diese sch** katze...brauche mal ratschläge

    • (1) 27.04.12 - 08:58

      hallo,

      wir mussten notgedrungen von der schwester meines freundes die katze bei uns aufnehmen. (ihre tochter hat starkes asthma ect durch die 2 katzen bekommen)
      nun haben wir folgende situation.
      es waren ja 2 katzen eine ging zu seinen eltern die andere zu uns. beide zu einem gingen nicht, da wir jeweils schon eine katze hatten/haben.
      die katze ist 15 jahre alt und eine sehr ängstliche (brauchte wohl damals beim umzug 3 wochen bis sie sich eingelebt hatte)
      jetzt ist es so das sich die katze hinter unserem bett versteckt hält (haben sie nun gute 1,5 wochen).
      das futter und trinken und die katzetntoilette haben wir ins schlafzommer relativ nah ran gestellt (toilette direkt hinten beim bett futter ca 2 meter entfernt)
      die katzte geht ans futter und frisst auch aber sie kackt und pullert hinters bett.

      ich finde das einfach nur ecklig (ich bin aber auch nicht so der katzenmensch).
      zudem fängt sie jedesmal an "durchzudrehen" wenn unsere andere katze (3jahre) auch nur in die nähe kommt. sie faucht und fängt an zu schlagen wie blöde...so das man davon dann natürlich aufwacht.
      sie lässt sich auch nur mit leckerlis vorlocken und evrschwindet dann ganz schnell wieder hinter dem bett....
      was sollte man denn da am besten machen. ich will das die katze endlich sauber ist und das zeug wieder aus unserem schlafzimemr kann und das sie nachts ruhe geben (finde es echt doof wenn mein sohn morgens um halb fünft dadurch geweckt wir!!!)
      am liebsten würde ich die katze rauswerfen aber das geht ja nich..

      • gib die "Sch**"- Katze ins Tierheim. Sie wird es dort besser haben, als bei dir.

        Salat

        • die katze muss alle 4 wochen zum tierarzt und ne allergiespritze bekommen und mein freund hat sich dazu entschieden sie bei uns aufzunehmen. habe grundsätzlich damit auch kein problem. aber finde es doch sehr extrem das sie nach nun 1,5 wochen noch immer hinters bett macht und nur bis zur kante vor kommt wenn man sie lockt.
          ich bin mir auch ehrlich gesagt nicht sicher ob sie sich überhaupt hier eingewöhnen wird, da sie scheinbar noch dazu ein problem mit unserer bisherigen katze hat.
          und wie gut oder schlecht sie es hier hat kannst du denke ich nicht beurteilen.
          -> ich kümmer mich um sie und sie bekommt auch ihre leckerlies und ich rede mit ihr. aber dafür habe ich halt auch nicht den ganzen tag zeit. und mein freund versucht es auch jeden morgend und abend.

          • ich denke, ich kann anhand deines Beitrags eine Menge beurteilen.

            Sie wird sich nicht eingewöhnen. Daher mein Tipp, sie abzugeben an Menschen, die mehr davon verstehen, als du.

            Warum sollte sie aus ihrem Versteck raus? Wenn du dich ihr gegenüber so verhälst, wie du im Text über das Tier sprichst, ist sie unterm Bett besser dran.

            Du willst nach 1,5 Wochen eine stubenreine, friedliche Katze, die sich mit der Fremdkatze super versteht. Die Katze ist 15 Jahre alt. Eine Umstellung ist für sie sicherlich nicht einfach.

            Das ist doch kein Stofftier.

            • nur weil ich heute früh stinkig auf die katze bin heißt das noch lange nicht das ich mich ihr gegenüber sonst wie verhalte und mein freund hat bereits seit 16 jahren katzen also denke ich mal er kennt sich recht gut damit aus.
              ich kann einfach nicht verstehn wie eine katze die vorher stubenrein war es denn jetzt plötzlich nicht mehr ist, zumal die toilette wirklich direkt neben ihr steht (sie muss nicht mal 10 centimeter aus ihrem versteck raus) aber zum futter was ja knappe 2 meter entfernt steht schafft sie es....
              und wenn ich es schaffe sie mit leckerchen vorzulocken lässt sie sich ja auch streicheln und alles...sie darf halt nur nich die andere katze sehen bzw man darf sich dann natürlich nicht wieder weg bewegen...

              und ich wollte lediglich tipps wie man es einer so alten katze die scheinbar ein extremes problem mit ihrer eingewöhnung hat einfacher machen kann.
              und ob es vielleicht tricks gibt wie sie auf die toilette geht und ein vielleicht auch ein wenig besseren umgang mit der 2. katze pflegt...

              sollte vielleicht sagen das der andere kater (mit dem sie vorher lebte) auch nach anderen katzen schlägt.

              zudem ziehen wir in gut 4 monaten leider nochmal um und ich will einfach nicht das das ganze dann wieder von vorne los geht...

              • Dir wurde der einzig vernünftige Rat bereits gegeben.

                Würdest Du von einem uralten Menschen auch erwarten, sich innerhalb von 10 Tagen umzustellen oder von einem Kind?
                Wie kannst Du nach 10 Tagen schon die Nerven verlieren?

