Leinenaggression, Hilfe!

    • (1) 29.03.12 - 17:10

      Hallo meine Lieben!

      Ich arbeite gerade mit meinem Hund an unserer Leinenaggression...

      Ich war immer mehr verzweifelt, weil es schleichend schlimmer wurde...

      Generell hatte er selbige erst nach einem Mordsmässigem Zusammenstoß mit einem anderen Hund entwickelt, hinzu kommt wohl mit Sicherheit auch, dass wir nach unserem Umzug den meisten Hunden hier erstmal nur an der Leine begegnet sind, und sich das Ganze damit auch ein Stück weit ritualisiert hat.

      Whiskey ist hochsensibel und sehr reizempfänglich.

      Ich schreibe jetzt einfach mal meine Vorgehensweise und freue mich sehr über konstruktive Vorschläge.

      Anderer angeleinter Hund kommt, ich habe ihn sowieso an der 1-Meter-Leine und nehme ihn NICHT (mehr) kürzer. Ich versuche einen schwachen "Bogen" einzuschlagen, wenn Whiskey den Hund zwar gesehen hat, aber noc hnicht in Form von Stolzieren etc. darauf reagiert... dann wird der Hund in großem Bogen umlaufen, udn ich versuche mich interssant zu machen (nicht mit Spielzeug oder Leckerchen sondern Lauten)... wenn er dann mich anschaut stopf ich ihm schnell ein Leckerchen zwischen die Lefzen bzw. lobe ihn fleissig, wenn ich keines habe... Ich versuche seine Aufmerksamkeit auch dann noch zu bekommen, wenn wir wieder auf dem Weg sind, damit er sich nicht permanent nach dem anderen Hund umdreht.

      Frontal können wir so noch nicht an anderen Hunden vorbei, aber jetzt haben wir es schon zweimal mit "nur" einen Bogen von 3 Metern geschafft... ok, der andere Hund war auch vorsichtig und hing nicht in der Leine, und Whiskey war noch SEHR interessiert, aber kein Stolzieren, Haare stellen, Kläffen, dennoch empfand ich es als Erfolgserlebenis!

      Gleichzeitig habe ich festgestellt, dass ich ihn auch eher von seinem Territorialgehabe am Gartenzaun abbringen kann... Trainingseffekt oder wünschenswerte Einbildung?

      Ich denke, dass ich auf dem richtigen Weg bin, aber ich freue mich über Tipps und deren Diskussion.

      Ich möchte eigentlich keine "massiven" Mittel wie Diskwerfen, Schlauch werfen etc einsetzen, sondern mit positiver Bestätigung arbeiten, und eigentlich auch nicht vom anderen Hund "ablenken"... Trotzdem freue ich mich, wenn ihr mir diese Methoden und ihre Handhabung erklären wollt, kann' ja gut sein, dass ich sie noch nicht ganz begriffen habe.

      Und nein, einen Hundetrainer diesbezüglich habe ich gerade nicht, da ich bestimmte Methoden einfach ablehne.

      Ich freue mich schon auf Eure Ideen und Vorschläge!

      Lieber Gruß,
      Zookie

      • (2) 29.03.12 - 20:02

        Hallo Zookie,

        wir haben ja ein sehr ähnliches Problem...;-)

        Wir arbeiten auch sehr ähnlich daran wie Ihr.

        Allerdings kann es bei Bari sehr schnell passieren, dass er ins Fixieren und "Lauern" verfällt. Das ist immer super-ätzend, da ich dann kaum noch eine Chance habe, dazwischen zu kommen. Deshalb habe ich recht schnell lernen müssen, so frühzeitig wie irgendmöglich ablesen zu können, bei welchem Hund das passieren wird - liegt er einmal, ist es eh vorbei und das Hochschießen und Losschnellen, kurz bevor der Hund bei uns ist, ist halt echt nicht ohne bei seinem Gewicht...

        Daher schaue ich, dass ich ihn so weit wie möglich bei Seite nehme (gerne auch in eine Einfahrt o.ä.), wenn sich so ein Verhalten andeutet und ihn ins Sitz bringe. Dann arbeite ich weiter wie Du - bekomme ich seine Aufmerksamkeit, gibt´s Leckerchen oder Lob. Dreht er doch auf und es ist auch kein Rankommen mehr, ignoriere ich ihn.

        Die Variante mit dem Sitz haben wir zu Anfang unseres Trainings nahezu bei jeder Hundebegegnung gewählt - aus der Bewegung heraus ist es für ihn wesentlich schwieriger, sich "zu benehmen". Habe ich keine Chance, einen Bogen zu laufen, ist das auch heute noch meine liebste Variante. Ich habe mal den Tipp bekommen, dass Platz noch besser wäre - ist es bei Bari aber definitiv nicht. Zum Einen scheint er sich wesentlich unsicherer zu fühlen, wenn er plötzlich so viel kleiner ist. Dadurch wird er viel eher dazu verleitet, doch wieder aufzuspringen, wenn der andere Hund zu nahe ist. Das wiederum scheint für einige Hunde ein regelrechter Schock zu sein - gerade liegt da noch ein kleines, süßes Hundchen und plötzlich steht da ein ausgewachsener Ridgeback...;-) - was viele zu einer Reaktion verleitet (verständlicherweise...), die für Bari das Startsignal gibt. Also eine regelrechte Kettenreaktion.;-) Deshalb ist für uns eben an die Seite und Sitz das Mittel der Wahl, wenn ich davon ausgehe, dass ein Vorbeigehen nicht klappen wird.

