"Problemhund" in Hundepension?

    • (1) 20.04.12 - 10:22

      Hallo ihr,

      wir haben ja 2 Hundis (Jack russel und schnauzermix).

      Nun ist es so, dass bisher immer meine mama auf die HUnde aufgepasst hat, aber die ist nun verstorben.

      Im September fahren wir nach England, da wir dort auf die HOchzeit von sehr guten bekannten eingeladen sind- dies würden wir mit nem kleinen Urlaub verbinden.

      Aber was ist nun mit den Hunden? Die beiden sind mit allen Hunden verträglich, aber ich mach mir einfach Gedanken, dass wenn ich sie in einer Tierpension abliefere dass sie sich wieder fühlen wie im Tierheim (da kommen beide her).

      Bei privatleuten- ich weis nicht, so hundert pro gut ist mein Gefühl auch nicht. Sonst haben wir keinen in der Verwandschaft, der die Hunde für die Woche nehmen kann.

      Was meint ihr zu dem Thema? Sonst nehmen wir die Hunde übrigens auch mit in den Urlaub, da wir meinst mit dem wohnwagen verreisen- aber eine autofahrt über 20 Stunden möchte ich den 2en nicht antun.

      Vllt. kommt ja jemand aus der Region Stuttgart und hat evtl. nen guten Tip für mich? Vllt. ist ja einer von euch Tiersitter?

      VG solania mit den Fellnasen

      • (2) 20.04.12 - 11:43

        also ich hab meine hündin auch im feb mit viiiiiieeeel bauchweh zum ersten mal in die hundepension gebracht. sie ist sehr verträglich, aber sie war seit sie als welpe abgegeben wurde in einer tierhandlung (sie hat über ein jahr gebraucht bis ich sie wieder ohne probleme alleine zu hause oder gar vor dem supermarkt lassen konnte).

        ich war fix und alle und jeden tag drauf und dran anzurufen was ist mit ihr ... aber was hätte es gebracht. hätte es richtige probs gegeben, dann hätt sie schon angerufen. und tatsache: beim abholen meinte sie nur "das ist die einzige die immer mitläuft und man nicht merkt. sie dosiert ihr futter selber, bellt nicht, jammert nicht und folgt aufs wort. kein einziges mal gewinsel oder gejammere" ... #schock#huepf#freu und was soll ich sagen: die wiedersehensfreude war groß #verliebt

        schau dir die einrichtungen an. die meisten lernen die hunde ohnehin gern mal vorher kennen. damit sie die macken kennen und wissen wie mit ihnen umzugehen ist. außerdem haben gute hundepensionen eine beschränkung - heißt sie nehmen nicht auf bis sie übergehen, sonder wie sie auch gut betreuen können. kostet dann halt was mehr als die die nehmen was geht. und die hunde haben viel freilauf etc ...

        und manche bieten auch eine art hundesitting an, da schauen die dann 2x tägl bei dir bei den hunden vorbei. ist allerdings verhältnismäßig teuer und wird nur selten angeboten ...

        wie gesagt: schau dir die pension an, und wenn du glaubst das passt da für die hunde, dann klappt das auch #pro

        Meine Beiden waren letzten Sommer ein paar Tage erstmalig im Hundehotel - und es klappte bestens. Die Beiden hatten ja zusammen "ein Zimmer".......und waren tagsüber mehrmals im Auslauf - mit anderen Hunden.
        Ende Juni gehen sie wieder hin - für knappe 4 Wochen.......

        Ein Hund alleine.....ok....der würde sich bestimmt unsicher fühlen. Aber da der Kumpel ja dabei ist gibt das doch Sicherheit

        Hi #winke
        Ich arbeite in einer Hundepension und wir haben des öfteren Hunde bei uns, die vorher im Tierheim saßen. Es gab bisher nie Probleme damit :-)

        Wir machen vorher mit Neukunden immer einen Probetag und eine Probenacht aus,damit wir sehen können,wie der Hund mit dieser Situation klar kommt.
        LG

Top Diskussionen anzeigen