hund schlau, faul, verwöhnt...?

    • (1) 25.02.12 - 21:02

      hallo ihr lieben,

      will mal wieder schnell von meiner süßen berichten und euch einfach mal fragen, ob eure wuffis in mancher hinsicht genauso sind wie meine.

      etwa: wir sind auf der couch (ja unsere darf auf die couch), sie spielt mit ihrem spielzeug, dieses fällt (absichtlich) hinunter, dann schaut sie "blöde" hinterher. da hängt der kopf hinunter und hängt und hängt und hängt. denkt nur ja nicht, dass sie aufsteht und ihr spielzeug hochholt. neeee.... dann wird frauchen angeschaut, mit dem pfötchen wird an meinen ärmchen gekratzt. immer und immer wieder. so lange, bis ich es aufhebe. ich könnt mich darüber amüsieren. ja, sie hat frauchen gut trainiert, werden jetzt wohl die meisten sagen. und nein, ich hebe es nicht jedes mal auf! doch lass ich mich sicherlich leicht dazu erweichen.

      beispiel 2: wir werfen mit spielzeug, sie rennt hin, holt es. bringt es uns. wir werfen es wieder. sie holt es. so geht es vielleicht 3 oder 4 mal. dann schnappt sie sich entweder das spielzeug und sucht das weite. bloß nicht zu uns! oder aber bleibt liegen und schaut hinterher. da denkt sie nicht daran, dieses zu holen. nö! da sucht sie in ihren umkreis ein anderes oder tut so, als würde es sie plötzlich nicht mehr interessieren.

      und dann schaut sie hinterher.... es könnte ja den weg allein zurück finden!

      ich find es herrlich!

      ist ja draussen mit stöckchen auch nicht viel anders. werfen ja, hinterherrennen ja. holen auch noch ok. aber wieder abgeben, ne... lieber nicht. frauchen bzw. herrchen werfen es eh bloß wieder weg und ich muss hinterher.....#rofl

      lol also das Spiel mit dem Hund beginne und beende ich. Sein Spielzeug ist für ihn nicht frei zugänglich, deshalb kann ich das verhalten nicht beobachten, aber ich kenne es, dass sich mein hund in telekinese versucht, wenn zum beispiel der ball in´s Bad rollt, den ich ihm grade zum spielen gegeben habe,... dort darf er nicht rein, deshalb steht er vor dem Bad und starrt den ball ahn! Macht nicht muh oder mäh, dass man ihn ihm holt,.. nein,... Telekinese heißt das Zauberwort!

      • also ein spiel darf sie ruhig schonmal beginnen. sie kommt an mit ihrem spielzeug. sicher nicht immer. aber beenden tun wir es meist. naja, ausser sie rennt mit ihrem spielzeug weg. ist ja in dem fall auch nicht so gedacht., aber sie spielt dann mit sich selbst weiter.

        ja. telekinese.... genau das ist es. da es beim spielzeug nicht funktioniert, dann vielleicht wohl beim frauchen...???!!

    Hallo,

    klasse, Deine Süße!#rofl

    Und ja, unser Dicker kann das auch... Der Teil mit dem Apportieren kommt mir seeeehr bekannt vor!;-) Wir werfen einen Ball, Jabari rennt hinterher und bringt ihn. Wir werfen den Ball noch mal, wenn wir Glück haben, holt Bari ihn ein zweites Mal. Ein drittes Mal klappt das aber garantiert nicht. Und das, obwohl wir das Apportieren in ganz kleinen Schritten ganz konsequent aufgebaut haben - ääääh, ich meinte: aufbauen wollten.:-p Bei Bari habe ich immer den Eindruch er denkt sich "Weißte, Du hast den Ball jetzt einmal weggeworfen, gut, ich habe ihn Dir geholt. Du hast ihn noch mal weggeworfen, das kann ich ja schon nicht verstehen. Aber wenn Du ihn jetzt noch ein drittes Mal wegwirfst, wirste schon ´nen Grund dafür haben - ICH renn´ da sicher nicht mehr hinterher, wenn Du das blöde Ding gar nicht mehr haben willst!" Ridgeback halt, alles, was er machen soll, muss auch einen nachvollziehbaren Grund für ihn haben.

