Hundeverkauf bei Zoo Zajac

    • (1) 20.01.12 - 19:14

      Hallo zusammen,

      booooh, da krieg´ ich echt alles bei...:-[

      In unserer Nachbarstadt Duisburg ist ja das weltgrößte "Zoofachgeschäft" - Zoo Zajac. Bereits seit längerer Zeit gibt es immer wieder Proteste von Tierschützern, weil der Inhaber ankündigte, Hundewelpen verkaufen zu wollen. Kitten gibt es dort schon seit längerem.

      Tja, nun ist es so weit - Zoo Zajac verkauft Welpen...#schmoll

      Ich verstehe es nicht - reicht es nicht, dass Hamster, Kaninchen, Wellensittiche und Co. zu Spontankäufen werden, die zu vollkommen uninformierten Haltern kommen und nicht selten ihr Dasein in irgendeinem viel zu kleinen, verdreckten Käfig zur Kinderbespaßung fristen müssen?!? Da haben sie ja oft genug schon wirklich Glück, wenn sie im Tierheim landen und noch mal die Chance auf ein artgerechtes Zuhause bekommen.

      Nein, nun müssen es auch noch Hundewelpen sein... Und mal ganz ehrlich - WER kauft denn einen Hund im Zooladen?!? Entweder Spontankäufer, die null Plan davon haben, was auf sie zukommt, was ein Hund braucht usw. Oder diejenigen, die beim Züchter und/oder im Tierschutz keinen Hund bekommen würden - und das in den allermeisten Fällen aus gutem Grund.

      Und fast am meisten würde mich ja mal interessieren - WER verkauft einen Wurf Welpen oder Kitten an einen Zooladen?!? Das können keine seriösen Züchter sein... Und die Tierheime hier im Umkreis werden dann in naher Zukunft wohl regelmäßig Junghunde vermitteln müssen, die im Idealfall "nur" unerzogen sind.

      Bleibt zu hoffen, dass die Hunde "nicht laufen", der gute Herr Zajac draufzahlen muss und sie deshalb wieder "aus dem Programm" nimmt...

      Viele Grüße, Alex

      • Zwei Doofe - ein Gedanke ;-).

        Ist das nicht schrecklich!Ich dachte echt, ich höre nicht richtig! Im Internet gibt es übrigens eine Petition, bei der man mit seiner Unterschrift gegen den Welpenhandel im Zoofachgeschäft mitmachen kann. Hier ein Link dazu:

        http://www.meinepetition.ch/petition-unterschreiben.html

        Und hier noch einmal ein Link zum Nachlesen (für alle die es interessiert)

        http://rhein-main.business-on.de/zoo-zoofachhandel-norbert-zajac-hund-_id17939.html

        Ich hoffe wirklich inständig, dass dieses Thema keine Schule machen wird!

        minimöller

        • Schade, die Petition kann ich nicht unterschreiben, sagt der Link mir.:-( Ich muss gleich mal nach den Cookies schauen, ob es daran liegt.

          Ja, das ist wirklich schrecklich, absolut gruselig!

          Ich glaube, so schnell wird das nicht um sich greifen - Zajac hat ja schon einiges an Auflagen bekommen, muss z.B. angestellte Tierärzte nachweisen usw., das können sich die meisten Zoogeschäfte doch gar nicht leisten. Hoffe ich... Andererseits ist natürlich jedes Geschäft, dass Welpen verkauft, eines zu viel.

          Viele Grüße, Alex

      (4) 20.01.12 - 20:24

      Hi Alex,

      ich ärger mich auch aber ich glaube nicht das dein Wunsch wahr wird, das er den verkauf einstellt weil es nicht läuft.

      Als der vor ein paar Jahren anfing Katzen zu verkaufen wurden ziemlich großzügige Proteste organisiert und alles mögliche probiert, es nutzte nix er nahm die Katzen ins "Programm" und sie scheinen zu laufen.

      In anbetracht dessen was der auf seinem Aussengelände noch so alles rumlaufen hat, glaube ich nicht das die Hunde schlecht laufen, so leid es mir tut und so sehr ich mich ärger.

