Bekannte will Hund abgeben weil....Bitte lesen und evtl. Tips!!!

    • (1) 23.05.12 - 08:07

      Hallo

      ich bin kein Hundeprofi, aber heute muss ich mal ne Meinung einholen. Meine bekannte hat eine Franz. Bulldogge (4 Jahre, unkastriert) und diese besitzt sie seit 2 Jahren. Die ersten Jahr
      hatten sie keine Probleme doch im moment ist sie kurz davor ihn abzugeben.

      Ich bin aber der Meinung die Probleme kann man beheben und sind Besitzer-gemacht.

      Und zwar geht es darum das der Hund auf einmal bzw. seit monaten immer wieder in die Wohnung macht. Beide Geschäfte. Es eskaliert mittlerweile so das er ALLES markiert.

      Büchtertasche vom Kind, im Bad, das Bett vom Gästezimmer (Matratze!). Es vergeht kein morgen wo sie nicht aufwacht und nicht markiert bzw. ein großer See an der Treppe (große Urin mengen sind immer an der gleichen Stelle) oder Kot irgendwo liegt.

      Sie liebt den kleinen Kerl, organisch ist alles ok, Kastration steht jetzt auch an.

      Aber ich bin der Meinung es könnte alles ganz schnell in den Griff bekommen werden,
      wenn sie ihn einfach wieder richtig auslastet. Sie ist der meinung ein solcher hund braucht keine stundenlangen Aktivitäten. Ich bin der Meinung er braucht diese sehrwohl. Allg. geht es dem Hund sehr gut. MAn könnte auch an Rangordnung denken, denn er darf im Bett schlafen, bekommt vom Tisch, er zieht an der leine und es wird nichts konsequent dagegen gemacht. Ein neuer Freund der Beistzerin ist auch zur zeit da. Also viel was absolut falsch läuft. Eigenlich fast alles.

      Denn hier mal ein Überblick wie viel Gassi sie in letzter Zeit nur noch mit ihm geht

      (Sie war mal sehr viel mit ihm draußen und im Wald, da gabs das Problem nicht):

      Früh um 7:30 Uhr: max. 10 min. (eher 5-7 min)

      Mittag um 13:30 : max. 10 min. (eher 5-7 min)
      Abends um 20 Uhr: max. 10 min.

      dazwischen nimmt sie ihm schon oft mit. Da sie am Tag 6 std wegen der arbeit nicht da ist.
      Dazu kommt das sie nicht daußen bleibt bis er sein großes Geschäft gemacht hat, sondern auch dann nach der kurzen Zeit wieder rein geht wenn er nicht gemacht hat. Er bekommt auch keine kosequenzen wenn er rein gemacht hat.

      Bitte Meinungen und Tips, ich will ihr das zeigen!

      • Hallo,

        bitte Deine Freundin den Hund abzugeben an jemand der ihn wirklich haben will und bereit ist einem Hund gerecht zu werden.

        Du hast ja schon selbst erkannt was alles schief läuft und Deine Freundin hat kein Interesse daran das es besser wird daher werden Dir alle Tipps nicht s nützen.

        Schade für den Hund, bleibt zu hoffen das er ein besseres zu Hause findet.

        LG dore

        Hallo!

        Du fragst nach, ob man was ändern kann - nicht sie.

        Du hast völlig richtig erkannt, dass das erheblich zu wenig auslastung ist.Vielleicht fehlt einfach auch noch eine kleine Pipirund in der Nacht, aber tagsüber sicher 2 Stunden richtig auslasten.

        Du siehst, dass die Halterin Fehler macht.

        Aber sie selber sieht es nicht, erkundigt sich nicht von sich aus, versucht nicht selber was zu ändern.

        Wenn sie nicht wirklich um 180Grad ihren Umgang mit dem Hund ändert ist er in einer anderen Familie wirklich besser aufgehoben, im Moment wird er einfach total vernachlässigt.

        sorry, aber was willst Du ihr noch zeigen? Sollten die Urinmarkierungen und Kothaufen nicht genug "zeigen" #schock #zitter #klatsch

        Wenn sie diese Hinweise des Hundes nicht versteht, kannst Du sie sicherlich auch nicht überzeugen. - Leider -

        Was ist mit Dir? möchtest Du keinen Hund? ;-)

        LG nic

      • Bitte rate deiner Freundin den hund abzugeben...anscheinend hat sie seit ihr neuer freund da ist,andere Prioritäten wo der hund massiv drunter leidet.

        Wenn du ihr das zeigen solltest:

        Liebe unbekannte,
        was sie an ihrem hund betreiben ist mißhandlung an einem Lebewesen. Bitte geben sie den hund ab,damit er in ein zuhause kommen kann,wo er wirklich wilkommen ist.

        Mfg

        Ich habe ebenfalls eine Freundin, wobei man es nicht mehr Freundin nennen kann, die ihren Hund aus läppischen Gründen abgibt.

