Mein Tier ohne Gesicht

    • (1) 18.05.12 - 20:22

      wohnhaft auf dem Dachboden #schock
      Seit JAHREN haben wir ein Viech aufm dem Boden, das tippelt nachts daoben rum, scharbt und kratzt. Ich habe keine Ahnung was es für eins ist, ich hatbe vor Gift und Gnitz schon ein Loch in die Wand getreten #klatsch
      Als im Winter Schnee lag, bin ich immer wie ne Irre ums Haus gerannt weil ich dachte das Ding müsste ja mal rauskommen um zu trinken und essen, aber NIX, keine Spuren kein Hinweiß.
      Ich will das Tier da nict haben, was soll ich machen???

      • Naja als erstes evtl mal Mause bzw Rattenfalle aufstellen, oder falls du keine Angst vorm Geruch hast Gift ausstreuen ^^

        Wir haben auch Untermieter in der Zwischendecke bzw auf dem Dachboden, teilweise hatten wir sogar immer was "schweres" was etwas "leichtes" gejagt hat ^^ da wurd mir die ersten Nächte echt Angst und Bange ;)

        • Ohh Mann, ist dein Gast auch immer noch da?

          • Du wir haben immer Mäuse hier, lässt sich einfach nicht verhindern hier wo wir wohnen.

            Der - wir vermuten es war ein Marder oder so - ist aber seit gut 1 Jahr nicht mehr hier gewesen, zum Glück ^^

            Wenn du dir völlig unsicher bist dann bleibt notfalls nur ein Kammerjäger, aber dauerhaft leben würde ich damit nicht wollen.

            VG Caidori

        (5) 18.05.12 - 20:37

        mäuse oder rattenfalle alles klar
        kann sie gerne machen und wenns was grösseres ist was dann ?
        Dann hört sie es die nächsten tage erbermlich beim Todeskampf schreien.
        Gift ist völlig fehl am platz wenn man nicht weiss was es ist ebenfalls mit pech jämmerlicher Todeskampf.
        Ausserdem können die tiere nix dafür das wir ihnen die natur zu bauen oder warum sind so viele wilttiere in den wohnsiedlungen ?

        • (6) 19.05.12 - 12:41

          Naja was willst du denn machen?

          Wenn mir unsere Mäuse auf dem Boden bzw in der Zwischendecke stell ich ne Falle auf weil ich keine verwesende Maus irgendwo in der Decke brauche.

          Wenn es etwas größeres ist, wird es bei einer Mausefalle keinen tagelangen erbermlichen Todeskampf geben, was ein quatsch. Du hast offensichtlich noch nie ne Falle irgendwo aufgestellt.
          Und selbst bei einer Rattenfalle ist im Zweifel auch ein Marder tot, sicher könnte man auch Lebenfallen nehmen aber das soll doch jeder machen wie er meint.

          Wie willst du denn denen Herr werden? Oder lässt du sie einfach mal laufen weil stört ja nicht?

          Und was hat das damit zu tun das wir den Tieren die Natur zu bauen? Wir wohnen hier mitten im Wald, nix mit zugebaut und trotzdem finden es Mäuse auf nem Zwischenboden oder in den Ställen angenehmer als sich im Wald unter nem Baum zu verkriechen.

          Ich bin weiß gott tole
          rant was die Tierchen angeht, geht hier auch nicht anders sonst würde man verrückt, aber irgendwann muss man einfach einschreiten sonst wird aus den putzigen Mäusen und Ratten nämlich irgendwann ne ziemlich ungemütliche Geschichte.

    Ich würde einen Kammerjäger rufen, der kann zumindest rauskriegen welches Tier es ist irgendwelche spuren hinterlässt jeder.
    Und die sind fachleute.
    Vielleicht willst du es danach wenn du weisst was es ist nicht mehr weg haben ;-)
    Alles andere wird schwierig infrarot nachtsicht kamera würde mir nur noch einfallen.
    Wenns ein Waschbär ist würde es mich ehrlich gesagt nicht wundern

    Hallo

    könnte es vielleicht ein Waschbär sein habe schon öfters von solchen ungeliebten Besuchern gehört die gerne Nachts Ihre Wanderung machen.

    glg

    Wir haben nen Marder am Dachbogen. Die sind tierisch laut.

