Frage an Katzenbesitzer, was würdet ihr tun?

    • (1) 16.03.12 - 14:20

      Bei uns leben insgesamt 3 Katzen. 2 Kater (Wohnungskatzen) und eine Katze (mit Freigang).
      Nun ist es so das ich die beiden Kater schon seit 6 Jahren habe. Ich habe sie damals aus dem Tierheim als reine Wohnungskatzen geholt und lebte alleine in einer Wohnung mit Katzensicherem Balkon. Inzwischen lebe ich mit Mann und Kindern in einem Haus mit Garten und vor 3 Jahren ist die Katze dazu gekommen.

      Nun zu meinem Problem/Sorgen: Bald wird Jella Türen öffnen können und ich bin echt ratlos wie das dann mit den beiden Katern werden soll. Gerade wenn hier im Sommer die Terassentüren offen stehen und Kinder raus und rein rennen, kann ich doch nicht sicher stellen das die beiden drinnen bleiben. Raus können und sollen sie aber nicht und ich kann sie ja auch nicht den ganzen Tag in ein anderes Zimmer sperren. Habe nun schon hin und wieder die Gedanken die beiden abzugeben :-( was mir aber das Herz brechen würde.

      Habt ihr auch reine Wohnungskatzen oder ähnliche Probleme?

      Würde mich über Ratschläge sehr freuen!

      #sonne-ige Grüße von der ratlosen Birte

      • Hallo Birte,

        warum dürfen sie denn nicht raus?

        Meine beiden Viecher waren auch 6 Jahre lange Wohnungskatzen - und sind inzwischen Gartenkatzen, die nur bis zum Zaun gehen (die sind in den letzen 8 Jahren vlt. 2 - 3 Mal in Nachbars Garten, aber mehr nicht).

        Gruß

        Karen

        Warum können und sollen sie denn niht raus?

        Hallo!

        Wie wäre es mit einem Automatischen Türschließer? und einer Gartentür mit Klinke, die richtig zufällt? Kann man günstig selber umrüsten und kostet auch nicht viel.

      • Ich nehme an,das es Rassekatzen sind? Oder gibt es andere Gründe dafür,das sie drin bleiben müssen? Denn bei dem ersten Grund würde ich sie trotzdem raus lassen.Ansonsten kann ich da nicht helfen,mein Kater bleibt freiwillig drin,während unsere Katze raus geht.
        lg Julia

      Hallo Birte,
      also ich kann Dir nur den Tipp geben lass die beiden Wohnungskatzen auch raus in den Garten!
      Unsere 2 Katzen haben wir damals über Jahre nur in der Wohnung gehalten, weil wir an einer relativ vielbefahrenen Straße gewohnt haben.

      Als wir dann in eine EG-Wohnung mit Garten gezogen sind haben wir sie dann nach einigen Wochen rausgelassen. Und es hat super geklappt. Der ältere der beiden Kater geht auch nicht weit!
      Mir wäre der Streß zuviel dauernd aufzupassen, daß die Katzen nicht rauslaufen. Katzen sind nunmal eigentlich Freigänger!

      LG
      Michi

      Dumme Frage, aber warum fragt ihr hier alle, warum die Kater nicht raus dürfen? Mit fallen da zug Gründe ein:

      - Taubheit
      - Blindheit
      - Humpeln
      - Panik bei Geräuschen
      - Infektion mit Katzenaids
      - Fellprobleme bei Nässe, oft bei Langhaar-Kurzhaar-Mixen
      - Probleme mit dem Springen oder Rennen
      - Athaxie
      - Epilepsie

      Tierschutzvereine vermitteln solche katzen oft absichtlich in wohnungshaltung, weil sie draußen einfach zu große Risiken haben. eine gesunde Katze hört eben ein herannahendes Auto und springt über den nächsten Zaun in sicherheit - eine behinderte Katze schafft das nicht. Eine panische katze dagegen rennt den nächsten Baum hoch vor Schreck und kommt nicht mehr runter. Und mein Katerchen würde vom Licht geblendet mitten auf der Straße einen epileptischen Anfall erleiden.

      Ich habe hier vier solcher Kandidaten, die nicht raus dürfen, ganz bewusst als Wohnungskatzen aufgenommen.

      Sollten wir mal in eine Erdgeschoßwohnung ziehen gibt es sicher einen Türschließer und eine Terrassentür mit Klinke, feste Fliegengitter an den Fenstern haben wir schon so.

