Labrador mit Hundemantel ?

    • (1) 12.02.12 - 21:29

      Hallo,
      mein knapp 10jähriger Labbi hat im Vorderlauf Arthrose und Verschleißerscheinungen in der Wirbelsäule/Hüfte. Bekommt schon Grünlippmuschel und Akupunktur. Damit läuft es gut und er benötigt keine Schmerzmittel. Ich bin am überlegen, ob er bei der extremen Kälte zur Zeit einen Mantel benötigt. Er macht auf mich keinen frierenden Eindruck oder so, aber wenn es so klirrend kalt ist und noch schneit/regnet, ist es doch bestimmt nicht so prickelnd für die Gelenke, oder ?? Denke ich da zu menschlich ? Was würdet ihr machen ?
      LG sandra

      • (2) 12.02.12 - 21:56

        Wie läuft er denn bei der Kälte nach dem Gassi? Normal oder hast du eher das Gefühl die Arthrose macht ihm dann mehr zu schaffen? Wenn alles wie immer ist, denke ich nicht das er etwas benötigt. Ggf kannst du es ja mal mit einem ausgedienten tshirt o.ä. testen?!

        Mein Mischling braucht auch nichts ( da ist aber ein malamut mit drin) Mein Bully hat mehrere Jacken, Pullis, Shirts etc, da sie rassebedingt kein unterfell hat. allerdings ziehe ich ihr nur was an, wenn es wirklich kalt ist, ansonsten rennt sie sich warm.

        (3) 13.02.12 - 13:01

        Hi,

        Labradorretriever sind eigentlich nicht kälteempfindlich (haben ja auch ein Fell, womit sie sogar im Winter ins Wasser gehen können ohne zu frieren), aber bei Athrose & Rücken-/Hüftproblemen würde ich dann einen Mantel nehmen, wenn er z.B. bei der Kälte schlecht aufstehen kann, angespannt läuft, etc. solange er sich frei und locker beweg wird er keinen benötigen.

        Gruß
        Kim

Top Diskussionen anzeigen