        Wir arbeiten jetzt seit ca. einem Jahr so - zu Anfang stand er bei jeder Hundebegegnung pöbelnd auf den Hinterbeinen. Dann saß er bei einigen Hunden angespannt, aber ruhig neben mir. Irgendwann saß er entspannt mit dem Rücken zum anderen Hund und schaute mich an. Ab da haben wir begonnen, im Bogen an anderen vorbeizugehen. Heute sind wir so weit, dass im Sitz an der Seite fast jeder Hund an uns vorbeigehen "darf". Im Bogen dran vorbei ist die Quote nur etwas schlechter. Und in ganz vielen Fällen können wir heute sogar auf einem breiteren Weg (z.B. schmale Straße ohne Bürgersteige) frontal an anderen Hunden vorbeigehen. Tobende Hunde hinter Zäunen lassen ihn inzwischen total kalt (hat sich für uns aber auch viel besser trainieren lassen).:-)

        Ach so, was bei uns auch viel bringt, ist, dass ich die Leine vorne in den Brustring am Geschirr einhake. Dadurch, dass Bari recht groß ist, ist er auf einer guten Höhe, dass er sich zum Einen selbst aus der Bahn zieht, wenn er doch nach vorne gehen will. Zum Anderen ist das auch ganz gut beim Ablenken. Merke ich, dass er steif wird und den anderen Hund weit interessanter findet als mich, gehe ich rückwärts, versuche ihn über die Stimme und Laute wieder "zu kriegen" und lenke ihn durch Leine und Geschirr ganz gut zu mir hin. Sitzt er vor mir und ich merke, er will los, hilft es auch, einfach rückwärts zu gehen und an der Leine zu zupfen, um ihn bei mir zu halten.

        Wir habend das Glück, eine Hundetrainerin zu haben, die voll auf unserer Wellenlänge liegt. Mit ihr ist für diesen Monat noch mal eine Einzelstunde geplant. Einfach, damit sie sich noch mal anschaut, wie wir arbeiten. Von außen sieht man ja doch viel eher, wenn sich irgendwelche Fehler einschleichen, derer man sich ja oft nicht mal wirklich bewusst ist. Ich bin mal gespannt, ob sie noch Tipps hat.

        Und hey - ich finde auch, dass sich das schon nach einem tollen Erfolg anhört!:-) Ich hätte meinen Dicken ja schon knutschen und bis zum Platzen mit Wurst vollstopfen können, als er das erste Mal total angespannt sitzen geblieben ist...;-) Bei uns hat es ewig gedauert bis zum ersten Erfolg, dann ging es eine Weile sehr zäh voran, ehe plötzlich ein riesiger Sprung nach vorne zu erkennen war. Gerade nach einem doofen Erlebnis ist es ja nun mal auch eine große Vertrauensfrage, das Risiko einzugehen, wieder angegriffen zu werden - da ist es schon sicherer, direkt mal loszupöbeln. Und ehe sich die Erfahrung "Hey, da passiert ja wirklich nicht jedes mal etwas, wenn ich einen anderen Hund treffe!" festigt, darf es meiner Meinung nach auch ein bisschen dauern.

        So, jetzt habe ich einen halben Roman geschrieben, ohne Dir dabei etwas wirklich Neues zu erzählen, was?#hicks

        Viele Grüße, Alex

        • (3) 30.03.12 - 09:57

          Hej Alex!

          Doch, erstens fand ich die ausführliche Beschreibung toll, und zweitens find' ich das mit dem Absitzen interessant... wbei ich denke dass DAS bei uns das Schwierigere werden dürfte, da Whiskey in Bewegung Stress abbaut... Mal sehen.

          Das mit dem Hinlegen und Aufspringen haben wir nicht, ist trotzdem interessant, weil das Whiskey's Schwester macht, und ich das zuvor eher selten gesehen habe...

          Pöbelnde Hunde hinterm Gartenzaun lassen Whiskey in aller regel kalt, ausser es ist SEIN Gartenzaun, oder der andere Hund macht in permanent an, dann scnauzt er einmal und gut ist. Vielleicht Gewöhnung aus Tierheimzeiten?

          Bei uns war das Problem, dass eine zeitlang nur mein Mann mit Whiskey tagsüber draussen war, als ich noch bis spät abends gearbeitet habe, und dann erst nachts mit ihm raus bin... da gab es keine Hundebegegnungen und ich habe einfach gar nicht gemerkt, dass da ein Problem ist... richtig klar wurde es mir erst, als wieder ICH tagsüber mit ihm rausbin, und "plötzlich" meinen Hund in der Leine hängen hatte... War echt ein Schock...

          Naja, und bevor ich dann damit beginnen konnte, habe ich erstmal die Leinenführigkeit an sich "reformiert", und als er das drin hatte, habe ich mit der Leinenaggression angefangen...

          Ich versuche im Moment Frontalbegegnungen zu vermeiden ( also nicht die Hundebegegnung an sich, sondern das Frontale halt), damit er nicht wieder in alte Rituale fällt und sich wieder hchputscht...

          Mensch, ich beneide Euch echt um die Trainerin...
          Ich hab' hier glaub' schon ALLES durch von Leinenruck, Halti bis hin zu auf den Boden werfen... alles Empfehlungen von Trainer... #schwitz
          Wer damit zum Erfolg kommt, bitte sehr, aber erstens ist das nix mehr für MICH, und vor allem nix für Whiskey...

          Danke Dir!
          #winke

      (4) 29.03.12 - 20:16

      Nabend,

      erstens denke ich, das der Hund- was ist es eigentlich für eine Rasse?- deine Unsicherheit spürt und sich dementsprechend auch aufführt.

      >>Ich möchte eigentlich keine "massiven" Mittel wie Diskwerfen, Schlauch werfen <<

      Wir reden von einem Hund, der Aggressionen zeigt, oder? Unerwünschtes Verhalten wird SOFORT unterbunden.
      Was ist an Discs schlimm? Die scheppern ein wenig. Der Hund richtet seine Aufmerksamkeit - im günstigen Falle- auf die Dinger und hört auf Dich. Du bekommst seine AUfmerksamkeit.Du sollst ihn damit nicht bewerfen, sondern nur in seine Richtung werfen- als dass es nah bei ihm etwas scheppert.

      Totquatschen sollte man einen Hund nicht. Aufmerksam machen mit Leckerlis? Was spricht dagegen?

      Wasserspritze. Sobald er anfängt in die Leine zu gehen und er auf einen Leinenruck nicht reagiert- einmal Spritzen und ein klares NEIN.

      Ich halte nix von "harten" Methoden , so wie sie in manchen Schäferhundvereinen an den Tag gelegt werden- aber dennoch denke ich, dass ich meinem Hund die Grenzen zeigen muss- sicher und selbstbewußt. ICH bin der Chef- nicht der Hund.

      sparrow

      sparrow

      • ***Was ist an Discs schlimm? Die scheppern ein wenig. Der Hund richtet seine Aufmerksamkeit - im günstigen Falle- auf die Dinger und hört auf Dich.***

        Genau - und im ungünstigsten Fall findet eine Negativverknüpfung statt und der Hund wird in seinem Verhalten bestätigt. Anderer Hund, mir passiert etwas Negatives --> mein Verhalten ist absolut angebracht und beim nächsten Mal lege ich vorsichtshalber noch eine Schippe drauf.