    Wenn du denkst es ist was größeres als eine Maus dann würde ich lieber jemanden holen der sich auskennt.

    Ich wollert mich weder mit nem Marder noch mit nem Waschbären anlegen wollen.

    Hallo!

    Mäuse und Ratten klingen eher unwahrscheinlich, weil die normal ihren Kot überall hinterlassen. Wenn Du aber nicht mal Kot findest, spricht das eher für Marder oder Waschbär. Das sind ja eher gemischtköstler bzw. fleischfresser, die eben auch nur einen haufen am Tag machen, maximal zwei, und den besser verstecken oder als reviermarkierung draußen absetzen.

    Die können beide auch so gut klettern, dass sie kaum fußspuren hinterlassen.

    Ich würde einen Kammerjäger zu rate ziehen, die ahnen oft schon vorher, wo verstecke liegen und machen den Mitbewohner sehr schnell ausfindig. ist auch gar nicht so teuer.

    (11) 18.05.12 - 22:06

    Dann haben wir die Verwandten von dem Vieh hier#aerger

    Entweder sind das riesen Ratten, Monster Marder oder mutierte Katzen. SO einen Lärm können doch keine Marder machen, oder? Das ist extrem laut bei uns. Nicht nur tippeln, auch kratzen und scharren und dann hört man Steine poltern usw. Also wirklich richtig, richtig laut!

    Ich verlasse dann schon immer den Raum weil mir das so unheimlich ist. Aber ich denke wir haben einen riesen Marder o.ä. in den Zwischenwänden, wobei der echt mindestens 10kg wiegen muss bei dem Lärm den der veranstaltet#aerger

    lG germany mit Anonymus, dem anonymen Hausbesetzer:-p

    • Hi

      Ohhh Gott das ist ja schrecklich.
      Da bist du ja noch schlimmer dran als wir.

      Mein Tier hört sich kleiner an, eher so Rattengröße, oder Iltis.

      Es tut mir echt Leid das so sagen zu müssen, ich würde das Vieh aber lieber schreien hören als es weiter Jahre zu dulden #hicks
      Mich bringt das an den Rande das Wahnsinns.#schmoll

      (13) 19.05.12 - 04:48

      Die Marder können ne Menge Lärm machen.

      Wir haben einen am Dachboden, wir lassen den jetzt mal weil wir dieses Jahr sowieso aufstocken und hoffen er ist dann weg. Neulich beim Frühstück haben meine Hunde den gewittert und sich total aufgeführt. Und der ist total ausgeflippt auf dem Dachboden. Die können echt richtig laut sein.

      Viel Glück mit deinem Untermieter!

Hallo!

Hört sich an als ob es sich um einen Mader handelt. Stell ein Radio auf den Dachboden und lass es laufen. Sie mögen den Krach davon nicht. Bekannte von mir hatten auch Jahrelang mit einem Mader ärger und haben dann, dass mit dem Radio aufstellen, geraten bekommen.
Hat super geholfen. Nach zwei Tagen war Ruhe und der Mader hat sich ein neues Heim gesucht.

Wenn das nichts hilft, würde ich mich auch mal an einen Kammerjäger wenden. Der weiß dann wohl, was am besten zu tun ist.

LG #winke

Hallo,

hast du schon mal etwas Mehl verstreut und dir die Fußspuren angesehen? Vielleicht bekommst du so heraus, um was es sich da handelt und davon würde ich abhängig machen, ob man selbst Mittel ergreift oder einen Kammerjäger braucht.

