Erbrechen nach Wurmkur

    • (1) 01.02.12 - 16:21

      Hallo...

      Wie ich ja gestern Abend schon schrieb war ich heute Morgen mit meinem neuen Hund beim Tierarzt...
      Ja ich war gleich heute obwohl ich ihn gestern erst bekommen habe da ich auch noch ein kleines Kind habe und den Hund wenigstens erstmal durchgecheckt haben wollte und vor allem entwurmt...

      Sie hat mir dann wie Wurmkur mitgegeben und ihn sich auch gleich angeschaut...

      Er ist so weit Fit und alles gut.

      Ca. um elf hat er dann die beiden Tabletten bekommen.
      Wunderbar in der Leberwurst versteckt wurden die beiden auch gleich runter geschluckt...

      Vor ca. 20 Minuten jedoch fing er das große ko*** an...

      Ich glaub was er sich hat durch den Kopf gehen lassen war alles was er gefressen hat.
      Sind die Tabletten schon zersetzt und der Wirkstoff aufgenommen worden oder müsste er nochmal die Tabletten bekommen?
      Aber zuviel ist ja auch nicht gut weil es ja doch eine ziemliche Chemiekeule ist.

      Am Freitag gehen wir das erste mal zum impfen hin.

      Da er noch nie eine Impfung bekommen hat fängt sie an wie bei einem Welpen also sind wir dann Freitag in 4 Wochen wieder bei ihr.

      Jetzt liegt die arme Schnute mir hier zu Füßen und schläft.

      LG Matti

      • Wenn der Hund die Tablette heute morgen um 11:00 Uhr bekommen hat, dann ist sie bis um 16:30 Uhr nicht mehr im Magen sondern wurde verdaut und entfaltet den Wirkstoff jetzt im Darm. Dort befinden sich ja die meisten Würmer.

        Somit hat Dein Hund sicherlich einen Großteil der Dosis abbekommen und Du brauchst Dir erst mal keine Sorge wegen der Würmer machen. Allerdings kann sich der Hund jederzeit wieder mit Würmer anstecken, da eine Wurmkur ja nie provilaktisch wirkt.

        LG

        minimöller

        • Nee war so gegen 16:00Uhr ^^

          Und ja klar, das er weiterhin regelmäßig entwurmt werden muss ja, meine TÄ meinte alle 3 Monate...

          Aber es geht ja darum ob er JETZT übaupt was abbekommen hat.
          Du denkst er hat, ich auch...
          Nur dann ist es ja nicht allzu gesund, gleich noch eine Wurmkur hinterher zu schieben...

          Ich hoffe nur, das jetzt nicht alle drei Monate eine solche Reaktion auf das Wummittel kommt.
          Ich werd mir gleich mal ein Zettel machen und ins Potte stecken, damit ich dann Freitag noch dran denke, das sie es sich notiert, das er es wohl nicht so ganz verträgt...
          Es wird ja bestimmt noch andere Mittel geben...

          LG

          • Es wird sogar geraten, die Präparate zu wechseln, da die Würmer auch gewisse Resistenzen gegen den Wirkstoff entwickeln können. Das wird die Tierärztin aber sicherlich beachten.

            Wichtig ist nur, sich genau an die Dosierungsangabe zu halten. Manche Kuren muss man mit Futter geben, andere müssen nüchtern gegeben werden. Manchmal sind mehrere Tabletten nötig, manchmal wird nur eine gegeben.

            Denn so eine Wurmkur ist tatsächlich ziemlich belastend für das Verdauungssystem des Hundes und sollte nicht übertrieben werden.

            Ich persönlich entwurme auch regelmäßig alle drei Monate, da mein Hunde leider ein Schei..fresser ist und sich gerne mal die ein oder andere Hinterlassenschaft reinpfeift...#mampf.

            #winke

            minimöller

            • Er hier findets eher lecker die pusche von anderen aufzulecken und ich hoffe nicht das er auch ein schei*** fresser ist...
              Hatte aber auch schon so eine Hündin...
              Ein riesen Haufen Dünnpfiff von anderen Hunden war ihr das liebste... *örks*

              Werd heute mit dem süßen ruhig machen und hoffe das morgen dann schon alles wieder gut ist...

              LG

              • (6) 01.02.12 - 22:48

                wie geht das denn? #schock

                "Ein riesen Haufen Dünnpfiff von anderen Hunden war ihr das liebste... *örks*"

                Wie schnell kann ein Hund was verschlingen/aufnehmen, ohne daß man als Hundehalter da einschreitet bzw. dem Hund was zum tauschen anbietet?

                Ich seh doch nicht seelenruhig zu, wie mein Hund irgendnen Scheiß (im wahrsten Sinn des Wortes) in sich reinschaufelt.

                • (7) 02.02.12 - 10:20

                  ja meinst du denn ich hab da seelenruhig daneben gestanden?

                  aber wenn dein hund ankommt und stinkt bestialisch und is im hlaben gesicht damit verklebt dann weiß man was der hund gemacht hat und warum er parout nicht gekommen ist, obwohl sie sonst wirklich aufs Wort gehört hat.