        Sie kauft sich verschiedene Hunde auf dem Polenbasar für viell. 30€ und verkauft sie für vieeeeeel mehr privat weiter. Jetzt hat sie mal einen Hund, erstaunlich lange, den sie für 400€ abgeben möchte, weil sie sich ihre Hochzeit nicht leisten kann. Mitten in den Hochzeitsvorbereitungen hatte sie sich noch zusätzlich einen Golden Retriever Welpen gekauft, den hatte sich aber eine Woche später für 200€ abgegeben, da ihr eingefallen ist, dass sie ja niemanden hat, der sich um die Hunde kümmert, während der Hochzeit/Feier usw.

        Hatte sie auch mal gefragt, ob sie ihre Hunde auch anmeldet bzw. Steuern zahlt. Macht sie auch nicht. Momentan hat sie einen kleinen Sitzmix. Da meinte sie, der ist so klein, der fällt nicht auf.

        Sorry, für meinen fiesen Gedanken. Aber ich wünschte, es würde sie jemand beim Amt melden und sie müsste mit einer fetten Nachzahlung rechnen. Dann würde es viell. mit ihren Handel endlich aufhören.
        Sie hatte sicher ungelogen schon um die 30 Hunde in den letzten 2 Jahren.

        In diesem Punkt bin ich echt super wütend auf sie. Wie kann man nur?

        Sorry, bin etwas von Deinem Posting abgedriftet aber das regt mich so sehr auf.

        LG, Steffi

        • (7) 23.05.12 - 10:00

          melde das dem Ordnungsamt anonym

          (8) 23.05.12 - 10:26

          deine "freundin" ist kriminell und treibt hundehandel.

          würde ich die person kennen hätte ich sie schon längst beim ordnungsamt sowie beim tierschutz angezeigt.... solchen leuten gehört das handwerk gelegt.

          zuschauen und sich aufregen kann jeder.

          (9) 23.05.12 - 17:05

          Ich kann nicht verstehen, wieso DU sie nicht schon längst angezeigt hast #contra!

          (10) 24.05.12 - 07:34

          guten morgen Steffi,

          der Dame würde ich erstmal den Amtsvet auf den Hals schicken und das Amt, denn so wie sich das liest, sind die hunde bei der Einfuhr mit Sicherheit auch nicht vernünftig geimpft ect. pp., mal davon abgesehen, dass die wirklich aus Geldgier sich am Elend der Hunde bereichert.

          Hast du noch Kontakt zu der Frau, kennt die denn nicht die ganzen Dokumentationen, die gerade im Moment verstärkt gezeigt werden ?

          Warum bist du noch nicht aktiv geworden, wenn du um diese Dinge weisst ?

          Sorry ich will dich hier nicht angreifen, aber auch wenn man wegschaut macht man sich mitschuldig

          http://www.youtube.com/watch?v=ZVyFSTYY7zg

          dies ist wohl ein Video aus den USA, aber diese Vermehrerfarmen sehen überall gleich aus..

          http://www.youtube.com/watch?v=pGJ7LT674bU

          Bei dem Thema kenne ich keinerlei Toleranz

          gruß coonic

          oh mann beweg Deinen Arsch und melde das !!!!

          wegsehen und meckern kann jeder unmöglich Du weist davon und machst nix#nanana#klatsch

          sorry will dich ned angreifen aber du must sowas melden.

      ich denke es ist das beste wenn sie den hund abgibt!

      ich denke schon dass sie ihn lieb hat aber sie wird einfach andere, wichtigere prioritäten haben und nicht mehr so großes interesse an dem hund.

      tierliebe kann auch bedeuten sich von dem tier zu trennen.

      3 x 10 min am tag reichen natürlich nicht aus.. aber das zeigt eben auch dass sie eigentlich keine zeit/lust mehr für den hund hat, er ist eher ein lästiges anhängsel auch wenn es ihr vielleicht schwer fällt sich das einzugestehen.

      jetzt in der hitze kommt unser hund auch nicht viel raus aber ich gehe früh vor 8.00 uhr wenigstens eine stunde mit ihm, da ist es noch nicht so warm.
      des rest des tages liegt und spielt er dann im garten, abends gehts nochmal eine runde.

      wenn das wetter aber wieder "normal" ist geht er früh und mittag eine stunde und abends eine halbe. ... also irgendwie raus muss so ein hund schon kommen.

      vielleicht hilfst du deiner freundin und suchst mit ihr gemeinsam ein schönes plätzchen?

      Sorry, wenn ich das jetzt mal recht rigoros ausdrücke. Der Hund ist bei wem anders besser aufgehoben! Er ist viel, viel zu wenig draußen. Es ist doch kein Wunder das er ins Haus macht. Ich meine Bulldoggen sind Hunde die man auch gerne mal richtig aus powern darf.