        Passiert gerade bei Sensibelchen recht häufig.

        Da arbeite ich lieber über positive Verstärkung, brauche im schlimmsten Fall etwas länger, habe aber garantiert kein Trauma geschaffen (denn genau das kann bei Discs und Co. passieren).

        Wir reden hier von einem Verhalten, dass durch ein Negativerlebnis entstanden ist - da noch mehr Negatives drauflegen?!? Werde und würde ich meinem Hund definitiv nicht antun!

        Viele Grüße, Alex

        (6) 30.03.12 - 10:05

        Hej!
        Danke für deine Antwort!

        Warum ich diese Methoden ( Scheppern etc.) nicht anwenden möchte, hat Alex oben sehr toll beschrieben, daher spar ich mir das jetzt ;-)

        Ich habe früher einmal unter Traineranweisung meinen Hund mit dem Gartenschlauch angespritzt, als er am Gartentor gepöbelt hat. Das war ein einziges Mal. Mein Hund hat sich erst nach einer halben Stunde wieder aus dem Keller rausgetraut und flüchtet noch heute, wenn ich den Garten bewässere. #klatsch Selber schuld.

        Daher möchte ich einfach nicht mit negativem agieren, sondern positiver Bestätigung....

        Anfänglich war ich auch sehr gestresst, wenn ich einen Hund aus der Entfernung gesehen habe, klar, mein Sensibelchen hat's sofort gemerkt... Das hat sich aber relativ schnell gelegt, weil ich sowieso einige Entspannungmethoden (also für mich!) lernen musste, und jetzt ist MEIN Stress weniger das Problem, da quasi nicht vorhanden... ich bin viel zu konzentriert meinen Hund zu lesen... daher auch kein Leine kurznehmen, die Stimme bleibt entspannt etc... aber das war nicht ganz einfach, und da stimme ich Dir voll zu, wenn der Hundeführer in Stress gerät, dann wird's für den Hund quasi unmöglich locker zu bleiben.

        Whiskey ist übrigens ein Malinois-American-Staffordshire-Mix.

        Lieber Gruß, #winke
        Zookie

        • (7) 04.04.12 - 19:48

          Hallo Zookie,

          die Situation mit dem Wasserschlauch kenne ich von unserem Dicken auch - allerdings in einem anderen Zusammenhang...

          Freunde von uns haben ihren Golden Retriever mit dem Wasserschlauch (bzw. mit dem Wasser natürlich) aus den Beeten und dem Sandkasten getrieben. Ihr Hund hat daraufhin absolutes Meideverhalten gezeigt und ist sofort in die hinterste Ecke des Gartens geflüchtet, wenn er den Wasserschlauch sah.

          Das hat unser Freund dann auch gemacht, als Bari mit ihrem Hund durch die Beete tobte. An dem Tag hat das auch super funktioniert - Bari ist mit gewetzt, was das Zeug hielt, um wegzukommen (und in mir hat´s gebrodelt...).

          Als wir das nächste Mal dort waren, hat unser Freund den Gartenschlauch genommen, um die Beete zu wässern. Bari stand plötzlich sehr aufmerksam und zum Sprung bereit hinter dem Gartentisch und beobachtete. Ich habe viel zu lange gebraucht, zu checken, WAS er vorhat und habe ihn nicht rechtzeitig aus der Situation geholt. Tja, unser Dicker ist dann durchgestartet, um sich den Wasserschlauch zu holen...#schock

          Ich kann Dir gar nicht sagen, wie sehr mir das Herz in die Hose gerutscht ist. In dem Moment habe ich nur noch losgebrüllt, nix mehr mit nettem Umgang mit dem Hund.;-) Bari kam bei unserem Freund an und ging gerade hoch, um in den Schlauch zu beißen, als mein Geschrei bei ihm ankam. Er hat dann zum Glück sofort kehrt gemacht und kam zu mir.

          Nachdem ich alles hatte sacken lassen, war ich wahnsinnig erleichtert, dass er ganz gezielt auf den Schlauch gegangen ist und nicht auf den Menschen. Aber im ersten Moment war mir so schlecht...

          Und das hat mich noch mal ganz stark darin bestärkt, auf solche Hilfsmittel zu verzichten - ich finde es schon schlimm genug, wenn ein Hund dann solche Angst hat wie Dein Whiskey. Aber wenn ich mir vorstelle, dass ein Hund, der auch aus Angst heraus nach vorne geht, eine Fehlverknüpfung zu einem Menschen hat... Nee, das brauche ich nicht.

          Und dann hatte Bari mal eine Begegnung mit einem Weidezaun... Er hat ganz verträumt den grasenden Haflingern zugeschaut (er mag Pferde, ist mit ihnen aufgewachsen) und hat dann seine Nase am Zaun abgestützt (auch hier hätte ich eher schalten und ihn zurückrufen müssen...). Der arme Kerl ist so geflitzt und saß dann zitternd zwischen meinen Beinen.:-( Resultat war, dass er mehrere Wochen erst gar nicht, dann nur sehr unsicher den entsprechenden Weg gehen wollte und Respekt vor Haflingern hat er bis heute. Mit dem Zaun hat er das gar nicht in Verbindung gebracht, nur mit den Haflingern. Anderen Pferden begegnet er so freundlich und entspannt wie eh und je. Zum Glück geht er aber bei den Hafis nicht in die Offensive, sondern macht einen Riesenbogen um sie.

          Liebe Grüße, Alex

          • (8) 05.04.12 - 11:37

            Alex, tut mir soooo leid, aber ich hatte Tränen in den Augen... vor Lachen!!!!

            Ich verstehe schon, dass das gar nicht so lustig ist, versteh' mic hbitte nciht falsch, aber sich vorzustellen, wie dein Riesenschinken von Hund sich wie ein zarter kleiner Welpe verhält... #rofl

            Wobei, insgeheim sind die ja alle unsere zarten, kleinen Welpen, oder? ;-)

            Ich habe das Glück, dass Whiskey zweifelsfrei zwischen Unsicherheiten mit Menschen, und Unsicherheiten mit Hunden unterscheidet:

            Bei Hunden geht er aus Aggression auch mal "vor", bei Menschen stellt er zwar die Haare und "verbellt" im Extremfall, zieht sich aber IMMER zurück... generell hatten wir da aber auch erst SEHR wenige Vorfälle... einmal eine alte Oma mit Gehhilfe, die hat er dann kennengelernt ( also die Gehhilfe, nicht die Oma!) und dann war's gut... ebenso das Pedilec des Postboten, oder Schneeschippende Männer, die den Schnee auf IHN werfen *grummel*...

