1. läufigkeit

    • (1) 23.04.12 - 21:42

      hallo ihr lieben,

      mein schäfer-goldi-mix ist nun fast 11 monate alt und ist seit gestern das 1. mal läufig!

      da lag sie nur so da, zum ärgern liess sie sich garnicht überreden (also wenn mein mann und ich uns gegenseitig im spaß ärgern springt sie normalerweise an und macht da mit. das mag sie so sehr). doch da kam sie nur kurz an und ging wieder ihre wege.

      mein mann sagte nur: sie stirbt! naja, um sie etwas zu ärgern.

      ja, man merkt, dass sie jetzt etwas anders drauf ist. ich habe sie natürlich auch brav aufgeklärt!#cool#schein

      ja, nun ist mein #schrei kein baby mehr!#heul jetzt ist sie schon groß!

      glaubt ihr, die hunde haben auch so krämpfe wie wir mädels? wollte ihr schon eine wärmflasche anbieten;-)

      naja, was könnte denn sonst noch auf mich zukommen? was haben da eure hunde so angestellt, als sie das erste mal läufig waren?

      bis jetzt ist sie soweit lieb, nur etwas ruhig. aber da lass ich sie auch. sie will nur ab und zu kuscheln.

      • Dein hund hat nicht seine tage, er ist läufig,.. ein hormoneller Dampfhammer! Ist ne kräftige Belstung für den Organismus, also hab ein Nachsehenmitihr wenn sie nicht zu blödsinn aufgelegt ist!

        • ja, das hab ich. ich lass sie ja in ruhe. wenn sie was will, kommt sie ja auch von alleine an.

          ja diese umstellung und belastung.... naja, auch das wird wieder vorüber gehen.

      Was Du tun kannst?

      Sie kastrieren lassen, sobald die Läufigkeit vorbei ist.

      Das ist kein Spaß sondern Hormone unter denen die massiv leidet, gefolgt von einer Scheinträchtigkeit die mal mehr mal weniger deutlich ausgelebt wird, aber immer zusätzlichen Stress und Leiden bedeutet.

      Natürlich geht damit auch ein deutlich erhöhtes Krebsrisiko und das Risiko einer lebensbedrohlichen Gebärmutterentzündung einher. Behalte sie daher besonders nach der Läufigkeit sehr gut im Auge, wenn Du was merkst ist es oft schon fast zu spät, also ernst nehmen und lieber Sonntag Nacht um drei zur Tierklinik fahren als zu lange abzuwarten.

      • Uij, Du machst da nun aber echt nen Drama draus!!! #schock

        Also ich gehöre bestimmt nicht zu den Menschen, die Anti-Kastration eingestellt sind. Im Gegenteil.

        Aber Dein Szenario, welches Du da schilderst, könnte auch aus einem schlechten Gossenkrimi stammen...

        Warum sollte sie sofort in eine Klinik fahren??? Kein Tierarzt der Welt würde einen gesunden Hund, der u. U. seine erste Scheinschwangerschaft erlebt (wenn überhaupt) einfach so kastrieren. dasist vom Tierschutzgesetz überhaupt nicht möglich.

        Die Hündin muss immer erst hormonell ihren Normalzustand aufbauen, bevor überhaupt kastriert wird. Und das dauert ungefähr 12 Wochen nach der Läufigeit.

        Gruß

        minimöller

          • Oh mann, ohne Worte. #augen

            In welcher "Tierklinik" hast Du denn diese Aussage bekommen?

            Und nenne mir bitte eine Quelle, wo geschrieben steht, dass nach jeder Läufigkeit eine Scheinträchtigkeit folgt. Und wenn Du schon dabei bist, dann kannst Du mir bitte auch noch belegen, wo geschrieben steht, dass man SOFORT unbedingt kastrieren muss.

            • Ich hab nie gesagt dass man sofort und unbedingt kastrieren muss, meine güte gibt es eigentlich einentag im jahr an dem du nicht ausnahmslos feindseelig und überheblich bist? Die Tierärztin in der Kinik in Reutlingen Ba.-Wü. meinte, dass es 4-8Wochen nach der Läufigkeit zu einer Scheinschwangerschaft kommt! und zwar immer! Nachweisbar ist das über ein Blutbild (Hormonspiegelbestimmung) nicht immer jedoch zweigen sich Symptome die ohne Blutbild zu erkennen sind! Wenn allerdings eine Scheinträchtigkeit mit offensichtlichen Symptomen zwei mal in Folge auftritt rät Sie zu einer Kastration der Hündin!

              • Ach soooooooo, die Tierärztin in der Kinik in Reutlingen Ba.-Wü.!!!!

                Na, wenn Die das sagt! Na dann!

                #augen

                Antworte mir bitte einfach nicht mehr. Du schreibst einfach nur Stuß.

