Hund verkauft! Neue Besitzer wollen Geld zurück!

    • (1) 21.02.12 - 21:35

      Hallo,
      ich habe mir vor einer Zeit einen Hund gekauft.
      Ich habe ihn bei einem jungen Paar gekauft.
      Als gesunden kleinen Welpen...
      Jetzt musste ich ihn leider aus Persönlichen Gründen abgeben.
      Ich habe um in über die Hälfte günstiger verkauft als ich bezahlt hatte, weil mir ein schönes liebes zu Hause wichtiger war.
      Ich war sehr traurig das ich den Hund überhaupt abgeben musste.
      Nun ruft der neue Besitzer mich heute an und meinte er möchte das Geld zurück haben da ich den Hund verwahrlost habe.
      Er hatte einen verstopften Tränensack. (was ich aber angegeben habe) .Ich war selbst beim Tierazt noch gewesen... der meinte man solle es erst noch beobachten bevor man es auf Sticht...
      So nun wird mir DAS vorgeworfen, da der Hund operiert werden muss.
      Es wird mir vorgeworfen das es ein Hund aus Polen ist usw...
      Das er gar kein Welpe mehr seie und schon viel älter ist usw.
      Das er voller Milben und Würmer seie.
      Aber das habe ich so nicht empfunden.

      Er war bei mir so verspielt , Aktiv und voller Lebensfreude. Das ich niemals auf die Idee gekommen wäre einen kranken Hund aus Polen vor mir zu haben...
      Naja, die jetztigen Besitzer wollen jetzt das Geld zurück haben oder mich wegen Tier verwahrlosung Anzeigen.
      Am liebsten würde ich den Hund zurück nehmen , was sie aber auch nicht wollen.
      Und ich hatte den kleinen ja auch nur aus zweiter Hand.
      Ich fühle mich sowieso schon ganz furchtbar das ich ihn wieder abgeben musste.
      Und nun sowas.
      WAs kann ich jetzt machen?
      Wie gesagt der Hund war bei mir Gesund.
      Muss ich denen das Geld nun zurück zahlen?
      Können sie mich vor GErricht ziehen?
      Oder müssen sie mir den Hund zurück geben?
      Es wurde kein Vertrag geamcht,
      Lg

      • (2) 21.02.12 - 21:48

        Hallo,

        das du keinen Vertrag gemacht hast ist sehr sehr doof! Soetwas macht man IMMER wenn einem was am Tier liegt.

        Zahlen würde ich den gar nicht! Wenn würde ich es echt drauf ankommen lassen und auf Anwaltspost warten. Sie sind in der Beweispflicht das der Hund in einem angeblich so schrecklichen Zustand zu ihnen kam und wo jetzt der Fehlende Vertrag auch zum Vorteil wird, sie müssen erstmal beweisen das der Hund von dir ist.

        Anzeige wegen "Tierverwarlosung" naja, fragt mich was das sein soll! Man kann einen Tierhalter anzeigen beim Vet.Amt wenn er Tiere nicht artgerecht hält, aber du hälst den Hund ja nicht mehr!

        Ich würde denen anbieten den Hund zurück zu nehmen, wenn sie das nicht machen wäre für mich die Sache erledigt und ich würde denen auch sagen sie sollen aufhören dich zu belästigen! Schließlich haben die sich den Hund angeschaut und mitgenommen, da gillt dann mal "gekauft wie gesehen" ist halt so.

        Es kann auch bei einem Welpen aus einer erstklassigen Zucht ein Problem auftreten!

        LG

        • Na, ja, wenn der Hund so wie es eigentlich Pflicht (zumindest ist es in Österreich so) ist registriert und gemeldet war, wird es wohl kein Problem zu beweisen das der Hund von ihr stammt.

          • Na sie scheint ihn ja selbst nicht lange gehabt zu haben und vieleicht war er dadurch ja nichtmal angemeldet.