                  Wenn ich es direkt gesehen habe oder sie an der Leine hatte dann hate sie auch gar keine Gelegenheit für solchen Mist...

      (8) 01.02.12 - 17:59

      Hallo,

      es gibt Hunde, die reagieren empfindlich auf Entwurmungsmittel, aber wenn Hunde stark verwurmt sind, können sie auch schon mal so reagieren und brechen!
      Ich würde ihn keinesfalls am Freitag schon impfen, da sind nur 2 Tage dazwischen und da er die Entwurmung schlecht vertragen hatte, sollte er sich mindestens 1 Woche erholen!
      Und: ich könnte mich kaput ärgern, dass Tierärzte ausgewachsene Hunde mehrmals hintereinander impfen #klatsch
      Das ist alles nur Geldmacherei!

      Welpen werden im Alter von 8 Wochen, 12 Wochen und manchmal noch 16 Wochen nur mehrmals geimpft, da zum Zeitpunkt der beiden ersten Impfungen die maternalen Antikörper vom Muttertier noch wirken können und die Impfung nutzlos ist!
      Spätestens ab 15 - 16 Wochen braucht jeder Hund nur 1 Impfung!
      Sogar die Hersteller empfehlen das auf ihrem Beipackzettel, jedoch die meisten Tierärzte empfehlen anders! Ist klar, füllt ja auch ihren Geldbeutel!
      Lese dir bitte das durch:
      http://mashanga-burhani.blogspot.com/2012/01/impfungen-einfach-nur-ein-kleiner-pieks.html
      und das
      http://www.gesundehunde.com/sites/impfungen.php

      hier z.B. ist so ein Beipackzettel des Impfstoffes Nobivac S/H/P/Pi (Staupe, Hepatitis, Parvovirose und Parainfluenca)
      http://www.pharmazie.com/graphic/A/24/8-20124.pdf

      Sei kritisch, es ist dein Geldbeutel!

      LG Pechawa

      • (9) 01.02.12 - 18:19

        Hab mir das grade durchgelesen und mal geguckt, womit meine Katze geimpft wurde.

        Virbac ist der Hersteller...

        Jetzt forste ich da auf der Seite mal wie der Impfstoff ist, damit ich ihr dann auch was entgegnen kann, falls sie meint das müsse aber gemacht werden...
        Der werd ich was husten.
        Vor allem da er ja nun schon so auf die Wurmkur reagiert hat...

        Die arme Socke...

        Leider finde ich grade von Virbac keinen Beipackzettel oder besser gesagt kann die Seite nicht uneingeschränkt nutzen.
        Zur Not schreibe ich da mal eine Mail hin, ob die mir das schicken können, da ich mich gern darüber informieren könnte...
        Na wenigstens sagt sie gleich das nicht alles jährlich geimpft werden muss.

        Ich werde gucken wie fit er morgen ist.
        Mitlerweile hat er an seinem Knochen gekaut und den aufgefressen (den hatte er vor mir versteckt) und bisher ist er noch gut drauf und springt heir schon wieder rum wie ein Glücksschweinchen^^

        LG und vielen DANK #blume#danke

        Matti und #hund

        • (10) 01.02.12 - 18:59

          Schau mal hier, die Impfstoffe von Virbac heißen Virbagen
          http://www.pei.de/cln_236/nn_161786/DE/arzneimittel/vet-mittel/hunde/hunde-node,gtp=161856__3D2.html?__nnn=true
          und hier der Beipackzettel des Kombiimpfstoffes von Virbagen für Hunde
          http://www.pharmazie.com/graphic/A/38/8-20138.pdf

          Ich kopiere aus dem Beipackzettel:
          "Wiederholungsimpfung:
          Nach aktuellem wissenschaftlichem Erkenntnisstand sind zur Aufrechterhaltung der Immunität gegen Staupe und Parvovirose Wiederholungsimpfungen im
          Abstand von 1 – 2 Jahren notwendig. Für die Tollwut ist eine Boosterung ein Jahr nach der Grundimmunisierung notwendig. Danach erfolgen
          Wiederholungsimpfungen in zwei- bis dreijährigem Abstand. Für die anderen Komponenten sind jährliche Wiederholungsimpfungen notwendig."

          Nur junge Welpen müssen wegen der maternalen Antikörper mehrfach im kurzen Abstand geimpft werden!

          LG Pechawa

          • (11) 01.02.12 - 19:53

            jaja, wer lesen kann ist klar im Vortei (damit mein ich mich)...
            Steht auch auf dem Klebedings im Kateznpass #klatsch

            Les mir grad den anderen Link von dir durch #danke und bin grad echt hin und her gerissen...

            vor allem wegen hundeschule und haftpflichtvericherung für den hund, weißt du ob die das nur einmal haben wollen, oder ob die regelmäßig sehen wollen das nachgeimpft wird?
            Also so im Groben und Ganzen??