      Hallo Birte,

      ich würde die Beiden wie die Katze auch rauslassen. Sie werden es dir danken.

      Grüße babydestiny

      Hallo,

      wir haben an den Terassentüren Fliegenschutzgitter anfertigen lassen. Diese gehen nur nach innen auf. Natürlich kommt man als Mensch jederzeit und ohne Mühe rein und raus - auch Kinder - aber für Tiere ist es nicht wirklich einfach diese zu öffnen.

      Hat auch den schönen Effekt, dass unerwünschtes Getier wie Fliegen usw. da bleibt wo es ist :-p

      LG
      Caro

      (11) 16.03.12 - 16:16

      Niemals!! Aber auch wirklich NIEMALS würde ich deshalb meine Katze weggeben!!!!!!!!
      Es tut mir wirklich leid, aber obwohl ich sonst nie jemanden hier im Forum verurteile, aber DAS...sorry...das geht einfach nicht.

      Also wie kommt dir denn der Gedanke, die Kater wegzugeben??? Das ist jetzt nicht eingreifend gemeint, aber ehrlich...es interessiert mich. Ich würde nie auf diese Idee kommen.

      Also mir stellt sich auch die Frage, warum die Kater nicht raus dürfen??
      Falls du Angst hast, dass sie dir entlaufen, da gibt es ja mehrere Schutzmöglichkeiten:
      1. Tiere Chippen lassen- so werden sie dir auf jeden Fall wiedergegeben, wenn sie gefunden werden

      2. Ein GPS- Peilsenden fürs Tier. Die gibt es schon ab 80 Euro.

      3. Feinmaschiges Netz um den Zaun (so dass die Möglichkeiten aus dem Garten zu kommen, minimiert werden) spannen.

      Das fällt mir jetzt so spontan ein.

      Und du deiner Frage, ob jemand das Problem kennt.

      Ja, wenn wir in die Heimat fahren, wohnen wir da im Haus meiner Großeltern und da ist auch ständig die Terassentür auf und unsere sonst reine Wohnungskatze rennt raus.

      Was mich aber kaum stört, da sie nicht weit wegrennt und die ganze Nachbarschaft vom großen schwarzen Hund meiner Tante bewacht wird. Der tut keiner Katze was, solange sein Revier gut läuft, aber meine Katze hat zu viel Angst vorm Drachen (so heißt der Hund).

      (12) 16.03.12 - 17:01

      da bleibt Dir nur ständiges "hinterhersitzen"
      Vor die Terassentür noch so eine feste Tür mit Fliegendraht - wegen lüften.

      Meine Beiden dürfen auch nicht raus.......wäre ein "teurer" Verlust.....BKH und Bengale.....
      Zudem wohnen wir hier an einer viel befahrenen Strasse

      Also, um gute Ratschläge zu bekommen, müßtest Du schon sagen warum sie nicht können und nicht sollen.
      Weglaufen werden sie jedenfalls nicht, wenn Du alle ein paar Wochen im Haus behälst.

      (14) 17.03.12 - 11:56

      Da gebe ich euch völlig recht, das Freigang viiiel schöner ist aber mir wurde immer gesagt das man Katzen die schon jahrelang nur in der Wohnung gehalten wurden sich nicht an den Freigang gewöhnen würden (autos, andere Katzen, etc.) Bei dem einen haben wir es schon mal versucht. Er geht raus und haut direkt ab. Da wir aber in der Nachbarschaft unzählige andere Kater leben, haben wir ihn jedes mal verletzt aus irgend einem Versteck geholt... Er kann sich einfach nicht wehren und traut sich dann nicht mehr heim... das war jedes Mal Hölle für mich bis wir ihn wieder zuhause hatten... #heul Hab einfach wahnsinns angst das sie nicht mehr heim kommen... meiner Katze vertraue ich da zu 100% weil sie es halt auch von klein auf nicht anders kennt.

      aber ihr habt wohl recht, entweder muss ich sie weg geben oder aber ich lasse sie einfach raus und gucke was passiert #gruebel

      kann man ihnen nicht auch ein ortungssystem "umhängen"?

