Eingewöhnung Katze - Freigang

    • (1) 27.03.12 - 09:06
      Inaktiv

      Huhu,

      jetzt haben wir unseren ca. einjährigen Kater aus dem Tierheim seit fünf Wochen und wir möchten ihn ab Ostern wieder zum Freigänger machen (er ist dann sieben Wochen bei uns). Er war ein Streuner und extrem scheu, als er zu uns kam. Einen kleinen Rückschlag hatten wir, als er nach zwei Wochen nochmal zum Tierarzt musste, aber mittlerweile hat er sich meines Erachtens für seine Verhältnisse gut eingelebt. Wenn wir abends auf dem Sofa sitzen, kommt er und legt sich dazu. Er schnurrt dann auch, aber möchte nicht gestreichelt werden. Wenn er in seinem Körbchen liegt, dann lässt er sich ohne Probleme streicheln und schnurrt auch dabei. Er spielt gerne mit kleinen Klingelbällchen, ist neugierig, aber vorsichtig. Wenn man ihn aus sicherer Entfernung freundlich anspricht, dann reibt er sich an der Wand oder wirft sich auf den Rücken und wälzt sich.
      Bei schnellen Bewegungen erschrickt er zum Teil noch und läuft davon; mittlerweile allerdings nicht mehr sofort, wenn man nur ins Zimmer kommt.

      Nun meine Frage: Wie stelle ich es am besten an mit der Rückgewöhnung an den Freigang? Wenn wir tagsüber im Wohnzimmer sind, kommt er nur ab und zu herein, er bevorzugt da doch noch sein "Katzenzimmer" (Hauswirtschaftsraum). Von diesem Raum aus geht eine Hintertür in den Garten, die hat auch die Katzenklappe. Vom Wohnzimmer aus eine Terrassentür, die sich komplett öffnen lässt (Wintergarten).

      Wo, wann und wie soll ich Türen öffnen und wo sollen wir Menschen dann sein?

      Bin dankbar für alle Tipps! Ein bisschen Bedenken habe ich einfach, dass er auf und davon flitzt... Auf der anderen Seite möchte ich ihn nicht mehr zu lange drin behalten, denn er fühlt sich draussen sicher viel wohler.

      LG

      Hanna

      • (2) 27.03.12 - 10:13

        Fang an, wenn schlechtes Wetter ist. Wenn er so scheu ist, wird er sich in der ersten Zeit nicht weit entfernen.

        Unsere Katze ist auch aus dem Tierheim, sie war 5 Wochen drinnen, dann durfte sie raus. Selbst jetzt nach 7 Monaten entfernt sie sich nicht weit, sie bleibt hier in den Gärten, länger draussen bleibt sie nur, wenn auch wir draußen sind.

        Gruß
        GR

        (3) 27.03.12 - 12:02

        Hi,

        ich würde warten bis die Katze dir zeigt dass sie drinnen nicht mehr genug ausgelastet wird. Ehrlich gesagt, aus dem Bauch aus würd ich sagen dass es vllt besser wäre zu warten bis er euch noch mehr vertraut. Man merkt schnell ob sie ausgelastet sind oder nicht.

        Rennt er denn rum und schreit und will raus, oder wirkt er momentan zufrieden und ausgelastet? Wenn zweites, dann würd ich noch bisl warten bis die Beziehung sich gefestigt hat.

        • (5) 27.03.12 - 12:34

          Tja, genau deswegen wollte ich ihn eigentlich rauslassen. Er macht auf mich den Eindruck, als langweilt er sich drinnen sehr, was sich aber nicht durch Rumrennen/maunzen äussert sondern eher durch Passivität. Er macht überhaupt keine Geräusche (ausser dem gelegentlichen Schnurren). Er liegt viel herum, streift durch's Wohnzimmer, schnuppert hier, schnuppert da, spielt mal kurz, dann legt er sich wieder hin. Er ist generell nicht sehr aktiv, und das kommt mir komisch vor. Deswegen dachte ich, Freigang würde ihm gut tun.

          LG

          Hanna

          • Das klingt nun nicht danach, als würde ihm quasi die Decke auf den Kopf fallen sondern eher danach, dass es ihm drinnen durchaus noch ausreicht und er noch eher sein zu Hause entdeckt.

            Katzen die rauswollen verhalten sich anders, die terrorisieren Dich, versuchen aus jeder geöffneten Tür oder jedem Fenster zu verschwinden, scharren an Türen und Fenstern...

            Er wird vielleicht einfach so ein ruhiger sein... Wie alt ist er denn?

            Also mein Kater ist auch unglaublich viel drinnen und pennt einfach nur rum.. dazwischen dann nur kurze "ich ras durch den Garten-Aktivitätsphasen".

            Lichtchen

            • (7) 27.03.12 - 16:01

              Huhu,

              er ist noch ganz jung, ca. ein Jahr alt.

              LG

              Hanna

              • (8) 28.03.12 - 13:54

                klingt für mich auch nicht so als wäre er jetzt furchtbar gelangweilt. Ich würd auch sagen dass gelangweilte Katzen eher nervig werden;-) Bei meiner hab ich damals gemerkt dass sie langsam raus muss, da sie einfach die ganze Zeit rumgetiegert ist und mit gar nichts mehr ausgepowert bekommen habe. Das Nörgeln kam dann auch noch massiv dazu. Nachdem sie dann einmal unbedingt raus wollte ist sie danach freiwillig 2 Monate dringeblieben #rofl
                aber da dein Kater noch so neu ist würde ich wirklich warten bis er euch noch mehr vertraut. Nicht dass er draußen Panik kriegt und dann gar nicht mehr anzulocken ist, weil er euch auch nicht ganz vertraut und etwas Angst hat.

      (9) 27.03.12 - 14:50

      Hi,

      wir haben gewartet, bis sie sich im haus recht sicher gefühlt hat und alles für sie vertraut war. Sie fing dann auch an, vor der Terrassentür zu sitzen und wollte raus. Dann haben wir sie einfach mit in den Garten genommen.

      Erstmal blieb sie immer in der Nähe und mit der Zeit hat sich der Radius dann erweitert.

      LG juju

Top Diskussionen anzeigen