                • lol informier dich mal, ich hab es jetzt nochmal gegooglet, gebingt und geyahoot und irgendwie komme ich tatsächlich IMMER zu diesem ergebnis! Vielleicht fragst du deine Tierärztin einfach nochmal,.. kurz zusammengefasst:

                  Nach jeder einzelnen Läufigkeit stellt eine Hündinauf "Schwanger" um,.. beim Mensch steigt das Progesteron, ich denke beim Hund also ebenso,.. das wirst du aber sicher herausfinden können! Deshalb kann man auch erst recht spät mittels Hormontest eine Trächtigkeit überprüfen, da hormonell gesehen jede Hündin erstmal Schwanger ist,..! Jede Hündin ist scheinträchtig. Einige Tiere bekommen allerdings auch ide übrlichen Symptome,.. Milcheinschuss und und und! Sie "adoptieren" Kissen etc. In diesem Falle bzw im Wiederholungsfalle solcher Symptome rät der Tierarzt zur Kastration da die Hündinnen darunter meist leiden.

                  Beim normalen symptomfreien Verlauf gibt´s an sich keine Indikation!

                  Wäre toll, wenn du deine Überheblichkeit mal außen vor lassen könntest und, für den Fall, dass du fundierte andere Informationen hast, diese kund tun könntest ohne beleidigend zu werden! Du hast die Weisheitnicht gepachtet und ich bin mir sicher, dass du nicht mehr über Tiermedizin weißt als Menschen die damit ein Studiumzugebracht ahben, deswegen verzeih bitte, dass ich deine Worte anzweifle wenn Ärzte was anderes sagen!

                  Ich habe die Urbiasuche bemüht und etliches gefunden
                  http://www.urbia.de/forum/search?section=%2Fforum%2Fsearch&q=H%C3%BCndin+kastrieren
                  http://birte-wermann.suite101.de/scheintraechtigkeit-bei-huendinnen-a49951
                  http://www.tweedverness.de/39.html
                  http://www.tierhomoeopathie.biz/scheintraechtigkeit-huendin.htm

                  • Dankeschön :)

                    So, und nun?

                    Das würde also bedeuten, dass alle Hündinnen sofort kastriert werden müssen?

                    Es geht nicht um die Scheinträchtigkeit, sondern um die Auswirkungen der Scheinträchtigkeit.

                    Und zu behaupten, der Hund wird definitiv scheinträchtig und sollte deshalb umgehen - noch bei Nacht und Nebel am Sonntag um 03:00 Uhr Nachts ( Aussage weiter oben)- kastriert werden halte ich für - na ja, - sagen wir mal vorsichtig: etwas überzogen.

                    • Was redest du denn für wirres zeug?!!? Ich hab doch kein wort über eine Kastration verloren?!?! Fahr mal runter! Ich weiß nicht was dein Problem ist, du bist immer am giften, immer auf konfrontation! Freu dich, dass du eine neue Information bekommen hast und entspann dich!

                      dieser Antwort nach hast du die Links, welche ich dir reinkopiert habe, nicht richtig gelesen oder den geschriebenen Text nicht verstanden. Lies es noch einmal in Ruhe. Kastriert werden muss keine Hündin. Es ist in bestimmten Fällen eine Empfehlung

                      • Ja, das ist mir durchaus bewußt.

                        Ich habe lediglich beanstandet, dass die TE-Schreiberein sofort in eine Klinik fahren soll, um den Hund zu kastrieren. Das einzig und alleine stört mich.

                        Die Empfehlungen der Tierärzte sind mir ebenfalls geläufig. Aber einen Ratschlag zu erteilen, dass sofort - ohne Abzuwägen - kastriert werden soll, halte ich für ziemlich überzogen.

                        Nicht jede Hündin entwickelt eine Scheinträchtigkeit, unter der sie leidet. Und da dieser Hund erst das erste Mal läufig wurde, ist die Warscheinlichkeit sehr gering, dass jetzt sofort eine große körperliche Belastung eintreten wird.

                        Noch mal, ich bin überhaupt kein Kastrationsgegner. Im Gegenteil. Die Tierheime wären nicht so randvoll, wenn wesentlich konsequenter kastriert würde. Trotzdem finde ich, das Panikverbreitung in Sachen Krebsgefahr, Gebärmuttervereiterung, Mamatumore usw. gerade bei der ersten Läufigleit noch hinterrangig sind.

                        So ein Eingriff sollte immer gut überlegt sein - und nicht kopflos. Denn auch eine Kastration hat durchaus Nebenwirkungen, denen man sich bewußt sein sollte.

                        • Das hat weder die TE noch ich noch sonst wer gesagt! hasipferdi hat eine empfehlung ausgesprochen jedoch ohne ein wort von "jetzt" oder "sofort" sie sagte nur "nach der läufigkeit"!

