Blinde Katze - würdet Ihr?

    • (1) 22.01.12 - 10:56

      Hallo Zusammen,

      muss Euch mal was fragen:

      In einem Tierheim hier bei uns sitzt eine blinde Katze. So, nun ist es so, dass ich mir gut vorstellen könnte, sie zu uns zu holen.

      Wir haben zwei Katzen und einen Hund. Alles kein Thema. Auch haben wir schon einen Blindi gehabt - allerdings nur halbseitig, dafür hatte er noch einen Herzfehler dazu.

      Wenn es nach meinem Mann geht, würden wir in der Zukunft keine Katzen mehr halten. Das hat einen einfachen Grund: Einer unserer Kater strullert gerne mal hin. Egal ob das nun das Sofa ist oder in irgendwelche Ecken. Warum er das macht - keine Ahnung. Er hat das seit Anfang an gemacht, wir haben ihn mit 16 Wochen bekommen, mittlerweile ist er 9 Jahre alt... #zitter. Und das nervt meinen Mann einfach tierisch - kann ich natürlich verstehen, lecker ist das ja wirklich nicht.

      Sicherlich wird mein Mann jetzt meinen Wunsch respektieren und auch einverstanden sein. Allerdings habe ich auch meine Bedenken. Wir haben ein relativ großes Haus, natürlich auch mit Treppen, Kaminofen usw.. Und natürlich das Problem: Trifft diese blinde süße Katze auch das Katzenklo?

      Hat denn jemand eine blinde Katze und kann mir berichten? Wenn ihr mir bestätigt - so wie ich das wohl empfinde - dass es kein Thema ist, fahre ich gleich morgen los und hole die Süße zu uns.

      Los, her mit Euren Erfahrungen! Das es Arbeit ist, weiss ich. Wir haben schon viele Katzen gehabt, meistens Problemfälle wie Epilepsie, Herzfehler, völlig verstörte usw.. "Katzenkenntnis" ist da. Das sollte jetzt kein Thema sein. Auch bei unsere Kinder nicht.

      Danke Euch!

      LG
      Caro

      • Hallo Caro,

        wir haben vor einem Jahr auch einen blinden Kater zu unseren zwei anderen Katern geholt.
        Keine Probleme, alle verstehen sich von Anfang an. Unser kleiner Blindfisch hat sich schnell eingelebt und orientiert sich sehr an den anderen beiden.
        Seit er hier ist hat er noch kein einziges Mal neben das Katzenklo gemacht.

        Er hat auch noch andere (kleinere) Behinderungen, aber man merkt es ihm kaum an.
        Dass er jetzt mehr Arbeit macht als eine "normale" Katze, kann ich ganz und gar nicht bestätigen. Er ist fremden Sachen gegenüber schreckhafter, spielt lieber mit lauten Spielsachen und springt nicht ganz so hoch wie die andern, das wars dann auch schon.

        Einer unserer Großen pinkelte auch gerne mal daneben. Er hatte eine Blasenentzündung.
        Danebenpinkeln kann aber mehrere Ursachen haben, aber ich denke, dass Du dich in den 9 Jahren schon informiert haben wirst.

        Trotzdem würde ich das eventuell vor einem Neuzugang nochmal abklären lassen!

        Ansonsten finde ich es toll, dass Du Dich für eine Handicap- Katze entscheidest.

        Liebe Grüße von Julia

        Hi Caro,

        das sollte eigentlich kein Problem sein.
        Mein Miechen ist 18 Jahre alt geworden. Zum Schluss war sie blind und taub.
        Aber noch recht fit dabei.

        Wir hatten ein großes, geschlossenes Katzenklo, das war kein Thema. Als sie dann aber anfing daneben zu machen, haben wir die Haube weggelassen und es ging wieder.

        LG
        Katie

        Hallo Caro,

        unsere Katzendame ist letztes Jahr einige Wochen vor ihrem Tod erblindet.

        Gut, sie kannte das ganze Haus. Aber man hat nur an den Augen gemerkt, dass sie blind war. Ansonsten ist sie genauso im Haus herumgelaufen wie vorher, Katzenklo und Futter wurden auch weiterhin problemlos gefunden und aufgesucht. Sie ist nie vom Sofa oder sonstwo heruntergefallen oder gegen Möbelstücke gelaufen. Nur nach draußen durfte sie nicht mehr, aber ihr hat zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon die Terrasse gereicht.

        Bei einer blinden Katze dauert die Eingewöhnung in einer fremden Umgebung vermutlich etwas länger als bei einer sehenden Katze. Aber ich glaube nicht, dass das wirklich ein Problem darstellt.

        Viele Grüße
        maxundich

Top Diskussionen anzeigen