    Gestern habe ich angefangen, ihm "rechnen" beibringen zu wollen. Ich kann ja aktuell nicht wirklich mit ihm raus und arbeiten, also suchen wir uns drinnen Beschäftigung. Die üblichen Kunststückchen findet er schon mal doof ("toter Hund" und sowas). Also habe ich den Abakus rausgekramt und versuche Jabari mittels clickern beizubringen,die Kugeln zu verschieben. Gestern hatten wir also unsere erste Mathestunde, er hat auch sehr schnell begriffen, dass er mit der Nase die Kugeln bewegen soll. Reichte für die erste Stunde, Abakus zwischen Sofa und Wand gestellt, er soll da ja nicht alleine ran. Abends haben wir mit den Kinder einen "Kinoabend" gemacht, da gehörte natürlich auch Popcorn zu. Bari stand da, schaute mit großen Augen, betteln ist ja aber nicht gern gesehen, schon gar nicht bei den Kindern, also machte er sich bedröppelt auf den Weg zum Körbchen. Plötzlich stoppte er, die Ohren gingen nach vorne, der Blick Richtung Sofa, er marschierte schnurstracks an uns vorbei, quetschte sich so gut es ging zwischen Sofa und Wand, machte sich gaaaaanz lang - und stupste mit der Nase vor den Abakus...#rofl Und dann sofort der erwartungsvolle Blick zu uns - "Das fandet Ihr vorhin so toll, da werdet Ihr doch jetzt wohl ein, zwei popelige Popcorns dafür springen lassen, oder?!?";-)

    Hunde sind schon klasse!#verliebt Und so ein kleines bisschen lasse ich mich auch "gerne" von unserem Captain Chaos manipulieren...;-)

    Viele Grüße, Alex

  • Hallo!

    nein sowas mache ich nicht mit.

    Ich denke das meine Süße weiß das ich nicht ihr "Dienstbote" bin ;-)

    Sie will mir gefallen. Und so sollte es sein. Das heisst, sie bringt mir ihr Spielzeug (das ist ausschliesslich draußen im Garten) und will das ich es werfe/verstecke damit sie es mir bringen darf!

    Aufs Sofa darf sie auch nicht. Und ich hab sie beobachtet, selbst wenn wir von irgendwo wieder kommen, liegt sie zu 95% nicht auf dem Sofa ;-) lach.

    Ich denke dein Hund weiß das du ihm gefallen willst?
    Aber, es gibt wie in jeder Beziehung einen der es macht, und einen der es machen lassen will :-) Solang du es gut findest ist es ja ok! Ist nicht meine Art der Erziehung, aber die ist ja nun mal verschieden! :-)

    LG Nana

    • Spielzeug im Garten ist auch ne gute Idee!! Danke für den Tip, bisher hat ersein Spielzeg in ner Holztruhe und bekommt es eben bei bedarf von uns zur Verfügunggestellt zum,..zb. im Garten spielen, aber manchmal steht er vor der Truhe und versucht (mal wieder mittels Telekinese) die Truhe zu öffnen,.. Garten is nicht doof!

      • Ich dachte erst du veräppelst mich ;-)

        Kiras Spielzeug ist für Kira draußen frei zugänglich (ein Seil, ein Bällchen,ein qietschehuhn, ein Gummieimer(lach) ). Nur der Dummy und Knochen nciht. Die sammel ich immer wieder ein. Und im gegenzug lässt sie (mittlerweile!!!) das Spielzeug meiner Jungs in Ruhe ;-)

        Kira versucht auch oft per Telekinese mich zu etwas zu bewegen ;-) Das ist wohl bei allen Hunden so.

        Ich kenne hier einige Arbeiterhunde und ihre Herrchen (Heidschnucken treiben etc.) und ich versuche mir immer mal was abzugucken. Und ich finde das ich schon sehr konsequent aber liebevoll bin. Ich hab letztens neben mich ein Stück Bifi gelegt. Sie hat es anvisiert und versucht es zu sich zu beamen, aber sie nahm es nicht! Und das ist für mich der "Beweis" das ich etwas richtig mache. ich denke im Umgang mit Kindern muss der Hund (vorallem größere Hunde) absolut hören! Dafür dürfen die Kinder immer mit ihr kuscheln und toben etc.! Sie hört auch auf sie! Was ja meist nicht so ist bei Hund und Kindern!

        LG Nana

        PS: das ist alles meine Meinung und muss nat. auf andere nicht zutreffen!!! ;-)

        • Ich sehe das nicht viel anders. Mein Hund bekommt Futter auch erst nach Erlaubnis. Ich kann ihm ein Leckerli quasi vordie Nase legen. Ziel des ganzen war eigentlich ihn daran zu hindern Blödsinn zu fressen,.. Köder draußen, ungesundes Zeug vonuns drinnen. Jetzt hab ich nen Hund der traurig seinen Fressnapf oder sein Leckerchen anschaut und auf sein Kommando wartet, aber draußen funktioniert es ncht wirklich. Wenn er was spannendes findet, wird es gemampft. Ich darf es ihm zwar aus dem Maul nehmen aber dazu muss ich schnell genug sein!

          lol wieso soll ich dich veräppeln? Ich mag meinen Hund, arbeite gerne mit ihm zusammen, er ist unser Familienhund,... aber,.. auch wen steine fliegen, kein, wie so schön gesagt wird "gleichwertiges Familienmitglied", mein Mann und meine Tochter sind mir eine Milionen mal wichtiger. Mein Hund darf nicht in´Bad, nicht in´s Schlafzimmer, nicht auf die Sofas,... ich vin garstig :)

          • Ein Hund ist ein Hund. In meinen Augen. Ich liebe die kleine Chaosqueen, aber ja, ich liebe meine menschlichen Familienmitglieder auch 10x mehr. Und da stehe ich zu.
            Weil ich dachte das jeder das Hundespielzeug im garten, sofern einer vorhanden, hat! Lach. Also hier ist das so bei denen die ich kenn. :-) Kira mampft es draußen zu 90% nicht mehr.

