Katzen im Urlaub in Pension bringen oder Zuhause lassen?

    • (1) 17.02.12 - 17:14

      Hallo!
      Habe zwar schon viele Seiten zum Thema im Internet gefunden aber zwei meiner Fragen wurden nicht beantwortet. Deshalb versuche ich es hier! Bin schon im Voraus für jeden Tip dankbar!
      Im Oktober fahren wir das erste Mal in den Urlaub, seitdem wir unsere Schmusekatzen haben. Eine Siamesin, 4 Jahre, kastriert, Freigängerin, einen Hauskater, 1 Jahr, kastriert, ab Frühling auch Freigänger. Nun stellt sich die Frage, was wir im Urlaub machen? Da ich auch noch ein Aquarium und Zwergkaninchen (Freigehege) habe, kommt meine Nachbarin ohnehin jeden Tag um zu versorgen. Ich möchte für meine zwei Süßen eigentlich keine Pension, da ich Angst habe, dass sie danach völlig verstört sind. Wir fahren Montags in den Urlaub und kommen Freitags zurück. Wirklich alleine wären sie nur 3 Tage. Nun meine Fragen:
      Da beide Fremden gegenüber sehr Scheu sind, würden Sie sich nie von der Nachbarin streicheln lassen. Wenn Besuch da ist, verkriechen sich beide auch immer. Fehlen Ihnen dann nicht die Streicheleinheiten?
      Da beiden dann der Freigang fehlt, würden Sie evtl die Wohnung auf den Kopf stellen?
      Würden Sie aus Trotz womöglich irgendwohin machen, weil wir nicht da sind oder der Auslauf fehlt??? (Haus hat 130 qm). Wir waren schonmal 2 Tage weg (eine Nacht) und alles war bestens. Was meint Ihr?? Am meisten Sorgen macht sich eh mein Mann. Ich vetraue meinen Süßen eher. Was denkt Ihr?????

      • Hallo,

        also wir haben unsere Katzen immer in einer Pension gebracht!
        Wir haben hier eine tolle Pension, die es genauso macht wie wir es wollen.
        Es gibt "Einzelhaltung" wenn man nicht möchte das die Katzen mit anderen in Verbindung kommen, dann haben sie ein eigenes großes Zimmer mit allem was eine Katze braucht.
        Dann hat sie 3 Große Zimmer nur für drin Haltung und auf dem Hof ein riesen Freigehege, sowas hab ich vorher noch nie gesehen.

        Alles ist Katzengerecht. Als wir fragten, was für Futter sie hat, hat sie gleich gesagt, das normale Futter hat sie da, füttern wir was anderes, solle wir es sagen und sie kauft es.

        Dann hat sie bei der Abgabe eine Notiz gemacht, wie und was wir füttern, was für Leckerlis und wann, was sie nicht dürfen usw

        Wir waren total zufrieden, sie macht es 30 Jahre schon und es ist ein "Familienbetrieb" jeder hilft mit. Sie konnte uns bei der Abholung auch alles genau sagen, wann wer was gefressen hat usw. ICh würde eine Pension immer Vorziehen! Ich halte nicht viel davon Katzen alleine zu lassen, es sind schlaue Tiere und die können auch in 5 Minuten so viel Mist machen wie 5 Kleinkinder!

        LG

        Hallo,

        ich kann mich meiner Vorschreiberin nicht anschließen.

        Wir versorgen seit ein paar Jahren die 3 Katzen unserer Nachbarn, wenn diese im Urlaub sind (meist 1 Woche Winter/ 2 Wochen Sommer).
        Es ist eine recht betagte Hauskatze, ein 2,5 jähriger BKH-Kater aus meiner Zucht und ein Hauskater der ihnen zugelaufen ist.

        Wir gehen 1-2 Mal pro Tag rüber. Machen dann die Klo's, frisches Wasser und Futter und noch ne kleine Runde Streicheleinheiten verteilen.

        Den Katzen geht es dabei blendend, wirklich Mist gemacht hat noch keine.(als der BKH noch kleiner war, hat er mal die Sockenschublade im KiZi ausgeräumt, aber das ist ja nun wirklich kein Drama).

        Für Hunde würde ich eine Pension vorziehen, Katzen sollten generell in der gewohnten Umgebung bleiben, wenn man dies einrichten kann.