            Zudem muss man erst Hunde ab 6 Mon. anmelden in D. und der scheint ja noch kleiner zu sein.

            LG

      (5) 21.02.12 - 21:53

      Hallo,

      Du kannst doch anhand Deiner tierärztlichen Unterlagen vorweisen, dass der Hund wegen der Augen in Behandlung war, Milbenbefall müßte auch aufgefallen sein. Außerdem müßte ein Impfbuch, sowie die verabreichten Wurmkuren vorliegen. Das alles sollte kein Problem sein, wenn auch wirklich Tierarztbesuche stattgefunden haben.

      Was mich etwas stutzig macht, ist die Aussage:
      "Das er voller Milben und Würmer seie.
      Aber das habe ich so nicht empfunden."

      Sowas empfindet oder vermutet man doch nicht. Entweder weiß ich, dass mein Hund entwurmt ist und nicht unter Milbenbefall leidet, oder ich weiß es nicht, weil ich mich nicht darum gekümmert habe.

      Wenn es keinen Vertrag gibt kann dir sicher rein rechtlich niemand was anhaben. Hast du den neuen Besitzern das mit dem Tränensack erzählt? Wenn du triftige Gründe hattest den Hund wegzugeben solltest du ihn wohl auch nicht zurücknehmen.

      Es macht mich aber sehr traurig, dass ein junger Hund bereits so viele Stationen durchlaufen hat und möglicherweise noch nicht am Ende seines Leidensweges ist, wenn die neuen Besitzer schon um Geld streiten. So darf das eigentlich nicht sein.

      Man sollte immer misstrauisch sein, wenn man von irgendjemandem außer Tierschutz und Züchter einen Welpen bekommt. Es ist immer ein Hinweis auf Hundehändler wenn keine Elterntiere vorhanden sind.
      Ich will dir jetzt keinen Strick aus deiner Naivität drehen, schließlich kenne ich dich nicht und weiß auch nicht wieso du den Hund überhaupt wieder abgeben musstest. Aber ich bitte dich sehr, aus der Geschichte eine Lehre zu ziehen und entweder nie mehr ohne viele reifliche Überlegungen einen Welpen anzuschaffen oder zumindest viel umsichtiger zu sein mit der Auswahl.
      #sorry aber ich fürchte du hast dich nicht grade mit Ruhm bekleckert mit dieser Geschichte. Tut mir leid falls ich dir unrecht tue.

    • ganz ehrlich, wenn der bei Dir so weit gesund war bis auf die Augensache, und jetzt auf einmal soll er alles mögliche haben, würde ich eher dahin das Veterinäramt schicken. Würmer und Milben kann ein hund von heute auf morgen bekommen, daran ist niemand "schuld" das passiert durch kontakt mit Artgenossen und deren Häufchen.

      Und sonst ist das eben auch "gekauft wie gesehen". wenn ich mir ein Auto von privat kaufe hab ich auch pech gehabt, und ebenso haben sie eben einen "gebrauchten" Hund gekauft, der kann auch krank sein, ist eben so.

      Wie kann es denn sein das nun behauptet wird der Hund sei viel älter? Das Alter müsste doch im Eu-Pass eingetragen sein? Dort werden zum Beispiel auch alle Krankeiten und verabreichte Medikamente eingetragen.
      Ein Vertrag wäre natürlich von Vorteil gewesen, da hättest du dann auch auf die Augenerkrankung hinweisen können.
      Würmer oder Milben kann jeder Hund immer und überall aufschnappen, das ist ja wolh auch kein Drama.

      • (9) 22.02.12 - 09:40

        Hi,

        also in unseren EU-Pässen werden keine Krankeheiten und verabreichte Medikamente eingetragen, sondern nur die Impfungen. Ebenso im normalem gelben Impfausweis.