              • Das Verhalten ist übrigens keineswegs extrem.
                Das kann Dir auch mit einer jungen Katze bzw. einem Kitten passieren.

                • wie gesagt ich bin nicht so der katzenmensch (hatte vorher immer einen hund)

                  und frage deswegen jetzt hier nach tipps. und ich verliere keineswegs die nerven. ich kann es einfach nicht nachvollziehen (für usneren alten hund war die umgewöhnung damals gar kein problem)...
                  ich möchte es der katze tatsächlich leicht machen.
                  wenn mir jetzt hier die erfahren leute sagen würden eine alte katzte brauch locker mal 4 wochen und dann gibt sich und ich solle beispielweise weiterhin mit ihr reden sie bisschen rauslocken oder ähnliches...

                  damit wäre mir wirklich geholfen weil dann hätte ich auch eine ahnung von dem tier und wie ich damit umgehen soll. vielleicht ist ja auch das versuchen des rauslockens der falsche weg und ich sollte sie lieber in ruhe lassen.

                  sagt mir einfach wie ich mir ihr gegenüber verhalten soll und dann kann ich diese ratschläge umsetzen!!!!!!!

                  tierheim ist hier keine option!

                  • Okay, wenn Du der Katze helfen willst, besorg Beruhigungsmittel für DICH und laß sie einfach in Ruhe.

                    Du kannst ihr aber nur helfen (und anderenfalls würde ich sie eben doch in ihrem Interesse abgeben), wenn Du Deine Gereiztheit und Ungeduld ablegen kannst.

                    LG,

                    W

                    PS: mit 4 Wochen ist es bestimmt nicht getan

                    • also die katze komplett in ruhe lassen und auch nicht mit ihr reden oder so richtig?

                      • (11) 27.04.12 - 10:12

                        ;-) das ist die gradwanderung ... du musst einerseits so tun als wär sie nicht da und würdest sie nicht sehen, total ignorieren. dabei aber den eiertanz aufführen sie nicht zu viel zu belästigen - also kein saugen, trotzdem den raum nutzen und auch noch zu zeigen dass alles io ist.

                        manchmal ist es wie selbstgespräche führen. mit der katze reden die 5 m entfernt unterm bett hockt und dich beobachtet, so wie du es mit nem 3 wochen altem baby machen würdest ... nur eben, dass du allenfalls auch tun musst als wär sie eben nicht da - zb wenn du was im schlafzimmer machst ... weder gucken wenn du mit ihr redest noch sonst was ...

                        #cool bleiben und weitermachen #pro

                  (12) 27.04.12 - 14:10

                  Hallo

                  Ein Hund ist da Zuhause, wo Menschen sind die nett zu ihm sind. Das ist seine wichtigste Anforderung.

                  Katzen sind sehr viel Revierbezogener, eine fremde Umgebung macht ihnen schon alleine sehr viel Angst, dazu noch eine fremde katze und fremde Menschen.

                  je mehr ihr lockt und mit ihr redet, desto mehr Angst macht ihr der Katze, lasst sie erst mal komplett in Ruhe. Es ist auch ok, wenn sie sich erst in 3-4 Wochen raus traut.

                  ist das Klo dasselbe Modell das sie von daheim kennt mit derselben einstreu? Also nicht wenn sie vorher offene Klos hatte plözlich haubenklos verwenden, gleiche Einstreu etc.

                  Als ich meinen Kater neu bekommen habe (spanischer Straßenkater vom Tierschutz, halb tot geschlagen) hat er die ersten 3 Monate versteckt gelebt, ist nur dann mal raus, wenn keine Menschen in der Nähe waren. Nach einem halben jahr durfte ich ihn dann anfassen, nach zwei jahren streicheln. Bei meinem Mann hat es jeweils ein Jahr länger gedauert. Heute blockiert er am liebsten das halbe Sofa und lässt sich so richtig durchknuddeln, aber das war eben ein weiter Weg bis er so viel Vertrauen aufbauen konnte. und er war noch nicht mal ganz ausgewachsen als wir ihn bekommen haben.

                  hab einfach geduld, Anpassungsfähigkeit ist nicht gerade die große Stärke von katzen. fremde Umgebung und fremde Artgenossen, das darf leicht mehrere Wochen dauern bis sie raus kommt, und auch mal 3 Monate, bis sie mit eurer Katze so weit umgehen kann, dass beide nicht mehr fauchen. aber es wird besser werden.

            (13) 27.04.12 - 09:34

            #rofl du hast keine vorstellung was unsere siam mit dir machen würde :-p

            überleg doch mal: sie hatte es gut, hatte einen partner, ihre welt war heil, über ein jahrzehnt lang (das ist fast ein ganzes katzenleben das die da verbracht hat!). und dann, aus heiteren himmel musste sie aus ihrer wohnung, verlor ihren partner und wird in eine ihr völlig fremde umgebung gesteckt wo noch dazu schon eine katze wartet ...

            der einzige rat den wir dir geben können ist verständnis und geduld aufbringen. nett zu ihr sein. oder sie wo hin zu bringen wo sie mehr verständnis bekommt ...

            ich hätte zb die 2 gar nicht getrennt! geht es wirklich überhaupt nicht die 2 doch noch zusammen zu einem zu geben?