      • Meine waren auch lange drin,aber die Katze ist auch draußen geboren.Also ganz anders als unser kater,der die ersten 6monate nichts kennen gelernt hat.Wir haben nur einen mini Garten,unsere Katze streift immer durch alle anderen.Kommt auch manchmal von der anderen Straßenseite nach Hause,was ich natürlich nicht so gut finde.Ich hab auch Angst,sie eines Tages mal überfahren zu finden.Das Risiko besteht ja leider grundsätzlich.
        Ich finde es schwer,das zu kontrollieren,eine Katze raus und die anderen nicht.
        lg Julia

        • ich weiß das ist ja mein problem und wenn die kinder die türen auf machen können ist das gar nicht mehr kontrollierbar! daher gibt es für mich eigentlich nur die möglichkeit sie raus zu lassen und zu hoffen das sie draussen zurecht kommen, oder ihnen ein anderes zuhause suchen #zitter schwere entscheidung :-(

          • Ich würde sie nicht abgeben.Vielleicht gehen sie gar nicht weit weg.Unser Kater schnuppert nur mal vor der Türe oder sitzt im fenster und guckt raus.Irgendwie interessiert ihn das nicht.Er spielt aber auch nicht zb.
            lg Julia

      Okay, das erklärt doch ein wenig Deine Situatuion.

      Hm, schwierig. Also unser Seniorkater war 11 Jahre Wohnungskatze und geht nun ohne Probleme raus. Er ist auch ein sehr schüchterner. Wehe es kommt ein Fremder, dann versteckt er sich. Aber er weiß, daß er sich auf die Terasse flüchten kann und dann entweder reinkann oder dort zu warten.
      Er geht auch nur eine Garten weiter im Umkreis. Der jüngere geht in den Wald in der unmittelbaren Nachbarschaft.
      Und was macht die zweite Wohnungskatze wenn Du sie rausläßt?

      Und ja, es gibt kleine Sender, aber die mußt Du der Katze mit einem Halsband umbinden und das kann evtl. gefährlich werden!

      Gruß
      Michaela

      (19) 17.03.12 - 13:54

      Hi,

      gib sie nicht weg!
      Das wäre nicht fair,sie sind Euch doch treue Begleiter!
      Wir haben zwei Wohnungskatzen (BKH) und sie würden sich draußen gegen die Dorfkampfkatzen gar nicht behaupten können!
      Insofern ist die Terrassentür ZU-raus oder rein gehts mit uns Erwachsenen,unsere Tochter darf die Tür nicht allein bedienen!
      Ständiges Rein und Raus find ich auch ohne Katzen nervig und jeder trägt ständig Dreck rein... Meine Lösung für Euch:
      Katzen natürlich behalten,Tür nicht auflassen und gut ist!
      Unsere haben wir schon früher mit Geschirr/Leine mit auf Balkon u nun Terrasse mitgenommen-meist wollen sie nur einen Meter weit gehen,schnuppern u dringend wieder rein!

      LG Nina

      (20) 18.03.12 - 18:00

      Hallo, wenn es sich bei euch um einen schreckhaften Kater handelt, kann er sich denn nicht z.B. in euer Gartenhäuschen, falls ihr eins habt im Notfall verziehen?( mit Katzentürchen)

      Oder ihr schafft euch ein kleines Katzenhäuschen oder -kiste an.

      Du könntest es ihm da drin gemütlich einrichten und mit ihm üben, dass er, wenn er das Haus verlässt immer dorthin flüchten könnte. Es könnte ein leises Plätzchen sein, von dem er das Haus und die Umgebung gut einsehen kann.

      Den Ausgang über wenige Minuten würde ich immer anfangs mit ihm zusammen machen und ihn mit Leckerli belohnen. Dann die Zeiten immer mehr ausdehnen, dass er mitbekommt, dass ihm nichts geschieht.

      Viel Erfolg. Lotta#winke

(21) 20.03.12 - 19:03

Ich wohne auch im EG und meine Katzen haben keinen Freigang, das heißt aber nicht das sie nicht raus dürfen.
Mein Garten ist Katzensicher eingezäunt, da kommt keiner rein und keiner raus

Mein Sohn kann nach herzenslust in den Garten wann er will
ich muss ihm nicht erklären warum ich unsre tote Katze von der Straße kratze
und davon abgesehen läuft hier ein ganzer Batzen Geld durch die Wohnung
also gesicherter Garten und das Problem ist gelöst :-)

Top Diskussionen anzeigen