Blähungen beim Hund, kann man Lefax Pumpliquid geben?

    • (1) 20.02.12 - 23:18

      Hallo

      unser Dicker ist ja nun operiert und frisst wie ein Irrer.

      So, nun pupst er aber wie ein Wilder, ich werde das gefühl nicht los dass das am Kortison liegt, das muss er aber erstmal noch nehmen.

      Es stinkt aber echt fies wenn er hier vor der Couch liegt und im Schlaf fröhlich die Luft verpestet, ist ja auch für ihn unangenehm die Luft im Bauch.

      Kann man ihm übers Futter etwas Lefax Pumpliquid geben (das haben wir sonst nur für die Kleine genommen zum "Entgasen"

      Will jetzt nicht extra deswegen die Notrufnummer des Tierarztes nutzen, das wäre doch ein wenig übertrieben.

      VG

      denwillich

      • Hallo,

        Menschenmedizien sollte man nicht in Tiere pumpen OHNE ein OK mit genauer Dosierung vom TA bekommen zu haben.

        Zudem kommt die Luft doch raus wenn er pupst! Lafex ist ja eigentlich nur dazu da um ebend das zu fördern wenn es ebend nicht optimal geht.

        Und auch mit Fütterung kann man da sehr viel machen! Hunde die z.B. barf gefüttert werden haben so gut wie keine Blähungen wärend TroFu Hunde pupsen wie die Weltmeister.

        LG

        • Hallo

          hab jetzt vorhin mit der TÄ telefoniert, das kommt a) vom Kortison und b) vom Nassfutter.

          An a können wir erstmal nichts ändern aber b) wird nun umgestellt.

          Ich hab ja nichts in meinen Hund gepumpt, sondern eben erstmal hier gefragt, weil im Netz mal so und mal so steht.

          Keine Sorge, wir haben ihn fast verloren, da riskiere ich erst recht NICHTS ;-)

          VG

          denwillich

      Hallo,

      Lefax ist doch gegen schmerzende Blähungen. Wenn der Hund keine Schmerzen hat und einfach so vor sich hinpupst, würde ich ihm keine Medikamente geben.
      Ich persönlich würde das dann lieber ertragen, bis es sich wieder von alleine normalisiert hat. Hast Du den Eindruck, dass er Bauchschmerzen hat, dann frag doch lieber mal beim Tierarzt nach.

      L.G.
      zwillima

      • Hallo

        also Schmerzen hat er, denke ich, nicht.

        Nur die "Gase" sind eben halt doch sehr viel und .. ich sag mal intensiv ....

        Wir werden jetzt das Futter wieder umstellen auf "vor der OP" und hoffen das es besser wird.
        Das Kortison muss er noch nehmen, da führt kein Weg dran vorbei.

        VG

        denwillich

    Viele Medikamente für Menschen kann man Tieren zwar geben, aber ich bin da trotzdem vorsichtig. Ich würde auch nicht die Notrufnummer des TA wählen, aber du kannst ja ganz normal in einer TA-Praxis anrufen und fragen.

    Ich glaub aber nicht dass du das Problem löst, das ist ja keine Dauerlösung. Ich glaub nicht dass man das tagelang geben sollte.

    Hat er das vor der OP auch schon gehabt? Warum ist er operiert worden? Kann theoretisch schon vom Cortison kommen oder dass von der Narkose noch alles durcheinander ist mit der Verdauung.Wie lange muss er noch Cortison nehmen?

    Ich würde erstmal bißchen abwarten und viel lüften:-). Wenn es nicht besser wird trotz Absetzung der Medikamente würd ich diverse Futtertests starten. Als meine Schwester ihren letzten Hund bekommen hat wurde schnell klar wieso die Leute ihn abgegeben haben: Er stank zum Himmel :-D. Das war so schlimm, dass man im Freien noch gast Tränen in den Augen hatte und es war kein großer Hund. Sie hat nach langem Probieren festgestellt, dass er Getreide schlecht verträgt, vor allem Weizen.

    Viel Erfolg!

    • Hallo

      operiert wurde er wegen unglaublich schlechter Blutwerte, die Milz musste entfernt werden.

      Kortison muss er noch mindestens 4 Wochen nehmen, wenn auch bald weniger werdend.

      Diese Menge an "gasen" war vorher nicht so, da nur ab und an mal.

      Wir stellen das Futter nun wieder um auf "vor der OP" nur am Kortison können wir erstmal nichts ändern.