            • (14) 27.04.12 - 09:40

              neine leider nicht. die mama von meinem freund hatte sich geweigert beide zu nehmen weil sie ja schon eine katze hat. und da blieben nur noch wir.
              aber das heißt wenn ich sie versuche rauszulocken und mit ihr rede /sie versuche ab und an bissche zu streicheln, ist das vom grundgedanken her der richtige weg?

              mehr als mühe geben als nicht katzenkenner kann ich halt auch nicht (oder mir hier mal veruschen nen tip zu holen)

              muss sagen es will einfach auch keiner die katzen nehmen (der andere ist auch 16 und hat krebs) und beide müssen alle 4 wochen zum tierarzt und gespritzt werden :-(

          (16) 27.04.12 - 15:47

          ganz ehrlich, WARUM hast du denn die katze überhaupt aufgenommen wenn du eh nicht so der "katzenmensch" bist.

          ihr habt doch bereits eine katze, wieso noch die 2. dazu . es war abzusehen dass diese katze viel arbeit/stress bringt und sich nur seeehr schwer abtut.... mit 10 tagen ist da überhaupt nichts getan.

          du schreibst dein freund wollte die katzel... ähm?? dachte ihr wohnt zusammen und seit eine familie? sowas entscheidet man nur gemeinsam und nur wenn beide dahinter stehen und wissen auf was sie sich einlassen.

          überlegt doch nochmal, wäre es nicht sinnvoller die katze woanders hin zu vermitteln?

          (17) 27.04.12 - 21:42

          "ich kann einfach nicht verstehn wie eine katze die vorher stubenrein war es denn jetzt plötzlich nicht mehr ist"

          wenn das nach Deinem Beitrag Dein Ernst ist, gib sie ins Tierheim.

      Zumal ihr auch noch der Partner (die andere Katze/Kater) genommen wurde.
      Und zusätzlich soll sie sich auch noch mit einer wildfremden Katze nach einer Woche verstehen, die arme.

Bring sie dem Tier zu Liebe ins Tierheim oder zum Katzenschutz.
Da wird ihr sicher mehr Verständnis entgegengebracht.

Sorry, aber ich könnt' heulen, wenn ich sowas Herzloses lese.
Da könnte man glatt einen Lebensabend im unpersönlichsten Altersheim wünschen.

Gruß,

W

Hallo,
es wurde dir schon gesagt. Gib die Katze bitte bitte ab. Du hast keine Vorstellung, wie sich diese alte Katzendame jetzt fühlt

(21) 27.04.12 - 09:28

also nur noch mal zum verständnis.
ja ich bin im moment sauer auf die katze (eine lange schlafnose nacht und dann schläft das kind endlich und dann fängt die katze an zu spinnen und kind ist wieder wach)
aber ich verhalte mich der katze gegenüber absolut nicht negativ. -> ich versuche sie aus ihrem vertseck zu locken -> streichel sie wenn sie ein stück raus kommt und rede mit ihr.

ich möchte bitte einfach nur nen tipp oder trick haben wie man einer alten katze eine eingewöhnung halbwegs leicht machen kann und ihr vorallem beibringen kann das sie 10 cm aus ihrem versteck zur toilette schafft-> 2 meter zum futter gehen ja auch.

  • die Katze weiss sehrwohl, wo das Klo ist. Sie fühlt sich unwohl, deshalb benutzt sie es nicht. Dein Verständnis für Katzen ist nicht gross

    • wie ich bereits erwähnt hatte, ich bin nicht so der katzenmensch (hatte vorher immer nen hund)
      und frage deswegen jetzt hier nach tipps. und ich verliere keineswegs die nerven. ich kann es einfach nicht nachvollziehen (für usneren alten hund war die umgewöhnung damals gar kein problem)...
      ich möchte es der katze tatsächlich leicht machen.
      wenn mir jetzt hier die erfahren leute sagen würden eine alte katzte brauch locker mal 4 wochen und dann gibt sich und ich solle beispielweise weiterhin mit ihr reden sie bisschen rauslocken oder ähnliches...
      damit wäre mir wirklich geholfen weil dann hätte ich auch eine ahnung von dem tier und wie ich damit umgehen soll. vielleicht ist ja auch das versuchen des rauslockens der falsche weg und ich sollte sie lieber in ruhe lassen.
      sagt mir einfach wie ich mir ihr gegenüber verhalten soll und dann kann ich diese ratschläge umsetzen!!!!!!!
      tierheim ist hier keine option!

      • Eine Katze die das Klo nicht benutzt protestiert und möchte Dir damit sagen, dass sie sich nicht wohl fühlt und bei euch nicht bleiben will.

        War das jetzt Ratschlag genug?

        Es gibt keine Lösung für das "Problem" sondern nur eine Veränderung in dem Leben der Katze, die heißt: Abgabe!

        Verständlich genug?

Top Diskussionen anzeigen