*Pferd* Was zufüttern???

    • (1) 13.02.12 - 15:02

      Hallo!

      Ich bin nicht die erfahrenste Pferdehalterin, ich kam eher dazu, wie die Jungfrau zum Kind :-)

      Mein 14jähriger PRE steht in Offenstallhaltung (das ist er seit Jahren gewohnt) mit vier anderen Kumpels zusammen. Offenstall heißt in unserem Fall: Zugang zu einer geschlossenen Scheune mit großem Winterpaddock.

      Die letzten Jahre hat er wohl nur Heu und Futterstroh bekommen, zugefüttert wurde nichts.
      Jetzt hat er (durch die Kälte???) ziemlich abgebaut, wie ich finde. Einmal die Woche füttern wir noch Mesh. Was sollte ich zusätzlich füttern?

      Gruß
      Si

          • (5) 13.02.12 - 16:25

            Na, wenn Dein Freund Tierarzt ist, sollte er Dir doch bei dem Thema helfen können, oder?
            Wir haben/hatten Friesen und sind dauerhaft mit gequetschter Gerste und altersgemäß zusammengesetztem haferfreien Kräutermüsli plus Mash mehrmals pro Woche gut gefahren.
            Das ist aber rassespezifisch sehr unterschiedlich und hängt auch vom Alter/Gesundheitszustand der Pferde ab, was den Pferden am besten bekommt.

            LG

            (6) 13.02.12 - 17:10

            Also wenn dein Freund TA ist sollte er einen zu 100% auf das Pferd abgestimmten Futterplan erstellen können unter allen Berücksichtigungspunkten von Größe, Gewicht, Arbeitsleistung und vorhandener Futterqualität, ein Pferd braucht auch ausreichend Mineralien!

            Einfach irgendwas reinstopfen kann es auch nicht sein! Falls dein Freund das nicht können sollte such dir jemanden der das kann, in der Regel reicht schon ein ausgebildeter Pferdewirt Zucht/Haltung da diese genau das auch in ihrer Ausbildung lernen, Rationsberechnung für Pferde ist da ein großer Bestandteil.

            Zudem gibt es von verschiedenen Futtermittelherstellern auch Futerberater.

            LG Phoebemiau

            • (7) 14.02.12 - 12:38

              Ach ja....mein Freund ist zwar Tierarzt, aber seit knapp 15 Jahren auf Rinder und Schweine spezialisiert - für die findet er sicher die richtige Mischung....nicht aber für Dos!

              LG Simone

      (8) 13.02.12 - 16:01

      Es gibt extra Futter für Weidepferde zum zufüttern ,da wirste im Reiffeisen bestimmt fündig.:-)

    (12) 13.02.12 - 16:10

    Hi,

    die Fagre ist: was heisst abgebaut? War er vorher zu dick (sind die PRE ja gerne mal) und hat jetzt eine normale Figur oder kann man das Helleluja durch die Rippen pfeifen? Man darf die Rippen leicht schimmern sehen bzw. fühlen, wenn man ohne Druck über die Seite fährt. Wie alt ist Dein Pferd? Hast Du auch gegen Bandwürmer entwurmt?

    Ich bevorzuge bei Offenstallhaltung immer noch Heu ad libidum und bei Bedarf Hafer (habe ich immer nur nach dem Reiten gefüttert - haben meine Pferde "frei" gehabt, gabs kein Kraftfutter). Dazu dann ein gutes Mineralfutter. Alle sahen sehr gut aus und waren nicht zu dick.

    Mash macht nicht dick, erst Recht nicht bei Fütterung 1x pro Woche - das ist aber gut für den Darm.

    Ist Dein Freund Fachtierarzt für Pferde? Dann sollte er Dich beraten können, ob Dein Pferd eine gute Figur hat oder zugefüttert werden muss.

    Mach doch mal ein Foto und stelle es ein!

    Gruß
    Kim

    • (13) 14.02.12 - 09:22

      Hallo,

      Danke für Deine Antwort!
      Nein, mein Freund behandelt vorwiegend Rinder / Schweine und Kleintiere - mit Pferden hat er es da nicht so.... :-)

      Dick war er nie, er ist recht "devot" und kam in seinem alten Stall oft nicht zum Zug. Jetzt im neuen klappt es besser.
      Wenn man über die Rippen fährt, spürt man diese.....er hat aber auch abgemuskelt, das hängt wahrscheinlich auch damit zusammen. Foto reinstellen bringt nichts, denn er hat das flauschige Fell eines Welpen (Offenstall eben....)

      Er hat diese spezielle Winterwurmkur bekommen.
      Morgen kommt seine Ausbilderin in Stall und guckt ihn sich an - da hoffe ich dann auf ein paar Tips...

      Vielen Dank nochmals!

      • (14) 14.02.12 - 09:36

        Hallo,

        man soll die Rippen auch spühren nur nicht sehen!