      LG Tina

      • (5) 21.01.12 - 10:26

        Hallo Tina,

        ich befürchte, da wirst Du Recht haben.#schmoll

        Und wenn man bedenkt, wie viel Geld er bereits in den Bau der Hundeanlage und in die Erfüllung der Auflagen vom Vet.-Amt gesteckt hat, ist davon auszugehen, dass vorher eine sehr ausführliche Marktananlyse betrieben wurde und er ganz genau weiß, dass es laufen wird...

        Viele Grüße, Alex

        • (6) 21.01.12 - 10:43

          Das wird im Endeffekt genauso laufen wie bei dem Hundehändler, mir fällt grad der Name nicht ein.

          Alles meckert, viele Käufer beschweren sich, trotzdem bauen die Leute aus und die Ämter sagen nix weil eben die Auflagen erfüllt werden.

          LG Caidori

    (7) 20.01.12 - 20:48

    Ich und alle meine FB-Freunde schreiben grade fleißig emails über das kontakt-Formular der HP dees Zoohandels!

    • "Sehr geehrte Damen und Herren,
      bis Sie den Verkauf von Hundewelpen einstellen, können sie mit dem Boykott sämtlicher Hundefreunde rechnen. Es zeugt von gänzlicher Inkompetenz Hundewelpen auf diese Art und Weise feil zu bieten. Selbiges lässt den Schluss zu, dass Zoo Zajak in allen Bereichen ähnlich inkompetent ist und handelt. Unglaublich, dass jemand, der sich als "Fachhandel" bezeichnet so unfassbar wenig Wissen um die Bedürfnisse von Junghunden an den Tag legt um auch nur auf den Gedanken zu kommen Welpen auf diese Art und Weise zum Verkauf anzbieten.

      Lena Bohner"

      • Himmel, was für ein Text!

        Ihr hättet euch wenigstens mal einigen können: Entweder Junghunde oder Welpen. Wenn ihr dem "Fachhandel" schon Unwissen unterstellt, dann gebt euch doch nicht die Blöße, unwissend rüberzukommen.

        Nix für ungut.

        Oder hab ich da was komplett falsch verstanden?

    (11) 21.01.12 - 10:30

    Schon seid die Pläne stehen, laufen hier in der Umgebung ständig Protestaktionen mit Unterschriftenlisten, in vielen Tierarztpraxen wird darüber aufgeklärt und sich dagegen ausgesprochen usw. - leider interessiert das Zajac nicht die Bohne. Hat es bei den Katzen ja schon nicht... So lange der Rubel rollt, wird der sich nichts davon annehmen.

    Viele Grüße, Alex

(12) 20.01.12 - 21:22

http://www.zajac.de/hundeverkauf/

(14) 20.01.12 - 23:15

Erst wenn Hundewelpen verkauft werden gibt es Proteste... interessant.

Denn wie Du schon schreibst..." reicht es nicht, dass Hamster, Kaninchen, Wellensittiche und Co. zu Spontankäufen werden, die zu vollkommen uninformierten Haltern kommen und nicht selten ihr Dasein in irgendeinem viel zu kleinen, verdreckten Käfig zur Kinderbespaßung fristen müssen?!? "

Nö - offenbar nicht - denn darüber regt sich kaum einer auf.

Welpen sind offenbar mehr wert.

Traurig.

LG, katzz

  • Hallo Katzz,

    nein, Welpen sind nicht "mehr wert" aber falsch erzogene Hunde können zu einer Gefahr werden, nicht aber "Hamster, Kaninchen, Wellensittiche und Co." (ich habe zumindest noch nie in der Zeitung gelesen, dass jemand von einem dieser Tiere angefallen wurde ;-)).
    Ein Hund in einem Tierheim verursacht meines Wissens nach auch mehr Kosten als eines der anderen genannten Tiere...und diese Hunde von sogenannten "Spontankäufern" sind dann die leidtragenden, bzw. die Menschen, die sich dann darum kümmern müssen!
    Ich will nicht wirklich wissen, was dort kurz vor Weihnachten los sein wird, insbesondere ein paar Monate später, wenn der Welpe kein süßer Welpe mehr ist, die Kinder das Interesse daran verlieren und der Hund dann das Mobiliar auseinandernimmt oder auf Menschen losgeht...#zitter

    Ach, ich hör besser auf!

    LG, ratatouille

    (16) 21.01.12 - 11:07

    Meine Meinung dazu habe ich gerade unter die Antwort von "miau2" gesetzt...