        Allerdings sollte sie als Ex-Halterin ja zumindest in etwa wissen wie alt der Hund war/ist, da sie ihn ja normalerweise beim TA wohl vorgestellt hat.

        LG Caidori

        • (10) 22.02.12 - 09:52

          Werden die Entwurmungen auch nicht eingetragen? Vielleicht macht das auch nur unser TA#kratz Dürfen in Deutschland Hunde ohne Chip oder Pass verkauft werden?

          • (11) 22.02.12 - 10:38

            Klar dürfen sie das, gibt doch genug Hobbyvermehrer und "UPS" Würfe, da macht sich keiner die Mühe zu chippen oder zu impfen!

            Ich hab auch in keinem meiner Pässe ne Wurmkur drinn stehen, ich lass auch nicht beim TA entwurmen sondern kauf das Zeug in der Apotheke und mach es dann zu Hause.

            LG

            (12) 22.02.12 - 10:41

            Huhu,

            ja in D dürfen Hunde ohne Chip oder Pass verkauft werden. Warum?

            LG Caidori

            • (13) 22.02.12 - 10:58

              In Österreich dürfen keine Hunde ohne Chip und Eu-Pass verkauft oder verschenkt werden.
              Wer einen Hund ohne Chip und Pass hält muss mit einer Geldstrafe rechnen.

              • (14) 22.02.12 - 11:02

                Sollte man hier auch einführen eine Chippflicht für alle Hunde! Allein schon das ausgesetzte Hund zugeordnet werden können! Pferde muss man mitlerweile chippen lassen weil es ohne Chip keinen E-Pass gibt und der ist halt auch Pflicht... aber für Hunde... neee... da hängt man irgendwie nach, wobei Hunde ja deutlich mehr ausgesetzt werden wie Pferde!

                Und den Pass braucht man ja auch nur wenn man ins Ausland will, in D interessiert es doch keinen und Impfpflicht besteht auch keine.

    (15) 22.02.12 - 09:43

    Hi,

    also du hast dir vor einiger Zeit einen Welpen gekauft - wie alt war er denn zu dem Zeitpunkt bzw was hat der TA bei der Untersuchung gesagt?

    Das mit den Würmern kann von heut auf morgen kommen, du wirst den Hund ja sicher entweder frisch entwurmt gekauft haben oder ihn selbst entwurmt haben?

    Mit der Anzeige ist blödsinn, sie könnten das Vet-Amt informieren, aber du hast den Hund ja schon nicht mehr.

    Hast du denn alle Dokumente zum Hund mitgegeben? Und wo hattest du selbst den Hund denn her?

    Fragen über Fragen

    Gruss Caidori

    (16) 22.02.12 - 10:41

    weißt du was ich denke?

    die versuchen es mit der einschüchterungsmasche hund und geld zu bekommen #aerger immerhin wollen die ja geld zurück (wo sie eh schon billig gekauft haben) und nciht den hund zurückgeben ...

    ich überleg grad folgendes:

    den zustand des hundes kann deine tierärztin bestätigen.

    du hast dich in der zeit wo er bei dir war gut um ihn gekümmert.

    wenn der hund papiere hat und die glauben dass der hund dem nicht entspricht, dann sollten sie sich dahin wenden wo du den mit papieren her hast. wenn er keine papiere hat haben sie pech. denn bei einem hund ohne papiere muss ich immer davon ausgehen dass er aus wildzucht ist und im schlimmsten fall sogar aus dem ostblock #cool

    ect pp ss

    sollen sie es doch versuchen #cool

    den hund bekommst du da nicht weg - aber wenn es ihm gut geht würd ich es dabei belassen. oder selber mal amtstierarzt schicken :-p

    lg

    (17) 22.02.12 - 14:38

    oh man

    einen billig hund kaufen, den hund dann wieder verkaufen ohne vertrag und sonstigen

    öhm, geht die naivität evtl noch etwas zu überbieten?+

Top Diskussionen anzeigen