        Und Muskeln haben was mit Arbeit und nicht mit Futter zu tun! Vieleicht sollte das Pferd einfach effektiver gearbeitet werden als nur am WE ein wenig durchs Gelände schaukeln. Das ist nämlich mehr wie ungesund, die ganze Woche nichts machen, somit keine Tragmuskelatur haben und keine Kondition und am WE miteinmal belastet werden! Das ist ähnlich als wenn du die ganze Woche auf dem Sofa sitzt und am WE nen Maraton mit Rucksack laufen sollst, überleg mal was dein Körper da mit dir machen würde!

        Dann lieber regelmäßige Arbeit, auch viel Longenarbeit (ne halbe Stunde Zeit sollte man am Tag dafür haben wenn man ein Pferd hat!), das baut die Oberlinienmuskeln, die ein Reitpferd zwingend braucht um einen Reiter zu tragen, gut auf (vorausgesetzt man macht es richtig!).

        Du solltest neben der Fütterung auch die Arbeit und das Training umstellen. Entweder ganz oder gar nicht ist hier die Devise für ein geundes Pferd!

        LG Phoebemiau

        • (15) 14.02.12 - 12:37

          Er stand 3 (!) Jahre völlig unbewegt... lange Geschichte ohne Sinn. Seit März 2011 habe ich versucht, ihn 3x / die Woche zu longieren und später auch locker zu reiten.

          Bis es frostig wurde (und vor allem dunkel) hat er regelmäßig etwas getan. Aber ohne (vernünftigen) Reitplatz kannst Du das derzeit komplett vergessen. Er ist furchtbar fühlig (unbeschlagen) bei dem harten Boden, dass Du Longenarbeit komplett vergessen kannst.

          Ich hoffe, der Frost gibt sich jetzt, dann kann es auch wieder losgehen.

          Ach ja, da ich Vollzeit berufstätig bin, ist es ohne Halle am Abend ja auch etwas....ungünstig. Und eine vernünftige Reitbeteiligung zu finden (ich wohne quasi mal ab vom Schuss), gestaltet sich schwierig!!!

          Oder magst Du kommen? ;-)

          (16) 14.02.12 - 12:40

          ...ich sehe gerade....Du bist auch Tierärztin :-)
          Dann weißt Du jedenfalls wovon Du sprichst!

          Gruß nach Potsdam!

(17) 13.02.12 - 16:22

Hallo,

vielleicht hilft es dir, wenn ein Futtermittelberater bei euch vorbei kommt.

Meine Stute hatte auch mal über den Winter extrem abgebaut. Trotz vieeeel Heu und Kraftfuttergabe (wenig, da Hafi).
Musste dann Blut abnehmen lassen, raus kam, dass die Leber zu wenig Enzyme produzierte, wohl aufgrund von Jakobskreuzkraut auf der Wiese, was nicht erkannt und entfernt wurde. Mit den richtigen Mitteln und kontrolliertem Füttern hab ich sie wieder super hinbekommen innerhalb weniger Wochen.

Meine zwei bekommen übrigens St. Hippolyt Hesta Mix Müsli und Sempermin. Sind Freizeitpferde mit tgl. Koppelgang.

Schönes weiches Fell, super Figur und ausgeglichenes, freundliches Wesen... :-)

LG Carry

(18) 13.02.12 - 20:33

Was er auf jeden Fall braucht sind Minerale. Der Markt überschüttet einen mit Mineralfutter. Ich füttere meiner Stute Weide-Bigs von Masterhorse und seit neuestem noch Zink-Pro von Masterhorse zu. Sie bekommt in der normalen Ration nur Heu, Stroh, n bissl Hafer & Gerste.

Ich muss dazusagen, dass sie ein absolutes Freizeitpferd ist und somit keine wirkliche Arbeit leisten muss.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen ...

#winke

(20) 13.02.12 - 20:47

Hallo,

wir füttern überwiegend Kräutermüsli, Heucobs (oder wie die auch immer heissen...) Apfelchips (die liebt er :-)) und Möhren (sozusagen als "Topping") obenauf. Natürlich bekommen sie noch Heu (im Heunetz, dann haben sie zu tun). Wenn die "Arbeitszeit" beginnt, dann wird das Müsli durch gequetschten Hafer ersetzt bzw. damit durchmischt. Dann lieben sie es, wenn sie mal eine Orange oder eine Mandarine bekommen, auch Bananen werden gerne genommen. Am Besten lässt Du von einem Tierarzt bzw. jemand anderem kompetenten einen individuellen Futterplan erstellen, füttern ist eine Wissenschaft für sich. Viel Erfolg und

Grüsse

Jono

  • (21) 18.02.12 - 16:00

    Feucht und Trockenfuttr nicht mischen, das kann zu Schlundverstopofung führen, besser das Feuchtfutter nach dem Trockenfutter geben, die Möhren als topping sind nicht optimal

Top Diskussionen anzeigen