            Aber gut, dass Du mir das erzählt hast, das bestätigt mich auch wieder in meiner Meinung... übrigens sind wir dabei, Whiskey's Angst vor Gartenschlauch und Donner zu minimieren...

            Am Montag hat er sic schon getraut seinen Ball aus dem feinen Sprühregen des Gartenschlauchs zu holen... hat zwar nicht den Kopf reingestecket, sondern mit der Pfote geangelt ( der Hund ist ja nicht blöd!!!), aber immerhin war er ganz nahe und nciht mehr so massiv angespannt... und gestern, bah, ich bin SOOOOOO stlz auf ihn, habe ich es geschafft in bei Donner in den Garten zu locken und ein kleines Ballspiel zu veranstalten...
            Das ist so beachtlich, weil er sich früher in einer solchen Situation im dunkelsten Kellereck versteckt hat und sich mit NICHTS hat rauslocken lassen... ich hoffe doch, dass das jetzt auch eine Bestätigung für mich ist, dass sich unsere Bindung und das Vertauen verstärkt haben... so empfinde ICH es zumindest... udn es ist ein unglaubliches Gefühl! Ich finde ihn soooo toll ... #verliebt

            Mein Mann sieht diese ganzen Fortschritte leider gar nicht *seufz*... naja.

            Schiss vor Pferden hat Whiskey auch... zu groß, und sprechen wohl nicht seine Sprache *lach*...

            Wünsche Dir einen schönen Tag!

    (9) 29.03.12 - 21:12

    Hi,

    Meine eigene Hündin ist unsicher in fremden Gebieten mit „am Zaun kläffenden Hunden“. Am liebsten würde sie einen riesigen Bogen laufen, geht aber meist nicht. Nehm ich sie an die Leine, trabt sie relativ locker auf der den Hunden abgewandten Seite neben mir her, sicher, daß ich mein Leben dafür gebe, damit ihr nichts passiert !

    Bei Begegnungen an der Leine laufen viele Dinge parallel ab. Zwei Hunde begegnen sich, keiner knurrt, aber beide schauen zum anderen, noch ist man neugierig, weiß nicht, was der andere will. In diesem Moment wird die Leine gekürzt, der fatalste Fehler, den man in so einer Situation machen kann, denn : - der Hund wird sofort in seiner Bewegung eingeschränkt, Nervosität des Halters überträgt sich - er stemmt sich automatisch gegen den Druck, die Folge ist ein hochaufgerichteter Hund, der seinen Schwerpunkt nach vorne verlagert => die typische Haltung eines angriffsbereiten Hundes. In dieser Situation bleibt dem Gegenüber nur Angriff oder Flucht. Da Flucht meist nicht möglich ist, gehen beide nach vorne, gehalten von Geschirr oder Halsband, eingeengt, bewegungsunfähig, frustriert, gestresst, .... ein Selbstläufer der in dem Moment nur durch weiterzerren zu beenden ist.

    Ein weiteres Problem sind die führungslosen, unsicheren Hunde, die ihre eigenen Kompetenzen nicht kennen. Klassischer Fall: Fremder Hund naht, geht unbeirrt gerade auf einen zu, Frauchen reagiert null, der Hund wird unsicher, im Normalfall würden sich die Hunde aus dem Weg gehen, zumindesten seitlich mit Abstand aufeinander zu laufen. Alles unmöglich und Frauchen macht immer noch nix -> der Hund ist genötigt eine Entscheidung zu treffen. Ausweichen geht nicht, also bleibt nur der verbale Angriff beginnend vom Fixieren, Drohen, Knurren, Bellen, Scheinangriffen, soweit die Leine dies zulässt.

    Ersteinmal an diesem Punkt angekommen ist der Kreislauf kaum zu durchbrechen. Frauchen hat Probleme den Hund zu halten, wird hektisch, gestresst, schreit den Hund an ... der Hund in seiner Angst bestätigt, Frauchen (immer noch unfähig in seinen Augen) im Rücken, nicht mehr ansprechbar. Beim nächsten Hund zuckt man schon beim Sichtkontakt zusammen, bereits ahnend, welches Drama einen erwartet. ... Alltag in Deutschland !!

    Hinzu kommen noch Kriterien wie Alter, Gesundheitszustand, Rasse, Sozialisation, Geschlecht (intakt oder nicht), ... bis hin zur Tagesform.

    Grundvoraussetzung ist, daß der Hund die Leine als positiv kennengelernt hat und locker an dieser läuft. Ein Hund, der permanent in der Leine hängt wird nicht ruhig und gelassen an allem vorbei gehen. Ganz wichtig (und man kann sich das antrainieren), immer ein Auge auf seinem eigenen Hund zu haben, seine Körpersprache zu lesen, deuten zu können und zu wissen, wann wird er unsicher, wann gestresst, wo ist der Punkt, wo er nicht mehr ansprechbar ist – den Hund dabei aber nicht direkt anzuschauen. Noch wichtiger ist aber eine gute Beziehung zum Hund und eine geklärte Führerschaft. Der Umgang mit dem Hund muß geradlinig sein, eindeutig und konsequent. Gewisse Kommandos müssen einfach sitzen, dem Hund unmißverständlich erklärt worden sein. Der Hund muß Lob und Abbruchkommando kennen, beides ist bei Hundebegegnungen unverzichtbar.

    Beim Training solcher Situationen ist Timing das wichtigste. Ich muß meinen Hund genau im Blick haben, um im exakt richtigen Moment zu reagieren. Der gesunde Mix zwischen unerwünschtem Verhalten bewußt abbrechen (bei den ersten Anzeichen) und sofortigem Lob bei ruhigem, gelassenen Benehmen ist hier gefragt. Klar, verständlich und immer für den Hund (und alle Beteiligten) sicher. Im Zweifel umdrehen und gehen. Lieber kein Training, als ein schlechtes Training !