      Mit einer halben Stunde am Tag ist es da nicht getan. Wir haben auch einen Hund, einen Deutsch Kurzhaar, mit dem gehen wir morgens 1 bis 1 1/2 Stunden frühs spazieren. Das ganze Nachmittags nochmal und abends noch schwimmen oder trainieren (Denkaufgaben, Bringen, Stöbern). Kommt auch immer aufs Wetter drauf an. Und der Kerl könnte noch drei Stunden rennen, das wäre auch kein Problem.

      Es ist einfach nur traurig zu hören, wie deine "Freundin" den Hund missbraucht. Warum hat sie sich überhaupt einen Hund angeschafft. Da beschäftigt sich ja meine Schwester mehr mit ihrer Katze, obwohl die ein Freigänger ist und genug unterwegs ist.

      Abgesehen von dem was schon geschrieben wurde, sollte Madame sich einfach mal früher aus dem Bett bequemen!

      Eine große Urinpfütze hat nichts mit markieren zu tun, der Hund mußte einfach mal!

      LG

      Ich schließe mich meiner Vorschreiberin an: der Hund markiert nicht, er muss ganz einfach. Du schreibst ja selbst, dass sie nicht wartet, bis er sein Geschäft gemacht hat.

      Bei 3x10 Minuten am Tag kann er sich halt nicht draußen entleeren, was soll er also anderes tun?

      Also entweder sie rafft sich auf oder sie gibt ihn tatsächlich lieber ab.

      Die halbe Miete wäre wirklich schon, wenn sie öfter mit ihm gehen würde, und zwar mindestens so lange, bis er seine Geschäfte erledigt hat. Vielleicht morgens nach dem Aufstehen und abends vorm Schlafengehen jeweils eine Pieselrunde und dazwischen zwei mal eine dreiviertel Stunde bis Stunde lösen, laufen, schnuppern und spielen. Der Hund braucht sicherlich keine stundenlangen Aktivitäten, aber das, was deine Bekannte ihm bietet, ist definitiv zu wenig.

      Also meiner Meinung nach, wäre der Hund deiner Freundin wo anders besser aufgehoben.

      1. Ist die Zeit, die sie sich für den Hund nimmt, viel zu kurz. Auch wenn sie den Hund tagsüber wohin mitnimmt.. deshalb ist der Hund in dieser Zeit ja auch nicht beschäftigt, sondern einfach nicht alleine zu Hause.

      2. Wieso darf der Hund überall hin? Bei uns zu Hause ist es so, dass unsere Maus einen festen Platz hat, auf den sie selbstständig geht, wenn wir in der Wohnung sind.

      3. Ein Hund braucht Regeln und Grenzen. Du berichtet, dass es keine Konsequenzen von ihr gibt, wenn der Hund in die Wohnung/ins Haus macht. Wie hat sie sich denn vorgestellt, dass der Hund das ändert, wenn sie nichts unternimmt? #kratz

      4. Glaubt sie denn, dass der Hund sich nach der Kastration von selbst um 180° dreht/ändert?

      Also ich kann so etwas überhaupt nicht nachvollziehen und bei manchen Menschen fragt man sich schon, wieso sie sich überhaupt ein Haustier (egal ob Hund, Katze, etc.) zulegen.

      LG Kiki

      • (18) 24.05.12 - 05:58

        Sorry, aber ein Hund der keine 12 Stunden aushält und deshalb in die Wohnung pinkelt braucht keine Konsequenzen sondern einen Gassigang mehr.

    guten morgen

    die Dame soll sich schleunigst nach nem anderen zu hause für das Tier umgucken... das was die da praktiziert ist Tierquälerei !

    http://www.google.de/search?q=bullies+in+not&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

    gruß coonic

    Vorab meine Hunde schlafen auch im Bett bekommen auch manchmal was vom Tisch aber sie sind nicht so....Sie sind aber ausgelastet und auch franz. Bulldogen brauchen das, vorallem eine Konsequente Hand, nein keine schläge aber erziehung....

    Für was hat sie denn Hund wenn sie sich am Tag 30 min mit Ihm beschäftigt? Naja da wundert sie sich echt wieso er reinmacht wenn er nach 7 min nichts macht und sie reingeht#gruebel

    Unabhängig davon das sie nur so kurz rausgeht aber die gute Frau braucht sich doch nicht wundern wenn er rein macht. Wenn er nicht draußen bleiben kann bis er sein Geschäft gemacht hat wohin soll er/sie denn dann machen? Da bleibt ja nur noch drinnen wenn das arme Tier dann nicht mehr raus kommt. Im übrigen bist du sicher sie liebt ihr Tier wenn sie nur so kurz raus geht? War das schon immer so, das sie so wenig Zeit für ihren Hund erübrigt hatte?
    Gruß Ela

    Hi,
    ich glaub nicht, dass deine Freundin ihren Hund liebt. Würde sie ihn lieben, dann würde sie sich für ihn und seine Bedürfnisse interessieren und es einrichten, ihm gerecht zu werden.

    Wer einem Hund so wenig Zeit zum Gassigehen gibt findet es schick, einen Hund zu haben. Von Liebe und Verständnis keine Spur

Top Diskussionen anzeigen