    Viele Grüße, Alex

(17) 21.01.12 - 00:41

nostalgisch und kitschig komm ich jetzt rüber.

http://www.sabienes.de/2010/08/15/how-much-is-the-dog-in-the-window/

und das hier (den Text, die Geschichte, kennen wir ja auch alle, oder?)

In der Tierhandlung war ein grosses Schild zu lesen , auf dem stand : "Welpen zu verkaufen"

Ein kleiner Junge kam vorbei und sah das Schild. Da der Ladenbesitzer gerade in der Tür stand fragte er ihn : " Was kosten die Hundebabys ?"
" Zwischen 50 und 80 Euro " sagte der Mann.
Der kleine Junge griff in seine Hosentasche und zog ein paar Münzen heraus. " Ich habe nur 6 Euro und 80 Cent " sagte er . "Darf ich sie mir anschauen ?"
Der Ladenbesitzer lächelte und pfiff nach der Hündin . Fünf Hundebabys tabsten hinter ihr her. Eins war viel langsamer als die anderen und humpelt auffällig.
"Was hat der kleine dahinten?" fragte der Junge
Der Ladenbesitzer erklärte ihm das er einen Geburtsschaden hatte und nie richtig laufen würde.
"Den möchte ich kaufen !" sagte der Junge
" Also den würde ich nicht nehmen , der wird nie ganz gesund ." sagte der Mann.
"Aber wenn du ihn unbedingt willst , schenk ich ihn dir "
Da wurde der kleine Junge wütend. Er blickte dem Mann direkt in die Augen und sagte : "Ich möchte ihn nicht geschenkt haben.Dieser kleine Hund ist jeden Cent wert , genau wie die anderen. Ich gebe ihnen meine 6,80 Euro und werde jede Woche einen Euro bringen bis er abgezahlt ist."
Der Mann entgegnete nur : " Also ich würde ihn wirklich nicht kaufen , er wird niemals in der Lage sein mit dir zu toben und zu rennen wie die anderen."
Da hob der Junge sein Hosenbein und sichtbar wurde eine Metallschiene, die sein verkrüppeltes Bein stützte. Liebevoll schaute er auf den Hund und sagte : "Ach , ich renne selbst auch nicht gut und dieser kleine Hund wird jemand brauchen der ihn versteht. "

( Dan Clark " Weathering the Storm " , übersetzt aus dem Englischen und leicht geändert)

jajajajaja
Kitsch hoch drei. Egal.

Mir war danach#schein

(20) 21.01.12 - 08:32

Der verkauft auch Katzen??

  • (21) 21.01.12 - 10:36

    Ja, der verkauft auch Katzen - leider schon seit einiger Zeit. Und es scheint gut zu laufen...:-(

    Viele Grüße, Alex

    (22) 21.01.12 - 10:49

    Ja und es lies sich nicht verhindern trotz massiver Proteste, Unterschriften-Listen, Petitionen etc.

    Und es läuft, das ist das traurige dabei und zu Preisen da schlackern einem die Ohren, nix mit billig, aber bei Züchtern regen sich die Leute über den Preis auf und wollen feilschen.

    LG

    (23) 21.01.12 - 13:22

    Boah, oh Mann. Können die Leute nicht einfach in`s Tierheim gehen?

(24) 21.01.12 - 10:13

Hi,
ich frage mich ganz ehrlich auch, warum der Protest erst anfängt, wenn es um "Hundewelpen" geht.

Warum nicht schon bei den Kleintieren, die seit Jahrzehnten in Zoo"fachgeschäften" oder auch Baumärkten absolut üblich sind? Und was höchstens mal kurzfristig für Kritik sorgt, wenn mal wieder jemand zugibt da gekauft zu haben und sich die schlechte beratung erst später herausstellt? Wo sind die Tierschutzverbände, wo ihr Dauerprotest vor den unzähligen Geschäften, die das deutschlandweit machen? Oder sind Kaninchen einfach nicht so medienwirksam? Geht es dann wirklich um die TIERE, oder um die Medienwirkung?