                          All das ist jedoch kein Grund andere leute so anzugehen!
                          Du hast mir vehement widersprochen im verlauf des ganzen gesprächs,.. jetzt ist meine aussage belegt und plötzlich war das thema ein ganz anderes? muhaha

                          • Bitte sei so gut, und lass mich in Zukunft in Ruhe. Poste was Du willst, aber mülle mein Postfach nicht zu.

                            Dein Postfach? ich hab dir nicht gemailt :) meine güte du bist sowasvon überheblich und unfreundlich und dazu noch uneinsichtig *kopf-schüttel* Ich hoffe, dass du irgendwann mal neben deiner sichtweise noch andere gelten lassen kannst und irgendwann erkennst, dass du die weisheit nicht gepachtet hast! Trotzdem einen schönen tag noch!

                    Ich habe geschrieben, bei einer Gebärmutterentzündung nach einer Läufigkeit muss man SOFORT zum Tierarzt, auch wenn es der Notdienst ist. Was ist denn nun daran falsch?

                    Ich bin für Kastration von Hündinnen, die nicht gezielt zur Zucht eingesetzt werden, weil die Mehrheit im Laufe ihres Lebens irgendwann Probleme bekommen die mit Läufigkeiten in Zusammenhang stehen. Schwere Scheinträchtigkeiten, Gebärmutterentzündungen, Tumore an Gesäuge, Gebärmutter oder Eierstöcken. Vorteile durch die Läufigkeiten haben sie keine, sondern einfach nur 2 mal im Jahr mehrere Wochen erhöhten Stress mit nachfolgender Scheinträchtigkeit.

                    • >>Natürlich geht damit auch ein deutlich erhöhtes Krebsrisiko und das Risiko einer lebensbedrohlichen Gebärmutterentzündung einher. Behalte sie daher besonders nach der Läufigkeit sehr gut im Auge, wenn Du was merkst ist es oft schon fast zu spät, also ernst nehmen und lieber Sonntag Nacht um drei zur Tierklinik fahren als zu lange abzuwarten.<<

                      Aus diesem Kontext kann ich nicht erkennen, das Du von der Gebärmutterentzündung sprichst. Und mal ganz im Ernst: der Hund ist das erste mal läufig. Warum sollte sich die Gebärmutter da so immens entzünden, dass sofort operiert werden muss?

                      >>Ich bin für Kastration von Hündinnen, die nicht gezielt zur Zucht eingesetzt werden, weil die Mehrheit im Laufe ihres Lebens irgendwann Probleme bekommen die mit Läufigkeiten in Zusammenhang stehen. Schwere Scheinträchtigkeiten, Gebärmutterentzündungen, Tumore an Gesäuge, Gebärmutter oder Eierstöcken. Vorteile durch die Läufigkeiten haben sie keine, sondern einfach nur 2 mal im Jahr mehrere Wochen erhöhten Stress mit nachfolgender Scheinträchtigkeit.<<

                      #pro

                      Da sind wir wieder einer Meinung :-D

                      • Äh, wenn Gebärmutterentzündung das vorletzte Wort vor dem neuen Satz ist, wie kann man da keinen direkten Bezug erkennen? Ich hätte vielleicht ein Komma anstatt eines Punktes setzen können um es noch deutlicher hervorzuheben, aber ich finde es schon deutlich worauf die Warnung sich bezieht.

                        Kein Mensch macht eine normale Kastration mitten in der Nacht, wenn der Biorhythmus ganz unten ist, sowas macht man ideal vormittags. Und natürlich erst wenn die Läufigkeit vorbei ist, mit Glück schafft man es vor der Scheinträchtigkeit, sonst muss man einige Wochen warten. Wobei es noch besser gewesen wäre VOR der ersten Läufigkeit zu kastrieren, weil da das Risiko von Gesäugetumoren am geringsten ist.

                        Ach ja, wegen gebärmutterentzündungen:

                        Im Zuge der Läufigkeit liegt die Gebärmutter mehr oder weniger offen und ungeschützt da, und natürlich begünstigt das aufsteigene Infektionen. Gerade junge unerfahrene Hündinnen halten sich eben oft noch nicht so peinlich sauber.

                        Und unerfahrene Halter haben es oft auch noch nicht so im griff, ihre Hündin vor aufdringlichen Rüden zu schützen, die ihnen bei Besteigungsversuchen dann erst recht was anhängen können.

                        Das Risiko einer Gebärmutterentzündung ist daher bei sehr jungen Hündinnen ebenso erhöht wie dann wieder bei älteren Hündinnen, die auch wieder kein so fittes Immunsystem mehr haben.

                        Aber man kann einfach nicht oft genug sagen wie wichtig es ist, seine Hündin nach der Läufigkeit aufmerksam zu beobachten, viel zu viele Halter schieben eben die ersten Symptome auf eine Scheinschwangerschaft und gehen erst zum Tierarzt, wenn es fast zu spät ist.

Top Diskussionen anzeigen