            Finds nich gut zu viel zu Impfen und noch schlimmer finde ich das die Tierärzte nicht das Wohl der Tiere im Kopf haben sondern wirklich nur den reinen Provit...
            Musste mich schon bei meiner Mama darüber aufregen und hab ihr auch gleich den Link geschickt...

            Naja Grundimmuniesiert werden muss er erstmal und dann is bei weitem genügend Zeit um zu überlegen was ich nun genau noch mache und wogegen ich noch impfen lasse...

            • (12) 01.02.12 - 20:08

              ... erst mal besteht in Deutschland keine Impfpflicht, aber Hundeschulen + Pensionen verlangen Impfungen. Verlangt werden in der Regel nur die Impfung gegen Tollwut, Staupe, Hepatitis und Parvovirose.
              Gegen das wurde mein Hund auch geimpft, zusätzlich aber noch gegen Parainfluenca (Zwingerhusten), da meine Tierärztin nur die 4-er Kombi hatte.
              Ich hatte mich leider auch zu spät gewehrt, nachdem mein Hund die 4-er Kombi intus hatte, mit einem 1 jährigen Eintrag.
              Zum Impfen habe ich jetzt nach einiger Suche einen anderen Tierarzt gefunden. Der hat Dan gegen Tollwut geimpft und mir im Hundeausweis/Impfpass auch eine 3 jährige Schutzzeit eingetragen.
              Dieser Tierarzt wird im Herbst auch die nächste Impfung gegen Staupe, Hepatitis und Parvovirose vornehmen und mir 3 Jahre eintragen. Leider ist dieser Tierarzt 40 km entfernt, sonst würde ich ganz zu ihm wechseln!
              Es zählt das, was im Tierausweis eingetragen ist!

              LG Pechawa

              • (13) 01.02.12 - 20:55

                Ich werde dann mit meiner TÄ wohl Freitag sowieso nochmal ein ernstes Wort reden, vor allem weil sie ja nachimpfen will.

                Ich hoffe das ich mit der Tollwutimpfung alle drei Jahre zu Rande komme.
                Da alle anderen ja doch noch sehr lange aktiv sind...
                Was man mal so raus findet wenn man nicht den Tierärzten vertraut, bei denen man denkt man kann ihnen vertrauen...

                Aber ob das reicht werde ich wohl erst noch raus finden, so wegen Haftpflicht und Hundeschule...

                Ach das ist doch alles Müll.
                Hoffe aber das meine Tierärztin sich wenigstens da nach der packungsbeilage richtet...

                werde morgen mal versicherung und hundeschule anrufen, wie es bei ihnen standart ist...

                LG Matti

          (14) 01.02.12 - 20:58

          Hallo!

          Und wo genau auf dem Beipackzettel von Virbagen steht, dass bei einer Erstimpfung eines erwachsenen Hundes keine Wiederholungsimpfungen nötig sind?

          Ich lese das nicht daraus.

          Da geht es nur um die Wiederholungimpfung zur Aufrechterhaltung der (durch vorhergegangene Impfungen entstandenen) Immunität.

          Grüße
          Nicole

          • (15) 02.02.12 - 12:20

            Hallo,

            kein ausgewachsener Hund braucht heute mehrere Impfungen, Welpen schon, weil zu diesem frühen Zeitpunkt die maternalen Antikörper verhindern können, dass die Impfung im Körper wirkt.
            Würde man Welpen im Alter von ca. 13 - 14 Wochen zum ersten Mal impfen, würde 1 Impfung reichen, denn bis zu diesem Alter sind alle maternalen Antikörper mit fast 100% Wahrscheinlichkeit weg!
            Bei Virbagen steht ja auch nur, dass Welpen mehrmals geimpft werden müssen!
            Ich zitiere hier mal von dem Beipackzettel von Nobivac S/H/P/Pi:
            "Grundimmunisierung:
            Zur Grundimmunisierung gegen Staupe, H.c.c., Parvovirose und Parainfluenza ist eine einzige Impfung ab einem Lebensalter von 12 Wochen ausreichend.
            Die erste Impfung gegen Staupe, H.c.c. und Parvovirose und Parainfluenza kann auch zu einem früheren Zeitpunkt durchgeführt werden, allerdings ist dann
            eine Nachimpfung 2-4 Wochen nach der ersten Impfung (ca. 12 Wochen Lebensalter) notwendig."
            http://www.pharmazie.com/graphic/A/24/8-20124.pdf

            Wobei diese Empfehlung des Herstellers auch ein Schuss nach hinten sein kann! Er empfiehlt 1 Impfung mit 12 Wochen, in dem Alter besteht aber noch ein gewisses - wenn auch kleines - Risiko, dass maternale Antikörper vorhanden sind und die Impfung nicht anschlägt!
            Mein Hund hat diese Impfung mit 13 Wochen bekommen!

            LG Pechawa

Top Diskussionen anzeigen