Rennmaus oder Hamster?

    • (1) 14.03.12 - 08:01

      Diese Woche ist unser Hamster an Altersschwäche gestorben.:-(

      Nun können wir uns nicht entscheiden ob Hamster oder Rennmäuse.
      Rennmäsue haben ja den Vorteil das sie auch am Tag wach sind. Hamster hingegen sind vielleicht ruhiger und werden vielleicht zahmer? Oder irre ich mich da? Ich hatte als Kind auch Rennmäuse, aber kann mich kaum daran erinnern.
      Kann man Rennmäuse denn genau so zahm bekommen wie Hamster? Sie sind ja sehr schnell und "zappelig".

      für welche Fellnase würdet ihr euch entscheiden?

      • Hallo!

        Das kommt vor allem auch drauf an, was Du als Zuhause bieten kannst, wie groß das ist, ob größere Buddelarbeiten darin möglich sind (Gitterkäfige sind da nicht geeignet) und ob auch Kinder spaß an dem/den Tieren haben sollen.

        Rennmäuse können auch sehr zahm werden, es besteht aber bei Freilauf immer ein gewisses Risiko, dass sie sich miteinander verkrachen. Überhaupt sollte man nur zwei gleichgeschlechtliche miteinander halten - für Anfänger eher zwei Männchen. Weibchen sind in gewissen Zyklusphasen etwas zickig, und das geht recht schnell bei denen mit dem Zyklus.

        wichtig für beide Arten wäre als Unterbringung ein möglichst großes Aquarium mit Gitterdeckel, wo man viel Streu einfüllen kann. Beide wollen gerne ein Laufrad ab 30cm Durchmesser, Rennern sind sonstige Einrichtungsgegenstände aber weniger wichtig und sie neigen dazu alles zu zernagen.

        Hamster sind da oft brav, aber manche sieht man eben so gut wie nie, weil sie erst sehr spät wach werden. Und Hamster BRAUCHEN Auslauf, was aber schwierig werden kann, wenn man selber eher früh schlafen gehen will. Deswegen sollte da die Unterbringung noch größer werden, damit sie halbwegs ohne Auslauf klar kommen - also so Badewannenformat.

        ich finde Rennmäuse da oft besser, schwierig wird es aber, wenn eine stirbt und die andere sehr trauert - sie mit einem neuen artgenossen zusammen zu führen ist sehr schwierig und sollte nur nach genauer Anleitung erfolgen, alleine bleiben geht nicht, das ist schrecklich für sie. insofern wird es eben auch eine "unendliche Geschichte" weil eben immer irgendwann einer stirbt und der andere einen neuen Kollegen braucht, außer man gibt den letzten weg, was einem ja auch schwer fällt. Beim Einzelgänger Hamster hat man die Sorge nicht.

        • Erst ein mal lieben Dank für die ausführliche Antwort. Wir tendieren eher zu Rennmäusen, da man diese ja zudem noch super beobachten kann.

          Ich denhke mal das Rennmäuse "mehr zu bieten" haben als ein Hamster.
          Einen großen Käfig haben wir ja bereits, von dem verstorbenen Hamster. Blöderweise ein Gitterkäfig. Da werden wir uns wohl einen neuen anschaffen müssen.

          • Ich würde Dir zu einem Aquarium raten, mindestens 100x40x40 cm, aber jeder cm mehr ist ein sehr großr gewinn für die Tiere. Neu bekommt man die Größe ab 40 Euro (Hornbach, Obi), größere kosten oft spürbar mehr, weil die Wände dicker sein müssen. Ihr braucht ja keinen Aquariumfilter etc., also wirklich nur das Becken kaufen.

            Bei Aquaristikvereinen, Aquaristikfachgeschäften und über Kleinanzeigen und Ebay findet man oft auch gebrauchte Aquarien für sehr wenig geld, teils sogar geschenkt.

            Rennmäuse brauchen einfach mindestens 30cm Tief einstreu, deswegen setzt man am besten noch einen kleinen Aufbau oben drauf, damit man Laufrad, Wassernapf und ein bissi was zum klettern unterbringen kann.

      Empfehlen kann ich auch nur ein Terrarium, da man ja doch hoch einstreuen muss. Vor allem bei Hamstern (Zwerghamster mind. 20 cm, Mittelhamster 30 cm).

      Ansonsten bin ich der absolute Zwerghamster-Fan. Zahm sind hier alle nicht, auch nicht der Dsungare. Aber bei uns dürfen die Tiere einfach Tier sein und sind zum beobachten.

      Das schöne beim Hamster ist ja auch, dass sie alleine leben. Wenn einer stirbt, hat man nicht das Partnerproblem. Bei Wüstenrennern ist das ja anders, da braucht der hinterbliebene gleich wieder Gesellschaft. Und wenn die sich nicht mögen... Oh weh...

      Auf jeden Fall wünsche ich dennoch viel Spaß!

      (6) 14.03.12 - 09:39

      Wir hatten Hamster, nun haben wir Rennmäuse.
      Der Unterschied ist schon enorm, vor allem was die Unterbringung angeht.

      Wir hatten Aquarium, nun Terrarium.

      Hat beides Vor und Nachteile.

      Du solltest dich bei www.rennmaus.de einlesen, es gibt einiges zu beachten.

      Generell sind die Mäuse sehr pflegeleicht wenn man mal alles zusammen hat.

    • Ich muss sagen, das ich nur als Kind/junger Tennie Hamster und später Rennmäuse hatte und meine Rennmäuse waren zahmer als meine hamster außer mein erster Goldhamster, der kam auf zuruf.;-)

      Ich müsst schauen, es hat ja auch andere Vor-Nachteile.
      Hamster sind einzelgänger (außer zschunganische) wenn ich mich recht erinnere, Rennmäuse leben lieber zu zweit aber würdet ihr euch von der größe des vorhandenen Käfigs auch 2 Tiere anschaffen können bzw würdet ihr Geld für einen neuen investieren? Rennmäuse müssen öfter sauber gemacht werden, logisch wenn da 2 reinpieseln und käckeln. Öfter krank waren zum Beispiel meine Hamster.

      Es hat alles seine Vor-Nachteile, was passt besser zu euch?

      Nach vielem lesen und bereden haben wir heute uns für Rennmäuse entschieden.

      Danke an euch alle!

Top Diskussionen anzeigen