Zweithund: zu einem Mädchen immer einen Rüden...?

    • (1) 25.02.12 - 21:34

      Hallo hier,

      wir haben ein wundervolles Mischlingsmädchen (bald 5 J.) und sind gerade dabei uns zu überlegen, einen Zweithund dazu zu nehmen.

      Alle Vor- und Nachteile sind wir natürlich schon durchgegangen und es sieht immer mehr so aus, als sollte es ein Parson Russell werden.

      Jetzt eigentlich nur eine Frage:
      Sollte man zu einem Mädchen immer einen Rüden nehmen (unser Mädchen versteht sich mit beiden gut!) oder kann es auch ein Mädchen sein...?

      Ich selbst bin Mädchen-Fan und hätte jetzt nicht unbedingt Rüden-Ambitionen, würde es aber schon machen, wenn es unkomplizierter wäre...

      Wie sind eure Erfahrungen...?

      Danke im Voraus für Infos

      LG
      juella

      • (2) 25.02.12 - 22:06

        Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis mit Doppel-Hundehaltung mal umschue muss ich sagen: Es ist wohl eher ne sympathie-frage! Ich kenne nur einen "gemischten"Haushalt mit Rüde und Hündin. 5 Leute mit zwei Rüden, davon 2 bei denenbeide unkastriert sind, 2 bei denen ein Tier kastriert ist und eine bei der beie kastriert sind. und 3 mit zwei Mädels davon sind es einmal 2 ladys aus dem selben wurf und2 mal später vergesellschaftete.

        (3) 25.02.12 - 23:33

        Hallo,

        man sagt dass Rüden und Hündinnen besser zusammenpassen.

        Weil ich aber auch lieber nur Mädels zuhause habe haben wir uns für zwei Hündinnen entschieden. Eine Sheltie-Dame und eine Parson-Russell-Dame. Und ich muss sagen es klappt wirklich gut mit den beiden. Allerdings ist die ältere (Sheltie-Dame) doch seeeehr ruhig und versucht immer zu schlichten. D. h. sie macht eher mal nen Rückzieher. Sie betüddelt "ihre Kleine" wie eine Mutter. Deswegen knallt es bei unseren beiden auch sehr selten mal. Die Jüngere ist halt ziemlich frech (typisch Terrier :-p ) Zwei von der Sorte könnte kritisch werden.

        Ich denke es ist wie bei allem immer auch Charaktersache. Wie alt wäre denn das Terriermädchen? Oft ist es besser den Zweithund als Welpe/Junghund zu holen, denn da akzeptieren die noch dass es einen "alteingesessenen Chef" gibt.

        Ich wünsche Euch viel Spaß!

        LG

        • (4) 26.02.12 - 00:02

          Vielen Dank für eure Infos:-)!

          Das kommt meinem Ansinnen, es bei einem Mädelsgespann zu lassen, ja entgegen#schein..

          Wir werden uns wohl ein Welpi holen "müssen", da wir noch zwei liebe Familienkater haben,
          denen man kaum einen ausgewachsenen Terrier vor die Nase setzen kann.....;-)

          Wobei ich vor kurzem, als ich das erste Mal Kontakt zu einem Züchter aufgenommen hatte und einfach mal "zum Schauen" dort war, mich so in die Mama der Babys verguckt hab, dass ich gar keinen Blick mehr für die Babys hatte..... ;-)

          Nein, auch unserem verwöhnten "Einzelhundmädchen" wird es, denke ich, entgegenkommen, wenn sie die Chefin im Ring bleibt. Den Stress, sich mit einem bereits "fertigen" Zweithund über den Rang im Rudel auseinandersetzen zu müssen, möchte ich ihr nicht antun...

          Es bleibt spannend!

          LG!

      (5) 26.02.12 - 06:43

      Guten morgen,

      ich habe drei Mädels im Haus, die alle schon in einem relativ gesetzten Alter zu mir kamen:

      Linda 7, Becky 9 und Lilly 12 Jahre alt, und bei uns klappt es hervorragend #freu

      Gruß coonic

      (6) 26.02.12 - 08:38

      Hallo,

      bei uns leben 4 Mädels, verstehen sich prächtig! Sind fast alles Hunde aus dem Tierschutz die erst erwachsen zu uns kamen.

      Ich denke es ist immer eine Sympatiefrage unter den Hunden direkt manche Hündinnin verstehen sich mit 99% der anderen Mädels gut und 1% können sie dan nicht leiden, genauso geht es umgedreht.

      LG Phoebemiau

    • (7) 26.02.12 - 09:00

      hallo,
      meine freundin bekam zu ihrer hündin,noch eine dazu.am anfang ging das aber gut,aber nun geht das machtgehabe los.
      und dabei hat der neue die erst hündin schon gebissen,das sie zum ta musste.ta meint es geht um die rangordnung,und zwei weibchen unter einander sind schlimmer zu einander.

      wir haben einen rüden zur hündin bekommen,er ist ein labrado/border collie misch,und es gibt situationen wo er mit unserer alten dame spielen will und sie einfach nicht mehr will,weil sie halt zu alt ist,dann bleckt sie die zähne,knurrt und stupsst nach vorne.

      also ich würde eher zu hündin/rüden tendieren.
      lg
      tokessaw

      (8) 26.02.12 - 10:27

      Du kannst gerne über ein Pärchen nachdenken, bedenke aber auch die möglichen Folgen.
      Außer du planst zum Züchter zu werden......:-p

      Es kommt meistens auf das schon im Haus lebende Tier an, ob Hündin oder Rüde besser ist.
      Nehme deine Hündin beim Aussuchen des neuen Hundes mit. Da wirst du erkennen, welches Tier bei euch passt.

      Lg.

      • (9) 26.02.12 - 10:45

        Vielen Dank für eure tollen Infos!

        Habe auch überlegt, unser Mädchen mitentscheiden zu lassen ;-).. Und ob es ein Bub oder Mädchen wird - wir werden sehen, wie das Herz entscheidet. Da unser Mädchen kastriert ist, spielt dieses Thema schon mal keine Rolle.. Allerdings haben wir einige Buben in unserem Umfeld, die ich zwar als Spielfreund für meine Ella wirklich nett finde - aber zu Hause wollte ich sie nicht haben :-p...

        Jedenfalls freue ich mich jetzt! Und es ist was ganz Neues - nach unserem Tierheimmädchen jetzt ein Hundi aus einer Zucht. Bleibt spannend!

        Schönen Sonntag euch bei tollem Sonnenschein!

        LG juella

Top Diskussionen anzeigen