Kaninchen in Außenhaltung / Wasser bzw. Eis

    • (1) 05.02.12 - 17:59

      Hallo!

      Unser Kaninchen lebt draußen.

      Wir haben jetzt im Winter den Käfig bzw. die obere Etage mit Folie und Decken gedämmt. Außerdem hat er im ganzen Käfig ganz viel Stroh und eine Decke zum "Nest" bauen.

      Nur das Wasser ist problematisch. Wir haben so eine Standart-Nagertränke - mit diesem Metall-Kugel-Rohr.
      Ich erneuere / enteise das Wasser morgens, nachmittags und abends - aber die Tränke besonders das Rohr friert halt schnell wieder zu. Das ganze ist schon dick in Alufolie, Schutzhülle (für Babyflaschen) und einen dicken Strumpf gewickelt.

      Ein Schälchen würde wohl noch schneller einfrieren, aber er könnte wenigstens etwas Eis lecken oder ist das schlecht?

      Habt Ihr nen Geheimtipp? Ich bin ein bißchen besorgt, dass er nicht genug Flüssigkeit bekommt...

      Danke, Tina

      • (2) 05.02.12 - 18:30

        HI,

        das Problem haben gerade alle Kaninchenbestitzer, deren Tiere draußen leben. Wenn Du das Wasser 3 mal am Tag wechselst, und sonst noch Gemüse/Obst fütterst, daß es gleich verputzt, brauchst Du Dir keine Sorgen machen, daß Dein Kaninchen Durst leidet.

        Bitte tausche aber die Tränkeflasche generell durch einen Napf aus. Das Tier muß sich mit der Flasche das Wasser regelrecht erarbeiten, den Kopf unnatürlich nach oben halten und mit der Zunge gegen die Kugel drücken. Wasser trinken sollte aber auch für Tiere keine "Arbeit" darstellen. Zudem kannst Du einen Napf viel besser reinigen als eine Flasche.

        Es lebt in einem Käfig? Ein Käfig ist keine artgerechte Behausung für Kaninchen und für den Winter zweimal nicht. Kaninchen brauchen ein Gehege, wo sie sich rund um die Uhr bewegen können. An das Gehege wird ein isolierter wetterfester Holzstall als Schutzhütte angeschlossen.

        Warum lebt Dein Kaninchen alleine? Kaninchen sollte man NIE alleine halten, immer mind. zu zweit. Es sind so soziale Tiere, die in der Natur in großen Gruppen leben und den Schutz der Artgenossen brauchen, da es kleine Fluchttiere sind. Im Winter natürlich auch um sich an den Partner anzukuscheln. Allein gehalten trauern sie, vereinsamen und verkümmern. Wusstest Du das nicht?

        LG

        • (3) 05.02.12 - 18:40

          Hallo,

          danke für den Tipp mit dem Schälchen, das wußte ich tatsächlich nicht und werde das mal beherzigen.

          Käfig war das falsche Wort, er lebt in einem Stall (2stöckig) und kann unten raus in einen eingezäunten Bereich.

          Bis vor 2 Monaten waren die beiden zu zweit - dann ist die Dame leider verstorben. Ich habe leider keinen Züchter o.ä. in der Nähe, der Außenhaltung hat, deshalb müssen wir leider bis zum Frühjahr bzw. warmen Temperaturen warten, bis wir ihm neue Gesellschaft nach draußen setzen können.

          Einen schönen Sonntag,
          Tina

          • (4) 05.02.12 - 19:08

            Ok, sorry dann vergess mein Geschwafel. Wenn ich "Käfig" und "unser Kaninchen" lese, muß ich einfach meinen Senf dazugeben.#schein

            Guck doch mal im Tierheim, da gibts manchmal auch Außenkaninchen. Dann fällt mir noch Kaninchentreff.de ein, wo es Vermittlungstiere gibt oder schau in Anzeigenblätter (Tiermarkt), da werden oft neue Zuhause für Kaninchen gesucht. Zudem sollte das neue Kaninchen ja auch kein Jungtier sein, sondern etwa im selben Alter wie das verstorbene.

