Würdet ihr die Katze wieder raus lassen

    • (1) 14.05.12 - 20:50

      Hallo,

      wir haben ein Problem. Wir wissen nicht wie wir mit unserer Katze weiter vorgehen sollen. Vor 2 Monaten saß unser Leo 5 Tage in einem Baum fest und ist bei der Rettungsaktion aus Angst hinunter gesprungen.

      Darauf hin war er 3 Wochen verschwunden, bis wir ihn zufällig 2 Straßen weiter wieder gefunden haben.

      Er war soweit in einem guten Zustand und schnell wieder ganz der alte.

      So, nun will er verständlicher weise wieder raus, doch wir trauen uns nicht. Die Angst das er noch mal im Baum fest sitzt (der steht direkt vor unserem Garten) ist groß.

      Doch Leo miaut und weint und will auch raus sobald wir draußen sind.

      Nun meine Frage, was würdet ihr machen? Wieder raus lassen, in der Hoffnung das er dazu gelernt hat und nicht mehr auf den Baum geht?

      Vielen Dank im vorraus
      Nancy

      • (2) 14.05.12 - 21:44

        Dein Kater war ein Freigänger. Einen Freigänger zum Wohnungskater umzupolen grenzt an Tierquälerei. Entweder von Anfang an eine reine Wohnungskatze oder gar nicht. Selbst vom TH bekommt man keinen Freigänger für reine Wohnungshaltung.

        Wenn ich alles richtig verstanden habe ist Dein Kater nun seit 5 Wochen drinnen. Ich denke das reicht langsam mal.

        Als Du ihn zum Freigänger gemacht hast, hast Du Dich bewusst darauf eingelassen das er überfahren wird; irgendwo eingesperrt wird; oder eben auf dem Baum sitzt und nicht runter kommt... es gibt noch zig Gefahren für Freigänger.
        Wenn Du das alles nicht willst dann hättest Du von Anfang an die Tür zulassen müssen.

        Also lass Dein Tier wieder raus. Was nützt es Dir und Deiner Katze wenn er zwar ewig alt wird ohne das ihm was passiert aber dafür sein Leben lang nun unglücklich ist weil er die Freiheit kannte?!?

        LG Mona

        (3) 14.05.12 - 21:54

        Ich wusste ich habe was vergessen, Leo war "noch" kein Freigänger. Er ist bei seinem ersten Freigang direkt auf diesem Baum gelandet. Vorher war er immer nur mit uns gelegentlich mal im Garten aber sonst nur im Haus.

        Daher auch meine Frage ob ich ihn lieber im Haus lasse oder doch nachgebe und ihn raus lasse.

        Nancy

        • (4) 14.05.12 - 22:35

          Ich habe selbst zwei reine Wohnungskatzen. Beide sind 8 Jahre alt, beide waren bei ihren (unterschiedlichen) Vorbesitzern niemals draußen.

          Ich habe kürzlich auch überlegt on ich ihnen gewähre mit uns in den Garten zu gehen. Doch dann kann das rauskommen wie bei Dir- das mal einer entwischt- oder eben das sie ständig an der Tür stehen und maunzen-sie wollen raus.
          Es gibt durchaus Katzen denen reicht es, wenn man ein bis zweimal am Tag ne Stunde mit ihnen in den Garten geht. Aber es gibt auch die Exemplare, die dann ständig raus wollen.

          Deiner war für 3 Wochen draußen. Da kann man es auch wieder aufteilen- es gibt welche, die sind nach diesen 3 Wochen so geschockt, dass sie niemals wieder einen Fuß vor die Tür setzen wollen. Deiner hat jedoch die Luft der Freiheit geschnuppert- er zeigt Dir ja massiv, das er wieder raus möchte.

          Hmm... Du kannst versuchen ob es ihm reicht wenn Du einige Male am Tag mit ihm raus gehst wie es vorher war. Es kann aber sein dass ihm das nun nicht mehr reicht. Hast Du die Möglichkeit Deinen Garten ausbruchsicher zu gestalten? Ich habe schon einige Sachen im Internet gesehen. Oder im Garten ein sehr großes "Gehege" abzutrennen wo Bäume drin sind,... aber so ein Umbau ist auch teuer.

          Ansonsten-wenn ihm das wirklich nicht reicht dann würde ich ihm Freiheit gewähren. Lieber ein kurzes glückliches Katzenleben als eins wo man eingesperrt ist obwohl man raus will. Mein Kater Felix den ich von 2003-2004 hatte war vorher 4 Jahre lang im Tierheim. Bei mir hatte er genau ein Jahr und 3 Monate seine Freiheit. Er kletterte auf Bäume, er jagte Mäuse und Vögel, er hatte Katzenkumpel- und am Ende wurde er überfahren.

          Ich trauere heute noch um ihn- so einen Kater hatte ich nie und werde ich nie wieder haben. Doch ich weiss, dieses eine Jahr war er der glücklichste Kater auf dieser Erde.

          Ich hoffe Du triffst für Dich und Deine Mietze die richtige Entscheidung.

          LG Mona

        • Ich würde ihn trotz Angst wieder rauslassen.
          Wenn Ihr das nicht wollt, hättet Ihr es nicht anfangen dürfen. Er scheint ja trotz des Vorfalles auf den Geschmack gekommen zu sein und unbedingt wieder nach draußen zu wollen. Außerdem scheint Ihr nur diesen einen Kater zu haben und Einzel-Wohnungshaltung finde ich überhaupt nicht akzeptabel.

          LG,

          W

          PS: immerhin hat er die Zeit nach seinem Mißgeschick doch sehr gut draußen gemeistert!

          • Das Einzel Wohnungshaltung nicht das beste ist, ist uns durch aus klar. Leo ist ein Fundtier, saß hier mit 4 Wochen vor der Tür.

            Da weiß ich nicht was besser gewesen wäre für ihn. Das wir ihn aufnehmen und ein zu Hause geben oder ihn in ein überfülltes Tierheim bringen.

            Wahrscheinlich hast du mit dem Ausgang allerdings recht, das er in den 3 Wochen "Blut geleckt" hat und nun unbedingt wieder raus will. Wahrscheinlich muss ich da einfach nachgeben und hoffen das er nicht noch mal im Baum landet :-(

            • Auch ein Fundtier sollte man, wenn man es denn behalten will, so artgerecht wie möglich halten. In seinem Fall wäre Katzengesellschaft besonders wichtig gewesen, da er noch viel zu jung war, um ansatzweise sozialisiert gewesen zu sein.

              LG

Top Diskussionen anzeigen