1. läufigkeit

    • (1) 23.04.12 - 21:42

      hallo ihr lieben,

      mein schäfer-goldi-mix ist nun fast 11 monate alt und ist seit gestern das 1. mal läufig!

      da lag sie nur so da, zum ärgern liess sie sich garnicht überreden (also wenn mein mann und ich uns gegenseitig im spaß ärgern springt sie normalerweise an und macht da mit. das mag sie so sehr). doch da kam sie nur kurz an und ging wieder ihre wege.

      mein mann sagte nur: sie stirbt! naja, um sie etwas zu ärgern.

      ja, man merkt, dass sie jetzt etwas anders drauf ist. ich habe sie natürlich auch brav aufgeklärt!#cool#schein

      ja, nun ist mein #schrei kein baby mehr!#heul jetzt ist sie schon groß!

      glaubt ihr, die hunde haben auch so krämpfe wie wir mädels? wollte ihr schon eine wärmflasche anbieten;-)

      naja, was könnte denn sonst noch auf mich zukommen? was haben da eure hunde so angestellt, als sie das erste mal läufig waren?

      bis jetzt ist sie soweit lieb, nur etwas ruhig. aber da lass ich sie auch. sie will nur ab und zu kuscheln.

      Was Du tun kannst?

      Sie kastrieren lassen, sobald die Läufigkeit vorbei ist.

      Das ist kein Spaß sondern Hormone unter denen die massiv leidet, gefolgt von einer Scheinträchtigkeit die mal mehr mal weniger deutlich ausgelebt wird, aber immer zusätzlichen Stress und Leiden bedeutet.

      Natürlich geht damit auch ein deutlich erhöhtes Krebsrisiko und das Risiko einer lebensbedrohlichen Gebärmutterentzündung einher. Behalte sie daher besonders nach der Läufigkeit sehr gut im Auge, wenn Du was merkst ist es oft schon fast zu spät, also ernst nehmen und lieber Sonntag Nacht um drei zur Tierklinik fahren als zu lange abzuwarten.

      • Uij, Du machst da nun aber echt nen Drama draus!!! #schock

        Also ich gehöre bestimmt nicht zu den Menschen, die Anti-Kastration eingestellt sind. Im Gegenteil.

        Aber Dein Szenario, welches Du da schilderst, könnte auch aus einem schlechten Gossenkrimi stammen...

        Warum sollte sie sofort in eine Klinik fahren??? Kein Tierarzt der Welt würde einen gesunden Hund, der u. U. seine erste Scheinschwangerschaft erlebt (wenn überhaupt) einfach so kastrieren. dasist vom Tierschutzgesetz überhaupt nicht möglich.

        Die Hündin muss immer erst hormonell ihren Normalzustand aufbauen, bevor überhaupt kastriert wird. Und das dauert ungefähr 12 Wochen nach der Läufigeit.

        Gruß

        minimöller

          • Oh mann, ohne Worte. #augen

            In welcher "Tierklinik" hast Du denn diese Aussage bekommen?

            Und nenne mir bitte eine Quelle, wo geschrieben steht, dass nach jeder Läufigkeit eine Scheinträchtigkeit folgt. Und wenn Du schon dabei bist, dann kannst Du mir bitte auch noch belegen, wo geschrieben steht, dass man SOFORT unbedingt kastrieren muss.

            • Ich hab nie gesagt dass man sofort und unbedingt kastrieren muss, meine güte gibt es eigentlich einentag im jahr an dem du nicht ausnahmslos feindseelig und überheblich bist? Die Tierärztin in der Kinik in Reutlingen Ba.-Wü. meinte, dass es 4-8Wochen nach der Läufigkeit zu einer Scheinschwangerschaft kommt! und zwar immer! Nachweisbar ist das über ein Blutbild (Hormonspiegelbestimmung) nicht immer jedoch zweigen sich Symptome die ohne Blutbild zu erkennen sind! Wenn allerdings eine Scheinträchtigkeit mit offensichtlichen Symptomen zwei mal in Folge auftritt rät Sie zu einer Kastration der Hündin!

Top Diskussionen anzeigen