            Wir haben ein EInfamilienhaus. Das heißt Kira darf unten überall hin (außer in HWR allein und in die Gästetoilette). Wir haben unser Treppenschutzgitter wieder unten angebracht weil ich es leid war immer oben alle Türen zu zu machen wenn wir nicht da sind ;-)

            • Ich kenne niemanden der das Hundespielzeug im Garten aufbewahrt! Im gegenteil ich wurde schon als Raben-Hunde-Besitzer bezeichnet weil mein Hund das Spielzeug nicht freizugänglich ind er Wohnung hat, sondern es eben nur zum Spielen bekommt und danach kommt´s wieder in die Kiste

              • Das ich das im Haus nicht dulde hat einen simplen Grund!

                Sie würde ja nicht nur ihres anfangen zu "horten", sie würde auch anfangen das der Kinder für sich zu beanspruchen! Da dieses nat. drinnen viel mehr rumliegt als draußen!
                Für uns ist es so am besten.

                Das eures in einer Truhe liegt, ist ja auch ok! :-)

                Bei uns ist es aber auch so das sie viiiel draußen im Garten ist, wenn es nicht regnet! Sie liebt es draußen in der Sonne zu schnarchen und jeden Hundi zu sehen der vorbeidackelt vorm Haus!

    ***Sie will mir gefallen. Und so sollte es sein. Das heisst, sie bringt mir ihr Spielzeug (das ist ausschliesslich draußen im Garten) und will das ich es werfe/verstecke damit sie es mir bringen darf!***

    Ich finde solche Verallgemeinerungen immer sehr schwierig...;-) Zumindest hört sich Dein "Und so sollte es sein." so an, als würdest Du das beschriebene Verhalten als Grundvoraussetzung für einen "guterzogenen" Hund sehen, der "weiß, wo er hingehört".

    Es gibt aber nun mal durchaus Hunde, die sehr auf Eigenständigkeit gezüchtet wurden. Sie mussten zur Erfüllung der ihnen zugedachten Aufgaben selbständig Entscheidungen treffen und sich hauptsächlich auf sich selbst verlassen.

    Das steckt in diesen Rassen immer noch drin. Da kann man einfach nicht die gleichen Ansprüche stellen wie an einen Retriever oder einen Deutschen Schäferhund - Enttäuschungen und Frustration sind dann auf beiden Seiten vorprogrammiert.

    Viele Grüße, Alex

    • Aber ich finde, und das ist ja nicht nur meine Meinung sondern auch die diverser Hundetrainer, das ein Hund in der Familie (und wir sind ja in einem Familienforum und deshalb gehe ich von Familienhunden aus) nicht selbständig über sich regieren sollte.

      Er hat seinem Herrchen/Frauchen gefallen zu wollen. Er sollte am Morgen aufwachen und denken: was kann ich Herrchen oder Frauchen gutes Tun um zu gefallen?! ;-) (bitte nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen!) Und das schafft man mit liebevoller konsequenter Erziehung. Was nicht heißt das andere es falsch machen. Nur eben anders und nicht "mein Ding"! ;-)

      Hm, schwierig zu erklären.....

      Wenn ich draußen im Garten oder Wald bin, und mein Hund bringt mir einen Stock/Spielzeug/Dummy DIREKT vor die Füße (ich meine keinen Meter Entfernung

      von mir ;-) ) , dann habe ich sie darauf trainiert MIR Dinge zu bringen. Und sie freut sich diebisch wenn sie es richtig gemacht hat!
      Wenn ich das dann werfe oder verstecke, dann liegt es gleich wieder direkt vor meinen Füßen. Sie will mir gefallen und ich gehe auf ihr positives Verhalten drauf ein. So funktioniert es auch im Rudel!

      Würde mein "Sofahund" neben mir liegen und sein Spielzeug immer wieder runter schmeissen und erwarten das ich es aufhebe, dann fände ich es für meine Begriffe unangemessenes "Leitwolf"verhalten ;-) Aber, das muss eben jeder selbst wissen was für einen Hund er will und was er für ein Herrchen/Frauchen sein will. Ich habe eben keinen Sofahund aber auch keinen Arbeiterhund der mitdenken MUSS aber trotzdem seinem Frauchen 100% zu "diensten" ist!(ich wohne in der Heide und kenne viele Arbeiterhunde. (aber das haben hier wohl die wenigsten)

      LG Nana

Top Diskussionen anzeigen