsport angesiedelt sein sollten.), vielseitig in allen Sparten einsetzbar, meistens sehr schick, und man muß kein Scheich sein, um sie sich leisten zu können.

Ich war diesen Sommer zur Jubiläumsveranstaltung des Lewitzer-Zuchtverbandes in Redefin und war sehr angenehm überrascht. Das Showprogramm wurde hauptsächlich von 9 - 18 Jährigen Kindern und Jugendlichen geritten, mit vielen zusammen in der Halle, weils so gepladdert hat. Auf aktiven Deckhengsten, die noch grade vorher neben den Stutenringen an der Hand gerichtet wurden. Gleiches hätte man Kindern mit Großpferd-Hengsten nicht zumuten können.
Hatte ne Zeit Angst, man würde den Lewitzer durch die Einkreuzung von Arabern zu hochblütig machen. Das Stutbuch 1 ist aber längst zu, und dem wesen hats nicht geschadet.

Mal was zum lesen für dich: http://www.lewitzer-mv.de/index.php

#winke Ute

Hallo!

Meine Tochter war heute zum ersten mal bei ihrer neuen Reitbeteiligung, einem hübschen Friesen.
Da stand aber auch ein Schwarzwälder Fuchs. Wäre das nicht was?

LG Petra

(14) 28.12.11 - 23:51

Ein Fellpony

http://www.fellpony.de/

(15) 29.12.11 - 09:16

Tja, wenn man die Farbvorlieben weg lässt, fällt mir dazu nur ein, dass ein Haflinger perfekt zu Dir passen würde!!!

(16) 29.12.11 - 10:56

Angesichts Deiner Ansprüche und Vorstellungen finde ich die Rasse völlig irrelevant.
Wichtig ist doch eher ein für Dich passendes unkompliziertes und robustes Pferd...

Grundsätzlich würde ich aber auch zum Haflingertyp raten, das muß dann kein reinrassiges Tier sein.

Gruß,

W

(17) 30.12.11 - 12:43

Hallo,

wenn ich mal ausser Acht lasse, dass Du die Isländer nicht so magst, dann hätte ich genau die vorgeschlagen.

Unser Tochter (sie ist 160cm und wiegt 45kg) hat eine kleine Isi-Stute, Stockmaß 1,33 m, Falbe. Ihre Freundin einen fast schwarzen Wallach, 1,45m). Im Winter sehen die zu allerliebst aus mit den dicken fellbehangenen Stampferchen!

Sie sind willig, fleißig, sehr anhänglich, und wie bei jeder anderen Rasse auch, gibt es schlanke und kräftigere.

Isländer sind robust (aber achte darauf dass sei kein Sommerekzem haben) , Weidehaltung ist problemlos möglich, sie brauchen nicht jeden Tag bewegt werden. Geländegängig sind sie allemal.

Unsere Tochter hat eine Bekannte, die sonst Großpferde und Ponys reitet. Dei saß noch nie auf nem Isländer und nachdem sie das erste Mal draufsaß und auch in den GEnuss des Töltens kam, war sie hin und weg...

Hier mal ein paar Ansichten - wenn Du magst, klick rein!
http://www.gut-wertheim.de/islandpferde/

Liebe GRüße

  • (18) 31.12.11 - 09:54

    Morgen,

    dass es unter den Isis so viele Ekzemer gibt schreckt mich ein bisschen ab. Und ich hatte bei einem Isländer ein kleines, schmales Pferd vor Augen, aber wenn es da auch kräftigere gibt, wäre das eine Überlegung wert.

    Wobei ich zwischen einem Lewitzer und einem Welsh Cob schwanke momentan.#verliebt

    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr und vielen Danke für deine Antwort!

    • (19) 31.12.11 - 15:21

      Hallo germany,

      Ekzemer sind bei den in Deutschland nachgezüchteten eher selten, aber natürlich gibt es die auch.

      Unsere Stute hat auch Sommerekzem, mal mehr mal weniger, aber mit ihrem "Schlafanzug" kommt sie ganz gut über die Runden. Hat sie es aber erwischt, dann muss man schon täglich eincremen...

      Aber ich denke, es muss einfach "Liebe auf den ersten Blick" sein - das war es bei meiner Tochter und ihrer Stute, die durch einen Huftritt, den sie als unbeteiligte bei einer Keilerei mitbekam, auf dem rechten Auge blind ist. Trotzdem ist sie super geländegängig. Sie vertraut unserer Tochter blind und ist überhaupt nicht schreckhaft. Klar, anfangs nach dem Unfall war das schon Trainingssache, aber es hat sich gelohnt.

      Das Pferdchen kommt schon ans Gatter wenn sie nur unser Auto hört und übern HOf folgt sie unserer Tochter wie ein Hündchen, total süüüß...

      Wünsche dir ein tolles Neues Jahr und lass es einfach KLICK machen;-)

      • noch vergessen: unsere Stute ist vor 20 Jahren direkt von Island nach Deutschland gekommen...

        und angeblich wirken einige "KUrwochen" an der NOrd oder Ostsee bei den Sommerekzemern wahre Wunder. Wenn man die Möglichkeit hat, sie mal 6 Wochen dort irgendwo in Kur zu schicken....

Top Diskussionen anzeigen