Ja kar, ein Hund im TH verursacht mehr kosten und ist potenziell gefährlich für andere. Nur ist das Leid der Kleintiere ein VIELFACHES. Denn auf einen Hund im TH kommt eine vielfache Anzahl Kleintiere. Ein "Spontankauf", ohne jede Überlegung, für 20 euro oder weniger ist halt doch etwas anderes als ein "Spontankauf" für 300 oder 900 Euro.

Wir haben unsere ersten Kaninchen im Zooladen gekauft. Nicht, weil wir im TH keine bekommen hätten - es tut mir im Nachhinein unheimlich leid, aber auf diese Idee waren wir gar nicht gekommen. Und wir haben vorher lange über die Anschaffung nachgedacht, uns Lesestoff besorgt - und trotzdem alles falsch gemacht (auch wenn die Tiere nicht in einem kleinen, dreckigen Käfig dahinvegetieren mussten). Unter anderem wurden wir übrigens auch von einem Tierarzt falsch beraten.

Ja, auch solche Leute kaufen im Zoogeschäft. Stinknormale Menschen, die ihrem Haustier garantiert kein Leid zufügen wollen. Stell dir vor...

Die "Spontankäufer" wären für mich eher diejenigen, die für 50 Euro einen Welpen auf dem Parkplatz kaufen als die, die für 500 einen im Zooladen erwerben. Und wenn auch nur ein Parkplatzverkäufer in Duisburg sein Geschäft aufgibt, weil es Welpen jetzt unter Bedingungen, die garantiert regelmäßig kontrolliert werden zu kaufen gibt - wäre das dann nicht sogar wenigstens ein kleiner Gewinn für die Tiere? So nach dem Motto: wenn man schon zwischen zwei Übeln wählen muss - dann doch wenigstens das kleinere (für die Tiere)...

Ich finde es sollten grundsätzlich keine Tiere in Geschäften verkauft werden (wobei ich nicht weiß, was man gegen illegale Parkplatzgeschäfte unternehmen kann). Aber wo jetzt das Riesenproblem ist, weil es Welpen sind (im Gegensatz zu Kleintieren) - das erschließt sich mir nicht wirklich. Gerade WEIL die preise für Otto Normalo doch in einem Bereich sind, wo Spontankäufe (ach Papa, bitte bitte bitte - das könnten unsere Kinder bei den Preisen aber lange machen, ohne jeden Erfolg...) wohl doch eher unwahrscheinlich sind.

Abgesehen davon mussten wohl sogar Tierschützer zugeben, dass es keine Gründe zur Beanstandung der Tierhaltung im Geschäft gab. DIESE Info stammt aus dem ZDF.

Und wer seine Tiere dahin verkauft ist doch ganz einfach: das erste Glied in der Kette derjenigen, die mit ihrem Hobby (oder auch Beruf) GELD verdienen wollen. Etwas, was übrigens auch viele in deinen Augen "seriöse" Züchter wollen. Ok, nicht alle geben das so offen zu, aber ich würde einfach mal davon ausgehen, dass das ein Grund für jeden ist, der mit Absicht Tiernachwuchs in die Welt setzt (ausgenommen vielleicht bei Kleintieren, die als Futtertiere gezüchtet werden).

Viele Grüße
miau2

  • (25) 21.01.12 - 11:06

    Hallo,

    wie gesagt - ich finde es auch schrecklich, dass Kleintiere im Zooladen verkauft werden. Und ich wäre auch dafür, generell keine Tiere auf diesem Weg zu verkaufen. Wir halten es so, dass wir eben nicht in Geschäften kaufen, in denen mit lebenden Tieren gehandelt wird.

    Ich sehe schon noch einen großen Unterschied zwischen Hunden im Zooladen und Kleintieren im Zooladen - absolut NICHT im Leid der Tiere, aber in den Auswirkungen. Und wenn jemand im Tierschutz oder beim seriösen Züchter kein Tier bekommt, hat das seinen Grund. Im Zooladen wird er einen bekommen... Die Gefahr, die von einem falsch gehaltenen Hund ausgeht, ist nun mal nicht zu unterschätzen! Und ein Hund, der in der Sozialisierungsphase in einem Glaskasten sitzt, hat sicher nicht die idealen Bedingungen, mal zu einem entspannten, lieben Familienhund zu werden - je nach Sensibilität des Hundes, gehört schon ein gewisses Fachwissen dazu, ihm danach einen vernünftigen Start in den "normalen" Alltag zu ermöglichen.