            LGs

        • (6) 10.04.12 - 21:54

          hallo!

          gerade zum thema käfig habe ich mir viele nützliche daten (und maße) bei kaninchen.info geholt... vielleicht ist das auch für euch interessant... da haben sich ein paar wirkliche fans mühe gemacht. ist sehr ausführlich! ich hatte ja schon selber welche, aber vieles weiß man eben nicht einfach so...

          unser stall ist bald fertig und würde für eine kaninchengroßfamilie reichen #schein aber sie sollen es ja schön haben....

          lg gussy

    Hallo,

    mein Tip wäre auch die Flasche gegen einen Napf auszutauschen.
    DIe Temperaturen machen den Tieren weniger aus als man meint, bei mir leben neben 2 Kaninchen auch 5 Meerschweinchen in Aussenhaltung, alle mopsfidel und munter.
    Mehr Sorge würde mir machen, das er kein anderes Tier hat zum ankuscheln. Würde eines meiner Kaninchen sterben, dann wäre das andere TIer bis zum Frühjahr bei uns im Haus und nicht draussen.
    Folie ist nicht so optimal denn die Feuchtigkeit setzt sich dadran ab, es isoliert nicht. Besser wäre es die obere Etage mit Styroporplatten zu isolieren, die gibt es im Baumarkt und kosten fast nichts.

    Meine fressen ihr Leben gern Schnee, obwohl Wasser vorhanden ist #gruebel und lecken auch gerne mal Eis was im Gehege liegt.........!

    Mona

    • Dann werde ich mal auf Napf umstellen...

      Ich mag ihn nicht reinholen, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass warme Heizungsluft und drinnen eben doch beengte Käfigverhältnisse das richtige sind - er genießt sein Leben draußen...

      Wir haben so eine spezielle Iso-Folie, die wurde mir im Baumarkt speziell empfohlen. #kratz

      • Ok, mit Isofolien kenn ich mich nicht aus, kann mir aber kaum vorstellen dass diese einen Feuchtigkeitsaustausch zulassen.

        Das hier hab ich Dir mal aus www.diebrain.de rauskopiert:

        Was ist noch zu beachten?
        Sehr alte Kaninchen können Minustemperaturen häufig auch nur schlecht vertragen, sie haben meist eine sehr dünne Unterhautfettschicht, bewegen sich langsamer und können sich durch Bewegung nicht aufwärmen. Solche "alten Hasen" sollten ebenfalls geschützt unter gebracht werden, manchmal reicht es aber auch aus, ihnen eine große Schutzhütte mit guter Isolierung und Wärmeangebot einzurichten. Selbstverständlich sollte niemals ein Kaninchen allein im Gehege wohnen, mindestens ein Partner muss vorhanden sein. Gerade in Winteraußenhaltung ist es überlebenswichtig, dass die Kaninchen sich gegenseitig wärmen können und mit ihrer Körperwärme die Schutzhütte aufwärmen. Vor allem im Hochsommer sind die Kaninchen vor Überhitzung zu schützen. Langhaarigen Tieren sollte das Fell gekürzt werden, es sollten kühle Plätze angeboten werden - mehr Informationen dazu finden Sie hier: Sommerprobleme bei der Kaninchenhaltung.

        Einzeln ist es im Winter nich gut, wirklich nicht. Das kleine Übel wäre da das Leben im Haus, vielleicht in einem unbeheizten Raum bei dem du mit Gehegeelementen einen Bereich abtrennst. Dann kannst Du auch jetzt schon einen Partner dazu holen und im Frühling wieder raussetzen.

        Mona

(12) 05.02.12 - 21:49

Hallo,

unsre Kaninchen wohnen auch draußen.

Ich habe vor 2 Jahren im Geflügelbedarf eine Heizplatte gekauft auf die wird die Wasserschüssel gestellt und so kann das Wasser nicht einfrieren.

Heute Morgen war allerdings bei -18,7 Grad doch eine leichte Eisschicht auf dem Wasser. Die Kaninchen konnten aber immer noch trinken.

LG dore

Top Diskussionen anzeigen