      Und, wie Du schon sagst. mehr lüften ;-)

      VG

      denwillich

      • Ich würd echt einfach mal warten bis das Cortison weg ist und sich alles wieder eingerenkt hat. Milz herausnehmen ist ja kein kleiner Eingriff, da muss der Schatz sein Innenleben erstmal wieder aufräumen.

        Ich hab dir nur noch ein paar Tipps wie es bei Pups-Alarm besser auszuhalten ist bis dahin:

        - Kein offenenes Feuer und nicht rauchen, sonst fliegt ihr vielleicht noch in die Luft
        - Nicht bücken, am Boden ist es schlimmer
        - Falls eure Augen tränen kommt das nur vom Gestank
        - Wenn Besuch kommt der keine Hunde hat, unbedingt drauf hinweisen wer der Übeltäter ist

        - Duftkerzen sind zwecklos
        - Vielleicht kauft ihr euch einen Kanarienvogel. Früher in den Bergwerken konnte man Faulgase daran erkennen dass der Kanarienvogel tot umfiel. Wenn das passiert sofort an die frische Luft gehen

        Seid tapfer#rofl

        • Hallo

          #rofl

          doppel - #rofl

          Ich werde alle Deine "Überlebens-Tipps" beherzigen und vor allem das offene Feuer meiden. Und das, wo der Dicke die Wärme vorm Kamin so sehr liebt, aber wir wollen ja nicht das er zu Methan-Dog wird ;-)

          Das lustige ist, wenn jemand im Raum fragt "hat hier eine gepupst" meldet sich sofort meine 2,5jährige freiwillig zu Wort und bekennt sich schuldig ;-)

          VG und danke für die Lacher :-)

          denwillich

Mein Hund hatte eine Gastritis und meine Tierärztin riet mir zu Sabsimplex bei Blähungen. Das, was man auch Babies geben kann. Das darfst Du auf jeden Fall geben. Lefax würde ich nicht geben, wenn nicht abgeklärt ist, ob man es auch für Tiere nehmen darf.

LG

  • Hallo

    war mit dem Dicken jetzt nochmal da, zum kontrollieren (wegen der Milzentfernung) und hab das Thema nochmal angesprochen, sie sagt mit dem Lefax kann ich ihm nicht schaden aber noch erfolgreicher wäre ich mit probiotischem Joghurt (ohne Geschmack usw, also pur) davon 1-2 EL ins Futter mischen.

    Werd ich nachher mal machen, mal schauen ob ich dann hier eine Gasmaske brauche ;-)

    VG

    denwillich

(12) 22.02.12 - 14:54

hi denwillich,

bei den Hunden aus unserer Familie habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Blähungen ganz von allein verschwinden, wenn sie das richtige Futter bekommen.

Versuch doch mal eine Umstellung des Futters. Unsere bekommen mittlerweile alle Josera Trockenfutter. Selbst unser Mini, der sonst zeit seines Lebens immer wieder Durchfälle und Blähungen hatte, hat damit endlich etwas angesetzt.

Medizin für Menschen würde ich grundsätzlich nicht geben, es sei denn, es ist ein Wirkstoff, den der Hund vorher auch schon bekommen hat und ich weiß, in welcher Dosierung er ihn bekommen hat.
Geh doch sonst zu einer Apotheke, die sich mit Tiermedizin auskennt. Die kennen sicher auch ein Medikament gegen Hunde-Blähungen ;-) Ansonsten: Globulis. Bei unserem Mini-Hund schlägt das immer sehr gut an.

LG
cori

  • (13) 22.02.12 - 20:50

    Hallo

    ja, bei ihm kommen die Blähungen hauptsächlich von dem Kortison was er nehmen muss, aber auch ein bisschen von dem zeitweise veränderten Futter.

    Jetzt bekommt er wieder sein gewohntes und "altes" Futter und ich bilde mir ein, dass er heute nicht ganz so pupst, der Bauch wirkt auch nicht mehr ganz sooooo arg gebläht.

    Aonsonsten hab ich den Tipp mit dem probiotischen Jpghurt von der TÄ bekommen (1-2 EL unters Futter) aber auch das Lefax würde bei ihm keinen Schaden anrichten sagt sie.

    Ja, Globulis sind meine Welt, ich mache viel homöopathisch, habe auch das Glück hier Stammkundin in einer spitzenmäßigen Apotheke zu sein die sich damit bestens auskennen und sogar eine Abteilung nur für Tiere haben, dort auch homöopathisch beraten.

    VG

    denwillich

Top Diskussionen anzeigen