        VG, Linda

        Hallo,

        und ich würde mir eine Katzensitterin ins Haus holen. Hatten wir früher immer gemacht - jetzt übernehmen das meine Eltern, da sie im Haus wohnen.

        Wir haben darauf geachtet, dass diese Person auch wirklich seriös ist. Unsere Katzendame haben wir über den Tierschutz bekommen, wo wir unsere Katzen her haben.

        Die macht das beruflich und wir haben nur gute Erfahrung gemacht. Gleich das erste Mal - wir waren gerade auf der Tauernalm in Österreich frühstücken - rief sie an, dass es unserem Stubentiger ganz schlecht geht. Musste auch direkt wenig später eingeschläfert werden. Sie hat das echt sehr souverän gemeistert #heul.

        Sie hat dann auch gleich den Briefkasten geleert und Blumen gegossen. War zwar immer sehr kostspielig, hat sich aber gelohnt und unsere Katzen konnten in der gewohnten Umgebung bleiben. Wir hatten sie 3 mal täglich zu uns kommen lassen...

        LG
        Caro

      • Für drei Tage würde ich sie definitiv zu Hause lassen wenn sie gut betreut werden, also mindestens zwei Mal am Tag jemand kommt.

        Freigang ist natürlich heikel wenn nur eine rausgehen darf - da ist ja dann auch eine Katzenklappe keine Lösung.

        Ich würde das Mädel ein paar Tage vorher schon "einsperren" damit sie sich daran schon gewöhnt und nicht zu viel auf einmal passiert.

        Dann dürfte es sicher keine Probleme geben.

        Ich musste meine Mädels mal drei Tage weggeben (gute Pension) weil niemand kommen konnte - das fanden sie gar nicht witzig, mittleres Drama. Katzen sind eben Reviertiere.

        LG, katzz

        Hallo,

        für so einen kurzen Zeitraum würde ich die Katzen in ihrer gewohnten Umgebung belassen vorausgesetzt es gibt jemanden, der zweimal täglich zum Füttern kommen kann. Katzen sind extrem revierbezogen, ich glaube sie hängen mehr am Revier als am Menschen, daher ist es schlimmer für sie wenn sie aus der gewohnten Umgebung rausgenommen werden. Bei Freigängerkatzen kommt noch hinzu dass sie in der Pension eingesperrt wären.

        Katzen scheinen auch ein anderes Zeitgefühl zu haben, zumindest ist dies mein Eindruck von unseren Katzen. Ich bin auch jedesmal sehr besorgt wenn wir unsere Moppels alleine lassen (müssen), obwohl es allen stets recht gut geht. Kommen wir zurück, ist die Freude zwar deutlich da bei den Katzen ("da bist Du ja wieder!"), im nächsten Moment jedoch sofort vergessen ("gib mir Fressen!").

        Ich würde mir keine Sorgen machen, vielleicht kann die Nachbarin vorher mal öfter vorbeischauen damit die Katzen sie etwas besser kennenlernen.

        • Erst einmal herzlichen Dank für die vielen Antworten. Ich tendiere ja auch eigentlich dazu, sie lieber zu Hause zu lassen. Zum einen müssten wir sie sogar einen Tag länger in der Pension lassen, da wir sie nicht um 16.00 Uhr abhohlen könnten und zum anderen ist meine Siamesin sehr eigen und total scheu und ängstlich bei Veränderungen. Tieger ist eher ein kleiner Rabauke-klar ist auch erst 1 Jahr alt... ...
          Aber : Meine Nachbarin könnte nur einmal am Tag kommen, sie muss morgens schon ab 7 arbeiten und würde erst nachmittags kommen. Und ich denke, auch wenn Sie nun öfters hier vorbeischaut, würden sich meine 2 trotzdem nicht streicheln lassen. Auch wenn Freunde oder Familie kommen sind meine 2 immer verschwunden.
          An Catsitter hab ich auch schon gedacht, weil die öfters kommen und auch alle Tiere versorgen würde (genau wie meine Nachbarin). Aber mein Mann hat da was gegen, eine wildfremde Person ins Haus zu lassen... ....
          Wär das denn zuwenig, wenn die Nachbarin nur einmal täglich kommt? Fehlen die Streicheleinheiten?? Obwohl die Zwei sich die ja dann quasi selbst verwehren??