    Diejenigen, die ich unter "seriösen" Züchtern verstehe, verdienen sicher nichts bis max. ein kleines Taschengeld mit ihrer Zucht! Hast Du Dich mal damit beschäftigt, was eine Zucht allein in der Vorbereitungszeit kostet? Was ein Züchter vorab schon beim Tierarzt lässt für die vorgeschriebenen Untersuchungen? Wie es dann weiter geht, kann er nicht planen - wenn er Pech hat, muss ein Kaiserschnitt gemacht werden, die Welpen werden evtl. krank usw. Läuft alles glatt, bleibt sicher etwas hängen. Läuft beim nächsten Wurf nicht alles glatt, zahlt er evtl. drauf. Für jeden, der wirklich Geld damit verdienen will, gibt es in der vernünftig geführten Zucht viele zu viele Unbekannte, die einem einen gehörigen Strich durch die Rechnung machen können.

    Spontankäufe sind sicher eher selten, deshalb habe ich auch an erste Stelle diejenigen gestellt, die von Menschen, denen das Wohl ihrer Welpen am Herzen liegt, keinen Hund bekommen würden. Aber auch, wenn Spontankäufe wohl nicht die Regel sein werden - auch in der Preisklasse gibt es sie!

    Wir gehörten übrigens auch schon zu den "stinknormalen Menschen, die ihren Tieren kein Leid zufügen wollen" und trotzdem im Zooladen kauften - Ende vom Lied war ein trächtiges Deguweibchen, das bei der Geburt starb, drei Degubabys, die von Hand aufgezogen werden mussten und irgendwann die Erkenntnis, dass wir die Tiere alles andere als artgerecht (in einem viel zu kleinen Käfig mit flaschem Futter) halten. Wir hatten uns damals extra ein Buch gekauft - leider gab es da noch keine vernünftigen Infos zu Degus. Seitdem ist das Thema Zoohandel für uns durch, wenn es um lebende Tiere geht. Also, stell´ Dir vor - es ist mir durchaus klar, dass nicht jedes im Zooladen gekaufte Tier in einem dreckigen Käfig vor sich hin vegetieren muss - aber es gibt sie nun mal unbestritten zuhauf!

    Es mag ja auch sein, dass die Tierhaltung keinen Grund zur Beanstandung geben - es gibt ja auch zig Auflagen vom Vet-Amt. Trotzdem ändert das nichts daran, dass man bei dieser Art der Haltung wohl kaum von einer vernünftigen Sozialisation sprechen kann. Und da es in erster Linie um den Verkauf geht, ist es den Verkäufern auch ziemlich egal, WER die Tiere kauft - und das ist bei Hunden nun mal aus vielen Gründen nicht gerade unwichtig...

    Ein Problem ist sicher, dass das Bild der Kleintiere im Zooladen bereits absolute Normalität für uns ist - daran hat man sich gewöhnt, das ist halt so, da kann man leider nicht mehr viele Menschen mobilisieren, an Protestaktionen teilzunehmen. Außerdem ist es sicher so, dass Hunde eine ganz andere Lobby haben - ich sage nicht, dass das richtig ist oder das Hunde "mehr Wert" sind als Kleintiere (wobei genau das für viele Menschen sicher zutrifft), aber es ist nun mal leider so. Aber heißt das jetzt, weil Kleintiere auch im Zooladen verkauft werden und keiner was unternimmt, muss man das bei Hunden auch hinnehmen und darf nichts unternehmen?!? Hunde im Zooladen sind eben noch KEINE Nornalität, das ist etwas, was die Menschen noch berührt - wieso sollte man sich das nicht zunutze machen, eine weitere Tierart vor dem Schicksal zu bewahren?!? Der Argumentation kann ich ehrlich gesagt nicht folgen...

    Ich kenne übrigens keine Parkplatzverkäufe hier in der Umgebung. Mag sein, dass ich da zu naiv bin. Aus Polen kenne ich es, ja. Aus Deutschland nicht. Aber selbst wenn - das eine mit dem anderen Leid zu rechtfertigen liegt mir jetzt auch nicht so wirklich. In meinen Augen gehört beides verboten.

    Viele Grüße, Alex

Top Diskussionen anzeigen