Viele Grüße und viel Erfolg,
Carolin

  • Hallo,

    also die Idee mit dem Kammerjäger ist wirklich nicht schlecht, falls Du das Tierchen wirklich loswerden möchtest. Allerdings wäre dazu zu sagen das man das Tierchen wahrscheinlich dann nicht bloss umsiedeln würde sondern falls es ein Waschbär wäre wohl einem Jäger übergeben würde...und dann ist ja klar was damit passiert. Waschbären gehören leider zu den eingeschleppten Arten die man gerne wieder los wäre und stehen deshalb ganz oben auf der Abschussliste.

    Also wir haben hier auch ständig welchselnde Untermieter auf dem Dachboden. Im ersten Jahr wars ein Siebenschläfer...das kleine Tier hat einen rabbatz gemacht wie eine ganze Horde Waschbären. Und mittlerweile ist ein Marder bei uns eingezogen. Wir haben uns mittlerweile an ihn gewöhnt es kommt uns schon fast seltsam vor wenn man ihn man 1-2 Tage/Nächte nicht hört. Selbst die Katzen haben sich daran gewöhnt.... #winke

    Hallo

    Das werde ich mal ausprobieren, ich werde mal einen Mehlstreifen in der Mitte vom Dachboden legen, da er ja mal überm Pc-Zimmer und mal überm Schlafzimmer zu hören ist, rennt er ja scheinbar überall rum. Ich werde berichten.

Ich tippe auch auf nen Steinmarder. Macht es für Dich allerdings nicht einfacher.

Momentan ist Schonzeit, die Tiere dürfen von März-September nicht gejagt werden weil Jungenaufzucht ist. Zudem sind Marder Jagtwild und unterstehen dem zuständigen Förster. Nur der darf Wildtiere fangen oder jagen. Macht man es selber macht man sich strafbar.

So blöd es sich anhört und so leid es mir tut, Du hast einfach pech das der es unterm Dach so toll findet und kannst er nach der Schonzeit was dagegen machen. Würdest Du das Muttertier jetzt fangen oder töten verhungern die Jungen qualvoll und das muß ja nicht sein!!!!

LG
Inka

Genau dieses "was-auch-immer-es-ist" hat letztes Jahr auf unserem Dachboden residiert :-) Schön, dass ich jetzt weiß wo es hin ist :-p

Über Wochen hat es immer mitten in der Nacht eine wahnsinnige Randale veranstaltet.

Über exakt den selben Zeitraum haben wir versucht es zu verscheuchen. Auf die unterschiedlichesten Arten und Weisen:

-mit nem Besenstiel an die Decke klopfen, genau da wo die Geräusche herkamen, um es zu verjagen
-überfallartig den Dachboden stürmen, in der Hoffnung es zu Tode zu erschrecken
-mit der Blumenspritze in ein Loch sprühen, in der dem wir es vermuteten
-Lebend-Mausefalle --> mit dem Erfolg ein Maus zu fangen, die sich aber nicht als der Übeltäter herausstellte
-Lebend-Rattenfalle mit sämtliche Ködern, die man sich vorstellen kann bzw. die Vorratskammer und Kühlschrank hergaben und an verschiedenen Stellen (Dachboden, Regenrinne)

So ging das über Wochen. Plötzlich war es weg. Wir haben es nie gesehen. Die Vermutungen gingen von Ratten über Marder und Siebenschläfer bis hin zu Außerirdischen. Wenn es nicht von selbst verschwunden wäre, hätten wir wahrscheinlich als nächstes Mittel Exorzismus oder Voodoo in Betracht gezogen.

In der Zeit der Dachboden-Besetzung habe ich einmal ein komisch Tier auf der Terrasse gesehen. Sah aus wie ne mutierte, fette Maus. Ne Ratte wars aber definitiv nicht. Sollte das das "was-auch-immer-es-ist" gewesen sein, kann ich mir aber nicht erklären, wie dieses fette Vieh auf den Dachboden klettern konnte.

LG
K.

Top Diskussionen anzeigen