Wer hat Kinder und einen Chihuahua zu Hause ?

    • (1) 27.02.12 - 11:24

      Wir sind am überlegen ob dieser Hund eventuell zu unserer Familie passen würde.Allerdings ist ein Chi nun mal sehr klein und zart und da unsere Kinder erst 3 und 5 Jahre alt sind weiß ich nicht ob ein so kleiner Hund der richtige Familienhund für uns wäre.

      Es sollte natürlich schon ein normal großer Chihuahua sein und kein Mini.Am besten gefallen mir die in Langhaar.

      Vielleicht könnt ihr mir ja Eure eigenen Erfahrungen mit dieser Rasse schildern und mir erzählen wie und ob das Zusammenleben zwischen Chihuahua und Kind klappt! Danke :-)

      • Hallo,

        als wir unsere Chi Hündin geholt haben war unser jüngster auch 3, die anderen 8 und 9.
        Es klappt super,aber wir hatten ( haben) ganz klare Regeln.Der Hund darf niemals !!!!rumgetragen werden,in der wohnung wird nicht rumgerannt oder rumgesprungen wenn der Hund im gleichen Raum ist.Wenn sie Schläft und frisst wird sie in Ruhen gelassen. Vor allem wenn es noch ein Welpe ist mußt du halt besonders aufpassen,aber es kann klappen.Hund und Kinder nie alleine lassen.

        Alles Gute Jenny

        (3) 27.02.12 - 11:59

        Hi,

        Nachbarn haben einen und glaube mal nicht, dass dieser "Chi" seiner optischen Zartheit gerecht wird #rofl . Und die Kids sollten sich ja nun auch nicht auf einen Hund - egal welcher Größe - schmeißen und sonst was machen.

        Henry ist ein ganz ganz aufgeweckter Kerl, den man sicherlich nicht unterschätzen sollte. Er kann ganz schön frech werden. Aber zu seinen Bezugspersonen macht er einen lieben Eindruck und auch mir gegenüber ist er nie böse geworden sondern verhält sich immer freundlich und verschmust.

        Wie seid Ihr denn so als Familie? Habt Ihr Hundeerfahrung bzw. die Kinder?

        Lg nic

        Hallo,
        mein Sohn ist, als wir nen Chi bekamen 1,5 Jahre alt gewesen und es klappt super. Die kleine Langhaardame setzt sich gegen den kleinen Racker durch. Bei unserer Hündin passt der Spruch: klein aber oho, wie die Faust aufs Auge. Wenn mein Sohn mal ein bisschen grob wird, wird er natürlich von mir gleich aus der Situation genommen und muss erstmal wieder zur Ruhe kommen, aber wenn er es zu bunt treibt, zwackt sie ihn schonmal ein bisschen. Finde ich persönlich nicht so dramatisch, denn er soll lernen, dass er sich nicht alles erlauben kann und von der Katze kriegt er auch ab und an mal welche gewischt. Das einzige Tier wo er wirklich Narrenfreiheit besitzt, ist die alte Dackeldame, die lässt sich alles gefallen ohne mit der Wimper zu zucken und dass finde ich nicht gut, weil er das teilweise ausnutzt ( wir gehen ja schliesslich mal auf Toilette und da ist er dann mit den Tieren alleine und macht meistens wieder dummheiten). Alles in allem würde ich immer wieder Kind und Tier miteinander aufwachsen lassen, weil es einfach schön ist, alle im Garten rumtollen zu sehen.
        LG

Top Diskussionen anzeigen