Hund pinkelt bei Freude und..

    • (1) 05.05.12 - 10:29

      Wir haben einen 1 Jährigen kleinen Mischling der alles und jeden anpinkelt,wenn er sich freut #schmoll Es ist ziemlich peinlich..wenn unserer Besuch auch ständig angepinkelt wird :-( Ich habe schon oft gehört,dass es viele Hunde machen.Aber so langsam finde ich es absolut nervig ständig hinterher zu wischen.Wir haben einen Sohn der noch am krabbeln ist und ich muss ständig aufpassen,das es nicht in seiner Nähe passiert.Er pinkelt übrigens auch sofort los..wenn ich mal mit ihm schimpfe.Hat vielleicht jemand einen hilfreichen Tipp #augen????????Wir wollen ihn nächsten Monat kastrieren lassen.Würde das vielleicht schon etwas bringen???Er ist übrigens sonst absolut Stubenrein.

      LG fantasy

      • Huhu,

        euer Hund pinkelt nicht vor Freude *g* das verwechseln nur viele.

        Dieses Pinkeln...gerade auch beim schimpfen und bei Besuch ist eine reine beschwichtigungs Geste. Er will euch und den Besuch milde stimmen damit...Hund ahnen nicht das sie beim Menschen damit genau das Gegenteil erreichen.

        Wichtig ist das der Besuch sich nicht zuviel um ihn kümmert...keine wilden Begrüßungen und ganz, ganz wichtig NIEMAND sollte sich über den Hund beugen um ihn zu begrüßen, zu streicheln etc., wenn es unbedingt sien muß dann bitte in die Hocke gehen oder eben erst hinsetzen und dann streicheln. Das Drüberbeugen empfinden viele, viele Hunde als direkte Bedrohung und natürlich wollen sie dann beschwichtigen.

        Das Gleiche gilt beim Schimpfen...viel Rumgeschimpfe klingt für Hunde sowiso ungefähr so :" Blablabla Hund blablabla aus blablablabla Hund blablabla Platz" denn sie verstehen 1. nicht alles was wir sagen, 2. können sie komplexen Satzgebilden überhaupt nicht folgen und 3. interessiert es sie nicht die Bohne...weil es nicht ihre Art zu kommunizieren ist.

        Also kurz sagen was Sache ist "Aus" oder auch "Schluss" und gut ist, nicht wilf rumfuchteln, nicht drüber beugen etc. und schon fühlt der Junghund sich nicht mehr akut bedroht.

        lg

        Andrea

        • Jetzt wo ich es so lese :-) Die meisten fangen an ihn dann noch richtig zu betüddeln.Und er legt sich dann hin und puschert so nach oben hin los.Das mit dem schimpfen..weiß ich auch ;-) Wenn ich "Aus" oder "Ab" sage..macht er es trotzdem.
          Also..mein Besuch soll ihn einfach weniger beachten bzw weniger betüddeln!!???

          • Definitiv am besten ist es immer wenn Hunde vom Besuch erstmal gar nicht beachtet werden. DU begrüßt den Besuch, der Besuch begrüßt dich...ihr geht rein, ihr setzt euch, redet etc. und irgendwann rufst du eventuell den Hund dazu und schon ist die Situation geklärt.

            Wenn er schon so in seinem Beschwichtigungsritual gefangen ist, solltest du es mehr mit positiver Bestärkung versuchen, also weniger schimpfen wenn er etwas falsch macht und mehr loben wenn er es richtig macht. Das wäre ein Versuch.

            Nur wegsperren würde ICH ihn definitiv nicht, denn so würdest du die Probleme eher verschärfen.

            lg

            Andrea

        Ja genauso ist es. Der Hund pinkelt wirklich als Beschwichtigungsgeste. Unsere hat das ewig gemacht bis wir endlich dahinter kamen. Wir haben dann auch dem Besuch gesagt, sie sollen sie gar nicht beachten weil ich auch diese Wischerei absolut nervig finde. Im Sommer haben wir den Besuch erst im Garten empfangen und gaaaanz vorsichtig durften sie dann unsere Lilly begrüßen. Irgendwann hatte sie es geschnallt und macht das nicht mehr. Sie hat das besonders bei Menschen gemacht die sie nicht kannte.

        Lg und viele Nerven.

        Anne und Lilly

    (8) 05.05.12 - 11:04

    Bist du sicher, dass er vor Freude pinkelt?

    Irgendwie hört es sich eher nach Streßpinkeln an.

    Ich würde mal nen Hundetrainer draufschauen lassen.

    Bis das Problem gelöst ist, würde ich ihn allerdings nicht mehr zum Besuch lassen - vom Hund angepinkelt zu werden, geht ja gar nicht. Und von deinem Sohn würde ich ihn auch erstmal fernhalten - vielleicht mittels Türgitter, so dass er euch sieht, aber nicht zu euch bzw. dem Kleinen kann.

    Wie schon geschrieben, Dein Hund beschwichtigt und backt ganz kleine Brötchen, wenn Besuch kommt.

    Das ist ein ganz typisches Welpenverhalten. Nur Dein Hund ist kein Welpe mehr und muss aus der Schleife rausgeholt werden.

    Zuersteinmal: Hund wird nicht betüddelt. Er wird total ignoriert - auch wenn er pinkelt. Bestrafung oder Belohnung - beides ist hier fehl am Platz. Du solltest dem Hund beibringen, dass er - wenn es klingelt - auf seinen Platz gehen soll und dort warten, bis er wieder gerufen wird. In der Regel sollte der Besuch empfangen und begrüßt werden, ihr setzt Euch hin und wenn alles wieder "normal" und "runtergefahren" ist, darf auch der Hund hinzukommen.

    Aber das wirklich allerwichtigste: dem Hund keine große Aufmerksamkeit widmen, wenn es klingelt.

    LG

    minimöller

    (10) 05.05.12 - 17:16

    das hat unser yorki früher auch gerne gemacht.

    bevor der besuch hoch kam habe ich ihnen eingeimpft den hund NICHT zu beachten!

    einfach reinkommen und den hund völlig ignorieren. erst wenn man sich hingesetzt hat und der hund wieder "ruhig" ist darf gestreichelt werden.

    klappte wunderbar.

    (11) 05.05.12 - 17:20

    ...bei unseren jetzigen hund mache ich es so das er NICHT zur tür rennen darf wenn es klingelt.

    wenn es klingelt dann sage ich also deutlich SITZ und er sitzt dann im flur.

    wenn die tür dann aufgeht, der besuch mich begrüßt hat dann darf er aufstehen und auch zur tür.

    aber auch da gibt es keine überschwenglichen begrüßungen vom besuch.

    zu anfang hatte er die angewohnheit immer wenn es klingelte und ich dann die tür öffnete dass er direkt die treppen runter gerannt ist und den besuch schon im treppenhaus begrüßte... deswegen muss er nun ein stück weit weg von der tür sitzen *gg*

Top Diskussionen anzeigen