Chronische Gelenkentzündung wie lange noch zusehen?

    • (1) 02.02.12 - 14:00

      Wir haben einen 3 Jährigen Hund.
      Vor gut einem dreiviertel Jahr fing es an,er humpelte.

      Also zum TA und Medis gegen Entzündung und Schmerzen.
      Ein Paar Wochen später das selbe.

      Inzwischen humpelt er trotz Schmerzmittel fast immer.
      Sparziergänge sind kaum möglich.
      Nur 10 Minuten und danach liegt er Stunden lang auf seinem Platz und will nicht mehr aufstehen.

      Er ist normal so ein Tempramentsbündel aber jetzt:-(

      Der TA meint mehr als Schmerzmittel geben kann man nicht,eine OP gibt es dafür nicht.
      Es ist sein Kniegelenk mit beteiligung noch eines Knochens.

      Was sollen wir bloß mit ihm machen?
      Er ist doch noch so jung?

      • Hallo,

        wurde er denn mal geröngt? Oder MRT bzw. CT?

        • Ja, so wies aussieht Arthrose.

          • Oh! Tut mir leid, hört sich nicht gut an :( Einer Freundin geht es ähnlich wie dir, aber die Hündin ist schon 8 Jahre. Soweit ich aber weiß könnte man sie operieren. Wir mussten auch erst den TA wechseln um zu erfahren das man unseren Hund operieren kann. Vielleicht lässt du ihn nochmal von einem anderen TA untersuchen?

            Alles Gute für euch!

      (6) 02.02.12 - 14:29

      Hallo

      Ich kann dir das nur die Erfahrung mit unserem Labrador erzählen. Es ging los mit Humpeln ab dem 3 Jahr. Da gabs Schmerzmittel und so einen Entzündungs/ Schmerzspritze, die immer 2 Wochen hielt. In dieser Zeit ging das humpeln immer wieder weg. Nach cirka 2 -3 Wochen mußten wir immer wieder nachspritzen lassen. Nach 4x Spritzen war dann immer mal wieder ruhe, kein Humpeln erkennbar.... Das Fußgelenk ist jetzt ziemlich dick und auch verknöchert. Immer wieder gibt es einen Schub ( manchmal alle halbe Jahr, und manchmal 2 jahre ruhe) und wir müssen wieder mit Spritzen dagegen halten, aber er fängt sich immer wieder. Zwischendurch haben wir noch eine Kreuzbandriß Op gehabt, die er sehr gut vertragen hat. Unser Hund ist jetzt 10 Jahre alt!:-) Im Moment hat er wieder einen Schub, aber solange er noch will, machen wir auch mit. Wir achten sehr stark auf sein Gewicht, umso weniger umso besser. 30-60 Minuten Spaziergänge sind noch drin und manchmal tobt er auch noch ganz wild, aber er kann sich sehr gut einschätzen, was noch geht und was nicht.
      gruß reneliane

    • Hallo,

      ich kann das gut nachempfinden, leider. Unser Hund ist zwei und wird aufgrund massiver Fehlstellungen auch bald an Arthrose erkranken. Wir behandeln ihn schon vorbeugend homöopathisch, er bekommt Grünlippmuschelextrakt Tabletten. Die sollen wohl auch etwas helfen, wenn die Entzündung schon da ist. Es gibt auch noch andere homöopathische Mittel, an eurer Stelle würde ich mal einen anderen Tierarzt aufsuchen bzw. mich im Internet schlau machen.

      Ich wünsche euch alles Gute!

      • Er bekommt seit er Probleme hat auch schon Muschelextrakt+Teufelskralle.
        Homöopatisch da bin ich skeptisch,als Vorbeugung o.k. aber wenn schon so massive Probleme da sind.#kratz

    Hallo,
    auf jeden Fall würde ich mir noch eine zweite Meinung einholen.Am sinnvollsten halte ich den Besuch bei einem Osteopathen für Tiere.
    LG Kimchayenne

    (10) 04.02.12 - 09:53

    Vielleicht möchtest du eine weitere Meinung einholen, vielleicht vertraust du deinem Tierarzt aber auch.

    Einem Tier kannst du schlecht sagen "du hast zwar Schmerzen, aber hey du lebst"

    Ich persönlich würde weder dauerhafte Schmerzmittelbehandlung haben wollen für mein Tier und schon dreimal keine nutzlose Schmerzbehandlung, ich würde eine humane Entscheidung treffen und dabei wäre das Alter egal.

    Was du beschreibst ist in meinen Augen nicht lebenswert für den Hund.

Top Diskussionen anzeigen