    Hilfreich ist, dem Hund die Bedeutung der Worte „Is ok !“, „Lass es !“ und „Jawohl/Fein“ beizubringen (welche Begriffe man wählt, ist nebensächlich). „Is ok !“ sollte dem Hund suggerieren: mach dir keine Sorgen, ich habs gesehen, kein Grund zur Aufregung, bleib unbesorgt, interessiert uns nicht. „Lass es !“ ist ein Abbruchkommando für alle nervigen, ungewünschten Verhaltensweisen, sei es kläffen oder penetrantes Einkaufskorb durchwühlen. Bei mir ist es aber die Softvariante, ein „Nein“ hingegen ist ein absolutes Nein, welches auch im entsprechenden Tonfall gesagt wird, mein „Lass es“ kommt eher gelangweilt, beiläufig zum Einsatz. „Jawohl / Fein / Klasse/ ...“ als Lob sollte natürlich jeder Hund kennen, eine Bestätigung, daß er auf dem richtigen Weg ist, seine Sache gut macht.

    Wenn der Hund diese 3 Kommandos kennt, kann ich sein Verhalten punktgenau kommentieren und steuern.

    Ich beginne mein Training auf möglichst weiten, freien Flächen mit Ausweichmöglichkeit. Zu Beginn bitte immer im „Wohlfühlabstand“ bleiben, der Hund (und Frauchen) muß sich noch sicher fühlen und ansprechbar sein. Die Leine unbedingt lang und locker lassen, den Hund NICHT ablenken, sondern bewußt den anderen Hund wahrnehmen lassen.

    Im Moment des Sichtkontaktes kommt ein enspanntes, ruhiges „Is ok !“ und sofort ein aufforderndes „Komm“, wir gehen weiter, zügig, unbeirrt und ohne auf den anderen Hund zu achten – den gibt es für uns nicht. Die kleinste negative Reaktion des Hundes (der Ansatz zum fixieren, steif werden, Nackenfell sträuben) wird mit einem ernsten, aber ruhigen „Lass es !“ unterbunden, wieder gefolgt von einer Alternativhandlung (ein freudiges Komm und zügiges Gehen, bei Blickkontakt).

    Jedes unerwünschte Verhalten also im Ansatz mit Abbruchkommando unterbinden, sofortiges Lob bei entsprechendem Abbruch (z.B. Blick abwenden) und immer in dem Bereich anfangen, wo alles noch funktioniert. Wird der Hund zusehends gestresster, einen größeren Bogen laufen, vor dem Hund abbiegen, etc. Richtung wechseln und umdrehen bitte nur, wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Einen fremden Hund im Nacken haben ist viel schwerer für den Anfang, als im Bogen zu laufen und den Fremden wenigstens im Augenwinkel sehen zu können.

    Der Idealfall sind natürlich bekannte Hunde, oder Figuranten. So könnte man mit definitiv freundlichen Hunden, die mit Sicherheit nicht bellen oder irgendwelche Drohgebärden zeigen in Ruhe trainieren.

    Der Abstand wird langsam verringert und man geht dazu über, den Bogen später zu beginnen, kleiner zu machen, nach Passieren des Hundes umzukehren und ein Stück hinterherzulaufen, mit Abstand stehen zu bleiben (Vorsicht, hier wird meist gerne fixiert, auf den Hund achten !!).

    Hauptproblem ist oft, daß man sich selber im Weg steht. Zu sagen: Bleib entspannt und ruhig ! ist einfach, aber wenn man eine Weile mit einem Leinenraudi unterwegs war, steigt der Adrenalinspiegel automatisch mit Erblicken eines anderen Hundes. Hier hilft oft ein bisschen konzentriertes Ablenkungstraining für den Halter.

    Man nehme eine große Fläche mit einigen Hunden, suche sich ein Ziel am anderen Ende der Wiese (Baum, Bank, beste Freundin, etc.) und gehe unbeirrt, egal was passiert (man sollte natürlich kein Freilaufgebiet wählen) auf dieses Ziel zu. Der Weg ist das Ziel, der eigene Hund wird nicht direkt angeschaut, zwar beachtet, aber er hat ohne zu murren mitzukommen. Jegliches Verhalten wird wie oben kommentiert, aber alles um einen herum wird NICHT beachtet. Es gibt nur sich selbst, seinen Hund und das Ziel vor Augen, mehr nicht.

    Auch zu empfehlen, sich bei sonnigem Wetter an den Rande (Abstand individuell wählen) eines Spazierweges zu setzten, Hund neben sich, entspannt kraulen und andere Hunde mit ihren Menschen beobachten.

    Versuche die Leine immer locker zu lassen, den Hund verbal beiDir zu behalten, ihn nicht in die Ziehen – Würgen – Stress – Falle kommen zulassen. Rechtzeitig ansprechen, freudig loben, selber Ruhe und Sicherheit ausstrahlen, dem Hund die Möglichkeit geben (bei den meisten ist es eh besser), an der dem fremden Hund abgewandten Seite zu gehen. Laßt den Hund ruhig schauen, er soll seine Umgebung incl. „Feind“ wahrnehmen, aber damit ruhig umgehen können. Jegliches ablenken mit Futter, Spielzeug, ständiges Anschauen ist kontraproduktiv, Du willst ja keinen Hund haben, der sich benimmt, weil der den anderen nicht mitbekommt, sondern weil er gelernt hat, vertrauensvoll und gelassen zu bleiben.

    Und unterschätz bitte nicht, daß viele Hunde gerade weil Futter und Spielzeug dabei sind, zum aggressiven Verteidigen vom Halter neigen !! Also bitte ohne entsprechende Ressourcen trainieren.

    Taucht am Horizont ein Hund auf, den Dein Hund nicht rechtzeitig sehen würde, oder arbeitet man mit seinem Hund und er ist abgelenkt ... also Situationen, wo er den fremden Hund erst in letzter Sekunde sehen würde, dann zeig Deinem Hund rechtzeitig den näherkommenden Hund, laß ihn kurz hinschauen und dann muß es aber wieder gut sein. Du bist allwissend, entdeckst Fremde als erster und befindest sie aber für „nicht beachtenswert“.

    Mit jedem neuen Hund die Möglichkeit des Trainings nutzen, immer ein Chaka – wir schaffen das – im Hinterkopf haben. Den Ehrgeiz entwickeln, selber gelassen zu bleiben, nix bringt uns aus der Ruhe und im Zweifel .. ja mein Gott, dann kläfft er mal, kann jedem mal passieren. Also einfach weiter, kommentarlos, der nächte Trainingspartner kommt bestimmt !