          • Das mit dem Streicheln finde ich nun nicht so wild, ich glaube nicht dass dies ein Grundbedürfnis ist der Katzen ist, vor allem nicht für die wenigen Tage.

            Was mir allerdings nicht zusagen würde ist dass die Nachbarin nur einmal täglich kommen kann, ich finde zweimal täglich sollte schon sein, Futter geben, Wasser austauschen, Katzenklo saubermachen, nach dem Rechten sehen.

            Kennt Ihr sonst niemanden der mit einspringen kann, vielleicht abwechselnd ?

            • Nee, leider wohnen alle Freunde, Familienmitglieder etc. mind. 20 km weit weg. Und das jeden Tag finde ich schon eine Zumutung, oder? Weil meine Stubentieger ja ohnehin keine Wertschätzung daür hätten und sich verkriechen, wenn Fremde kommen. Nachher würde sie das 2 malige kommen noch mehr irritieren? Weil sie viel. dann jedesmal voller Vorfreude hoffen, dass wir das sind???
              Es reicht doch eigentlich einmal täglich Katzenklo sauberzumachen, oder? Mach ich ja jetzt auch nicht häufiger? Nun ja, Futter bekommen Sie eigentlich morgens und abends????? Hach, ich weiß auch nicht????? Und Catsitter????

              • Wenn die Katzen sonst auch zweimal täglich gefüttert werden, reicht eine Mahlzeit nicht aus. Unsere fressen sogar noch öfter (kleinere Mahlzeiten) und hatten sich dann prompt überfressen als sie während unserer Abwesendheit zweimal täglich gefüttert wurden (dann grössere Portionen). Entsprechend haben sie dann die Wohnung vollgekotzt, vom Unwohlsein abgesehen.

                20 km fahren zum Katzen füttern finde ich wirklich eine Zumutung, da müssten es schon sehr gute Freunde bzw Familienmitlieder sein, das würde ich von niemandem erbitten.

                Also wenn Catsitter gar nicht geht dann bleibt eigentlich nur die Alternative mit der Katzenpension.

      Hallo Schmusehase,

      nach meiner Erfahrung kommen die Puschelpopos besser zu Hause zurecht als in einer Katzenpension. Ist ihr eigenes Revier, kein Stress mit fremden Katzen und Freigang gibt es in der Pension ohnehin nicht.

      Gewöhnt den Freigänge schon vorher an Zeiten ohne Freigang und es sollte paletti sein. 3 Tage sind auch keine lange Zeit, Katzen haben da auch ein anderes Gefühl als wir. Unsere 3 sind auch nach 3 Wochen Katzensitter mit weniger Freigang ganz entspannt :-)

      LG Wilma

      • Hallo Wilma!
        Danke für deine Antwort!
        Ja-i Prinzi sind si ja wirklich nur 3 Tage komplett allein. Würde an den Tagen den reichen, wenn jemand einmal am Tag kommt? Was für Erfahrungen hat du mit Catsittern gemacht? Mein Mann hat Bedenken, jemand Fremdes in die Wohnung zu lassen???

        • Hallo Schmusehase,

          also bei uns kommt 2x täglich der Katzensitter (das passt auch mit den gewohnten Mahlzeiten bei den Puschelpopos).

          Bei uns kommt entweder meine Mutter oder Nachbarn mit denen wir befreundet sind. Ich hatte keine Probleme jemanden in meine Wohnung zu lassen, wichtig ist für mich die Zuverlässigkeit bei der Versorgung. Habt Ihr denn jemanden mit Katzenerfahrung?

          Gruß W.

    Wir würde unsere Katzen nicht in eine Pension geben. Streicheleinheiten bekommen sie in der Pension auch nicht unbedingt und dort sind Menschen, die ihnen genauso fremd sind wie Eure Nachbarin.
    Wir lassen unsere Katzen immer von unserer Nachbarstochter versorgen, die das sehr gern macht.
    Dann sind sie in der gewohnten Umgebung und die ist für Katzen wichtiger als die Menschen um sie herum.

    • Und wie oft kam deine Nachbarin, bzw. deren Tochter? Wie oft bekommen deine Katzen normal Futter und wie war es in der Urlaubszeit? Haben deine Katzen "Unsinn" angestellt? Z.B. was zerkratzt, irgendwo hin gemacht???

Top Diskussionen anzeigen