Alter Hund wird aggressiv

    • (1) 10.04.12 - 23:43

      Unsere Hündin mischling 11 kilo ist jetzt 16 jahre.
      Hört fast garnichts mehr, die augen sind auch nicht mehr gut. Jetzt wird sie immer öfters aggressiv, hat schon ein paar mal nach mir geschnappt. Und die 5 jährige tochter wird immer an geknurrt . Tochter geht sehr liebevoll mit den hund um.

      Ich hab angst das tochter gebissen wird.

      • Schon mal beim Tierarzt gewesen?

        Wesensveränderung (Agressivität) kann viele Ursachen haben. Der Hund könnte Schmerzen haben. Und Schmerzen sind Begleiterscheinungen von Tausenden von Ursachen.

        Bis dahin sollte er einfach in Ruhe gelassen werden. Also ab zu Check-up.

        LG

        minimöller

        Ich kann mich meiner Vorschreiberin nur anschließen und zum dringenden TA-Besuch mit gründlicher Untersuchung raten.
        Der Hund wird nicht ohne Grund knurren.

        Wann passiert das denn? Er wird ja nicht auf Deine Tochter aktiv zugehen und dann knurren, oder?
        Ich kann mir vorstellen, dass er entweder erschreckt oder aber Schmerzen hat und natürlich auch ein erhöhtes Ruhebedürfnis im Alter.
        Du solltest zusehen, dass er an seinem Platz absolute Ruhe hat und eben nur angefaßt wird, wenn ER auf Euch zukommt.

        LG

        (4) 11.04.12 - 06:29

        Ich hab Sie vor 3 Wochen abschecken lassen, da war das Problem noch nicht da. Nieren u Herz arbeiten nicht mehr gut,sonst für das Alter sehr fit. Sie hat auch ein ruhiges Plätzchen. Tochter geht sehr sanft u lieb mit ihr um. Hund Knurrt nur dann wenn ich nicht in der Nähe bin. Werde die Tage beim TA vorbeischauen.

        • Es könnte viele Ursachen haben, aber oft sind leider Tumore im Gehirn für Wesensveränderungen verantwortlich, und die können nur durch aufwändige Untersuchungen festgestellt werden.

          Ich wünsche euch alles gute.

          • Hi,

            bei einem fast bliden und fast taubem 16jährigem Hund, der plötzlich knurrt und schnappt ist ein Hirnturmor wesentlich unwahrscheinlicher als die Tatsache, dass er einfach alterbedingte und undeffinierbare Schmerzen hat und sich erschrickt sobald er angefasst wird.

            Hier hilft nur ein TA-Besuch, laute Ansprache wenn man in seine Nähe kommt und nur dann anfassen, wenn der Hund dies wirklich möchte!

            Gruß
            Kim

      Hallo!

      Ich würde auch noch mal den Tierarzt drüber schauen lassen und ihm die Situation erklären. Ich denke in dem Alter zwickt und zwackt es einfach immer ein bißchen. Sie merkt dass sie nicht mehr so schnell wegkommt und merkt vielleicht auch dass manche Berührungen nicht so angenehm sind wie früher.

      16 ist ein ehrwürdiges Alter für einen Hund. Ich würde dafür sorgen dass sie viel Ruhe hat und jetzt die letzte Zeit Kind und Hund noch besser beaufsichtigen als früher.

      LG Sabine

      Hallo,
      vielleicht liegt es einfgach daran, dass dein Hund kaum noch siejht und hört, dadurch erschrickt sie sich vielleicht und knurrt deswegen....

      Ist auch versändlich...so eine alte Dame...

      lg

      Hallo,

      Ich denke du hast dir die Antwort eigentlich schon selbst gegeben.

      Dein hund ist ein methusalem. Sie ist so gut wie blind und taub.
      So steck dir Ohropax in die Ohren und zieh dir ne Schlafbrille auf, das du nix hörst und erst recht nichts sieht und dann packt dich jemand unvorhergesehen am Rücken, wo wie man es beim Hund macht, wenn man ihn streicheln will. Du wirst dich scheissedoll erschrecken und gleichzeitig versuchen, die vermeindliche Gefahr abzuwehren.

      Nichts anderes macht dein Hund.

      Ich denke ab sofort müsst ihr die Regeln ändern. Der Hund wird nicht mehr einfach angefasst und bevor ihr ihn anfasst müsst ihr auf euch aufmerksam machen. Der Hund kann nicht anders, er verhält sich nach seinen Instinkten.

      Hi, kann es sein das der Hund schmerzen hat?? Dann würde auch ein Mensch agressiv..... Bitte sofort abklären lassen. Lg Elfi

Top Diskussionen anzeigen