    Viel Spaß alos weiterhin :-)

    Gruß

    minimoeller

    • (10) 29.03.12 - 22:21

      Hallo,

      ich würde Deinen Beitrag sofort unterschreiben, wenn es darum geht, eine Leinenaggression zu verhindern oder aber in den Anfängen zu unterbinden. Bei genug Hunden wird es sicher auch noch fruchten, wenn das Ganze schon gefestigter ist.

      Ich würde allerdings ein komplettes Jahresgehalt darauf verwetten, dass Du damit bei unserem Hund (bzw. Hunden, die ähnlich gestrickt sind) nicht weiterkommen würdest.

      Die Leinenaggression ist bei ihm entstanden, weil er zwei Mal an der Leine angefallen wurde - einmal ging es relativ glimpflich aus, er hatte nur einen Kratzer und hatte sich wohl in dem Gerangel vertreten, einmal endete das Ganze mit einer durchgebissenen, entzündeten Pfote. Danach war Schluss mit Lustig bei ihm.

      Typisch Ridgeback war das ein ganz klarer Grund für ihn, sich in solchen Situationen nur noch auf sich selbst zu verlassen - sein Vertrauen, dass ich solche Situationen regeln kann, hatte ich verspielt (und ebenfalls ridgebacktypisch war es schon äußerst entgegenkommend von ihm, mir überhaupt eine zweite Chance zu geben...;-)). Und machen wir uns nichts vor - auch in Zukunft werde ich leider nicht die geringste Chance haben, solche Vorfälle zu verhindern.

      Es ist sowieso schon alles andere als einfach, einem Hund, der darauf gezüchtet wurde, eigenständig Entscheidungen zu treffen, klarzumachen, dass er im Alltag auf die Entscheidungen seines Halters zu vertrauen hat. Gehört er dann noch einer Rasse an, die dafür bekannt ist, "gerne" mal zu innerartlicher Aggression zu neigen und hat er dann noch schmerzhaft erfahren müssen, dass sein Halter sein "Versprechen", alles zu regeln, gar nicht halten kann, dann musst Du in aller Regel noch einige Vorarbeit leisten, ehe Du evtl. zu der von Dir beschriebenen Variante übergehen kannst.

      Verstehe mich bitte nicht falsch - ich sage absolut nicht, dass Dein Vorschlag nicht gut ist oder nicht zum Erfolg führen kann. Aber ich denke schon, dass die Motivation des Hundes, die ihn zu seinem Verhalten treibt, eine ganz entscheidene Rolle spielt und da bin ich mir schon sicher, dass diese Variante eben nicht die "richtige" oder "zielführende" für jeden Hund ist.

      Viele Grüße, Alex

      • (11) 30.03.12 - 07:08

        Natürlich ist die Vorgehensweise, wie ich sie im Training mit meinen Tierschutzhunden angehe, nicht das Non Plus Ultra. Es kann immer nur - wie alles in der Hundeerziehung - ein Ansatz oder eine Wegrichtung sein. Was man als Hundebesitzer dann daraus macht, ist einem sicherlich selbst überlassen.

        Nicht umsonst werden Rassen, wie der Dackel oder der Beagle in "normalen" Hundeschulen eher ungerne genommen. Ganz einfach weil diese Hunde dafür gebaut worden sind, selbstständig und eigenständig durchs Leben zu gehen.

        Dennoch sollte der Grundgedanke immer der gleiche sein: der Mensch ist der Entscheidungsträger.

        Ich weiß, dass Du die sogenannte "Dominanztheorie" sehr kritisch siehst. Sicherlich zu Recht, wenn man an die alte Hundeerziehung von vor 20 Jahren denkt. Aber ohne Regeln geht es mehr schlecht als recht.

        Das Problem, welches Dein Ridgi hat, ist - leider muss man es so sehen - hausgemacht. Der Hund ist in eine Situation geraten, die ungünstig für ihn ausgegangen ist. Und der kluge Ridgi hat sehr schnell Konsequenzen gezogen. Schlauer Hund ;-). Aber des Pudels Kern ist die Situation, die Du als Frauchen hättest umgehen müssen. Klar - ich bn bir absolut bewusst, dass das unmöglich ist, weil man nicht über hellseherische Fähigkeiten verfügt und es einfach nicht besser wusste.

        LG

        minimöller

        P.S. leider kann ich nicht weiter schreiben, oder lesen, da wir mitten im Kofferpacken stecken. Heute Nacht geht es ja nach Römö #huepf. Wünsch Dir schöne Ostern.#hasi

        • (12) 30.03.12 - 10:15

          Ach stimmt ja, Römö *seufz*, das warst DU! Wie gesagt, nochmals viel Spass!
          Ich hoffe es ist nicht zuuuu viel da los, wir waren immer zu "Nicht-Saison-Zeiten" da, und es war GENIAL!

          #sonne Viel Spass!

          (13) 30.03.12 - 10:21

          Ach so ja, zur "Dominanztheorie"...
          Der steh' ich auch kritisch gegenüber, das heisst aber nicht, dass ich sie komplett ablehne, ich hinterfrage sie nur... ;-)

          Und gegen Regeln habe ich grundsätzlich nichts. Aber ich will sie so aufbauen, dass sie einen Sinn haben, und meinen Hund sichern und nicht einfach nur einschränken... Ok, das muss ich jetzt wohl auch erklären, oder?! ;-)
          Hm... Ich versuch's mal.
          Wenn ich eine Regel aufstelle, dann nicht "weil man das halt so macht...", sondern weil sie für MICH einen Sinn ergibt, bzw. dem Hund siganlisiert, das ist nicht dein Aufgabenbereich und zwar nicht im Sinne von ich schmeiss' Dich auf den Rücken, wenn Du'S doch tust, sondern im Sinne von " Du musst Dich echt nicht drum kümmern, Kumpel, das mach' schon ich..." ... Okay, ich seh' schon, es ist schwerer zu erklären als gedacht... NATÜRLICH muss ein Hund auch absolute Grenzen haben, und ein allgemeines Abbruchsignal ist unabdingbar... Ach, ich beginne wieder mich zu verzetteln, ich werd' mal in Ruhe drüber nachdenken und schauen, ob ich das Ganze noch besser ausformulieren kann...

          Z.

          (14) 04.04.12 - 19:30

          ***Das Problem, welches Dein Ridgi hat, ist - leider muss man es so sehen - hausgemacht.***

          Hmmm, wie definierst Du denn hausgemacht? Also, für mich wäre es definitiv hausgemacht, wenn wir Kontakt zu fremden/anderen Hunden an der Leine zulassen würden. Dann würde ich mir in den Allerwertesten beißen und sagen "Selbst schuld - und Dein armer Hund muss es nun ausbaden!"

          Aber einmal war es ein freilaufender Schäferhund, der scheinbar seinem Besitzer ausgebüchst war (ist eine Vermutung, Hund kam im Affenzahn aus einem Feldweg und schoss dann direkt auf uns zu - der Besitzer kam eine gefühlte Ewigkeiten später um die Ecke gehetzt...) und einmal war es ein Schnauzer-Schäfer-Mix aus unserer Straße, der seine Besitzerin quer über die Straße zog.

          Was definitiv so ist - Hundi hat natürlich daraus gelernt, "Frauchen hat bei Weitem nicht alle Situationen so im Griff, wie sie sollte, meinen Vertrauensvorschuss hatte sie überhaupt nicht verdient."

          Ebenfalls ein Problem ist, dass ich nach dem ersten Vorfall selbst sehr unsicher war. Eigentlich war es die weit harmlosere Situation, die heftige Verletzung und das wirkliche Durchbeißen des anderen Hundes haben der zweite Vorfall gebracht. Aber ich stand da mit Kind im Tragetuch und Junghund an der Schleppe, direkt neben mir, der sich bei Auftauchen des Hundes nah an mein Bein drückte und im nächsten Moment flog ein geifernder Schäferhund mit voller Wucht in unseren nun auch nicht gerade zierlichen Bari und die beiden zusammen in mein Bein. Und ich sah mich mit meinem Sohn im Tuch schon dazwischen fliegen... Ist ja zum Glück nicht passiert, aber das hing mir lange nach und entsprechend konnte ich sicher auch nicht die Sicherheit ausstrahlen, die ich nach Empfinden meines Hundes hätte zeigen müssen - ganz klar.

          Stimmt, die Dominanztheorie und ich - wir mögen uns nicht sooo sehr...:-p Das heißt aber ganz wirklich nicht, dass wir hier in der Anarchie leben und unser Hund uns lediglich als Futterspender und nette Begleitung bei Spaziergängen akzeptiert...;-)

          Ich hoffe, Ihr habt einen tollen Urlaub, könnt die Zeit so richtig genießen und seht auch die Sonne regelmäßig!:-)

          Viele Grüße, Alex

          • (15) 05.04.12 - 11:46

            Oh man, Alex... Du Arme! Ich kann in etwa nachempfinden, wie Du dich gefühlt haben musst... zugegeben, ohne Kind, DAS muss noch sehr viel schlimmer sein!!!

            Als ich damals angegriffen wurde, von meinem damaligen Pflegehund, flog der mir auch entgegen mit weit geöffnetem Maul Richtung Kehle... das ist nun knapp 4 Jahre her, trotzdem überkommt mich manchmal noch so ein Horror, wenn ich allzu detailgetreu daran denken muss... :-(

            Wenn man selber, oder Menschen oder Tiere, die man liebt angegriffen werden, sollte man so vieles tun... und wer es schafft, diese Dinge zu tun, hat zweifelsohne eine Hochachtung... aber ich habe so was noch nicht erlebt... Hey, komm' schon, wer schafft das?!?
            Wenn ich einen medizinischen Notfall vor mir habe, verfalle ich auch nicht in Panik, sondern mich überkommt eine eiskalte, berechnende Ruhe... aber die hatte ich auch nicht, als dieser Hund auf mich zuflog... und als dann Whiskey angegriffen wurde, Jahre später, war ich auch ein wenig "gelähmt", und konnte ihn einfach nur noch losleinen...

            Ich denke, dass Du KEINERLEI Möglichkeit hattest, die Situation zu klären, und dass Du sie sogar sehr gut gemeistert hast, schließlich sind zumindest Du und dein Sohn unverletzt aus dieser Situation hinausgegangen, und hättest Du agiert, wäre das eventuell nicht der Fall gewesen.
            Ich wünsche Dir, mir, und allen anderen Hundehaltern und vr allem auch deren Hunde, dass sie niemals (wieder) so eine Erfahrung machen müssen.

            Nina

    (16) 30.03.12 - 10:30

    Danke für deinen tollen, ausführlichen Beitrag!

    Das Ganze ist so ziemlich genau das, was wir machen... insofern wähne ich mich auf dem richtigen Weg.

    Mit Leckerchen wird bei uns auch nicht abgelenkt, sondern nur gelobt.

    Das mit den verschiedenen Kmmandos finde ich nicht schlecht, auch das läuft bei uns ganz ähnlich.

    Unser Hund hat die Leinenaggression auch erst nach einem gemeinen Vorfall entwickelt, davor kein Problem... Whiskey hat sich grundsätzlich verkrümelt, wenn es Stress gab.

    Dann stürzte der riesen aldt. Schäferhund auf uns zu. Und nein, ich bin nicht ruhig geblieben, richtig, nachdem ich im Jahr zuvor im Krankenhaus war wegen eines Schäferhunf Beissvorfalles... Whiskey wllte nur weg, als das Vieh auf uns zukam, und ich wusste mir nicht mehr anders zu helfen und habe noch schnell die Leine gelöst, damit er weg kann... er ist dann auch weg, kam aber nachdem das Veih aufgehört hatte ihn zu jagen wieder zu uns, aber seitdem hatte sich das Ganze wohl schleichend entwickelt. Klar, warum, da mache ich mir nichts vor!

    Auch im Freilauf sieht man, dass das nicht vergessen ist:
    Whiskey läuft grundsätzlich bei fremden Hunden schön seinen Bogen, wenn er sehr bedrängt wird kläfft er sich frei und kommt wieder zu mir, dann halte ich auch die anderen Hund ab, wenn er merkt ok, die wollen mir nix, dann beginngt er ein Spiel.

    Hunde, die er bereits kennt, stellen offensichtlich keine Bedrohung da, weder im Freilauf noch an der Leine.

    Danke nochmals für deinen Text! Das meiste ist mir klar gewesen, trotzdem toll zusammengefasst, quasi alle Info beisammen, und ich denke ja mal, dass das noch mehr lesen werden...

    Leinenbegegnungen, hier kommen wir!!!! #ole

    • (17) 04.04.12 - 19:55

      ***Hunde, die er bereits kennt, stellen offensichtlich keine Bedrohung da, weder im Freilauf noch an der Leine.***

      Das ist bei uns genauso - Hunde, die Bari kennt und mit denen er bereits im Freilauf Kontakt hatte, dürfen ihn sogar anpöbeln und anzicken, wenn er angeleint ist, da beschwichtigt er nur und ignoriert sie, wenn es ihm zu blöd wird.

      Im Freilauf gab´s bei uns auch noch nie Probleme. Bei manchen Hunden nähert er sich sehr vorsichtig, manchmal wird er auch etwas steif, aber das war´s dann auch. Da entspannt er sich ganz schnell.

      Liebe Grüße, Alex

(18) 30.03.12 - 09:19

Meiner reagiert an der Leine Gott sei Dank nur! Sollte der andere Hund aber pöbeln und meiner entsprechend reagieren, dann bitte ich mit Nachdruck darum die Tiere von der Leine zu machen! Es entschärft die Situation enorm, selbst wenn sich die Hunde abgrundtier hassen wird es bei normal sozialisierten Hunden nicht blutig, sondern sieht nur böse aus und nach 2 Minuten ist alles wieder okay! Dann kommt mein Hund zu mir gehoppst udn will weiter

  • (19) 30.03.12 - 10:54

    Hej!

    Wenn ich Whiskey von der Leine lasse "regelt" er das auch selbst...

    Aber in Wohngebieten gilt bei uns Leinenpflicht, da geht das nicht, und auch generell mag ich meinen Hund einfach nicht mit JEDEM zusammenlassen.

    Übrigens blutig wurde es bei uns nur einmal, und zwar nicht durch Whiskey, sondern durch eine Boxerdame, die Whiskey eine Lefze leicht gepierct hat... ;-)
    War aber nicht schlimm... Wenn es wirklich blutig würde, dann hätte ich ein echtes Problem... :-( Aber mein Hund verwarnt durchaus kaskadenartig mit einer Vielzahl von Reaktionen, daher müsste ein anderer Hund wirklich schon SEHR schlecht sozialisiert sein, dass es richtig zu einer Beisserei käme.

    Was hast Du für einen Hund?

    Lieber Gruß,
    Z. #winke

    • (20) 30.03.12 - 13:11

      Meiner ist ein DSH-Mittelschnauzer-Mix udn bei uns gibt´s keine leinenpflicht,.. manchmal muss ich sagen: leider! Es gibt viele Leute die mit aggessiven Hunden ohne Leine Laufen und natürich hören diese Hunde auch null :(

      Ich lasse meinen Hund auch nicht mit jedem zusammen, aber mit fast jedem :) Er ist sehr gut sozialisiert und ist deshalb auch gut im beschwichtigen, wenn er sich mal überschätzt hat :)

Das würde bei uns nicht funktionieren, Lea geht auf Kehle :-( sie ist ein Fundhund aus dem Tierheim, zu Menschen der liebste Hund der Welt, aber andere Hunde? Geht gar nicht... inzwischen können wir relativ entspannt Gassi gehen, sie kennt den Befehl "Leise", sprich, keinen Terz machen, Madame! Und wenn ich den anderen Hund rechtzeitig bemerke, klappt das auch ganz gut. Ich würde mir trotzdem wünschen, sie auch mal frei laufen lassen zu können, aber das seh ich im Moment noch nicht #gruebel ein fast 5jähriger Schäfermix lässt sich eben nur noch begrenzt erziehen...

  • Hallo Sonnenkind!

    Hast Du sie überhaupt schon mal frei laufen gelassen, evtl. mit Maulkorb? Hat mal ein Verhaltensorientierter Hundetrainer drauf geschaut und kennt die Motivation hinter des "an die Kehle gehen"?

    "ein fast 5jähriger Schäfermix lässt sich eben nur noch begrenzt erziehen... "

    Gib' nicht auf! Unserer ist ja gleichalt und auch ein Schäfermix, und wir machen immer wieder Neues, Whiskey braucht auch diese "Kopfarbeit" sehr!
    In dr Kücke lernt er gerade Türen und Schubladen ZU zu machen... Wie stolz er gekuckt hat, als er dann verstanden hatte, was ich von ihm will! Schlaues Kerlchen... ;-)

    Ich wünsch' Dir noch viiiiel gute Nerven und Trainingserfolge, und natürlich:
    Ein Schönes Wochenende!

    Zookie

    • Hallo Zookie!

      Über Maulkorb hatte ich schonmal nachgedacht... sie war eine Zeitlang in einem Rudel, aber da mussten wir sie wieder rausholen, weil sie eben auf alle losgegangen ist. In der Zeit waren wohl auch 2 Hundetrainer an ihr dran, die beide das Handtuch geworfen haben :-( Frei kann sie nur in gut eingezäunten Gärten oder so laufen.

      Lernfähig ist sie absolut! Sie kann verschiedene Spieltiere unterscheiden, kennt auch den Befehl Straße (Sitz am Straßenrand) und den Unterschied zwischen ihrem Platz im Wohnzimmer, ihren Schlafplatz und das Gästezimmer, in das sie immer geht, wenn sie allein zuhause bleiben muss. Und das hat sie auch immer sehr schnell drin :-) nur das Bravbleiben bei anderen Hunden, das klappt einfach nicht... wobei ich auch das Gefühl habe, dass sie ruhiger ist, wenn ich sie Sitz machen lassen und Leise sage. Wahrscheinlich war ich da zu ungeduldig, ich hab das nicht so als Trainingserfolg angesehen und entsprechend damit gearbeitet. Für mich war es nur praktisch, wenn sie sitzt, kann ich sie gut am Brustgeschirr packen und hab sie im Griff, wenn es ernst wird. Ich denke, da werde ich jetzt wieder ansetzen, und mir auch mehrere verschiedene Belohnungen angewöhnen. Bisher kriegt sie nur Leckerli! Der Thread hat mir viele neue Anregungen gegeben, mal sehen, wie wir das umgesetzt bekommen #winke

      Dir auch ein schönes WE!

Top Diskussionen anzeigen